• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

PSA Anstieg nach Brachy

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • PSA Anstieg nach Brachy

    Hallo Herr Dr. Kahmann,

    ich habe im Nov. '09 bei Ihnen die Brachy machen lassen.
    Nun steigt mein PSA wieder an. Hier mal meine Werte:
    22.02.10 7,2 1.Wert nach Brachy
    07.04.10 4,1
    21.07.10 2,7
    22.09.10 3,1
    22.11.10 2,1
    10.02.11 2,1
    15.06.11 2,1
    14.09.11 1,5
    07.12.11 2,8
    10.01.12 3,2

    Meine Frage nun: Was soll ich jetzt sinnvollerweise machen ?
    Und: Kann die Erhöhung auch auf eine Entzündung der Prostata zurückgehen oder ist auch noch ein Bounce möglich ?

    Höre gerne von Ihnen und grüße Sie

    buehli

  • Re: PSA Anstieg nach Brachy


    Nach dem niedrigsten Wert (Nadir) im September 2011 steigt der PSA jetzt mit einer Verdopplungszeit von ca. 3-4 Monaten. Der Anstieg definiert derzeit noch kein Rezidiv ist jedoch nicht weit entfernt (Defnition Nadir +2). Haben Sie Beschwerden beim Wasserlassen? Wurde bereits ein Antibiotikum gegebn. Falls nicht, würde ich ein Antibiotikum für 10 Tage nehmen und dann den PSA nochmals messen. In den ersten 2 bis 3 Jahren können sog. Bounces auftreten, das sind gutartige PSA Anstiege nach der Brachy. Falls der PSA trotz Antibiose ansteigt kann ein PET/CT gemacht werden. Zeigen sich hier auffällige Bereiche sollten diese vor einer weiteren Therapie biopsiert werden.

    Kommentar


    • Re: PSA Anstieg nach Brachy


      Hallo Herr Dr. Kahmann,
      mein PSA-Wert ist nun auf 5,3 gestiegen. Zwischenzeitlich habe ich auch Antibiotika Behandlungen durchgeführt, die meistens eine Verringerung des Wertes gebracht haben.
      Nun habe ich gestern ein PET/CT machen lassen. Und heute hat mich der Klinikchef angerufen und mitgeteilt, dass er sowohl auf der linken Prostataseite (dort wurde auch die damalige Biopsie fündig) als auch links bei drei aufsteigenden Lymphknoten Anzeichen für einen Krebs sieht.
      Als Behandlung schlägt er eine Hormonbehandlung vor. Außerdem möchte er mit den Strahlentherapeuten besprechen ob eine Bestrahlung der Lymphknoten sinnvoll wäre.
      Meine Frage nun: Was würden Sie als Behandlung bzw. weitere Vorgehensweise empfehlen. Mich würde insbesondere interessieren, wie zu einer Protonentheraphie oder auch nur zum beobachtenden Abwarten stehen ?

      Gerne höre ich von Ihnen und grüße Sie

      buehli

      Kommentar


      • Re: PSA Anstieg nach Brachy


        Mir ist noch eine Frage zu dem Thema eingefallen:
        Kann man einen Krebs im PET/CT deutlich von einer Entzündung unterscheiden ?
        Derzeit fühle ich mich nämlich auch so, als wenn sich dort wieder eine Prostatitis breitgemacht hätte ? Allerdings konnte man im Sperma nichts finden. Aber das war früher auch schon so und trotzdem hat mir Antibiotika geholfen.

        buehli

        Kommentar



        • Re: PSA Anstieg nach Brachy


          Der Wert von 5,3 lässt ein Rezidiv des Prostatatumors wahrscheinlich erscheinen. Wie weit geht der PSA nach einer Anibiotikagabe wieder runter?
          Das PET/CT gibt einen Hinweis, ist aber nicht beweisend. Man sollte aus den auffälligen Arealen eine Biopsie machen und dann überlegen, was die richtige Therapie für Sie ist.

          Kommentar


          • Re: PSA Anstieg nach Brachy


            Ich habe jetzt eine 25-fache PET-CT gesteuerte Biopsie machen lassen. Die makroskopische und histologische Begutachtung ergab keine eindeutige Befunde. Bei immunhistochemischen Zusatzuntersuchungen wurden in 2 Stanzen Zellen gefunden, die eine Manifestation des PCa vermuten lassen.

            Was wäre ihre weitere Empfehlung mit dem Einschluss, dass lt. PET/CT auch mind. 3 Lymphknoten befallen sein könnten.
            Aktueller PSA: 5,9

            MfG

            buehli

            Kommentar


            • Re: PSA Anstieg nach Brachy


              Wäre es Ihnen möglich, mir den PET/CT Befund und die Histologie der Biospie per Mail auf Dr.Kahmann@t-online.de zu schicken. Ich würde mir die Befunde gerne im Detail ansehen, um Ihnen richtig Auskunft geben zu können.

              Kommentar