• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Befund sättigungsstanzbiopsie

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Befund sättigungsstanzbiopsie

    Hallo zusammen, Hatte kürzlich eine Saturationsbiopsie ( PSA 2,41, Ratio 12%). Hatte lange (ca. 5 Wochen Blut im Sperma). den Befund verstehe ich immer noch nicht ganz. Histologie: 34 karzinomfreie Prostatzylinder, in einem PIN III, high grade. Fibormusculäres Gewebe (12-35) mit lobulär angeordneten Prostatadrüsen, die von einem zweireihigen, zum Teil papilär profilierten Epithel ausgekleidet sind. An einer Stelle einzelne atypische Drüsen mit einem pseudopapillären Epithel mit vergrößertem, hyperchromatischem, stratifiziertem Zellkern mit vergrößerten Bukleonen in mäßig reichlichem, basolphilem Zytoplasma ( hochgradige prostatische intraephitele Neoplasie). Einzelne Drüsen sind von einigen Lympozyten und neutrophilen Granulozyten umgeben. Das Epithel ist abschnittsweise neutrophilen-Granulozyten infiltriert. Hier entzündungsassoziiertes geringe Atypien. Meine Urolgin verschriebt mir biogena Bor und Urocaps, desweiteren Pollistomol sollich nehmen.Nächste PSA messung im März. ich verstehe diesen Befund nicht ganz, wie ist er einzuschätzen? Soll ich nicht eine Antibiotikakur machen, habe teilweise Schmerzen am Damm (ziehen). Leider weiß ich nicht mehr ganz, ob dies Behandlung so ok ist, soll ich mir eine Zweitmeinung holen? Vorab vielen Dank für eine weiterführende Aufklärung? Beste Grüsse


  • Re: Befund sättigungsstanzbiopsie

    Ich verstehe nicht ganz die Sättigungsbiopsie. Gab es hier eine Vorgeschichte mit einer normalen Biospie? Wie alt sind Sie? Die Biospie zeigte keinen bösartigen Tumor. Die PIN III sind aber Veränderungen der Zellen, die in Zukunft ggf. in einen Tumorzelle übergehen. Hier sollte eine Kontrolle erfolgen.
    Eine Antibiotikagabe halte ich für nicht angemessen. Die Behandlung mit pflanzlichen Medikamenten, die Ihre Urologin empfohlen hat, kann man machen, die Frage, die sich hier stellt zu welchem Zweck. Hat sie Ihnen diese Medikamente wegen Ihren Schmerzen im Damm gegeben?

    Kommentar


    • Re: Befund sättigungsstanzbiopsie

      Hallo, Zuerst einmal vielen Dank für die Antwort. Ich bin 50 Jahre. Die sättigungsbiopsie hat mir meine urologin so vorgeschlagen (wenn was wäre, würden wir es auch sicher treffen). Die pflanzlichen Medikamente nehme ich für die anscheinende prostatitis, da ich eine kleine obstruktion der prostatische harnröhre ( nach Blasenspiegelung) habe. Uroflow Max Wert 35 ml/ sec. Ist dies normal. In der Literatur steht etwas von obstruktion nur bei maxwert

      Kommentar


      • Re: Befund sättigungsstanzbiopsie

        Ein UroFlow von 35 ml/s ist gut und benötigt keine Medikation. Sie schaden sich wahrscheinlich nicht durch diese Medikamente, ob sie Ihnen aber auch helfen wird ich zeigen.

        Kommentar



        • Re: Befund sättigungsstanzbiopsie

          Vielen Dank Hr. Dr. Kahmann! Gehe schon beruhigter an die Sache ran. Werde mich wieder melden, falls etwas Neues kommt. Evtl. interessiert es, ob die pflanzlichen Medikamente helfen und sich die Symptome verbessern. Gruss

          Kommentar