• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Prostatitis!

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Prostatitis!

    Guten Tag

    Ich bin 25 Jahre alt und mein Urologe hat mir vor ca. 2 jahren nach gründlichen Untersuchungen und Spiegelungen eine chronische Prostatitis diagnostiziert, die seither schon ziemlich oft vorgekommen ist. Wenn ich jeweils "rückfällig" werde, beginnt die Prostatitis immer mit dem gleichen Muster. Nach dem Geschlechtsverkehr habe ich Blut im Sperma und anschliessend kann ich kaum Wasserlassen da ich ziemlich viel Blut im Urin habe, dass sich auch verklumpt. Nach ein paarmal mühsamer Toilette ist das Urin jedoch wieder Blutfrei (Mit andere Worten "Kein Sex - Keine Probleme!"). Mein Arzt hat mir erklärt, dass dieses Blut im Sperma duch Verletzungen verursacht wird, die durch ausgeschwemte Kalkablagerungen der Prostata entsteht. Ueberraschenderweise riet er mir jedoch, weiterhin auch währen der Antibiotikabehandlung, zu normalem Geschlechtsverkehr. Ich habe diesen bisher immer versucht zu vermeiden, da es sehr unangenehm ist und ich dachte, dass die Antibiotika ja ansonsten die "Verletzungen" gar nicht zu heilen vermag wenn diese immer wieder neu entstehen. Diesmal habe ich mich überwunden und den Rat einmal befolgt ,regelmässigen GV zu haben. Ich habe auch knapp mehr als die Hälfte meiner weiteren Antibiotika hinter mir, beim Geschlechtsverkehr habe ich immer noch Blut im Sperma bzw. Urin. Nun meine Fragen:
    -Stimmt die Aussage meines Urologen wirklich bzgl. GV?
    -Schlagen evtl. die Antibiotika evtl. nicht an, dass ich immer noch Blut im Sperma/Urin habe?
    -Warum habe ich immer NUR nach dem GV Blut im Urin?

    Besten Dank für Ihre Bemühungen. Ich bin langsam ziemlich verzweifelt.

    mfg
    Roger