• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Entanone

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Entanone

    Was ist eigentlich Entanone bei der Prostatabehandlung - wie wirkt es genau?

    Danke



  • RE: Entanone


    Hallo,
    Enantone ist ein Depotmedikament, das zur Behandlung des Prostatakrebs eingesetzt wird. Es greift in den Regelkreis der Testosteronproduktion im Körper ein. Testosteron ist der "Treibstoff" für den Prostatakrebs. Enantone bewirkt, dass dem Tumor kein Testosteron mehr zur Verfügung steht. Dadurch kann der Tumor für eine gewisse Zeit gestoppt werden. Die Behandlung kann den Patienten jedoch nicht von seinem Tumor heilen.

    Kommentar


    • Re: Entanone


      Hallo Mitstreiter,
      wie sieht es mit Trenantone aus ? Wer kann über Erfahrungen mit den Nebenwirkungen berichten.

      Wäre über Antwort dankbar.

      Grüsse
      ReinerS

      Kommentar


      • Re: Entanone


        Hallo ReinerS,

        es handelt sich um eine chemische Kastration mit all ihren Folgen:

        1.) Libidoverlust, Verlust der Orgasmusfähigkeit
        2.) Hitzewallungen (harmlos aber können sehr lästig sein!)
        3.) Gewichtszuname
        4.) Antriebsverlust
        5.) Osteoporosegefahr
        6.) Depressionen
        neuerdings stark diskutiert:
        7.) Herz- Kreislaufprobleme (Schlaganfall, Herzinfarkt)

        Gruß

        Hansjörg Burger
        Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Rhein-Neckar e.V.

        Kommentar



        • Re: Entanone


          Hallo Burger,
          vielen Dank für die Information.
          Die Trenantone-Spritze wurde mir gerade von meinem Uro für 3 Monate gesetzt.
          Wird eingesetzt innerhalb einer intermittierenden ADT für ca. 12 Monate eingsetzt, da mein PSA Wert innerhalb eines Jahres nach RP von 0,47 über 2,8 auf 2,6 ng/ml gestiegen und wieder leicht gefallen ist.
          Diese Therapie wurde aufgrund der Empfehlung des Prostatazentrums Martini-Klinik
          am UKE Hamburg eingeleitet. In der Martini-Klinik habe ich mir eine Zweitmeinung
          beim OA Dr. Schlomm eingeholt.
          Das Thema Libidoverlust und Orgasmusfähigkeit hat sich ohnehin erledigt, da die RP
          nicht schonend war und somit Impotenz eingetreten ist.
          Was mir eher Sorgen macht, ist der Hinweis auf die Herz-Kreislaufprobleme, da ich seit
          41 Jahren Bluthochdruckpatient bin, aber Gott sei Dank gut eingestellt. Ich werde aber
          hierauf besonderes Augenmerk legen
          Gruß
          ReinerS

          Kommentar


          • Re: Entanone


            Hallo ReinerS,

            "Das Thema Libidoverlust und Orgasmusfähigkeit hat sich ohnehin erledigt, da die RP
            nicht schonend war und somit Impotenz eingetreten ist. "

            Sie begehen den gleichen Denkfehler wie viele Ihrer männlichen Leidensgenossen, die Erektion mit Orgasmus und Libido gleichsetzen..

            Verlust der Erektionsfähigkeit nach eine OP bedeutet nicht Libidoverlust und Verlust der Orgasmusfähikgiet.

            Auch nach einer REP bleibt ein Operierter auch ohne Nervschonende OP Orgasmusfähig, weil die Orgasmusnerven einen anderen Verlauf nehmen als die Nerven, die für die Erektion zuständig sind.

            Für die Libido, die Lust und Orgasmusfähigkeit ist außerdem das männliche Geschlechtshormon Testosteron zuständig. Und da dieses jetzt bei Ihnen durch den LHRH-Hemmer Enantone unterdrückt wird, stellt sich erst jetzt der Libidoverlust ein.

            Sollten Sie eines Tages auf Grund guter PSA-Wert die Hormonblockade unterbrechen (intermittieren) können, dann werden Sie nach einiger Zeit, wenn die Hoden wieder Testosteron produzieren auch wieder Lust und Orgasmus verspüren können.

            Gruß

            Hansjörg Burger
            Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Rhein-Neckar e.V.

            Kommentar