• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

HILFE! Prostata-Verkalkung!

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • HILFE! Prostata-Verkalkung!

    Hallo, ich bin ziemlich verwirrt und brauche einen Rat! Meinem Freund wurde heute gesagt, daß er Kalkablagerungen in der Prostata hat. Was genau hat das zu bedeuten? Was muß gemacht werden? Er ist 35, ist das normal oder schlimm? Kann es die Zeugungskraft beeinträchtigen???

    Er selber sagt nicht viel, was da heute bei der Untersuchung alles gemacht und gesagt wurde...

    Bitte gebt mir rasch eine Antwort!!!
    Danke Euch
    Michi


  • RE: HILFE! Prostata-Verkalkung!


    Hallo Michi, Prostataverkalkungen sind in den meisten Fällen Folgen von abgelaufenen Entzündungen in der Prostata und sind ungefährlich. Sie sollten die Zeugungsfähigkeit nicht beeinflussen.

    Kommentar


    • RE: HILFE! Prostata-Verkalkung!


      Hallo und vielen Dank für Ihre Antwort!!!
      Hab ihn gerade erzählt, was Sie geschrieben haben! Er kann sich an keine Entzündung erinnern. Wie macht sich denn eine solche erkennbar???
      Besten Dank
      Michi

      Kommentar


      • RE: HILFE! Prostata-Verkalkung!


        kann sich z.B. durch Brennen beim Wasser lasssen, Schmerzen im Dammbereich, Brennen bei Ejakulation zeigen. Man muss aber nicht zwingend viel merken davon.

        Kommentar



        • RE: HILFE! Prostata-Verkalkung!


          Vielen vielen Dank für Ihre Antwort!!!
          Also gemerkt hat er wohl nie irgendwas. Naja, kann ja auch schon so lange her sein, daß er es nimmer weiß...
          Muß oder sollte denn nun was gegen diese Verkalkung gemacht werden? Der Arzt hat wohl nichts gesagt...

          Beste Grüße
          Michi

          Kommentar


          • RE: HILFE! Prostata-Verkalkung!


            Da muss und kann man eigentlich nichts dagegen machen.

            Kommentar


            • RE: HILFE! Prostata-Verkalkung!


              ok, vielen Dank für Ihre Antworten und daß Sie mir und meinem Freund die Angst genommen haben!!
              Michi

              Kommentar



              • Samenerguss


                Hallo,

                beim Samenerguß kommt seit einiger Zeit kaum noch Ejakulat, es scheint irgendetwas zu blockieren.
                Bei der jährlichen Vorsorge-Untersuchung sagte der Arzt, dass sei altersbedingt und normal.
                Ich bin 52 Jahre alt und glaube nicht so recht an diese Aussage.

                Wer weiß mehr und kann Auskunft geben?

                Marconi

                Kommentar


                • Re: Samenerguss


                  Hallo Marconi,

                  in der Tat kann die Menge des Ejakulats sehr unterschiedlich sein, ohne dass es eine größere Bedeutung hat. Auch das Alter kann eine Rolle spielen, ich weiß dass, denn ich bin ein ähnlicher Jahrgang wie Du. Auch mit der Trinkmenge kannst Du ein wenig Einfluß darauf nehmen. Die Prostata betreffend, die dafür ja verantwortlich ist, kannst Du ja trotzdem mal vom Urologen untersuchen lassen. In Deinem Alter ohnehin indiziert !

                  Alles Gute,

                  helmut51

                  Kommentar


                  • Re: Samenerguss


                    Hallo Helmut,

                    der Urologe sagte, das sei harmlos und altersbedingt.
                    Trotzdem finde ich es merkwürdig, dass die Menge in wenigen Monaten so stark abnimmt.

                    Ansonsten scheint die Prostata OK zu sein, leichte Kalkablagerungen, leichte gutartige Vergrößerung, PSA-Wert im grünen Bereich.

                    Ich habe mal gelesen, dass Polypen im Harnleiter Schwierigkeiten bereiten. Könnte so etwas bei mir vorliegen?

                    Gruß
                    Marconi

                    Kommentar



                    • Re: Samenerguss


                      Das glaube ich eher nicht.
                      Nehmen Siirgendwelche Medikamente? Sie sollten Ihre Prostata untersuchen lassen, ggf. finden sich hier Ursachen für die verringerte Ejakulatmenge.

                      Kommentar


                      • Re: Samenerguss


                        Hallo Herr Dr. Kahlmann,

                        vielen Dank für Ihre Nachricht.

                        Wie schon geschrieben wurde die Prostata bei der Vorsorgeuntersuchung gecheckt:

                        1. Durch Abtasten (leichte gutartige Vergrößerung)
                        2. Ultraschall (leichte Kalkablagerungen)
                        3. Blutuntersuchung: PSA normal

                        Symptome (außer der verringerten Ejakulation)
                        häufiger Harndrang, besonders nachts, wäre aber in meinem Alter normal.

                        Frage: Welche speziellen Untersuchungen kann man denn an der Prosatata vornehmen lassen (bin Privatpatient).

                        Gruß
                        Marconi

                        Kommentar


                        • Re: Samenerguss


                          Ich würde im Moment keine weiteren Untersuchungen machen.

                          Kommentar


                          • Re: RE: HILFE! Prostata-Verkalkung!


                            Hallo Doc! Ich habe eine Prostataverkalkung aber mein Urin ist ohne Befund.Aber ich habe beim Wasserlassen starkes Brennen und vordwährenden Harndrang.Die Prostataverkalkung wurde per Ulltraschall diagnoztiziert und ich erhielt folgende Medikamente:Ciprofloxacin 500mg morgens und abends je eine nüchtern.Tamsulosin 0,4mg eine nach dem Frühstück.Metamoxol gegen die Schmerzen.Das Antibiotika muss ich 28 Tage nehmen.Die Untersuchung fand im Krankenhaus (Urologie) statt.Tamsulosin musste ich wegen Nebenwirkungen absetzen.Mein Urologe meinte eine so lange Antibiotikaeinnahme macht mein Magen und Darm nicht mit und war nicht begeistert das ich in der Notfallambulanz war.Mein Urologe hatte mir vier Tage zuvor Ciprofloxacin 250mg für fünf Tage verordnet und meinte dann müßte es weg sein,er ging von einer leichten Prostataentzündung aus da er nur den Urin ohne Befund und die Prostataabtastung machte. Mein Klinikbesuch folgte vier Tage später wie oben zu lesen ist. Nun meine Fragen: Ist das starke Brennen und ewige Harndrang selbst nach einer Woche Antibiotikum normal?Gibt es ein Ersatz für Tamsulosin?Sind 28 Tage Antibiotika zu viel.Vielen dank im vorraus!

                            Kommentar


                            • Re: RE: HILFE! Prostata-Verkalkung!


                              Sie beschreiben Symptome einer Prostataentzündung, diese kann im Urin ohne Befund bleiben. Die Prostatatastung sollte jedoch auffällig sein. Oftmals ist eine solche Entzündung der Prostata nicht mit einert kurzen Antibiose beendet, deshalb hat Ihnen der Kollege im Krankenhaus eine längere Antibiose empfohlen. Offensichtlich hat die einwöchige Therapie noch nicht den gewünschten Erfolg gebracht, weshalb auch ich Ihnen zu einer längeren Therapie raten würde.

                              Kommentar


                              • Re: RE: HILFE! Prostata-Verkalkung!


                                Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.Aber ist denn dieses brennen beim Wasser lassen und dieser stetige Druck für dieses Krankheitsbild normal? Vielen Dank im vorraus!

                                Kommentar


                                • Re: RE: HILFE! Prostata-Verkalkung!


                                  Das ist in der Tat passend zur Prostataentzündung.

                                  Kommentar


                                  • Re: RE: HILFE! Prostata-Verkalkung!


                                    Danke für Ihre schnelle Antwort und weiterhin alles gute für Sie und Ihr Team.

                                    Kommentar