• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Prostata-Entzündung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Prostata-Entzündung

    Hallo,

    mein Problem hat zwar (hoffentlich!) nichts mit Prostatakrebs zu tun, ich hoffe aber doch, hier ein paar Auskünfte/Hilfestellungen zu erhalten.
    Ich bin 50 Jahre alt. Ende August wurde bei der Gesundenuntersuchung ein PSA-Wert von 9,8 festgestellt. Die Untersuchung beim Urologen (Tastbefund/Ultraschall) ergab keine Hinweise auf Krebs. Ich bekam Antibiotika in Tablettenform (zuerst Ciflox, dann Doxicyclin), welche zuerst nicht wirklich viel bewirkten. Hatte zu dieser Zeit schon ziemliche Beschwerden. Daraufhin bekam ich stationär im Krankenhaus Antibiotika-Infusionen mit Tavanic (5 Tage lang). Zu Beginn des KH-Aufenthalts lag der PSA bei 4,0, am Ende bei 2,67. Ich freute mich schon, weil die Beschwerden (Schmerzen) fast weg waren. Kurz nach dem KH-Aufenthalt (ich bekam Tavanic immer noch in Tablettenform) kamen die Beschwerden wieder. Es war/ist meistens ein Ziehen/Schneiden/Brennen oder manchmal auch nur Druckgefühl im Bereich des Enddarms. Bei einer Enddarmspiegelung (20 cm) im KH wurden übrigens keine Darmprobleme festgestellt. Nach weiteren ca. 3 Wochen Tablettenkur hatte ich jetzt zweimal eine Phase von fast 5 Tagen(!) ohne Beschwerden. Seit einer Woche habe ich jedoch wieder dieselben Schmerzen, und sie wollen diesmal nicht mehr aufhören. Zwei Wochen zuvor war der PSA übrigens wieder auf 4,57, der Quotient frei/gesamt 0,18.
    Ich war heute wieder einmal zur Untersuchung in einer Urologischen Ambulanz. Die Tastuntersuchung (Schmerzempfindlichkeit der P.) und erhöhte Leukozythen im Urin deuten wieder mal auf Entzündung/Infektion hin. PSA-Wert habe ich noch nicht bekommen.
    Der Arzt meinte, es könnte sein, dass die Keime schon resistent seien. Außerdem muss ich eine Stanzbiopsie machen, Termin aber leider erst in 3 Wochen!
    Frage: was ist Ihre/Eure Meinung, was das jetzt wirklich sein kann bzw. was man da noch machen kann (wenn es wirklich resistente Keime sind)? Habe auch schon mal gelesen, dass es sein kann, dass sich die Keime an einer Stelle angesiedelt haben, wo Antibiotika nicht hinkommen.
    V.a. frage ich mich auch, was ich bis zur Untersuchung gegen die Schmerzen machen kann. Schmerz-/Entzündungsmittel (Voltaren/Deflamat) helfen so gut wie überhaupt nicht.
    Gibt es evtl. alternative Behandlungsmöglichkeiten?

    viele Grüße

    egruber1


  • Re: Prostata-Entzündung


    Ob bereits resistente Keime die Prostata besiedelt haben, würde ich vor einer Biopsie durch ein Antibiogramm des Ejakulats untersuchen lassen, wenn das noch nicht geschehen ist. Ggf. kann dann durch Wechsel des Antibiotikums noch ein Versuch gemacht werden, die Entzündung einzudämmen.

    Kommentar


    • Re: Prostata-Entzündung


      Hallo,

      whiteshark schrieb:
      -------------------------------------------------------
      > Ob bereits resistente Keime die Prostata besiedelt
      > haben, würde ich vor einer Biopsie durch ein
      > Antibiogramm des Ejakulats untersuchen lassen,
      > wenn das noch nicht geschehen ist. Ggf. kann dann
      > durch Wechsel des Antibiotikums noch ein Versuch
      > gemacht werden, die Entzündung einzudämmen.

      das Ejakulat wurde einmal vor etwas mehr als einem Monat untersucht. Damals war nichts nachweisbar.

      Kommentar