• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Inkontinenz nach Prostata OP, Belastungen vermeiden - ja, nein?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Inkontinenz nach Prostata OP, Belastungen vermeiden - ja, nein?

    Bin 71 Jahre. 11 Mon. nach der OP (DaVinci) besteht noch eine leichte Inkontinenz. Sonst passt es (PSA,...). Tagsüber 1 Einlage, die bei wenig Belastung fast trocken ist. Bestimmte Belastungen: schwerere Dinge heben, arbeiten gebückt, Schaufel schieben, ... . schaffen immer noch Probleme. Da kann es sein, dass nach ein paar Stunden die Einlage randvoll ist.
    Soll man diese Belastungen überhaupt vermeiden? Oder kann das ein Training sein, das positiv ist? Die Technik des Zurückhaltens habe ich absolut nicht automatisiert. Unsicher bin ich nach wie vor in Bezug auf Beckenbodentraining (Dosierung, Intensität), weil die Reaktion schwer einzuschätzen ist.


  • Re: Inkontinenz nach Prostata OP, Belastungen vermeiden - ja, nein?

    Die Belastungen werden sich im Alltag ja nicht wirklich vermeiden lassen. Ich denke Sie sollten intensiv Beckenbodentrain9ing unter Anleitung von Krankengymnastik erhalten. Dennoch wird sich der Urinverlust wahrscheinlich nicht ganz vermeiden lassen. Das liegt in der Veränderung der Anatomie durch die Operation begründet.

    Kommentar


    • Re: Inkontinenz nach Prostata OP, Belastungen vermeiden - ja, nein?

      Als Betroffener möchte ich dir sagen das du entweder öfters zum Urinieren gehen sollst oder die Eilage öffters wechsel musst. Das must du selbst herausfinden wie es für dich richtig ist. Auch mache ich nach 9 Monaten immer noch die Beckenbodengymnastik so wie sie mir in der Anschlussheilbehandlung vorgeschlagen wurde. Ich finde es hat sich ein wenig gebessert. Wenn ich schon so weit wäre wie du wäre ich sehr zufrieden.
      Michael

      Kommentar


      • Re: Inkontinenz nach Prostata OP, Belastungen vermeiden - ja, nein?

        Danke Dr. Kahmann und Michi2015!
        Werde mich jetzt wieder für eine Serie Beckenbodentraining anmelden und nehme mir vor, zuhause fleißig zu trainieren. Vor bestimmten Belastungen (Arbeit, Sport) soll ich wahrscheinlich weniger Scheu haben.
        Meine Erfahrungen bei Radfahren und Tennis:
        Radfahren geht sowieso sehr gut, auch ohne Vorlage. Da ich viel trinke, muss ich halt immer rechtzeitig einen geschützten Bereich ins Auge fassen fürs "Pinkeln" - der Harnstrahl ist sowieso nie so gut wie bei einer Radtour. Tennisspielen geht auch wieder, während des Spiels trage ich eine Vorlage - bei bestimmten Schlägen spür ich ein paar Tropfen. In den nächsten Stunden bzw. am nächsten Tag ist die Einlage voller, nach ein paar Tagen beruhigt sich die Sache wieder. Würde mich interessieren, wie es anderen Leidensgenossen in dieser Hinsicht geht.

        Kommentar



        • Re: Inkontinenz nach Prostata OP, Belastungen vermeiden - ja, nein?

          Ich möchte noch dazu sagen das ich mit den Einlagen von Seni gute Erfahrung gemacht habe. Und zwar die SENI Man Super. Die ist einigermaßen angenehm zu tragen und nimmt auch viel auf wenn du z.B.körperliche Arbeit verrichtest.

          Kommentar


          • Re: Inkontinenz nach Prostata OP, Belastungen vermeiden - ja, nein?

            So, nach längerer Zeit wieder einmal ein Lagebericht, 2 1/2 Jahre nach OP.
            PSA weiterhin ok (0,08). Inkontinenz weiterhin unverändert: Normalerweise 1 Vorlage pro Tag, die dann je nach Belastung mehr oder weniger voll ist. 1 oder mehrere Stunden Radfahren, Probleme nur unmittelbar nach dem Absitzen. 1 Stunde NordikWalking: nachher ein paar Stunden Probleme.
            Beckenbodentraining habe ich eingestellt, weil es keinen Unterschied macht, ob ich viel, wenig oder gar nicht trainiere.
            Vor ein paar Tagen bekam ich Weihnachtswünsche von einem Schulkollegen, der vor 2 Jahren Total-OP hatte und seither unter massiver Inkontinenz litt. Er ist ganz happy, weil ihm endlich geholfen wurde durch die Implantation des "Pro-Act-Systems".
            Wäre das was für mich, oder brauch ich mich wegen des geringen Leidensdruckes gar nicht damit beschäftigen?

            Kommentar


            • Re: Inkontinenz nach Prostata OP, Belastungen vermeiden - ja, nein?

              Muss mich dazu melden. Nach 2 Jahre in der ich Inkontinent war habe ich mir ein AMS 800 inplantieren lassen. Das Leben ist viel angenehmer. Nur Radfahren wird damit schwierig.

              Kommentar



              • Re: Inkontinenz nach Prostata OP, Belastungen vermeiden - ja, nein?

                Danke Michael für deinen Beitrag! Möchte aufs Radfahren keinesfalls verzichten. Muss herausfinden, ob das beim "Pro-ACT-System" auch so wäre.

                Kommentar


                • Re: Inkontinenz nach Prostata OP, Belastungen vermeiden - ja, nein?

                  Ich hab mal eine Frage an Dr.Kahmann. Ich höre immer öfters von Leuten mit Prostatakrebs das sie sehr viel Radfahren. Wurde das schon untersucht? Da der Sattel schon in der Nähe der Prostata ist (man sitzt ja fast drauf) kann auch das ein Auslöser sein.

                  Kommentar


                  • Re: Inkontinenz nach Prostata OP, Belastungen vermeiden - ja, nein?

                    Exzessives Fahrradfahren kann die Prostata beeinflussen. Es gibt jedch keinen nachgewiesenen Zusammenhang zwischen Fahrradfahren und Prostatakrebs.

                    Kommentar



                    • Re: Inkontinenz nach Prostata OP, Belastungen vermeiden - ja, nein?

                      Vor der Prostatektomie hatte ich eine Prostatavergrößerung. 3 Monate nach der OP fing ich wieder an mit dem Radfahren und hatte von Anfang an ein gutes Gefühl - weniger Druck vom Sattel her. Wie sich die Sache nach einer Implantation, z.B. Pro-ACT-System beim Radfahren anfühlt, hätte ich gerne von Kollegen gewusst, die sowas haben.
                      ... "exzessives Radfahren" 5.000 km im Jahr, ist das exzessiv??

                      Kommentar


                      • Re: Inkontinenz nach Prostata OP, Belastungen vermeiden - ja, nein?

                        Ich würde 5.000 km nicht als zu viel bezeichnen. Vielleicht findet sich ein Forumsteilnehmer der über seine Erfahrungen mit Pro-ACT berichten kann.

                        Kommentar


                        • Re: Inkontinenz nach Prostata OP, Belastungen vermeiden - ja, nein?

                          Dr. Kahmann, ist es dann wirklich Zufall. Ich hab doch früher so viel von Extremradfahrern mitbekommen und schon gar nichts von Prostatakrebs.

                          Kommentar


                          • Re: Inkontinenz nach Prostata OP, Belastungen vermeiden - ja, nein?

                            Hallo Michi2015: ich verstehe Ihre Frage oder Kommentar leider nicht. Können Sie dies bitte nochmals präzisieren.

                            Kommentar


                            • Re: Inkontinenz nach Prostata OP, Belastungen vermeiden - ja, nein?

                              Entschuldigung, ich wollte schreiben das ich früher davon nicht so viel mitbekommen habe. z.b.ist das Radfahren nicht von so vielen durchgeführt worden.

                              Kommentar