• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schwanger werden unter Citalopram

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schwanger werden unter Citalopram


    13.10.2018, 19:32

    Hallo,
    Vor ca. 3 Jahren erkrankte ich an Depressionen. Mit einer Psychotherapie hatte ich es soweit im Griff.
    Im Juli diesen Jahres kamen dann eine Angststörung inkl. heftigster Panikattacken mit KH Aufenthalt hinzu. Daraufhin musste ich leider auf Citalopram 10mg eingestellt werden. Seit längerem besteht bei uns ein Kinderwunsch. Mein Psychiater meinte, man könne es schon weiter nehmen mit Restrisiko aber natürlich ist es besser es abzusetzen. Ich bin nun total verwirrt deswegen. Habe trotz Medikament immernoch leichte Panikattacken aber aushaltbar. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass jemals wieder absetzen zu können.
    Hat denn jemand Erfahrungen und es genommen während der Schwangerschaft?
    Was sagt der/ die Experte/-in??
    Danke für eure Hilfe!



  • Re: Schwanger werden unter Citalopram

    "mit Restrisiko aber natürlich ist es besser es abzusetzen."

    Das Restrisiko besteht bei den meisten Medikamenten, bei allen Psychopharmaka sowieso.

    Besonders riskant ist die frühe Schwangerschaftszeit, auch die Zeit kurz nach der Nidation, wenn man selbst noch nicht weiß, dass man schwanger ist.

    Es gilt in Ihrem Fall also abzuwägen, ob man 4-5 Monate ohne Mittel auskommt, oder den Kinderwunsch weiter verschiebt.

    Kommentar


    • Re: Schwanger werden unter Citalopram

      Hi,
      ich denke auf dieser Seite findest du die wesentlichen Infos:

      https://www.embryotox.de/arzneimitte...ls/citalopram/

      Natürlich ist in der Medizin nichts hundert prozentig und wenn es einen trifft, dann ist die Statistik auch egal, eben das Restrisiko das dein Arzt ansprach.

      Warum glaubst du das Medikament immer nehmen zu müssen?
      Meist kann man ja irgendwann damit beginnen auszuschleichen, wenn Selbsthilfe und Psychotherapien besser greifen und nicht selten verschwinden die Depressionen auch einfach so wieder, je nach Ursache und Veränderungen im Leben.

      Wurde denn eine Ursache ausgemacht und kommt deren Bearbeitung gut voran?

      Kommentar


      • Re: Schwanger werden unter Citalopram

        Hallo und Danke für die Antworten,
        ich mache zeitgleich eine Gesprächstherapie beim Psychotherapeuten, die mir aber gefühlt null etwas bringt.
        In Stresssituationen bekomme ich immer noch leichte Panikattacken. (z.B. Arbeit). Aber ich kann mich ja nicht für immer zu Hause einsperren.
        Es sind nicht mehr die Depressionen, die mich fertig machen.

        Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich die Angststörung je wieder los bekomme und wenn ich schwanger sein sollte, dürfte ich ja auch auf kein Notfallmedi (z.B. Tavor) zurück greifen.

        Embryotox habe ich mir bereits zig mal durchgelesen... aber trotzdem bin ich unsicher, was ich tun soll. Selbst in 4-5 Monaten wird es nicht anders aussehen und da bin ich auch nicht geheilt :-(

        Und nein eine wirkliche Ursache gibt es nicht, es waren wohl mehrere Sachen, die dieses Jahr privat und beruflich angefallen sind.

        LG

        Kommentar



        • Re: Schwanger werden unter Citalopram

          Hinzufügen muss ich auch noch, dass ich in meiner 1. Schwangerschaft vor 5 Jahren unter extremsten Aggressionen litt. Aus dem heiteren Himmel bekam ich auch mal Herzrasen und wir sind ins KH gefahren, wo alles ok war. Mein Neurologe meinte damals "Vielleicht war es eine Panikattacke?". Ich dacht mir damals nur, dass ich von sowas noch nie gehört habe bzw. warum sollte ich so etwas haben.

          Ich kann mir nur vorstellen, wenn es mir gut geht, dann geht es auch dem Kind gut. Ich kann mich nicht 9 Monate wieder quälen.

          Kommentar


          • Re: Schwanger werden unter Citalopram

            Naja, man weiß es nicht.
            Du scheinst sehr davon überzeugt dass es dir in Zukunft nicht besser gehen wird, aber auch Angststörungen sind heilbar.
            Manchmal denkt man ohne Medi geht es nicht, braucht auch die Sicherheit was im Notfall nehmen zu können, obwohl das eigentlich gar nicht mehr nötig wäre.

            Ich denke die Einstellung zu der Erkrankung spielt dabei eine wichtige Rolle, dass man den Fokus auf die Tatsache einer Störung legt und dass im Grunde nichts passieren kann, lernt die natürlichen Instinkte wieder zu finden und denen zu trauen, die krankhaften Reaktionen zu erkennen und zu entschärfen.

            Machst du denn was in Sachen Selbsthilfe, wie z.B. Ausdauersport und Meditationen?
            Arbeitest du die Faktoren die als Auslöser infrage kommen auf?
            Kannst du dich auf die Übungen und Gedanken der Therapie richtig einlassen, also auch daran glauben dass sie nützlich sind und damit umsetzen, oder denkst du eher dass dies mehr Placebomaßnahmen sind die bei dir nicht wirken?

            Es hängt sehr viel von der Einstellungen den Maßnahmen gegenüber ab, was aber nicht heißen soll dass jeder selber schuld ist bei dem es nicht wirkt.
            Ich denke es wurde dann nur noch nicht die richtige Herangehensweise gefunden, die ja wichtig ist um überhaupt das verstehen und verinnerlichen zu können, was man da tut.

            Medikamente sind fast nie eine Dauerlösung, auch wenn kein Kinderwunsch da ist, die Suche nach Alternativen und das Ausprobieren was sonst noch hilft ist leider eine Sisyphusarbeit, die zeitweise auch in Hoffnungslosigkeit mündet.

            Kommentar


            • Re: Schwanger werden unter Citalopram

              Die Hormonumstellung bei einer Schwangerschaft birgt ja auch gewisse Risiken, von Auswirkungen auf die Psyche, die sind bei jeder Frau da.
              Von daher solltest du die PA in der Schwangerschaft nicht überbewerten, aber es kann natürlich sein dass die Hormonumstellung was auslösen wird und das kann auch mit Medikament passieren, genauso wie es psychisch gesunden Frauen auch passieren kann.
              Die Einstellung die dann gebraucht wird ist dann eventuell eine andere ist als die die du hast, da sie sich ja nicht automatisch an deinen Hormonhaushalt anpassen können.

              Im Grunde kann was sein, kann aber auch sein dass es dir gut gehen wird wie lange nicht mehr, dieses Risiko trifft wohl auf alle schwangeren zu und ist nicht vorhersehbar weshalb wahrscheinlich kaum eine Frau darüber nachdenkt und das ist wohl auch gut so.

              An deiner Stelle würde ich Selbsthilfemaßnahmen fest in den Tagesablauf einplanen, schauen ob es in der Therapie noch andere Strategien gibt die verfolgt werden können.
              Wenn das einige Monate gemacht wurde mal vorsichtig das Medi runter dosieren, um zu schauen ob es eine Krücke ist (die du durch die Maßnahmen austauschen kannst) oder tatsächlich noch notwendig.

              Kommentar



              • Re: Schwanger werden unter Citalopram

                Ich werde es definitiv versuchen auf 5mg herunter zu schleichen.
                Hilfe für Selbsthilfe habe ich in dem Sinne wieder, dass ich ins Fitnessstudio gehe seit Juli und auch endlich wieder Freundschaften pflege. Habe mich zuvor nur noch verpuppt daheim, außer auf Arbeit gehen, nichts unternommen.
                Ich traue mich aber nicht, es ganz abzusetzen, definitiv nicht. Es ist ja nicht nur Traurigkeit. Die PA sind wirklich heftig. Schwindel, Herzrasen, Kopfschmerzen, Derealisation, Präsynkope, Angst allein zu sein, Luftnot usw. Meist passiert es ja immer auf Arbeit, hier bin ich zwar relativ "sicher" (arbeite im Krankenhaus) aber dennoch, man macht sich ja langsam zum Hampelmann, wenn man immer wieder in der NFA aufschlägt.
                Danke für deine Tipps!

                Kommentar


                • Re: Schwanger werden unter Citalopram

                  Sicher wäre das ein Ansatzpunkt, darauf hin zu arbeiten den Umstand dass dir nicht passieren kann fester zu verankern, so dass er auch bei einer PA präsent bleibt und wenn es immer nur auf der Arbeit passiert, wäre es auch ein Ansatzpunkt um der Ursache auf die Spur zu kommen.

                  Du hast das Vertrauen in deine Reaktionen verloren, das kann man aber wieder finden, durch positive Erfahrungen die man sich suchen muss.

                  Wenn du reduzierst sobald es dir "sicher" erscheint und merkst dass nichts passiert wächst sicher das Vertrauen dass du auch ohne kannst und irgendwann kannst du dann ja auch nochmal reduzieren.
                  Solange du nicht schwanger bist kannst du dann auch ein Notfallmedikament bei dir haben, was dir sicher helfen kann bis du erlebt hast dass es besser wird und händelbar ist.
                  Zeit braucht das natürlich, nichts übers Knie brechen und möglichst auch über die Therapie dran arbeiten.

                  Kommentar


                  • Re: Schwanger werden unter Citalopram

                    Hallo, ich hätte auch eine Frage. Beeinträchtigt Citalopram 20 die Fruchtbarkeit der Frau, auch wenn man es abgesetzt hat?
                    Ich habe es 3 Jahre genommen, aber jetzt erfolgreich abgesetzt, da die Depressionen zum Glück vorbei sind. Mir hat Sport sehr viel geholfen.
                    Danke ihr Lieben für eure Antworten!

                    Kommentar



                    • Re: Schwanger werden unter Citalopram

                      "Beeinträchtigt Citalopram 20 die Fruchtbarkeit der Frau, auch wenn man es abgesetzt hat?"

                      Nach meinem Wissensstand dürfte es nach einigen Wochen keine Rolle mehr spielen, eher aber die ängstlichen Bedenken, dass es nicht zur Schwangerschaft kommen könnte.

                      Kommentar