• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Was ist los mit mir? Mir fällt kein Titel ein

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Was ist los mit mir? Mir fällt kein Titel ein

    Hola,

    ich bin momentan etwas ratlos und verzweifelt, und wähle deshalb den weg über ein annonymes Forum.

    Ich hatte letztes Jahr im Dezember einen Arbeitsunfall, bei dem ich mir eine Verletzung an der Hand zugezogen habe. In der Zeit in der ich Zuhause war, habe ich mich ehrlich gesagt ziemlich gehen gelassen. Mir fehlte einfach die Arbeit, gefühl der nutzlosigkeit etc.
    Ich habe dann im Juni eine 14 Wöchige Reha angetreten, in der ich vor allem für mich persönlich wieder etwas Fuß fassen konnte - regelmäßig aufstehen, Essen, den Tag strukturiert durchplanen. Dieser diente eigentlich vorrangig der Reha meiner Hand, ging aber zumindest in der Beziehung gründlich schief. Ich wurde dann Ende August, anfang September wieder nach Hause geschickt.
    Dort befand ich mich schnell wieder in meinem alten Alltags-Trott. Tagsüber viel schlafen, Abends bis in die Puppen wach vor dem PC Zeit totschlagen, und das ein oder andere Bier wegschlürfen. Antrieb = 0

    Die letzten paar Wochen wurde dieses verhalten immer massiver - noch mehr schlaf, noch mehr Alkohol, noch weniger Antrieb, und schmerzen in allen denkbaren Körperregionen. Die ich dann seit ca. 2 Wochen mit Opiaten in Mischkombination versuchte zu bekämpfen ( Lyrica, Oxycodon, TRamal etc. )
    Ich habe jetzt seit letzten Donnerstag absolut keinen Apettit mehr, habe bis heute seit Donnerstag vielleicht mal 1-2 Brote gegessen, ansonsten nur den ganzen Tag gepennt. Ich habe, denke ich mal durch das viele liegen, extreme Nackenschmerzen, mein hintern tut weh, und meine Rechts Gesichtshälfte ist inkl. dem Ohr taub. Ich bin an einem Punkt, an dem ich merke, dass da irgendwas gründlich schief läuft. Ich weiß nur nicht, wem ich mich in diesen Fall anvertrauen kann, ich bin echt am verzweifeln.
    Vor allem diese Appetitlosigkeit beunruhigt mich extrem.

    Sry wenn das alles ein wenig wirr klingt, ich habe mir einfach mal meine Gefühle und empfinden von der Seele herunter getippt.

    LG Harry


  • Re: Was ist los mit mir? Mir fällt kein Titel ein

    Hi, du solltest dich deinem HA anvertrauen und ordentlich durchchecken lassen.

    Außerdem wäre ein Besuch beim Psychiater sicher der richtige Weg, wenn dir der Antrieb für Terminabsprachen fehlt und die Wartezeit zu lang ist, also wenn es brennt, dann geh in eine psychiatrische Institutsambulanz (Öffnungszeiten beachten, oder in die Notaufnahme), sag dass du unbedingt mit einem Arzt sprechen musst.
    Da wirst du erst einmal medizinisch versorgt, falls nötig und kannst das weitere Vorgehen besprechen, Psychotherapie etc.

    Zu einer Drogenberatung könntest du auch gehen, aber die kann es nicht leisten dich bei der Neugestaltung deines Lebens intensiv zu unterstützen, dazu braucht es eher eine Therapie und wichtig ist auch dass du dir deinen Tag neu konstruierst.
    Morgens den Wecker stellen, Frühstück, dann ausgedehnte Spaziergänge, Beratungstermine machen wenn du einen Job suchst, Planen wie und wo du dich bewerben möchtest, such dir eine Aufgabe, was ehrenamtliches, mach Sport, besuche Kurse bei der VHS oder wo auch immer.
    Mach dir Tages und Wochenpläne, wie du deine Zeit gestalten möchtest und halte dich dran, feste schlafe und Aufstehzeiten.

    Hast du Bezugspersonen, wohnst du alleine?

    Kommentar


    • Re: Was ist los mit mir? Mir fällt kein Titel ein

      Den ersten Abschnitt deinerseits lasse ich mir durch den Kopf gehen, der bereitet mir allerdings auch Kopfzerbrechen... ich glaube nicht, dass ich diesen Schritt schaffe.

      Bezugspersonen - ja, aber niemanden den ich mit meinen Problemen belasten möchte, alle anderen habe ich mittlerweile abgekapselt, bzw. aus meinem Leben ausgeschlossen ( Freundin, Familie etc.)
      Lebe alleine, ja. Arbeit ist nicht das Thema. Sobald meine Hand wieder gesund ist, weswegen ich ursprünglich krank war, darf ich direkt wieder durchstarten

      Kommentar


      • Re: Was ist los mit mir? Mir fällt kein Titel ein

        "Ich habe, denke ich mal durch das viele liegen, extreme Nackenschmerzen, mein hintern tut weh,"

        Eigentlich müssten Sie noch mehr Beschwerden haben, denn das Liegen am Tag ist zwar oft die bequemste, aber auch die schädlichste Körperposition.

        Nachts ist das anders, da schaltet der Parasympathikus den Körper auf Sparflamme, der Muskeltonus ist extrem niedrig etc.
        Aber tagsüber ist Liegen Gift für die meisten Organsysteme. Es kommt zu Muskelatrophien, der Stoffwechsel kommt durcheinander, es fehlen die Myokine, die durch Muskelbewegung entstehen u.v.a.m.

        Auch für die Psyche ist das Liegen am Tag sehr ungünstig, vor allem, wenn am auch noch einschläft.

        Sie wissen sicher, dass bei Depressionen oft ein Schlafentzug hilft. Nach dem Umkehrschluss können Sie die Wirkung von Tagesschlaf selbst einschätzen (eine halbe Stunde Mittagsschlaf
        wirkt sich nicht negativ aus).

        Also: Raffen Sie sich auf! Laufschuhe an und raus an die Luft...

        Den Effekt werden Sie kaum mehr missen wollen.

        Kommentar



        • Re: Was ist los mit mir? Mir fällt kein Titel ein

          Hm, ich hatte gehofft dass dir der zweite Teil meines Beitrages eher zusagt als der erste.
          Denn erst einmal aktiv werden bedeutet die Lebensgeister zu reanimieren und zu spüren welche weiteren Schritte die richtigen sind, auch in der Frage wer am besten helfen kann.

          Das Dumme ist, ohne sich durchzubeißen etwas für sich zu tun, bleibt es wie es ist, auch in Therapien sind die Therapeuten darauf angewiesen dass die Eigeninitiative erwacht, ohne geht es nicht.

          Vielleicht kannst du ja einen Kontakt aktivieren, der mit dir zusammen was unternimmt, Sport, Kino, Abwechslung die dich von Bett und PC fernhält und auch von dem dich wegtrinken.

          Stell dir mal vor du bekommst morgen gesagt dass du nächste Woche wieder fit bist?
          Du wirst nicht fit sein, weil du in der ganzen Zeit regelrecht verkümmert bist.
          Die ersten Wochen werden sehr hart sein, dann musst du dich durchbeißen und da geht es dann auch um deine Leistungskraft.
          Also mach was um wieder fit zu werden, damit du für den Job gewappnet bist, wenn du es nicht versuchen willst um deinen derzeitigen Zustand zu bessern, dann versuche es für deine Zukunft und für den Job der dir so wichtig ist.
          Fang einfach an tags viel raus zu gehen, ab in den Wald und zwischendurch ein bisschen rennen und dich fordern, dann wird es nicht lange dauern dass du das auch genießen kannst und deinem Selbstwert wird es auch einiges bringen.

          Kommentar