• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

PSA Anstieg während Finasterid

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • PSA Anstieg während Finasterid

    Sehr geehrter Herr Dr. Kahmann!

    Mein Mann (50) hat seit Jahren starke Miktionsbeschwerden.
    Sein PSA-Wert war:
    12/2006: 2,04
    06/2008: 2
    10/2009: 2,65 (Quotient 22,9%)
    11/2009: 2,66 (kein fPSA gemessen)
    11/2009: 3,42 (Quotient 22,5%) :
    der Urologe sprach von einer deutlichen trilobären Obstruktion und gab als Grund für den erhöhten PSA-Wert die Probleme beim Wasserlassen (starkes Pressen) und damit verbunden ENtzündungseffekte an. Gesamtgewicht 38g, Adenom alleine 15g.ABtasten und TRUS OB. Er verschrieb meinem Mann Alno retard.


    PSA Wert 03/2010: 2,11 (Wert deutlich reduziert! Annahme des Urologen hat sich bestätigt. Mein Mann ist beruhigt und setzt Alno retard aufgrund starker Nebenwirkungen wieder ab)

    20.10.2010: 3,38 (Ohne Medikament wieder Anstieg)
    22.6.2011: 3,85
    Prostatagewicht 44g, Adenom alleine 21g - deutliches Wachstum. Miktionsbeschwerden wurden schlimmer. Abtasten und transrektale Sonografie ohne Befund. Urologe verschrieb Finasterid und Tamsu, wobei mein Mann nach ca. 4 Wochen Tamsu wieder wegen starker Nebenwirkungen absetzte.


    PSA-Wert 11.2011: 2,60 (so wie auch unter Alno retard wird PSA-Wert unter Medikation kleiner). Weil PSA-Wert immer noch zu hoch war, begann mein Mann trotz aller Nebenwirkungen mit konsequenter EInnahme von Tamsu - neben der weiteren EInnahme von Finasterid.

    PSA-Wert 05/ 2012: 1,99 - wir sind sehr erleichtert, weil Wert durch Medikamenteneinnahme deutlich gesunken ist. Prostatagewicht 29g, Adenom alleine 12g. Alle Untersuchungen o.B

    Im August bei Routineuntersuchung viel Restharn. Arzt macht Blasenspiegelung - Blasenschleimhaut mit deutl. Trabekulose und incip. Pseudodivertikelbildung. In 2 Monaten soll noch einmal eine Restharnkontrolle erfolgen.
    Oktober 2012: kein Restharn, Miktionsbeschwerden nehmen aber nicht ab (IPSS 24 - trotz Finasterid und Tamsu): eine TURP wird vereinbart. OP-Termin Mitte Dezember 2012.

    Jetzt, kurz vor der OP, wurde bei meinem Mann im Rahmen eines Blutbildes automatisch der PSA-Wert gemessen:
    2,89 (6 Monate davor 1,99). Und das trotz Finasterid. Allerdings hat er ständig große Probleme beim Wasserlassen und riesige Angst vor einem Harnverhalt.
    Mein Mann möchte keinen Kontakt mehr zum Urologen aufnehmen, sondern einfach die OP hinter sich bringen.
    Ist eine derartige Schwankung unter Finasterid erklärbar?
    Kann die TURP ihrer Meinung nach in 2 Wochen erfolgen?

    Danke im vorhinein für ihre Antwort!


  • Re: PSA Anstieg während Finasterid


    Der PSA Wert muss unter der Einnahme von Finasterid verdoppelt werden. Insofern ist der wahre Wert des PSA nicht 2,89 sonder 5,78. Dieser Wert ist zu hoch. Man sollte mit der Klinik. die die TUR-P machen soll, vereinbaren, dass in der gleichen Sitzung eine Biopsie der Prostata gemacht werden soll, um ein etwaiges Tumorgeschehen auszuschließen.

    Kommentar


    • Re: PSA Anstieg während Finasterid


      Danke für die Antwort!
      Was bedeutet TURP und Biopsie in einer Sitzung? Ausschälung bis zur Kapsel und Probeentnahmen aus der Kapsel?

      Hat diese Vorgehensweise im Falle eines tumorösen Geschehens Folgen für die weitere Behandlung? (nerverhaltend, Ausschluss diverser Behandlungsmöglichkeiten,...)

      Danke!

      Kommentar


      • Re: PSA Anstieg während Finasterid


        Man würde zunächst die Biopsie machen und dann in gleicher Narkose die Ausschälung.Würde man einen Tumor in der Biopsie finden, müsste man nach der TUR-P zunächst zuwarten, bis eine OP durchgeführt werden könnte. Durch die TUR-P würden auch Behandlungsmöglichkeiten wie z.B. eine Brachytherapie erschwert bis unmöglich werden. Wobei man dazu sagen muss, dass Sie mit Ihren Problemen mit dem Wasser lassen kein guter Kandidat für eine Brachytherapie oder eine externe Bestrahlung wären.
        Sie könnten Ihren Urologen befragen, ob er eine Biopsie nicht zunächst machen möchte und dann erst die TUR-P oder aber auch eine ggf. notwendige Radikaloperation machen lässt.

        Kommentar