• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Prostatakrebs / bitte um Übersetzung des Befundberichts

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Prostatakrebs / bitte um Übersetzung des Befundberichts

    Hallo,

    bei mir wurde eine Stanzbiopsie durchgeführt.
    12 Proben wurden entnommen.

    Nun habe ich den Befundsbericht bekommen und würde ihn gerne so erklärt bekommen, dass auch ich alles verstehe.

    Gibt es hier Experten, die mir das erklären können?

    Würde es dann hier später einfügen.

  • Re: Prostatakrebs / bitte um Übersetzung des Befundberichts

    Ich kann Ihnen das sicher erklären

    Kommentar


    • Re: Prostatakrebs / bitte um Übersetzung des Befundberichts

      Das finde ich ja toll. Folgend sehen Sie den Befundbericht:

      Klinische Angabe:
      Verdacht auf Prostatacarcinom

      Prostatastanzen makroskopisch und mikroskopisch
      Nr. 1 (Rechts Basis peripher): 1,7 cm fibromuskuläres Gewebe mit ortsständigen Drüsen, Reservezellen. Unauffällige paraprostatische Gewebe.
      Nr. 2 (Rechts Mitte peripher): 1,8 cm fibromuskuläres Gewebe mit ortsständigen Drüsen, Reservezellen. Unauffällige paraprostatische Gewebe.
      Nr. 3 (Rechts Apex peripher): 1,8 cm fibromuskuläres Gewebe mit ortsständigen Drüsen, Reservezellen. Unauffällige paraprostatische Gewebe. Umschriebene kleintubuläre Epithelproliferation, Zellkerne basal. lrnmunphänotypisch Negativität für ProBa, jedoch fehlende P504S-Uberexpression (SP).
      Nr. 4 (Links Basis peripher): 1,6 cm fibromuskuläres Gewebe mit ortsständigen Drüsen, Reservezellen. Unauffällige paraprostatische Gewebe. Teils atrophische Drüsenstrukturen.
      Nr. 5 (Links Mitte peripher): 1,7 cm fibromuskuläres Gewebe mit ortsständigen Drüsen, Reservezellen. Unauffällige paraprostatische Gewebe.
      Nr. 6 (Links Apex peripher): 1,3 cm fibromuskuläres Gewebe mit ortsständigen Drüsen, Reservezellen. Unauffällige paraprostatische Gewebe.
      Nr. 7 (Rechts Basis medial): 1,6 cm fibromuskuläres Gewebe mit ortsständigen Drüsen, Reservezellen. Teils atrophische Muster. Unauffällige paraprostatische Gewebe.
      Nr. 8 (Rechts Mitte medial): 1,8 cm fibromuskuläres Gewebe mit ortsständigen Drüsen, Reservezellen. Kleincystische Sekretretention. Unauffällige paraprostatische Gewebe.
      Nr. 9 (Rechts Apex medial): 1,2 cm fibromuskuläres Gewebe mit ortsständigen Drüsen, Reservezellen. Unauffällige paraprostatische Gewebe.
      Nr. 10 (Links Basis medial): 0,9 cm fibromuskuläres Gewebe mit
      ortsständigen Drüsen, Reservezellen. Unauffällige paraprostatische Gewebe.
      Nr. 11 (Links Mitte medial): 1,8 cm fibromuskuläres Gewebe mitortsständigen Drüsen, Reservezellen.
      Nr. 12 (Links Apex medial): 1,3 cm fibromuskuläres Gewebe mit ortsständigen Drüsen, Reservezellen. Kleincystische Sekretretention.
      Nr. 13 (Rechts Basis peripher): Zwei bis 1,7 cm fibromuskuläre Gewebe mit ortsständigen Drüsen, Reservezellen. Darüber hinaus eine umschrieben zur Darstellung kommende Epithelgruppe mit tubulärer Sekundärarchitektur bei basaltähdigZ&1kertn mit vergräbertem Kernchromatin, angedeutet. - Nukleolen. Intraluminale Sekretretention, angedeutet Kristallolde. lmmunphänotypisch Negativität für ProBa und ausgeprägter Anfärbbarkeit für P504S. Die Zellformen negativ für p63 (SP, DE).

      Kritische gutachterliche Stellungnahme:
      Nr. 3 (Rechts Apex peripher): Prostatagewebe mit 0,02 cm großer Asap‑
      Läsion.
      Nr. 13 (Rechts Basis peripher): Azinäres Adenocarcinom der Prostata in 4 %
      (Gleason: 3 + 3). Epstein-Gruppe: Grad 1.
      Darüber hinaus Prostatastanzen aus 11 weiteren Lokalisationen jeweils ohne
      Carcinomnachweis.

      Kommentar


      • Re: Prostatakrebs / bitte um Übersetzung des Befundberichts

        Bei IHnen wurden 13 Proben entnommen. In 11 Proben war nur gutartiges Prostatagewebe gefunden worden. In einer Probe (Nr. 3) war eine Vorstufe eines Karzinoms gefunden worden und in einer Probe (Nr. 13) war ein Prostatakarzinom gefunden worden. Die Prostatakarzinome werden vo Pathologen noch nach einer so genannten Gleason Graduierung bewertet. Diese Graduierung gibt an, wie stark sich die gefundenen Zellen schon von dem normalen Zelltyp verändert hat. Bei einer Biopsie ist der günstigste Wert ein Gleason Score von 3+3=6.
        Dieser liegt auch bei Ihnen vor. Weiterhin wurde dies nur in 4% der Biopsie 13 gefunden, also in einem sehr kleinen Areal.
        Zur Bewertung, ob man überhaupt etwas tun muss und wenn ja welche Therapie notwendig wird, benötigt man noch weitere Angaben wie PSA-Verlauf, war der Tumor tastbar, gab es Voruntersuchungen wie MRT, Alter, Allgemeinzustand etc.
        Hatten Sie bereits ein Befundgespräch mit Ihrem Urologen?

        Kommentar



        • Re: Prostatakrebs / bitte um Übersetzung des Befundberichts

          PSA war 2x doppelt so hoch. In meinem Alter ist 2,5 normal. Erstmal hatte ich 5,1 und 3 Monate später 4,8.

          Beim MRT wurde auch etwas gefunden. Habe aber leider keine richtige Erklärung von meinem Urologen bekommen.

          Tumor war nicht tastbar.

          Bin 49 Jahre alt.

          Befundgespräch ist am 21.12.2017

          Würden Sie mir auch den MRT-Bericht erläutern?

          Kommentar


          • Re: Prostatakrebs / bitte um Übersetzung des Befundberichts

            Hier ist der MRT-Bericht:

            Indikation: PSA 5,4 ng/mI, Verdacht auf Prostata-Ca.

            Kernspintomographie der Prostata vom 14.11.2017

            TechnIk: 3,0 Tesla Hochfeld-MRT, Prostata multiparametrisch T2 axial - koronar - sagittal, axial EPI/DWIADC Karte, axiaI DCE - ausgewählte lntensitätsprofile, Becken axial T1, koronar STIR, PD fat sat, koronar und axial T1 fatsat nach Gadolinium.

            Voraufnahmen zum Vergleich liegen nicht vor. Die Prostata stellt sich mit einem Durchmesser von 5,2 (rI) x 3,0 (vd) x 3,9 (cc) cm nicht vergrößert dar, der Harnblasenboden ist nicht wesentlich angehoben. Drüsenkapsel durchgehend erhalten.
            Regelrechte Übergangszone beidseits mit kleinen Knoten. Periphere Zone beidseits kräftig, nicht volumenreduziert, insbesondere rechts dorso-lateral basisnah hypointens in Signalgebung T2.

            Nach dem hier verwandten PIRAD Score System T2, Diffusion, DCE
            (1: Sicher benigne, 3: unklar, 5: sicher maligne) ergeben sich folgende Befunde:

            2p: Areal von 11 x 10 x 10 mm, 0,7(rl) x 0,9(vd) x 0,7(cc) cm, 4, 4, 3

            Unauffällige Darstellung der Samenbläschen.
            Regional keine suspekten Lymphknotenveränderungen erkennbar.
            Im Bereich der miterfassten Knochenpartien keine suspekten Herdbefunde.

            Beurteilung:

            1. Malignitätssuspekte lndexläsion im Bereich der rechten dorsolateralen apexnahen Außendrüse.
            2. Nicht vergrößerte Prostata mit knotiger Übergangszone beidseits. Kein Anhalt für ein kapselüberschreitendes Wachstum.
            3. Kein Hinweis für iliakale oder inguinale Lymphknotenvergrößerungen.
            4. Übrige intrapelvine Strukturen reizlos regelrecht.
            5. Keine malignitätssuspekten ossären Läsionen im abgebildeten Bereich.

            Kommentar


            • Re: Prostatakrebs / bitte um Übersetzung des Befundberichts

              Im MRT zeigte sich eine auffällige Region auf der rechten Seite im Bereich des Apex (von der Blase entfernt liegender Anteiil der Prostata). In der Biopsie war der Tumorbefund auch rechts, aber basisnah also in dem Bereich, der näher an der Blase liegt. Dies muss bei der Besprechung der möglichen Therapie berücksichtigt werden.
              Ich möchte diesbezüglich Ihrem Urologen nicht zuvor kommen. Sie können sich ja nach dem Gespräch mit Ihrem Urologen wieder melden und berichten, was er gesagt hat.

              Kommentar



              • Re: Prostatakrebs / bitte um Übersetzung des Befundberichts

                Vielen Dank für die Erklärung. Finde ich sehr nett von Ihnen.

                Werde mich dann später melden.

                Kommentar


                • Re: Prostatakrebs / bitte um Übersetzung des Befundberichts

                  Hallo Herr Dr. Kahmann,

                  mein Urologe hat mir zwei Möglichkeiten vorgeschlagen.

                  Eine OP oder aktive Überwachung.

                  Ich habe mich erstmal für die aktive Überwachung entschieden.

                  Er würde dann alle 3 Monate einen PSA-Test machen. Nach einem Jahr per Ultraschall gucken und evtl. nach 1-1/2 Jahren eine neue Biopsie veranlassen.

                  Ich werde mir aber trotzdem noch eine Zweitmeinung einholen.

                  Er meinte noch, dass ich wahrscheinlich nicht um eine Operation drum rumkommen würde, auch, wenn es erst in 4-5 Jahren sei.

                  Ich werde erstmal sehen, wie sich die Sache weiterentwickelt.
                  Ich kann mich ja jeder Zeit umentscheiden.
                  Vielleicht ist ja die Medizin in ein paar Jahren auch schon etwas weiter.

                  Wie wäre in diesem Fall Ihre Meinung?

                  Kommentar


                  • Re: Prostatakrebs / bitte um Übersetzung des Befundberichts

                    Beri Ihnen liegt ein sog. Niedrig-Risiko-Prostatatumor vor. Gemäß der in Deutschland gültigen Leitlinien muss der Urologe Ihnen insgesamt 4 Therapieoptionen vorstellen, Dies sind die Aktive Überwachung und die operative Entfernung der Prostata als auch die Bestrahlung von außen (EBRT) und die innere Bestrahlung, die sog. Brachytherapie (Brachy). Die Heilungschancen der drei aktiven Therapien (Op, EBRT, Brachy) sind im Niedrig-Risiko-Bereich praktisch identisch. Die verschiednen Therapien entscheiden sich jedoch signifikant in ihren Nebenwirkungen.
                    Ihre Entscheidung, zunächst die aktive Überwachung zu beginnen, ist sicher eine gute Entscheidung.
                    Bitte beachten Sie jedoch, dass Sie diszipliniert die regelmäßigen Untersuchungen wahrnehmen. Sollte sich ergeben, dass es Veränderungen im PSA oder in der Re-Biopsie gibt, die Sie dazu veranllassen, eine aktive Therapie zu wünschen, kann die Entscheidung, welche Therapie die richtige ist, noch erfolgen. Dies muss keineswegs die Operation sein .

                    Kommentar



                    • Re: Prostatakrebs / bitte um Übersetzung des Befundberichts

                      Nun habe ich mir eine Zweitmeinung eingeholt.
                      Der Urologe hat mir auch die aktive Überwachung empfohlen.
                      Da ich kein Risiko eingehen möchte, werde ich natürlich alle Untersuchungen wahrnehmen.
                      Was halten Sie in meinem Fall von "Seeds"? Ich weiß ja nicht, ob in meinem Alter so etwas in Frage kommen würde.

                      Kommentar


                      • Re: Prostatakrebs / bitte um Übersetzung des Befundberichts

                        Beim low-risk Prostatatumor ist die Einbringung von Seeds (Brachytherapie) eine der 4 in der Leitlinie vorgegebenen Therapieoptionen. Die Brachytherapie ist eine hervorragende Option mit vergleichbar guten Heilungswahrscheinlichkeiten bei günstigem Nebenwirkungsprofil. Besonders das Risiko der Inkontinenz ist im Vergleich zur Radikalop0eration deutlich reduziert.
                        Sie können die Option der Active Surveillance wahr nehmen, falls Sie zu einer aktiven Therapie des Tumors tendieren ist die Brachytherapie mit Seeds sicher eine gute Option. Auch in Ihrem Alter.

                        Kommentar


                        • Re: Prostatakrebs / bitte um Übersetzung des Befundberichts

                          Guten Abend Herr Dr. Kahmann,
                          ich möchte mich sehr herzlich bei Ihnen für die Ratschläge und Erklärungen bedanken.
                          Es hat mir auf jeden Fall weitergeholfen.
                          ​​​​​Vielleicht melde ich mich ja irgend wann mal wieder.
                          Grüße aus Braunschweig

                          Kommentar