• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

an Dr. Kahmann

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • an Dr. Kahmann

    Hallo Herr Dr. Kahmann,
    Mein Vater (70) hatte vor knapp 6 jahren ein Prostata-Ca, welches mit Strahelntherapie und Zoladex behandelt wurde. Vor einem Jahr hatte er dann wieder einen Rückfall mit einem PSA-Wert von über 700. Nach einem Knochenszintigramm wo Metastasen im Hals-, Schulter- und Hüftbereich lokalisiert werden konnten, wurde er mit Zometa und Zoladex behandelt. Nach 6 Monaten fiel der PSA-Wert auf 1 und nach weiteren 6 Monaten war er wieder bei 134. Er bekam vorerst Ende Juli die letzte Zometa-Infusion und muss nun am 23.8. ein weiteres Szintigramm machen. Ist es richtig, dass wir davon ausgehen müssen, dass Metastasen in den Lymphknoten sind ? Und wie hoch sind die Heilungschancen ? Ich weiss, eine schwierige Frage....
    Trotzdem herzlichen Dank schon mal im voraus
    Sabine-Schweiz


  • RE: an Dr. Kahmann


    Hallo Sabine,
    bei einem PSA von 700 muss man davon ausgehen, dass Metatsasen sowohl in den Lymphknoten als auch in den Knochen sind. Zometa hilft bei den Knochenmetastasen, iwrd aber auf andere Metatstasen keine Wirkung haben. Wird Ihr Vter derzeit noch mit Zoladex behandelt. Wurde ueber die zusaetzliche Gabe von Casodex nachgedacht? Leider ist eine metatstasierte Prostatakrebsbehandlung nicht mehr in einem Stadium, wo man eine Heilung erwarten kann. Lediglich ein Herauszoegern der Erkrankung ist moeglich.

    Kommentar


    • RE: an Dr. Kahmann


      Vielen Dank Herr Dr. Kahmann,
      Mein Vater wurde seit letztem Sommer, wo der hohe PSA-Wert gemessen wurde, alle 3 Monate mit Zoladex behandelt. Nein von Casodex weiss ich nichts. Jetzt wartet man das Ergebnis des Szintigramms vom 23.8.06 ab.
      Da mein Vater seit Jahren einen tiefen Vit B12-Wert hatte, bekam er jeden Monat eine Depotspritze. In den letzten 3 Jahren war diese Spritze allerdings nicht mehr notwendig, da anscheinend der Wert nicht mehr so tief war. Jetzt (Ende Juli 06) aber wurde festgestellt, dass er unter 70 gefallen ist. Er bekommt nun einen Monat lang jede Woche diese Depotspritze. Kann der Wiederanstieg des PSA-Wertes auch mit dem tiefen Vit B12-Wert zusammenhängen ??? Herzlichen Dank für Ihre Antwort.

      Kommentar


      • RE: an Dr. Kahmann


        Ich sehe keinen direkten Zusammenhang zwischen dem niedrigen Vit B12 Wert und dem PSA Anstieg. anscheinend ist das Zoladex alleine nicht mehr ausreichend, um den Tumor im Griff zu halten. Fragen Sie den Urologen nach einer kompletten Androgenblockade, was zusaetzlich zu den Zoladex die Gabe eines Antiadrogens wie z.B. Casodex bedeutet.

        Kommentar



        • RE: an Dr. Kahmann


          Herzlichen Dank Herr Dr. Kahmann für Ihre ehrliche Antwort.
          Ich werde Ihre Anweisung betreffend Casodex befolgen. Hoffen wir, dass beim nächsten Szintigramm nicht noch grosse böse Überraschungen gefunden werden. Wenn ich darf, würde ich mich gerne wieder bei Ihnen melden, wenn die Auswertung des Szintigramms vorliegt ?
          Nochmals vielen Dank und freundliche Grüsse
          Sabine-Schweiz

          Kommentar


          • RE: an Dr. Kahmann


            Herzlichen Dank Herr Dr. Kahmann für Ihre ehrliche Antwort.
            Ich werde Ihre Anweisung betreffend Casodex befolgen. Hoffen wir, dass beim nächsten Szintigramm nicht noch grosse böse Überraschungen gefunden werden. Wenn ich darf, würde ich mich gerne wieder bei Ihnen melden, wenn die Auswertung des Szintigramms vorliegt ?
            Nochmals vielen Dank und freundliche Grüsse
            Sabine-Schweiz

            Kommentar


            • RE: an Dr. Kahmann


              Hallo,
              ich weiss, ich habe mich lange nicht gemeldet.
              Beim Szintigramm sind nun Metastasen im Becken-, Schulter- und Brustbeinbereich.
              Die Ärzte sagten meinem Vater, dass sie nur die 3-Monatsspritze verordnen, da er ja eigentlich keine Schmerzen habe, was bis da hin auch stimmte. Seit dem letzten Szintigramm treten nun öfters Schmerzen für ca. 2 Tage auf..... im Kiefer, im Brustbein, im Becken, manchmal auch Lendenbereich. Dazwischen gibt es auch mal 2 - 3 Wochen ohne Schmerzen. Mein Vater leidet nicht unter den Schmerzen, sagt er jedenfalls.
              Vor ca. 3 Wochen hatte er eine Lungenentzündung, die ihn sehr schwächte. Er war nur noch müde und hatte absolut keinen Appetit, konnte aber trotzdem nicht gut schlafen in der Nacht. Nach 14-tägiger Antibiotika-Kur ist er nun wieder gesund, laut Arzt, aber immer noch müde und schlapp.
              Vorallem schwitzt er jede Nacht mind. 2 Schlafanzüge durch. Sind das die Nebenwirkungen der 3-Monatsspritze oder ein Fortschreiten des Krebses ?
              Liebe Grüsse
              Sabine

              Kommentar