• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

PSA Anstieg 2 Jahre nach RPE

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • PSA Anstieg 2 Jahre nach RPE

    Sehr geehrte Dr. Kahrmann, sehr geehrter Dr. Henkel,

    Mein Vater ist 66 Jahre alt in einem guten Allgemeinzustand.
    Am 04.11.2008 wurde bei ihm eine
    radikale retropubische Prostatektomie wegen Prostata CA (T3a N0 M0 und
    Gleason score 4+3=7, PSA damals 6.82 ng/ml) in Sofia (Bulgarien)
    durchgeführt. Sein PSA Wert 3 Monate nach der OPeration war 0.02.
    Die nächste
    Kontrolle
    wurde am 29.10.2009 gemacht und zeigte einen Wert von 0.03 ng/ml. Bei
    der
    vorletzten Untersuchung am 4.12.2010 im selben Labor war PSA schon 0.16
    ng/ml
    und der letzte Wert ist vom 10.03.2011 - 0.25 ng/ml.

    In Bulgarien wurde vorgeschlagen, dass man noch 1 Kontrolle in 3 oder 6
    Monaten macht und erst dann sollten wir uns überlegen, ob und wo eine
    Strahlentherapie durchgeführt werden kann. Ich mache mir natürlich
    Sorgen wegen der PSA Verdopplungszeit und weil der PSA Wert schon über
    0.2 ng/ml angestiegen ist.
    Meine 1. Frage ist, ob wir nicht sofort Radiologe suchen mussen und in den naechsten Monaten mit einer Strahlentherapie beginnen (wenn nicht zu spaet ist) ? Meine 2. : Welche zusaetzlichen Untersuchungen muessen wir durchfuehren - PET-CT oder Knochenszintigraphie?
    Vielen Dank im voraus fuer Ihre Meinung und Hilfe!


  • Re: PSA Anstieg 2 Jahre nach RPE


    Ich würde nicht zuwarten. Das Rezidiv ist belegt mit einem PSA von 0,25. Die Heilungschancen einer Strahlentherapie nach RPE sinken mit zunehmenden PSA. Die Bestrahlung sollte unter PSA 0,5 begonnen werden. Zur Planung der Bestrahlung wird ein CT angefertigt, ggf. kann man mit einem PET/CT noch Infos über die Lymphknoten bekommen.

    Kommentar


    • Re: PSA Anstieg 2 Jahre nach RPE


      Sehr geehrter Dr. Kahmann,

      Vielen Dank für die prompte und klare Antwort!
      Wenn ich es mir erlauben darf, würde gern auch eine weitere Frage stellen:
      Wie sind die Überlebenschancen bei diesem PSA nach einer erfolgten Strahlentherapie und welche Behandlung kann danach zusätzlich erfolgen, falls PSA wieder ansteigen sollte.

      Herzlichen Dank!

      Mit freundlichen Grüssen

      Elena Wolf

      Kommentar


      • Re: PSA Anstieg 2 Jahre nach RPE


        Wenn Sie früh genug einsteigen, d.h. bevor der PSA 0,5 erreicht, sind die % Jahres-Rezidivfreiheitsraten (d.h. der PSA steigt nicht wieder an) bei ca. 60%.
        Falls er nach der Bestrahlung ansteigt, kannman mit einer Hormontherapie weitermachen.

        Kommentar



        • Re: PSA Anstieg 2 Jahre nach RPE


          Herzlichen Dank, Dr. Kahmann!!!!
          Wir wünschen Ihnen viel Gesundheit und Alles Gute!

          Gruss

          E.Wolf

          Kommentar