• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Ansgststörungen/Panikattacken - 2 Antidepressiva auf einmal verschrieben bekommen.

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ansgststörungen/Panikattacken - 2 Antidepressiva auf einmal verschrieben bekommen.

    Hallo liebes Onmeda Forum, das ich an die Qualität und Kompetenz dieses Forums glaube melde ich mich diesmal nach langer Zeit mit einem etwas komplexerem Problem zurück.

    Zu meiner Geschichte, seit gut 10 Jahren leide ich Angst und Panikattacken. Mal ist es besser mal schlechter. Damals einen Psychiater dazu aufgesucht und weil ich die Angst einfach nicht mehr unter Kontrolle hatte. Der hat mir ohne groß zuzuhören Paroxetin aufgeschrieben, und nach kurzer Zeit nach ein paar noch schlimmeren Panikattacken zu Beginn der Behandlung hat es angefangen zu wirken. Ich habe es einige Monate genommen ich hab garnicht mehr wahrgenommen und es einfach nicht mehr genommen. Nach Einer zeit hat es wieder angefangen, ich weiß sollte man auschleichen lassen etc. Wie auch immer nach einiger Zeit, hat mir mein Hausarzt das selbe mittel wieder aufgeschrieben, diesmal hat es aber komplett daneben gewirkt. Ich war den ganzen Tag wie ein Trottel unterwegs sorry für den Ausdruck. Vielleicht hab ich ja den Fehler gemacht das ich gleich eine ganze genommen habe nach so langer Zeit. Wie dem auch sei, sei diesee Erfahrung verabscheue ich diese Medikamente.

    JETZT ZU MEINER AKTUELLEN LAGE:

    Wie gesagt seit dem habe ich kein Antidepressiva mehr zu mir genommen, aber speziell in den letzten 1 bis 2 Jahren wurden meine Angstzustände so schlimm das ich mich manchmal kaum noch vor die Tür traue. So hab ich mir ein Herz gefasst und mich meinem Hausarzt in erster Instanz anvertraut. Hat direkt gesagt "das klingt klar nach Depression, Ich schreib was auf" hat ein Medikament Namens Trittico aufgeschrieben und wollte mich damit wegschicken. Dann hab ich ihm kurz meine Vorgeschichte erzählt mit dem paroxetin und das es auch eine gute Wirkung hatte. Dann hat er auf einmal noch mal was aufgeschrieben das heißt Cipralex. Ich hab ihn verwundert angeschaut und gefragt also welches jetzt? Der einfach gesagt beides. Also ich hab mich auf Google etwas schlau gemacht, die beiden Medikamente haben pie mal daumen den selben Effekt. Sorry Ich bin sowieso der schi..er vorm Herrn speziell was Psychopharmaka angeht und dann gleich zwei. Also ich hab ein wenig verglichen, das Trittico scheint erstmal das geringere Übel zu übel zu sein von den Nebenwirkungen her.

    Was meint ihr dazu? Irgendwelche Tipps, Erfahrung, wie sinnvoll ist es direkt 2 AD's auf einmal zu schlucken. Also Ich hätte erstmal geplant das Trittico langsam mal anzugehen, weil wie gesagt von den Symptomen her klingt es erstmal mehr wie ein Beruhigungsmittel.

    Sorry für den langen Text aber solche storys lassen sich halt nicht mal kurz erzählen.

    Bin für jeden Ratschlag, Erfahrung dankbar

    Lg Spartan


  • Re: Ansgststörungen/Panikattacken - 2 Antidepressiva auf einmal verschrieben bekommen.

    Hi,
    also im Prinzip kannst du es erst einmal mit dem einen Medikament versuchen, du solltest das aber mit dem Arzt absprechen und auch langsam einschleichen.
    Weshalb du die beiden Mittel verschrieben bekommen hast weiß natürlich nur dein Arzt genau, es kann schon sein dass er damit eine bestimmte Wirkungen erreichen möchte die ein Medikament alleine nicht hat.
    Allerdings denke ich in Sachen Medikamente auch, dass man sich gerade zu Anfang erst einmal heran tasten sollte, um später zu schauen ob eine Kombi sinnvoll ist, aber da bin ich Laie und welchen Hintergrund der Arzt da hat kann nur er dir sagen.
    Deine Probleme können natürlich vom abrupten Absetzen und dem zu schnellen Hochdosieren kommen, durch das Ein und Auschleichen soll ja gerade unangenehmen NW vorgebeugt werden.

    An deiner Stelle würde ich nach einem Psychiater schauen, einem anderen als beim letzten mal.
    Vielleicht gibt es bei euch einen Arzt für Psychiatrie und Psychotherapie, die haben meist ein bisschen mehr Zeit zur Verfügung als die Ärzte für Neurologie und Psychiatrie, die sind generell extrem überlastet.

    Sehr wichtig wäre dass du eine Psychotherapie angehst, damit du die Ängste bei der Wurzel packen kannst.
    Das Medikament solltest du dann erst ausschleichen wenn die Psychotherapie wirkt, denn wenn du es nur nimmst ohne etwas anderes gegen deine Ängste zu tun, dann stehst du vielleicht bald wieder vor demselben Problem.

    Machst du Sport?
    Es ist so dass Sport, besonders im Freien, auch eine angst lösende und antidepressive Wirkung hat, teilweise so gut dass Medikamente niedriger dosiert werden können, oder sogar darauf verzichtet werden kann.

    Wichtig ist dass du schaust was dir sonst noch hilft an Selbsthilfemaßnahmen, ggf. Dinge in deinem Leben veränderst und wie du die Ängste entschärfen bzw. deren Ursachen bearbeiten könntest (wobei wieder eine Psychotherapie helfen kann).

    Kommentar


    • Re: Ansgststörungen/Panikattacken - 2 Antidepressiva auf einmal verschrieben bekommen.

      Hallo, erstens einmal danke für deine schnelle Antwort. Ein Erstgespräch bei einem Psychologen für eine Gesprächstherapie hatte ich auch schon. Aber das kommt für mich A erstens einmal finanziell kaum in Frage und B schon da hab ich mich total unwohl gefühlt. Der "Typ" der ja im Prinzip gar kein Arzt ist wollte das ich zum ihm komme und begleitend auch noch zu einem Psychiater wegen der Medikamente. Das klang mir ein bisschen nach Abzocke, im Prinzip will der ja was von mir verdienen. Es wird sicher auch Kassen Psychiater geben die beides unter einer Haube machen. Ausserdem hab ich mich total ungewohl gefühlt dabei. Ich bin kein Arzt, aber sich selbst abschätzen kann jeder noch selber am besten. Ich brauche erstmal etwas, was mich mal wieder in Balance bringt bevor ich überhaupt was tieferes angehen kann. Wie gesagt schon das Gespräch beim Psychologen hat mich ziemlich verunsichert so das ich da einfach wieder weg wollte. Und der hat schon fürs Erstgespräch 40€ kassiert. Wie auch immer, im Vordergrund steht Jetzt für mich erstmal mit welchen Medikament zu beginnen. Das Trittico spricht mir mehr an weil die Dosis wirklich klein sein wird und es eher vorm schlafen gehen genommen wird so das man vl den Nebenwirkungen aus dem weg gehen kann und laut Internet sollen die NW's hier ziemlich überschaubar sein im Gegensatz zum anderen. Ich werde aber auf jeden Fall einen neuen Psychiater hinzuziehen, hat mir der Hausarzt auch so empfohlen. Also du sagst nimm erst mal eins, nicht welches..

      Kommentar


      • Re: Ansgststörungen/Panikattacken - 2 Antidepressiva auf einmal verschrieben bekommen.

        Wenn ein Therapeut den Eindruck hat, dass begleitend Medikamente sinnvoll sind, dann ist das erst mal nur eine Einschätzung deiner Lage, aber dahingehend Druck auszuüben und gleicht zu anfang so eine Einschätzung machen zu können, ist wohl eher die Ausnahme.

        Wichtig bei Therapeuten ist bei mehreren Termine zu machen, Gespräche zu führen, da sind ca. 5 Stunden möglich, pro Therapeut und dann bei dem zu bleiben wo es passt.

        Mich verwundert deine Erfahrung etwas, der Therapeut war sicher kein Glücksgriff und du solltest nach einem anderen schauen.
        Warum musst du den Therapeuten selber bezahlen?

        Kommentar



        • Re: Ansgststörungen/Panikattacken - 2 Antidepressiva auf einmal verschrieben bekommen.

          Also du sagst nimm erst mal eins, nicht welches..
          Ja, da kenne ich mich mit den Wirkmechanismen zu wenig aus und warum dein HA beide verschrieben hat, das könnte ja durchaus einen nachvollziehbaren Hintergrund haben.
          Bei unterschiedlichen Symptomen, kann es durchaus sein dass ein Mittel nicht alles abdeckt und deshalb ein zweites dazu kommt.

          Kommentar


          • Re: Ansgststörungen/Panikattacken - 2 Antidepressiva auf einmal verschrieben bekommen.

            Es war erstmal komisch das er mich unbedingt zu einer Psychiaterin seiner Wahl schicken wollte und für Normal zahlen Kassen zumindest hier in Österreich nicht für eine Gesprächstherapie. Er selbst hat das auch damit begründet das die Krankenkasse ein sehr begrenztes Kontingent an Psychologen aufnimmt und er da nicht dabei ist. Aber wie du sagst, der Therapeut war wohl kein Glücksgriff. Hab mich vor dem Erstgespräch auch eingelesen das es zwischen Patient und Therapeuten passen muss. Genauso wie unter Freunden denk ich mal, da gibt's auch Leute wo man sagt mann den mag ich einfach net einen anderen wieder mehr usw. Er hat auf mich irgendwie den Eindruck gemacht als hätte er keine Ahnung wovon ich spreche. Weiß nicht, hat einfach nicht gepasst. Ja und um auf deine Frage vom vorigen Post zu kommen. Bewegung ist bei mir sicher auch ein Problem. Mache kaum bis garnicht Sport, so ein Tag wo man viel hin und her muss und was tut kann schon befreiend wirken das kenn ich. Ich muss einfach mehr draußen sein.

            Kommentar


            • Re: Ansgststörungen/Panikattacken - 2 Antidepressiva auf einmal verschrieben bekommen.


              Ja, da kenne ich mich mit den Wirkmechanismen zu wenig aus und warum dein HA beide verschrieben hat, das könnte ja durchaus einen nachvollziehbaren Hintergrund haben.
              Bei unterschiedlichen Symptomen, kann es durchaus sein dass ein Mittel nicht alles abdeckt und deshalb ein zweites dazu kommt.
              Für diese Frage würde ich vl die Antwort des Doktors hier im Forum abwarten. Der weiß sicher besser für was welches gedacht ist. Das ist ja das besondere an dem Forum das direkt Ärzte auch mal Tipps abgeben.

              Kommentar



              • Re: Ansgststörungen/Panikattacken - 2 Antidepressiva auf einmal verschrieben bekommen.

                Kann es sein dass der Therapeut ein Psychologe war, mit dem Angebot zu Therapien?

                Ich kann mir nicht vorstellen dass die Regelung in Ö sich grundlegend von der in D unterscheidet.
                Schau mal nach "psychologischen Psychotherapeuten", oder "ärztlichen Psychotherapeuten" das ist zumindest hier der Begriff für jene die ihr Fach ordentlich gelernt haben und dann hat der ein oder andere noch Zusatzqualifikationen.
                Du solltest vielleicht nach Verhaltenstherapien schauen, die zum Grundwissen dieser Therapeuten gehört.

                Ich glaube du bist da an einen geraten der Psychologie studiert hat, oder auch nicht und die Lehrjahre als Psychotherapeut ausgelassen hat.
                Leider ist es ein ziemliches Wirrwarr mit den Begriffen und nicht alle sind geschützt, deshalb muss man darauf achten dass die Therapeuten unter den geschützten Begriffen zu finden sind und auch eine Kassenzulassung haben.

                Klar ist das Budget der Kassen beschränkt, aber eine Therapie wird dennoch übernommen da eine Angststörung einen anerkannten Krankheitswert hat und auch nachweislich therapierbar ist.

                Kommentar


                • Re: Ansgststörungen/Panikattacken - 2 Antidepressiva auf einmal verschrieben bekommen.

                  Da habe ich was passendes gefunden:

                  http://www.psyonline.at/contents/595...-krankenschein

                  Also ganz klar ist die Regelung wohl nicht, aber wenn ein Krankheitswert vorliegt gibt es zumindest einen Zuschuss und der liegt bei dir ja vor.
                  Du bräuchtest auch einen Arzt der dies bestätigt und ich denke du solltest einfach mal bei deiner Kasse anrufen und fragen was übernommen wird, ob es Möglichkeiten zur vollen Kostenübernahme gibt und wie es gehandhabt wird und eine Liste der zugelassenen Therapeuten können die dir auch schicken.

                  Dass du alles alleine bezahlen musst halte ich für Unsinn, denn es liegt ja ein Krankheitswert vor und eigentlich hätte er dir den Psychiater in Hinsicht auf die Zuschüsse empfehlen sollen, dann würde das alles Sinn machen.

                  Also, in jedem Fall bei der KK anrufen und umfassend informieren lassen.

                  Kommentar


                  • Re: Ansgststörungen/Panikattacken - 2 Antidepressiva auf einmal verschrieben bekommen.

                    Kann es sein dass der Therapeut ein Psychologe war, mit dem Angebot zu Therapien?
                    Kann gut sein, bin auch nur zu dem gegangen weil ich die Karte von dem bekommen habe vom HA und der hat schon direkt gesagt das es was kosten wird. Also an den Talenten des Hausarztes beginne ich auch langsam zu zweifeln. Das ist eine Gruppenpraxis der normal einen älteren besseren Arzt gehört. Der ist aber oft beschäftigt und oft nicht in der Praxis anzutreffen. Der der mir diese Medikamente aufgeschrieben hat ist ein jüngerer Typ der ihn nur vertritt. Vielleicht sollte ich nach den Feiertagen auch mal zu dem alten Mann rein.

                    Kommentar



                    • Re: Ansgststörungen/Panikattacken - 2 Antidepressiva auf einmal verschrieben bekommen.


                      Vielleicht sollte ich nach den Feiertagen auch mal zu dem alten Mann rein.
                      Ja, versuch das.
                      Erfahrungswerte müssen halt auch bei Ärzten erst einmal erworben werden.;-)

                      Kommentar


                      • Re: Ansgststörungen/Panikattacken - 2 Antidepressiva auf einmal verschrieben bekommen.

                        "Für diese Frage würde ich vl die Antwort des Doktors hier im Forum abwarten."

                        Er antwortet Ihnen sogar zu Weihnachten:

                        Ihre Bedenken, zwei AD gleichzeitig zu nehmen, sind verständlich.
                        Man muss das bei mangelnder Wirkung trotz längerer Einnahme manchmal machen.. Aber beim Ersteinsatz nicht, schon gar nicht, wenn noch keine Erfahrungen mit den Mitteln bei dem Patienten vorliegen.

                        Bei aller Hochachtung vor der Leistung der meisten Hausärzte, sollte die Erstverordnung eines Psychopharmakons immer von einem Psychiater erfolgen. Die individuelle Wirkung, die Verstoffwechselung, besonders aber die Interaktionen mit anderen Mitteln und auch der Nahrung sind so komplex, dass dazu besonderes Fachwissen nötig ist. Das kann sich ein HA gar nicht erwerben, da ist seine Aufgabe, praktisch die ganzen medizinischen Fächer im Überblick zu kennen, zu groß.

                        Kommentar


                        • Re: Ansgststörungen/Panikattacken - 2 Antidepressiva auf einmal verschrieben bekommen.

                          "Ich muss einfach mehr draußen sein."

                          Wenn Sie es irgendwie hin kriegen, nutzen Sie sportliche Bewegung in der Natur.
                          Da kommen nämlich mehrere positive Faktoren zusammen, die eindeutig einen stabilisierenden Effekt auf Körper und Psyche haben.

                          Es gibt Kliniken, die fast ausschließlich sportliche Bewegung im Freien anbieten und so auf sämtliche Psychopharmaka verzichten können.

                          Leider werden diese Erfolge kaum publiziert, weil verständlicherweise die Pharmafirmen Studien ohne Medikamente nicht finanzieren, was sie sonst im großen Stil tun.

                          Kommentar


                          • Re: Ansgststörungen/Panikattacken - 2 Antidepressiva auf einmal verschrieben bekommen.

                            Hallo Herr Doktor, danke vielmals erstmal das Sie sich die Zeit genommen haben.

                            Also, aus Ihrer Antwort lese Ich herraus das ich ohne professionellen Rat Vorort durch einen Psychiater erstmal garnichts nehmen soll von den beiden aufgezählten Medikamenten. Verstehe ich das ich das richtig?

                            Kommentar


                            • Re: Ansgststörungen/Panikattacken - 2 Antidepressiva auf einmal verschrieben bekommen.

                              "Also, aus Ihrer Antwort lese Ich herraus das ich ohne professionellen Rat Vorort durch einen Psychiater erstmal garnichts nehmen soll von den beiden aufgezählten Medikamenten."

                              Das wäre der Modus für jemanden, der noch gar keine Erfahrungen mit Psychopharmaka hat.

                              In Ihrem Fall hängt das von der Dringlichkeit ab. D.h. wie groß ist Ihr Leidensdruck in Beziehung zur Möglichkeit, bei einem Psychiater unter zu kommen.
                              Deshalb ist Ihr o.g. Vorhaben vermutlich am sinnvollsten:

                              "Also Ich hätte erstmal geplant das Trittico langsam mal anzugehen, weil wie gesagt von den Symptomen her klingt es erstmal mehr wie ein Beruhigungsmittel."

                              Kommentar


                              • Re: Ansgststörungen/Panikattacken - 2 Antidepressiva auf einmal verschrieben bekommen.

                                Also ich war jetzt mal bei nem Psychiater, der hat entgegen meiner Erwartung gemeint die Tabletten sind ganz vernünftig von dem Hausarzt gewählt worden aber wenn ich unbedingt darauf bestehe nur eins davon zu nehmen dann soll es das Cipralex sein weil das ist eher das was auf meine Symptome passt. Das Trittico ist eher was Schlafförderndes hat er gemeint. Kann ich wenn ich will auch nehmen aber Cipralex muss..

                                Also jetzt bin ich echt der Feigling vorm herrn was neue medis angeht vor allem Psychopharmaka.

                                Kann das irgendwelche Schäden verursachen, oder ist dann alles wieder gut wenns nicht passt das man es einfach dann nicht mehr nimmt? Also Ich muss auch echt mal meine Angst überwinden medis zu mir zu nehmen. Meistens ist es dann so wenn nach 1-2 mal nix passiert das ich dann diesen "Respekt" vor dem Medikament ablege.

                                Kommentar


                                • Re: Ansgststörungen/Panikattacken - 2 Antidepressiva auf einmal verschrieben bekommen.

                                  Normalerweise beschränken sich die NW auf Dinge wie Übelkeit, Müdigkeit, eben Sachen die nach Absetzen wieder ins Lot kommen, besonders wenn du es nicht lange nimmst.
                                  Die meisten NW verschwinden auch nach einigen Tagen der Einnahme und das ohne dass irgendeine Gefahr besteht und ohne dass das Medikament abgesetzt werden müsste.


                                  Es werden auch immer Kontrollen gemacht, Blutbild, ggf. auch EKG, um zeitig zu sehen ob was schief läuft.
                                  Du selber bemerkst ja auch ob die NW aushaltbar sind oder nicht, kannst dann auch mit dem Arzt Kontakt aufnehmen und wenn es dir gar nicht gut bekommt, das Mittel wieder absetzen.

                                  Die schweren NW sind eher selten, teilweise stehen sie auch nur drin weil die mal irgendein Proband hatte ohne dass diese etwas mit dem Medi zu tun hatten, weil sich die Pharmafirma einfach umfassend absichern möchte.

                                  Die Frage ist ob du mit der Angststörung auch ohne Medikament gut klar kommst, oder eben nicht und wenn nicht, dann ist ein Medikament sicher das kleinere Übel.
                                  Wenn es wirkt wirst du froh darüber sein, ersparst dir weitere Leidenszeit und es ist ja nicht für immer, sondern nur solange bis du deine Erkrankung mit alternativen Möglichkeiten in den Griff bekommst.

                                  Ich will dich da nicht überreden, wie nötig es ist kannst nur du beurteilen, aber so schlimm sind diese Medikamente bei weitem nicht wie viele behaupten.
                                  Sie bringen einfach etwas in deinem Körper ins Gleichgewicht was aus dem Takt geraten ist und normalerweise sind eventuelle NW (die ja bei weitem nicht bei jedem auftreten) hinnehmbar und ohne Folgeschäden.
                                  Die ganz schweren NW kommen echt selten vor und die findest du auch teilweise BZ von ganz normalen Schmerzmitteln wieder, aber da machen sich dann die wenigsten Gedanken drüber.

                                  Überleg mal ganz für dich, ob es so weiter gehen kann ohne dass du nur noch leidest, oder ob du einfach etwas brauchst das dir hilft und dann ist die Antwort auch klar.

                                  Wie gesagt, gerade bei Psychopharmaka wird auch viel übertrieben und einiger Unsinn verbreitet, in Sachen Wirkung und Gefahrenpotenzial.
                                  Es ist in denn allermeisten Fällen gut berechenbar und auch das Ergebnis für jene die es nehmen und bei denen es dann gut anschlägt mehr als lohnend.

                                  An deiner Stelle würde ich auch gar nicht den BZ lesen, sondern den Arzt nach den möglichen NW fragen und auch mit ihm über deine Bedenken sprechen, die er dir aus seiner praktischen Erfahrung heraus sicher gut nehmen kann.
                                  Kein Arzt würde ein AD verschreiben, wenn er dadurch lauter NW geplagte Patienten hätte, ohne dass der zu erwartende Nutzen mögliche Übelkeit u.ä. überwiegt.

                                  Falls du dich für das Medikament entscheidest, kannst du es ja an einem Tag beginnen wo du nicht alleine bist und die gefühlte Absicherung hast dass jemand auf dich aufpasst.
                                  Dazu musst du nicht einmal jemanden einweihen.

                                  Kommentar