• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Frage an die Herren Dr`s

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Frage an die Herren Dr`s

    Sehr geehrter Herr Dr. Kahmann, sher geehrter Herr Dr. Henkel,

    Kennen Sie den DiaPat Test zur PK Früherkennung?
    Wenn ja, wie ist Ihre Meinung dazu ?

    Mit der Bitte um Stellungnahme
    Wollfgang100


  • RE: Frage an die Herren Dr`s


    Hallo Wolfgang,

    bis Du die begehrte Antwort von den beiden Forumsbetreuern bekommst, kannst Du selber studieren und Ansichten auch anderer Leute kennen lernen:

    http://www.google.de/search?hl=de&q=...cr%3DcountryDE

    Falls Dir noch nicht bekannt, s. auch:

    http://www.carookee.com/forum/Prosta...0c65cc#8167306
    www.diapat.de

    evtl.
    http://www.carookee.com/forum/Prosta...0c65cc#1860384
    http://www.carookee.com/forum/Prosta...0c65cc#2437586

    Gruß
    argus

    Kommentar


    • RE: Frage an die Herren Dr`s


      Hallo Argus

      danke für den Hinweis.
      Ich kenne den Test, allerdings nur aus den Quellen die das ausführende Labor zur verfüg-jung stellt. Bei mir ist der Test gerade in Arbeit.

      Was mich interessiert ist die Meinung von Medizinern zu diesem Test, weil er noch sehr neu ist und Mediziner auf der Home Page des Hersteller ganz andere Informationen erhalten als die gefährlich dummen Patienten (sorry für die Entgleisung).

      Trotzdem noch einmal danke für dein Mühe.

      Wolfgang

      Kommentar


      • RE: Frage an die Herren Dr`s


        Hallo Wolfgang,

        das war keine Mühe - mich selbst interessiert es auch.

        - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
        http://www.cardiovasc.de/hefte/2005/04/21.php

        "Nachgefragt bei Prof. Hermann Haller, Hannover (2006)":

        "Haller: »[...] Grundsätzlich arbeiten wir mit DiaPat aber lediglich im Rahmen klinischer Studien. Für den routinemäßigen Einsatz im Alltag ist es noch zu früh.«"

        "Kann DiaPat künftig eine Nierenbiopsie ersetzen?"
        "Haller: »Nein, es ergänzt die Nierenbiopsie lediglich und liefert weitere detaillierte Informationen. Bei manchen Patienten kann es durchaus vorkommen, dass keine Nierenbiopsie mehr erforderlich ist. Aber zum jetzigen Zeitpunkt sind wir noch nicht so weit, dass DiaPat die Nierenbiopsie hundertprozentig ersetzt.«"
        - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

        Man müsste wirklich hören, was auch andere Ärzte davon halten, um sich ein Bild machen zu können. Wenn wir hier weiterhin ignoriert werden, bleibt nichts anderes übrig als den eigenen Urologen zu befragen. Kann aber passieren, dass dieser davon noch nie was gehört hat. Von meinem Urologen habe ich jedenfalls eine sehr schlechte Meinung.

        Gruß,
        argus

        Kommentar



        • RE: Frage an die Herren Dr`s


          Hallo Argus

          das DiaPat eine Biopsie noch nicht ersetzen kann ist richtig, aber es könnte unnötige Biopsien ersparen helfen. Ich hatte am 21.03.06 das (zweifelhafte) Vergnügen mit dem vermutetem Ergebnis, nämlich nichts gefunden. Leider heißt „nichts gefunden“ nicht gleich „nichts da“ und der PSA steigt weiter. Als nächstes schlägt man PSA Kontrolle ½ jährlich vor und bei weiterem Anstieg eine „Sättigungsbiopsie“. Das bedeutet unter Vollnarkose 30-40 Stanzen. Bei einem PV von 14 ccm kann ich mir das Ding dann auch gleich ausbauen lassen. Das ist aber nicht das was ich will.
          Von daher halte ich den DiaPat als Indikator für „ja“ oder „nein“ schon einmal als sehr hilfreich, wenn die vorausgesagte Aussagekraft des Testes dann dem Versprochenen entspricht.
          Schon aus dem Grund bin ich an Fachmeinungen interessiert. Allerdings scheint es so zu sein wie Du vermutest, dass die Ärzte von diesem Test noch nichts gehört haben und/oder sich noch nicht damit beschäftigt haben, da ihnen noch kein Pharmareferent damit auf die Nerven gegangen ist. Und das Internet ist wohl nur etwas für Ärzte die nebenbei noch ein wenig PC-freak sind.

          In dem Sinne
          Beste Wünsche und Grüße
          Wolfgang

          Kommentar


          • RE: Frage an die Herren Dr`s


            Hallo die Herren,
            habe mich in der Tat noch nicht sehr mit diesem Test befasst, das hat nichts mit den fehlenden Vertretern zu tun, sondern dass es allgemein bisher nicht in der klinischen Routine eingesetzt wurde und nicht ausreichend in klinischen Untersuchungen validiert wurde. Einer der Referenzärzte, die auf der Homeopage der Firma genannt werden,ist ein alter Kollege von mir, von dem ich eine gute Meinung habe. Ich werde versuchen, Ihn zu erreichen und über seine Erfahrungen Auskunft erfragen. Melde mich dann dazu wieder.

            Kommentar


            • RE: Frage an die Herren Dr`s


              Hallo Wolfgang,
              bis jetzt habe ich nur passiv mitgelesen. Das Problem DiaPat betrifft mich auch und so möchte ich ein paar Infos dazugeben.
              Zunächst zu meiner Situation: Ich bin 64 Jahre alt und habe in den letzten 4 Jahren 3 Biopsien (insgesamt 30 Stanzen) und nach der letzten Biopsie eine TURP hinter mir. Da in den letzten 6 Monaten mein PSA von 8 auf 12 stieg, haute mir mein Urologe um die Ohren: Sie haben sicher Krebs, was einen immer in eine tolle Stimmung versetzt, aber das kennt ihr ja!
              Auf der Suche nach einem treffsichereren Verfahren für eine Biopsie hatte ich mich in der Charite Berlin zu einer Studie gemeldet (für solche Spezis wie wir). Durch ein spezielles Kontrastmittel (SonoVou) unter Anwendung der Farbdopplersonographie werden Bezirke der Prostata, die stärker durchblutet sind, hervorgehoben und dann biopsiert (Karzinomgewebe sind stärker durchblutet als Nachbargewebe). Da mein Biopsietermin erst am 27.04. ist, wollte ich möglichst eine zusätzliche Abklärung. Hatte im Internet DiaPat gefunden, bestellt (Anfang April) und bekam vorgestern den Befund - kein Karzinom. Das war mir das Geld schon Wert! Deiner Meinung zum Thema "Befund geht an den Arzt" kann ich mich nur anschließen.
              Interressant ist nun wirklich die "tatsächliche" Zuverlässigkeit des DiaPat-Testes. Der begleitende Arzt in der Charite meint, das Verfahren sei noch nicht genügend erprobt und wollte nichts davon wissen, auch ein positives DiaPat-Ergebnis müsse erst durch eine Biopsie bestätigt werden.
              Hoffen wir, dass DiaPat doch vernünftige Ergebnisse bringt.

              Mit besten Grüßen
              eberhard

              Kommentar



              • RE: Frage an die Herren Dr`s


                Da warten wir doch gespannt, ob bei der Biopsie das Ergebnis des DiaPat Tests bestätigt wird.

                Kommentar


                • RE: Frage an die Herren Dr`s


                  Hallo Eberhard

                  wenn der DiaPat bei mir positiv sein sollte (in 14 Tagen wissen wir mehr) dann gehe ich zu einer Feinnadelbiopsie und lasse eine DNA-Zytometrie machen. Und dann shen wir weiter; je nach Befund.
                  Wenn DiaPAt negativ, dann weite 1/2 jährlich PSA und fPSA.
                  Mehr können wir im mom nicht tun.

                  An Herr Dr. Kahmann

                  auf Ihren Bericht zu DiaPat bin ich sehr gespannt. Warte voller ungeduld (wer ist schon so dicht an der Quelle).

                  Gruß Wolfgang

                  Kommentar


                  • RE: Frage an die Herren Dr`s


                    Berichtigung

                    nicht Quelle sondern praxis Erfahrungswerten

                    Kommentar



                    • RE: Frage an die Herren Dr`s


                      Hallo eberhard42

                      Ich habe das Ergenis des DidPat Testes vorliegen

                      Allgemein: 0-40 % OB / 40-60 % diagnostischer Graubereich / >60 % vermutlich PK

                      meine Zahl ist 15 % und PK zur Zeit höchst unwarscheinlich - entspricht somit der Biopsie, wobei die Biopsie eine höheren Unsicherheitsfaktor hat, die Nieren funktionieren zu 99 %

                      Ich kann mich also erstmal beruhigt zurücklehnen und die üblich PSA Kontrollen machen (1 mal pro Jahr oder ggf 2 mal)

                      Gruß Wolfgang

                      Kommentar


                      • RE: Frage an die Herren Dr`s


                        Hallo Wolfgang,
                        schön, dass dein DiaPat-Ergebnis so ausgefallen ist. Bei mir lag der DiaPat-Match bei 26 %.
                        Heute bekam ich das Ergebnis der Biopsie, positiv (G2, GS 3+3)!
                        Nun ist ja die Treffsicherheit des DiaPat-Testes mit ca. 90 % angegeben und ich muß annehmen, dass ich bei den verbleibenden 10 % bin, aber die Angabe von DiaPat, man könne sich damit eine Biopsie sparen, halte ich (wie mein Beispiel zeigt) für gefährlich. So gesehen erscheint mir das Verfahren auch weniger seriös. Es ist ja nicht gerade billig und DiaPat hätte mit der Bitte um Rückinformationen von den getesteten Patienten noch einiges für die Treffsicherheit tun können.
                        Noch ein Wort zur Biopsie-Ausführung. Bei mir wurden 8 Stanzen entnommen, eine war positiv. Diese lag in dem durch das Kontrastmittel hervorgehobenen Bereich (ich hatte das Verfahren erläutert). So scheint an dem Verfahren in der Charite Berlin doch etwas dran zu sein!
                        Ich wünsche ich dir, dass du bei den 90 % bist und auch bleibst!

                        Mit besten Grüßen
                        eberhard

                        Kommentar


                        • RE: Frage an die Herren Dr`s


                          hallo eberhrd42

                          danke für deinen bericht: wie weit lagen biopsie und diapat zeitlich auseinander ?
                          bei 26 % geht man eigentlich davon aus, dass nichts ist. bei mir war die biopsie kurz vor diapat allerdings mit nicht so ausgefeilter technik. UniKlinikEppendorf standart halt und die biopsie war ohne befund.

                          es ist schon ein kreutz mit diesem sch........

                          ich werde zunächst mal die PSA und fPSA im auge behalten.

                          gruß wolfgang

                          Kommentar


                          • RE: Frage an die Herren Dr`s


                            Die Informationen, die mir bisher über den DiaPat Test vorliegen lassen mich auch eher zweifeln, ob man sich darauf verlassen sollte. Ich hatte an anderer Stelle berichtet, dass ich nächste Woche auf den Urologenkongress nach Atlanta reise und dort weiter verfolgen werde, ob der DiaPat Test irgendeine Bedeutung hat oder bekommt.

                            Kommentar


                            • RE: Frage an die Herren Dr`s


                              Hallo Wolfgang,

                              zu den zeitlichen Daten:
                              DiaPat-Test abgeschickt am 4.04. (analysiert einige Tage später)
                              Biopsie am 27.04.
                              Mein PSA-Wert hat sich übrigens von Anfang März 12,2 bis Mitte April auf 10,5 geändert (habe zur Blutentnahme immer darauf geachtet, Reizungen der Prostata zu vermeiden). Also sind die Vorgänge doch recht komplex.
                              Ich denke auch die cPSA und fPSA-Werte sind wichtiger.

                              Mit freundlichen Grüßen
                              eberhard

                              Kommentar


                              • RE: Frage an die Herren Dr`s


                                Sehr gehrter Herr Dr. Kahmann

                                Danke für Interesse und Ihre Bemühungen.
                                Mit der Bitte um weitere Aufklährung zum Thema DiaPat sofern Sie weitere Informationen erhalten können.

                                Gruß Wolfgang

                                Kommentar