• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Ein Jahr...

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ein Jahr...

    ist geschafft. Knapp ein Jahr ist es jetzt her (16.Jan.06) wo mir der A....auf Grundeis ging. Nach der Diagnose brach erst einmal eine Welt für mich zusammen. Ich... und Krebs...kann nicht sein.. bin doch erst 47 Lenzen. Nach regem Lesen in verschiedenen Foren wurde es eigentlich immer schlimmer da man immer nur negatives und nie positives zu Lesen bekam. Nach ein paar Tagen nach der Diagnose habe ich mich aber wieder eineigermaßen beruhigt und bin sachlich an die Sache herangetreten. Ich habe mich dann für die Prostatektomie entschieden und bin heute froh dafür. Die Nacht vor der OP war nochmal echt schlimm, weil ich mir total die Gedanken machte...was wird der Chirug vorfinden?...Lymphknoten befallen?..dann werde ich wieder zugemacht und eine andere Therapie ist notwendig (eine die mir nicht so gefallen würde..da nicht mehr kurativ)...wird es ein "R1-Befund" geben und ...und... und.... Ich hatte in dieser Nacht Rotz und Wasser geheult.
    Nach der OP, als ich aufwachte, sah ich meinen Chirugen und fragte ihn gleich scherzhaft, wie lange ich noch zu leben hatte. Er lachte nur und sagte " kein Lymphknoten befallen, R0 .. Rest kommt mit dem Histologischen Gutachten. Leute...von da an war ich fast wieder der Alte. Wenn mich jemand nach meiner Diagnose fragt sage ich nur...ich HATTE ein PCa ... Ich fühle mich pudelwohl bis auf die Tage vor meiner "3 monatigen Untersuchung". Da mache ich mir halt immer Gedanken um den PSA-Befund. Ich lasse mir deswegen 3 Tage vor dem Arzttermin Blut entnehmen, damit ich die Werte bis zur Untersuchung schon weiß.

    Warum ich dies alles schreibe? Na ja, ich finde das man halt auch mal was erfreuliches (Im Sinne von...vielleicht habe ich es ja geschafft) schreiben sollte. Klar ist mir auch, dass nach einem Jahr noch lange nicht wieder alles gut ist, aber ich denke possitiv und für mich ist es vorbei und lebe mein Leben fast wieder normal und möchte auf diese Weise anderen, die vielleicht wie ich damals wie wild in jedem Forum lesen, etwas Mut geben.

  • Re: Ein Jahr...


    Hallo Vampire,
    vielen Dank für Ihren Bericht, der vielen anderen Forumsteilnehmern sicher Mut machen wird.

    Kommentar