• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Wohin geht die Reise?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Re: Wohin geht die Reise?

    Guten Abend, Am 17.04. gab es die 3. Profact Spitze als 2 Monatsdepot gespritzt. Wenn ich es richtig verstanden hab möchte der Urologe diese Hormontherapie absetzen da der PSA auf die 0,05 gefallen ist. Dann waere die Dauer vom 19 Dezember 2013 bis ca. 17 Juni 2914 also 1/2 Jahr wieso redet man allgemein von einer Therapiedauer von mehreren Jahren? Irgendwie versteh ich das alles nicht mehr. Das Bicalutamid möchte er sich für später aufheben.

    Kommentar



    • Re: Wohin geht die Reise?

      Habe gerade mit einem befreundeten Strahlentherapeuten die Datenlage diskutiert. Bei einer Salvage Bestrahlung nach Radikaloperation gibt es keine eindeutige Datenlage. Standard bei der normalen Bestrahlung bei einem Hoch-Risiko Tumor sind 2-3 Jahre Hormontherapie. Falls sie die Hormontherapie tolerieren können bezüglich der Nebenwirkungen wäre die Fortsetzung der Hormontherapie bis zu 2 Jahre auch bei Ihnen zu empfehlen.

      Kommentar


      • Re: Wohin geht die Reise?

        Hallo Herr Dr. Kahmann,

        Vielen Dank für die Antwort und Mühe,

        Am 15.05.2014 hab ich einen erneuten Termin bei meinen Urologen und werde versuchen das er mir sein Therapiekonzept erklärt.
        Er hatte auch kein großes Interesse an die Testosteronwerte , wird sie aber doch untersuchen.

        Mir sind die Nebenwirkungen einer Hormontherapie egal welcher Art lieber, als ein Krebs auf Wanderschaft .
        Es mag Makaber klingen , ist aber so.

        Haben hohe Cholesterinwerte irgendwelchen Einfluss auf Prostatakrebs oder Behandlung?

        Kommentar


        • Re: Wohin geht die Reise?

          Hohe Cholesterinwerte an sich haben wohl keinen entscheidenden Einfluss, es wird diskutiert, ob Statine, also eine Gruppe von Fettsenkern einen positiven Einfluss auf den Prostatatumor haben, dies wird jedoch nicht durch die Senkung der Fettwerte durch diese Medikamente bedingt sein. Gesunde Ernährung ist sicher immer hilfreich, dies wird dann auch die Fettwerte bessern.

          Kommentar



          • Re: Wohin geht die Reise?

            Hallo Herr Doktor Kahmann,

            Meine PSA Werte
            02.09.13 42.89
            04.10.13 42.89
            21.10.13 35.60 -- --
            13.11.13 0.84 -- --
            27.11.13 0.88 0.57 -- --
            19.12.13 1.06 0.22 0.29 --
            16.03.14 0.05 -- -- --
            17.04.14 0.03 -
            RPE am 07.10.13

            Der PSA hatte den Nadir von 0,02 ng/ml nicht erreicht und dann stieg der PSA wieder an , Therapie : 35 Bestrahlungen und Hormontherapie GnRH Analoga bei 1,06 ng/ml .

            Spricht man hier von einen persistierenden PSA oder von einem Rezidiv?

            Macht es einen Unterschied in der Art die Therapie?

            MfG

            Kommentar


            • Re: Wohin geht die Reise?

              Da Sie nach der Radikaloperation nie den Nadir von <0,02 erreicht haben, geht man davon aus, dass der Tumor nie richtig weg war. Insofern persistiert der Tumor. Die Therapie war zunächst die gleiche wie bei einem Rezidiv.

              Kommentar


              • Re: Wohin geht die Reise?

                Man sprach von einer Heilungsbewährung von 5 Jahren, diese ist aber weder beim einem Rezidiv noch bei persistierenden Tumor gegeben
                oder sehe ich das falsch?
                Wie ist da der Werdegang und die Prognosen ?

                Kommentar



                • Re: Wohin geht die Reise?

                  Im Moment haben Sie den Nadir von 0,03. Dies kann durch die Bestrahlung, die Hormontherapie oder beides bedingt sein. Nach Absetzen der Hormontherapie wird sich dann zeigen, ob die Bestrahlung diesen Nadir bedingt hat. Dann muss man das weiter kontrollieren. Da Prostatatumoren sehr langsam wachsen, beobachtet man hier eher 10 Jahres werte, um eine abschließende Beurteilung des Heilungserfolges abzugeben.

                  Kommentar


                  • Re: Wohin geht die Reise?

                    Hallo Hallo ,

                    Zuerst Danke für die letzten Informationen !

                    Mitte diesen Monats (17.06.) endet die Hormontherapie und es ist erstmal Baustellen aufräumen angesagt.

                    Wie lange halten die Nebenwirkungen vom Buserelin an?
                    Wann sollte die nächste PSA Untersuchung stattfinden?
                    Sie sagten die Tumore langsam wachsen , mag ja stimmen aber wieso ist dann der PSA nach der OP so schnell angestiegen?
                    Es war dann entweder ein R1 und wenn die Bestrahlung getroffen hat , sehr gut oder schon systematisch unterwegs ,wann wäre ein Anstieg zuerwarten??

                    Ich hab da ein sehr mulmiges Gefühl.


                    Das Wasserwerk wird Anfang August von einen Spezialisten übernommen , es wird höchst wahrscheinlich artifizieller Sphinkter verbaut.
                    ​Ein dauerhaftes und kontrolliertes Wasser halten ist nicht möglich, bis jetzt haben alle Therapiemaßnahmen versagt.

                    MfG




                    Kommentar


                    • Re: Wohin geht die Reise?

                      Mit Ende der Hormontherapie wird sich zeigen, wie sich der PSA Wert verhält. Erst dann kann man einschätzen, wie der von 0,03 zustande kommt.
                      Die Nebenwirkungen können noch eine ganze Weile anhalten. 1-2 Monate sind da schnell vergangen. Der nächste PSA sollte nach 3 Monaten gemacht werden.
                      Der schnelle PSA Anstieg nach der Radikaloperation spricht eher für ein systemisches Problem. Dann würde der PSA nach Absetzen der Hormontherapie wieder ansteigen.
                      Ich hoffe auf gutes Gelingen bezüglich des artifiziellen Sphinkters.

                      Kommentar



                      • Re: Wohin geht die Reise?

                        Hallo Herr Dr. Vielen Dank für Ihre Info, wenn man könnte würde ich gern abschalten, geht aber irgendwie nicht. Abends geht man damit ins Bett, lässt einen nicht richtig schlafen und am Tag geht es weiter. Ich werde Sie informieren wie es weiter geht. Nochmals vielen Dank.

                        Kommentar


                        • Re: Wohin geht die Reise?

                          Ein kurzes Update PSA Werte 18.3.14 0,05 17.4.14 0,03 Ende Hormontherapie 07.7.14 0,04

                          Kommentar


                          • Re: Wohin geht die Reise?

                            Die interessanten PSA Werte kommen jetzt nach Beendigung der Hormontherapie. Bitte weiterhin alle 3 Monate kontrollieren lassen.

                            Kommentar


                            • Re: Wohin geht die Reise?

                              Hallo Herr Doktor ,

                              So sieht es sauberer aus, der Nadir wäre somit die 0,03 ng/ml.

                              Ab welchen Wert sollte man sich Gedanken machen ???

                              Der nächste Termin ist wie Sie schrieben, in 3 Monaten.


                              02.09.13 42.89
                              04.10.13 42.89
                              21.10.13 35.60 -- --
                              13.11.13 0.84 -- --
                              27.11.13 0.88 0.57 -- --
                              19.12.13 1.06 0.22 0.29 --
                              16.03.14 0.05 -- -- --
                              17.04.14 0.03 -- -- --
                              17.07.14 0.04 0.60 -- -- --

                              Kommentar


                              • Re: Wohin geht die Reise?

                                Ein Fehler in der Tabelle , es ist der 07.07.2014 !!

                                Kommentar


                                • Re: Wohin geht die Reise?

                                  Der Wert kann entweder durch die Hormontherapie oder durch die Bestrahlung erniedrigt sein, nach dem Absetzen der Hormontherapie wird es einige Monate dauern, bis sich der Wert einstellt, der tatsächlich durch die Bestrahlung bedingt ist. Zur Kontrolle, wann dieser Zeitpunkt eingetreten ist, sollte man auch eine Bestimmung des Testosteronspiegels mitmachen.
                                  Solange der Wert sich auf einem stabilen Niveau einpendelt, ist es gut.

                                  Kommentar


                                  • Re: Wohin geht die Reise?

                                    Hallo Herr Doktor, Zuerst Danke für die Antworten. Der Testosteron Wert lag bei 0,03 wie auch PSA. Nur wollte mein behandelnder Arzt zuerst nicht die Testosteronwerte bestimmen lassen Das Geschah mehr mit anschieben. Muß man als Patient dem Arzt sagen was wichtig ist? Bei der letzten PSA Bestimmung am 07.07.14 wurde mit Sicherheit kein Testosteron bestimmt. Der Testosteronspiegel steigt irgendwann wieder auf das alte Nivau und somit der Einfluss auf die steigenden oder fallenden PSA Werte?! Ganz langsam kommen die alten Lebengeister zurück, jetzt spüre ich erst was der Hormonentzug für einen Einfluss auf den Körper und das allg..Leben hat, auch knapp 4 Wochen nach dem Ende. Was ich immer noch nicht weis, welche Therapieunterschiede es bei einem Rezidiv und persistierenden Verlauf gibt? Egal was und wo ich lese, kommt fast immer das Rezitiv zur Sprache . Nur hab ich mit dem persistierenden die Bestrahlungen und befristete Hormontherapie hinter mir und Patienten mit Rezitiv noch vor sich . Und bin somit " krank" nach der OP nach Hause geschickt worden und Patienten mit späteren Rezitiv "gesund". Jetzt nicht festnageln mit gesund krank und Dauer , ich meine vom Prinzip her. Sind die Aussichten auf Heilung irgendwo besser oder schlechter ??? Die nächste Untersuchung dann in 3 Monaten, eine verflucht hibblige Zeit bis dahin. Schönes We

                                    Kommentar


                                    • Re: Wohin geht die Reise?

                                      Der Testosteronwert von 0,03 zeigt dass die Hormonwirkung noch vorhanden ist. Insofern wird der PSA auch noch dadurch beeinflusst. Man muss den Testosteronspiegel nicht jedes mal messen, sollte dies jedoch in regelmäßigen Abständen machen. Insbesondere falls der PSA jetzt leicht ansteigen sollte. Die begleitende Hormontherapie soll Ihre Heilungschancen verbessern und kann falls notwendig später erneut gegeben werden. Die Werte sind derzeit sehr gut.

                                      Kommentar


                                      • Re: Wohin geht die Reise?

                                        Danke Herr Doktor,

                                        Es freut mich mal etwas gutes zu lesen.

                                        Ich werde berichten wie es weiterhin verläuft.

                                        Schade finde ich , das wenn andere Schreiber ihre Fragen stellen , Antworten erhalten und ihren weiteren Verlauf dann nicht dokumentieren.

                                        MfG
                                        Manu

                                        PS
                                        Rezidiv und nicht Rezitiv

                                        Kommentar


                                        • Re: Wohin geht die Reise?

                                          Die Diskussion Rezidiv oder persistierender Tumor hatten wir doch schon weiter oben. Da Sie nach der Op nie den geforderten Nadir erreicht hatten, ist es wohl ein persistierendes Tumorgeschehen gewesen. Durch die weitere Therapie soll ja eine Heilung eintreten. Dies wird sich im weiteren PSA Verlauf zeigen.

                                          Kommentar


                                          • Re: Wohin geht die Reise?

                                            Hallo und guten Abend Heute hatte ich einen Besuch bei Einen Urologen zwecks einer zweit Meinung. Er ist mit dem PSA Verlauf zufrieden da die Anfangszeiten mit über 42 ng recht hoch waren. Die im Juli beendete Hormontherapie hätte er auf jedenfalls ein besser zwei Jahre fort geführt. Was wird mein behandelnder Arzt dazu sagen? Ich solle etwas positiver denken, daran arbeite ich mit Psychoonkologischer Hilfe. Der artifizielle Sphinkter wird am 20.10.2013 implantiert.

                                            Kommentar


                                            • Re: Wohin geht die Reise?

                                              Mal ein kurzes Update von der Untersuchung vom 30.09.2014. PSA Wert 0,02 ng /ml , Testosteron 0,5 ng /ml Der Urologe ist der Meinung gewesen das die Hormontherapie nicht mehr wirkt und der PSA von der Bestrahlung gefallen ist. Davon bin ich nicht überzeugt bei dem Testosteronwert und ich lebe ja noch mit den NW.

                                              Kommentar


                                              • Re: Wohin geht die Reise?

                                                Da der Testosteronwert noch deutlich erniedrigt ist, wird er aller Wahrscheinlichkeit nach aus maßgeblich am PSA Wert beteiligt sein. Ich denke zur Beurteilung der Bestrahlungswirkung müssen sie noch abwarten.

                                                Kommentar


                                                • Re: Wohin geht die Reise?

                                                  Mal ein kurzes Update,

                                                  Das implantieren des artifiziellen Sphinkters verlief Problemlos, ich glaube die Schmerzen hier und dort wird jeder haben der sich....!
                                                  Jetzt folgt die Phase des verheilen und im Januar 2015 wird er scharf gemacht. Natürlich hoffen wir das es ein Erfolg wird.
                                                  Riesen Probleme macht das sitzen , die Manschette drückt wahnsinnig ebenso die Pumpe im Hoden.
                                                  Neue PSA und Testosteronwerte liegen ebenfalls vor.

                                                  PSA 0,05 ng/ml und Testosteron 0,2 ng/ml mein Urologe fragte ob ich irgendwelche Medikamente einnehme oder verabreiche .?!
                                                  Er kann sich die Dauer nicht erklären, ist aber so.

                                                  Alle 1,5 - 2 h kommt ein Hitzeschub Tag oder Nachts, Knochenschmerzen , Antriebslos mit Depressionen und noch einige Sachen
                                                  hinzu gekommen sind nun noch die Schmerzen von der neuen OP.
                                                  Bei meinen Urologen könnte ich selbst Gespräche führen, es wird schon usw.geschrieben wird nur Ultraschall Blase und Nieren alles okay.
                                                  Fertig.

                                                  Der Urologe der die 2.Meinung machte sagte , man solle etwas gegen Osteoporose nehmen (Calcimagon D3 uno) und vor Beginn der Hormontherapie hätte mit ein Antiandrogen etwas gegen den FlareUp verabreicht werden müssen!
                                                  Die extremen Kopfschmerzen kommen höchst wahrscheinlich vom Profact wie auch der Rest.

                                                  Die Wahrscheinlichkeit das der PSA wieder steigen wird ist sehr hoch, da der der Histologische Befund ein R0 bescheinigt und die Zeit zum Anstieg
                                                  sowie Geschwindigkeit sehr kurz und schnell verlief.
                                                  Es kämen befallene Lymphknoten oder Micrometastasen in Betracht.

                                                  Wie mit all dem Verfahren wird verunsichert mich, alles redet nur über ein Rezidiv oder Biorezidiv auch wenn es ein Frührezidiv ?? ist.
                                                  Nichts über persistierende PSA Veranstaltungen , ich komm mir vor wie ein Komiker in einem falschen Spiel.
                                                  Angst macht mir die Zukunft !


                                                  Alles ist meinem behandelnden Urologen scheinbar egal.
                                                  Nun denke ich über einen Wechsel nach.

                                                  MfG

                                                  Kommentar


                                                  • Re: Wohin geht die Reise?

                                                    Das Testosteron ist noch niedrig, deshalb die Nebenwirkungen wie Hitzewallung. Die Osteoporoseprophylaxe ist sicher holfreich. Bezüglich des PSA wäre ich mit Beurteilungen noch zurückhaltend. Ob der Anstieg durch den Tumor bedingt ist oder noch durch das Absetzen der Hormontherapie ist unklar. Ein Rezidiv ist derzeit nicht nachgewisen. Der histologische Befund R0 bedeutet, dass kein Tumorgewebe im Körper verbleiben ist.

                                                    Kommentar