• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Bitte um Einschätzung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bitte um Einschätzung

    Wir sind neu in diesem Forum. Ich hätte nicht gedacht, dass ich mich im Laufe unseres Lebens in „solch“ einem Forum anmelden muss, aber jetzt ist es geschehen. Bei meinem Mann, 54 Jahre, wurde letzte Woche Prostatakrebs festgestellt.

    Ich habe zwar schon Berichte durchgelesen, kann mir aber keine objektive Meinung zu unserer Situation bilden. Daher bitte ich um eine Einschätzung.

    Die Werte:
    PSA 5,4 (müssen wir noch einmal genau erfragen, der Arzt hat gerade Urlaub)
    Who Grad 3
    Gleason-Score 4 (60%) + 3 (40%) = 7b

    Auf dem Ultraschall wurde eine ca. ½ - 1 cm große Stelle entdeckt.
    Nach der Biopsie waren von 12 Stanzen 2 befallen. (Der Arzt meint, dass die befallenen Stellen mit sehr großer Wahrscheinlichkeit aus dem sichtbaren Tumor sind.)

    Proben 1-6 + 8-11: sehr drüsenreiche myoglanduläre Prostatahyperplasie, kein Tumornachweis

    Probe 7: Infiltrate eines Adenocarcinoms. Infiltrationsausmaß 30% des Biopsievolumens. Geringgradige chronische unspezifische Prostatitis.

    Probe 12: Infiltrate eines Adenocarcinoms. Infiltrationsausmaß 50% des Biopsievolumens. Angrenzende Fibrose des Prostataparenchyms.

    Zusammenfassend handelt es sich um herdformige Infiltrate eines schlecht differenzierten Adenocarcinoms der Prostata .

    Wir haben für mitte August bis fast mitte September eine Rundreise in die USA /Westen gebucht.

    Der Urloge meint, dass man die OP ohne weiteres nach dem Urlaub, also mitte September druchführen kann, da es noch nicht so akut ist.
    Ich bin hin und hergerissen, ob sich bis dahin nicht doch eher Metastasen gebildet haben (der Arzt meint zu 95 % nicht), als wenn man die Reise absagt und so bald wie möglich operiert.

    Meinem Mann bedeutet diese Reise viel, er wollte diesen Urlaub schon vor Jahren machen, was aber durch unsere 3 Kinder nicht möglich war.

    An welchem Wert kann der Arzt festmachen, dass es noch nicht so eilig ist? Da ja der Gleason-Score mit 7b schon hoch ist. (Was bedeutet das „b“)

    Mich irritieren auch die Werte. Laut einer Tabelle bei lokal begrenztem Prostatakrebs, die ich im Internet gefunden haben, sind der PSA 5,4 und der WHO 3 im niedrigen Risiko, wohingegen der Gleason in dieser Spalte nur bis 6 geht. Also mit 7 schon im mittleren Risikobereich ist.

    Der Arzt hat meinem Mann „Prosmin 5 mg“ verschieben, dadurch soll die Prostata und damit auch der Tumor verkleinert und er PSA gesenkt werden. In 4 Wochen soll der PSA bestimmt werden um dies zu bestätigen.





  • Re: Bitte um Einschätzung

    Der Tumor wird durch den Gleason Score von 7b in das mittlere progressionsrisiko eingeordnet. Diese Tumoren können sowohl mittels Operation als auch Bestrahlung therapiert werden. Falls Sie die Reise antreten möchten, würde ich Ihnen die Gabe eines Hormonpräparates empfehlen, um das Risiko der Ausbreitung bis Nach der Reise zu eliminieren. Bitte besprechen Sie dies mit ihrem Urologen. Die alleinige gabe von Prosmin erscheint mir nicht ausreichend.

    Kommentar


    • Re: Bitte um Einschätzung

      Sehr geehrter Herr Dr. Kahmann,

      vielen Dank für Ihre Antwort.

      Wir werden nächste Woche einen Termin beim Urologen vereinbaren und ihren Vorschlag mit ihm besprechen.

      Kommentar