• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Wohin geht die Reise?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Re: Wohin geht die Reise?

    Guten Morgen Herr Doktor,

    Ein Rezidiv ist derzeit nicht nachgewisen. Der histologische Befund R0 bedeutet, dass kein Tumorgewebe im Körper verbleiben ist.
    Grade das macht mich so kirre,es ist kein Tumorgewebe nachgewiesen , der PSA viel von 42,89 bis auf 0,84 und stieg danach wieder bis auf 1, 06 an.

    Das ohne Tumorgewebe ob nun persistierend oder nicht, es ist dann kein " Lokal Rezidiv " dann ist es wohl ein systemisches Geschehen (Rezidiv).
    Dann sind es befallene Lymphknoten (0/11) oder Micrometastasen (M0) , was hat sonst den Anstieg verursacht?

    ich weis , ich nerv!

    MfG

    Kommentar



    • Re: Wohin geht die Reise?

      Noch vergessen : Was versteht man unter ""bösartige Neubildung der Prostata"" ,wie in meinen Fall ?
      So ist bei mir der Diagnoseschlüssel ICD-10 C 61 G ausgeschrieben.

      Danke

      Kommentar


      • Re: Wohin geht die Reise?

        Sie nerven keineswegs. Die Befunde zeigen alle keinen Tumorbefall an. Einzig der leicht gestiegene PSA ist auffällig. Im Moment bedeutet dies zuwarten und die PSA Werte kontrollieren. Bösartige Neubildung der Prostata wie auch der Diagnoseschlüssel C61 bedeute Prostatakrebs. Es kann sich bei dieser Verschlüsselung um eine alte oder neue Diagnose handeln.

        Kommentar


        • Re: Wohin geht die Reise?

          Ein gesundes neues Jahr 2015

          Ein kurzes Update vom 22.12.2014

          PSA Werte liegen bei 0,02 ng / ml im grünen Bereich und die Testosteron Werte bei 0,5 ng /ml.

          Mit den PSA liegen wir gut , nur die Testosteron Werte erholen sich nicht. sie sollten schon lange angestiegen sein. Die Frage von meinen behandelnden Urologen ob ich noch andere Medikamente zum senken einnehme muss ich verneinen.

          Somit kann noch nicht gesagt werden, ob die Bestrahlungen geholfen haben oder ob das Buserelin den PSA drückt.
          Weiterhin bangen angesagt.

          Mir bleiben die typischen Nebenwirkungen weiter hin erhalten. Knochen und Gelenkschmerzen, Hitzeschübe, Kopfweh , Stimmungstiefe oft und regelmäßig .Es schmerzen die Hüften nach einer Weile laufen, so sehr das ich kaum die Schuhe ausziehen kann.

          Ich war 3 Tage im Schlaflabor , Schlafapnoe. Nun steht auch noch ein Atemgerät am Bett , die Hitzeschübe holen mich trotzdem aus den Tiefschlaf.
          Am 22.01. wird der Sphinkter AMS 800 aktiviert.

          Schauen wir mal was diese Jahr kommt .

          Viele Grüße

          Kommentar



          • Re: Wohin geht die Reise?

            Danke für die Infos. Es ist oftmals so, dass sich die Testosteronwerte nur sehr langsam wieder auf ein normales Niveau einregulieren. Dies scheint auch bei Ihnen der Fall zu sein. Für das Tumorgeschehen ist das von Vorteil, wenn da die von Ihnen beschriebenen Nebenwirkungen nicht wären.

            Kommentar


            • Re: Wohin geht die Reise?

              Hallo Herr Doktor,

              Vielen Dank für Ihre Informationen, Sie haben Recht bezüglich dem Tumorgeschehen.

              Die Nebenwirkungen machen sehr zuschaffen , es gibt aber schlimmeres.

              Zuhause kann ich damit recht gut umgehen, deswegen fühle ich mich in den 4 Wänden am wohlsten und geborgen.

              Das Gegenteil passiert wenn ich die Wohnung verlassen muss.

              Kommentar


              • Re: Wohin geht die Reise?

                Hallo Herr Dr.Kahmann ,

                Meine Hormontherapie endete am 17.06.2014 , die Wirkung hält heute noch an, der Testosteronwert ist noch bei 0,5 ng/ml.

                Meine Frage : Ab wann sollte etwas gegen Osteoporose gemachte werden (Untersuchungen , Medikamente)?

                In letzter Zeit schmerzen immer öfters die Handgelenke und ein Fussgelenk, merkwürdig ist auch eine blau Färbung von den Daumennägel, hab mir

                nicht weh getan oder geschlagen. Nach paar Tagen war die Verfärbung wieder weg, ich weiss nicht ob ich deswegen zum Hausarzt sollte?.


                MfG



                Kommentar



                • Re: Wohin geht die Reise?

                  Ich würde es schon als wichtig ansehen, dass Sie die Knochendichte messen lassen, um eine Osteoporose zu erkennen. auch eine vermehrte Blutungsneigung sollten Sie abklären lassen. Bitte suchen Sie für beides zunächst Ihren Hausarzt auf.

                  Kommentar


                  • Re: Wohin geht die Reise?

                    Vielen Dank für die Information, werde in den nächsten Tagen einen Termin vereinbaren.

                    Der Sphinkter wurde am 22.1 aktiviert , ein völlig neues Lebensgefühl ohne Beutel und Schlauch .
                    Es ist auch sehr ungewohnt , der Sphikter ist nicht 100 % dicht, im Schnitt benötige ich 3-4 Vorlagen. Das Wasser läuft auf der Toilette vor dem öffnen und auch lange hinterher.

                    Der Doktor meinte es dauert eine gewisse Zeit bis sich das System eingepegelt hat.
                    Das Wasser läuft auch beim Aufstehen nach dem sitzen und folgt der Schwerkraft. Die Blase muss sich auch wieder daran gewöhnen das Wasser zu speichern, ein Gefühl als platzt die Blase und es kommen nur wenige Tropfen.
                    Ich denke das in paar Tagen / Wochen sich die ganze Sache regelt.

                    Notfall kann noch ein zweiter Cuff eingesetzt werden , hoffe es aber nicht.
                    Auf die Naht Blase / Harnröhre hat der Druck keine Auswirkung ?

                    Am 02.02.15 wird ein MRT Bereich LWS gemacht, die rechte Hüfte macht Riesen Sorgen. Die Abstände werden im kürzer und deftiger. Hab am 09.01 Spritzen in die LWS bekommen , dann gab es Schmerzfreie Tag und nun beginnt es wieder langsam.
                    Die linke Schulter macht den Rest, der Arm ist auch nur beschränkt brauchbar.
                    Am 09.02.15 ein Termin bei einen Spezialisten Orthopädie und hoffe sehr das er etwas findet.

                    MfG

                    Kommentar


                    • Re: Wohin geht die Reise?

                      Vielen Dank für die Infos. Bitte berichten Sie uns wie es mit dem Sphinkter weiter geht.

                      Kommentar



                      • Re: Wohin geht die Reise?

                        Guten Morgen,

                        Am 06.03. war ein Kontrolltermin , der PSA ist stabil niedrig und die Testosteronproduktion kommt nicht in die Gänge. Fragende Blicke und der Hinweis das Testosteron vor der Therapie schon niedrig war. Es gibt keine Messung vor der ADT und vorher hat alles super funktioniert.
                        Liebesleben, Kraft alles was .. . Heute ist alles Geschichte, kein Liebesleben , keine Kraft, Hitzewallung , Gelenk und Knochenschmerzen. Depressionen, das volle Programm .

                        Schön ist auch: die Überweisung wegen Implantats Insuffizienz , das Implantat sollte dicht sein , nur noch eine Sicherheitsvorlage. Von diesen benötige je nach Trinkmenge (1-1,5 Liter pro Tag)zwischen 2-4 Vorlagen. Einmal war die Hose nass .
                        Leider muss ich relativ häufig auf die Toilette , die Blase drückt und es kommen nur kleine Wassermengen. Ich brauche ständig Zugang zu einer Toilette.

                        Schön ist auch: das Krankengeld endet, zum Arbeitsamt rennen und auf Termine beim Amtsarzt warten , dieser möchte die Erwerbsfähigkeit feststellen . Wenn nicht ,dann wahrscheinlich EU Rentenantrag stellen und weil es so schön ist kommt ein Gutachter nach dem anderen.
                        Die Strafe an sich reicht ja nicht, man kann es auch steigern, zu den Depressionen kommt noch Zukunftsangst .

                        Dabei möchte ich lieber gesund sein und arbeiten gehen.

                        Kommentar


                        • Re: Wohin geht die Reise?

                          Die letzte Untersuchung in der Ortenau Klinik zeige ein schrumpf Blase.
                          Wir versuchen es mit Medikamente Vesikur 5 mg 4 Wochen dann Vesikur 10 mg für 50 Tage .
                          Es folgt dann einen Urodynamische Untersuchung.

                          MfG

                          Kommentar


                          • Re: Wohin geht die Reise?

                            Hallo , ein kurzes Update,

                            Am 05.05.15 Nachsorge Untersuchung, PSA auf 0,03 ng/ml und Testosteron 1,0 ng/ml leicht gestiegen, beide Werte sind immer noch sehr niedrig.

                            Die Hitzeschübe haben sich verändert, sie kommen nicht mehr so häufig, dafür aber viel intensiver. Das Greisenhafte bleibt erhalten.

                            Der Urologe denk darüber nach etwas gegen Osteoporose zu verschreiben, das hat aber lange gedauert, nun noch ist ja nichts da.

                            Bei Ultraschalluntersuchung bestätigte er das vorhanden sein einer Schrumpfblase, vor der Sphinkter Implantation war das so nicht zuerkennen.

                            Das soll noch eine Ursachen von den Bestrahlungen sein..

                            Die Vesikur Tabletten tun ihren Dienst und reduzieren die Toilettengänge, aber dafür Verstopfungen vom feinsten und eine schrumplige faltige Haut.


                            Schönes WE und gute Zeit

                            Kommentar


                            • Re: Wohin geht die Reise?

                              Guten Abend,
                              So neue Sorgen, die Vesikur Tabletten sind aufgebraucht , die Anzahl der Toilettengänge steigt wieder stark an.

                              Der Sphinkter hält nur bedingt dicht
                              zB nach dem frühstücken aufstehen und gleich beginnt es in die Vorlage zutröpfeln. Dazu kommt ein stechender Schmerz in der Harnröhre Richtung Cuff - Po das hält so 10-15 min an und kommt unregelmäßig und ist nicht reproduzierbar.

                              Machmal nach dem Wasser lassen , meistens nach dem aufstehen .

                              Der Hausarzt macht eine Urinkultur und Blutentnahme.

                              Der Urologe Urinprobe(steril) und Bauch abtasten , Ultraschall Nieren und Po. Er kann nichts entdecken, bei weiten Problemen solle ich mich ans Krankenhaus (OG) wenden die operiert haben.
                              Es fühlt sich manchmal an wie ein Pfählungsschmerz der bis zum Hoden reicht, dabei kommt es bis zur Übelkeit, wie gesagt nach 15 min ist es vorbei.

                              Gegen Osteoporose brauche ich nichts , der Wert steigt auf 1 ng, die Schübe sind geblieben.
                              Im Juli beginnt eine uro/onkologische Reha , im Anschluss eine Urodynamische und Kontrolluntersuchung im Krankenhaus OG.

                              Mein Urologe ist zufrieden -- ich nicht , überhaupt nicht!!
                              Mich macht dieser gesamte Zustand sehr zu schaffen

                              Kommentar


                              • Re: Wohin geht die Reise?

                                Ich denke, die Reha wird Ihnen nicht nur im physischen sondern auch im psychischen Bereich gut tun. Sie sind von den dauernden Problemen und Schmerzen mürbe geworden. Hier gilt es auch die Psyche wieder aufzubauen. Dies wird in der Reha normalerweise mit abgedeckt. Warum nehmen Sie die Vesikur nicht einfach weiter?

                                Kommentar


                                • Re: Wohin geht die Reise?

                                  Guten Abend Herr Doktor,

                                  Danke für Ihre Mitteilung, ja die Reha wird ganz sicher gut tun.
                                  Heute hatte ich den 2. Termin in der Psychoonkologie , ich hab glücklicherweise eine Therapeutin im Ort gefunden und denke / hoffe wir finden den richtigen Weg. Auch sie begrüßt den Weg zur Reha.
                                  Große Sorgen machen mir aber die Schmerzen am Cuff, Harnröhre und Po , meistens wenn ich vom Stuhl oder Sofa aufstehe kommen sie nach wenigen Minuten,, der Wahnsinn, dauert ungefähr 10-15 min.
                                  Heute begann es auf der Toilette, irgendwie vergaß ich auf die Pumpe zudrücken, gleich danach ging es los.
                                  Ich vermute der Cuff liegt nicht richtig , keine Ahnung der Hausarzt und mein behandelnder Urologe können mir hier nicht helfen ,ausser Schmerzmittel IBU 600 , das ist keine Dauerlösung. Sollte es nicht besser werden , benötige ich dringend einen Termin in Offenburg.
                                  Am AMS 800 kann man ja nicht rumschrauben. Die Reha könnte ich in dem Fall nicht antreten bzw verschieben.
                                  Ich versuche solange es geht raus zuschieben, denn nach der Reha ist eine Urodynamische und Kontrolluntersuchung in Offenburg geplant.
                                  Ebensfalls die Krebsnachsorge zuhause.



                                  Das Vesikur ist ja okay , denke aber der Sphinkter sollte die Harnröhre abdichten und die Blase, wenn sie voll ist sich melden.
                                  Auch mit dem Vesikur ist der Blaseninhalt nicht größer geworden, die Werte ähnlich ohne den Tabletten, Verändert haben sich die Zeit also nicht mehr so oft. Die Trinkmengen sich ebenfalls verändert, oft nicht mehr als einen Liter am Tag.
                                  Das Vesikur hat als Nebenwirkung Verstopfungen vom feinsten, die nicht mehr lustig sind.
                                  Natürlich hat meine Frau leicht verdauliche Lebensmittel auf den Tisch, ich esse viel Obst und Gemüse Abführmittel sind auch keine Lösung ohne sie sitze ich 1-2-3 h in der Nacht einmal in der Woche .
                                  Dann kommen die Fragen, warum das so sein muss, warum hat man das verdient?
                                  Und machmal kommen Gedanken, die man doch lieber wieder schnell vergessen sollte.

                                  Kommentar


                                  • Re: Wohin geht die Reise?

                                    Ich denke, Sie sollten einen dringlichen Termin in Offenburg zur Kontrolle des Sphinters wahrnehmen. Die Schmerzsituation sollte noch vor der Reha geklärt werden

                                    Kommentar


                                    • Re: Wohin geht die Reise?

                                      Hallo Herr Doktor,

                                      Es waren 2 Termine in Offenburg , der Cuff muss explantiert werden, der Druck beim sitzen ist im Dammbereich zu hoch und dann treten die Schmerze etwas später auf.
                                      Danach soll die Wunde verheilen und ca 1/4 - 1/2 Jahr später an anderer Stelle wieder implantiert werden.
                                      Problem ist die bestrahlte Harnröhre und Blasenhals. Der Rest vom System bleibt implantiert und wird blockiert.

                                      Auf Grund der starken Schmerzen ist der OP Termin in 2 Wochen. Die Reha verschiebt sich auch somit um 2 Wochen. Schon abgeklärt.
                                      Leider kommt dann auch die Inkontinenz zurück.

                                      Im September kommt eine 2. Baustelle, die MRT Auswertung ergab eine aktivierte Osteochondrose, da das auch schon vielen Jahre auftritt und die Therapien ausgeschöpft sind , die Facettenblockade ist auch gescheitert. Es wird dringend zur dorsalen Spondylodese geraten um weitere Schäden zu vermeiden. Es besteht die Aussicht auf Linderung LWS , Kreuzbein, Hüften und Bein.



                                      MfG

                                      Kommentar


                                      • Re: Wohin geht die Reise?

                                        Danke für die Info. Halten Sie uns auf dem Laufenden.

                                        Kommentar


                                        • Re: Wohin geht die Reise?

                                          Guten Abend,

                                          Therapie : Revision des artifiziellen Harnblasensphinkters mit Explantation der Harnblasenmanschette am 20.07.2015

                                          Ein konservativer medikamentöser Therapieversuch mit Diclofenac hatte subjektive keine Besserung der Beschwerden erbracht. Eine röntgenologogische Darstellung der Sphinkterkomponente hatte keinen Anhalt für eine Malfuktion des Systems gezeigt.

                                          dortige Laborwerte
                                          CRP 5,7 mg/l
                                          PSA < 0,05 ng/ml

                                          Es ist unklar woher die Schmerzen im Dammbereich kamen. In ca. 3 Monaten erneute Vorstellung.

                                          Kommentar


                                          • Re: Wohin geht die Reise?

                                            06.02.2015 --- 0,02 ng/ml Nadir
                                            05.05.2015 --- 0,03
                                            03.08.2015 --- 0,05
                                            23.10.2015 --- 0,09


                                            Kommentar


                                            • Re: Wohin geht die Reise?

                                              Guten Abend,

                                              In den letzten Tagen hatte ich mehrere mal Blut im Urin und ein ziehen in der Blasengegend. Der behandelnde Urologe hat NorfloHexal 400 mg Filmtabletten verschrieben 1-0-1 .
                                              Ich bin immer noch mit Kondomurinal versorgt, dieses wird täglich unter der Dusche gewechselt. Die Beutel für den Tag und Nacht werden laut Anweisung vom Versorger gewechselt. Der Tagbeutel alle 3 Tage der Nachtbeutel alle 10 Tage. Der Schlauchadapter wird jedesmal desinfiziert, also der gesamte Ablauf ist sauber und nach Vorschrift.

                                              Woher kommen die Bakterien ?

                                              Hat das einen Einfluss auf den PSA Verlauf ?

                                              Und ab welcher PSA Höhe (siehe eins höher) muss weiter Therapiert werden?

                                              Kommentar


                                              • Re: Wohin geht die Reise?

                                                Der Infekt in der Blase ist nicht ungewöhnlich bei der Versorgung mit dem Kondomurinal. Auch bei peinlicher Hygiene kann das mal vorkommen. Der Infekt hat sicher keinen Einfluss auf Ihren PSA Wert.
                                                Die Frage nach der weiteren Therapie müssen Sie mit Ihrem Urologen besprechen. Ich konnte leider nicht finden, wie alt Sie sind.
                                                Die Frage, welche Therapie und ab wann wieder eine neue Therapie angefangen werden soll, ist auch davon etwas abhängig. Haben Sie derzeit noch eine Hormontherapie?

                                                Kommentar


                                                • Re: Wohin geht die Reise?

                                                  Hallo Herr Doktor, Mit 56 hatte ich einen pT3a GS 7b PSA 42.89 ng R0 N0 M0 . Nach der RPE davinci persisterender PSA und leichter Anstieg. 35 Bestrahlungen und ein ADT die Mitte 2014 endete. Die NW hielten ca. 1 Jahr lang an. Nun beginnt das Testosteron zusteigen und ebenfalls der PSA Wert . Im September wurde ich 59 Jahre.

                                                  Kommentar


                                                  • Re: Wohin geht die Reise?

                                                    Ich würde das Geschehen wieter beobachten und regelmäßig PSA und Testosteron kontrollieren. Sie müssen mit Ihrem Urolgen besprechen, ab welchem PSA Sie weitere Diagnostik (z.B. PSMA Pet) und ab welchem PSA weitere therapeutische Maßnahmen notwendig sind.

                                                    Kommentar