• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

PSA anstieg nach OP

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • PSA anstieg nach OP

    Hallo Herr Dr. Kahmann,

    bei meinem Vater (64J.) wurde vor 5 Jahren die Prostata entfernt. Damals hatte er einen PSA Wert von 94, dieser ging nach der OP und Bestrahlung auf 0,1 runter.
    Heute die Nachricht der Wert ist auf 0,2 gestiegen und muß in einem halben Jahr nochmal gemessen werden. Mein Vater ist am Boden zerstöhrt, zumal der Arzt auch noch meinte, er solle froh sein das er mit dem Anfangs so hohen PSA Wert noch 5 Jahre gehabt hat.
    Ist dieser leichte Anstieg jetzt wirklich so dramatisch ?

    Vielen Dank im voraus für Ihre Mühe

    Leynes


  • RE: PSA anstieg nach OP


    Der Anstieg auf 0,2 ist nicht wirklich dramatisch. Ihr Vater sollte der Kontrolle in einem halben Jahr ruhig entgegen sehen. Sollte der Wert weiter steigen, gibt es noch weitere Therapiemöglichkeiten. Bitte beruhigen Sie Ihren Vater.

    Kommentar


    • RE: PSA anstieg nach OP


      Hallo Herr Dr. Kahmann,
      danke das sie so schnell geantwortet haben.
      Leider hat sich gezeigt, das mein Vater sich nicht wirklich beruhigen läßt, er hat innerlich schon aufgegeben, auch wenn er es versucht zu verheimlichen.
      Ich würde meinen Vater deswegen gerne raten noch einen anderen Spezialisten aufzusuchen und wollte mal fragen, ob sie auch Kassenpatienten behandeln?

      Kommentar


      • RE: PSA anstieg nach OP


        Wir behandeln natürlich auch Kassenpatienten.

        Kommentar



        • RE: PSA anstieg nach OP


          Aber Hallo Vater leynes,
          wer wird denn bei so einem Wert die Flinte ins Korn werfen?
          Den Arzt sollte man ins Korn werfen der so unverschämte Worte von sich gibt, dankbar sein, dass sie noch 5 Jahre hatten.
          Also meine Meinung. Der Anstieg kann auch nicht Krankheit bezogene Ursachen haben. Es ist bekannt, besondere Anstrengungen, besonderes Essen, Sex, alles kann einen Einfluss auf die PSAhöhe haben. Daher ist Ruhe bewahren und weiter das Leben genießen angesagt. In einem halben Jahr machen wir einen erneuten Test und wenn dann wirklich die Erhöhung sich bestätigen sollte, dann reden wir weiter. Wie Dr. Kahmann schon sagte, es gibt noch viele Möglichkeiten, der Sache Herr zu werden.
          Du kannst dir auch gerne meine email-Adresse aufbewahren, wir sprechen in einem halben Jahr dann wieder darüber, wenn es überhaupt nötig wird.
          Leider ist der November nicht der richtige Monat um gute Gedanken zu bekommen oder zu fördern.
          Versuche im Familienkreis die dummen Worte des Arztes zu vergessen und suche dir einen anderen, der deiner Behandlung würdig ist. Eine zweite Meinung ist nach meiner Meinung derzeit noch nicht nötig einzuholen.
          Gruß
          Manfred-Felix

          Kommentar