• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

viagra&co

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • viagra&co

    hallo,würde mich mal intressieren wer diese pillen ausprobiert hat und mit welcher wirkung, bei mir hat nichts geholfen nach der op.möchte es jetzt mit dieser penisspritze versuchen wer hat erfahrung damit--


  • Re: viagra&co


    Hallo adam61,

    mir wurden nach der Total-OP ebenfalls die Pillen verschrieben (Cialis). Da ich nervschonend operiert wurde, dachte ich, es sollte helfen, leider habe ich nur die Apotheke und Pharmaindustrie unterstützt und war um 165,-€ ärmer. Die letzen Pillen (20 mg) habe ich verschenkt.

    Gruss
    wohlan

    Kommentar


    • Re: viagra&co


      Hallo,
      leider ist es so. Manchmal klappte; aber meist nicht. Nach der 2. Bestahlung ist bei den meisten endgültig Schluß. Dagegen gibt es keine Pillen und Spritzen. Wenn einem das Wasser bis zum Halse steht, soll man den Kopf aber nicht hängen lassen.
      Gruß vom Neckar

      Kommentar


      • Re: viagra&co


        Ich wurde ebenfallls nervenschonend operiert. Im ersten Nach-OPJahr rührte sich nichts, egeal ob mit oder ohne Cialis. Im folgenden Jahr jedoch wurde es zunehmend besser, zunächst mit Cialis, später auch ohne. Inzwischen ganz zufriedenstellen, nicht wie mit 20, aber man ist ja nicht mehr so anspruchsvoll. Das Verhältnis zu meiner Frau ist durch diese Schwierigkeiten eher inniger und tiefer geworden.

        Kommentar



        • Re: viagra&co


          Hallo ostbsk,

          Deinen letzten Satz kann ich auch bestätigen.
          Sicherlich hast Du keine Bestrahlung und auch keine HM-Therapie bekommen.
          Ich habe jetzt die 3. Spritze bekommen und der Arzt meint, trotz PSA <0,03 (vor Bestrahlung 4,3) diese Therapie muss unbedingt 2 Jahre dauern.
          Ich hoffe, wünsche und bete, dass ich nach 2 Jahren gleiche Erfahrungen machen darf wie Du.

          Gruss
          wohlan

          Kommentar


          • Re: viagra&co


            Hallo, ich war in ähnlicher Situation. Vor Bestrahlung PSA 4,4,
            nachher 0,01, Spritzen und Casodex allerdings nur vor der Bestrahlung. Nach der Bestsahlung wurden Casodex und 3-Monatsspritze sofort beendet.
            Frage an die Experten: sollte die Hormonbehandlung auf jeden Fall unbedingt 2 Jahre fortgesetzt werden ???

            Gruß aus dem Neckartal

            Kommentar


            • Re: viagra&co


              Hallo Konrad,

              mein Arzt sagte mir, dass die HM-Therapie trotz guter Werte (<0,03) unbedingt über 2 Jahre weitergeführt werden sollte. 10-jährige Studien und Statistiken hätten bestätigt, dass diese Behandlung so zu empfehlen sei.

              Mein letzter Wert war bei erneuter Messung <0,03

              Diesmal war die Spritze noch teurer (lt. Quittung) als die vorherigen.
              Kann mir jemand sagen, was PROFACT heisst? Ist das der Wirkstoff? (vorher: LEUPRO SANDOZ) was ist der Unterschied?

              Gruss
              wohlan

              Kommentar



              • Re: viagra&co


                Die Dauer der Hormontherapie ist abhängig vom Ausgangsstadium des Tumors. Bei high risk Tumoren sind dies 2-3 Jahre nach der Bestrahlung. Bei low risk Tumoren gibt es keinen Beweis, dass eine längere Hormontherapie von Vorteil ist, weswegen diese üblicherweise nach der Bestrahlung gestoppt wird.

                Kommentar


                • Re: viagra&co


                  Die Dauer der Hormontherapie hängt von dem Tumorstadium vor der Therapie ab. Bei high risk Tumoren wird die Hormontherapie nach der Bestrahlung für 2-3 Jahre weitergeführt. Bei low risk Tumoren gibt es keinen Nachweis, dass eine Fortführung der Hormontherapie nach der Bestrahlung Voirteile hat.

                  Kommentar


                  • Re: viagra&co


                    Hallo kann mir jemand sagen wie lange es dauert bis die erhaltenen Nerven nach der OP sich wieder erholen bzw Ihren Dienst aufnehmen?

                    gruß Dieter

                    Kommentar



                    • Re: viagra&co


                      Hallo Diddi 007,ich wurde nervenschonend operiert,genützt hat es gar nix,habs ein halbes jahr mit pillen probiert,mus nächsten monat zum arzt und lass mir die spritze geben,mal sehn wies wirkt

                      Kommentar


                      • Re: viagra&co


                        Die Erfahrungen der Patienten sind da sehr unterschiedlich. Man sollte eine frühe Stimulation mit Viagra und Co. vornehmen nach dem Kieler Schema. Fragen sie hierzu Ihren Urologen. Die Erektionsfähigkeit kann sich über Monate hinweg noch bessern.

                        Kommentar


                        • Re: viagra&co


                          Hallo, wohlan,

                          wenn ich es recht verstanden habe, bekommen Sie eine Hormontherapie, weswegen Sie keine Erektion auch nicht mit Viagra und Co. haben .
                          Fragen Sie doch mal Ihren Arzt wegen der Benutzung einer Vakuumpumpe. Dies ist aus eigener Erfahrung eine gewöhnungsbedürftige Methode, vor allem, wenn durch den Hormonentzug die Lust fehlt. Aber mein Urologe riet mir trotz allem mehrmals wöchentlich für ein paar Minuten zu "trainieren". Man läuft sonst Gefahr, dass die Schwellkörper "verkümmern" und in 2 Jahren nach absetzen der Hormontherapie nichts mehr gehen wird. Wäre doch schade oder ?

                          Grüsse helmut51

                          Kommentar


                          • Re: viagra&co


                            Hallo Helmut 51,

                            die Pumpe habe ich schon, nur die Lust fehlt und wie ich im Beitrag vom 05.06.08 (Orgasmus trotz ED) funktioniert es bei mir nicht richtig mit den Ringen, entweder zu stark (Schmerzen) oder zu schwach (hält nicht lang).

                            Ich versuche schon wenigstens einmal in der Woche zu trainieren. Ich habe auch festgestellt, dass sich zum Ende des 3. Monats nach der 2. Spritze es sich wieder "etwas regt". Zur Zeit tut sich gar nichts (3. Spritze vor 14 Tagen)

                            Frage an Dr.Kahmann, wie ist mein Tumor einzuschätzen, high risk oder low risk ?

                            Diagnose: pT3b, NO, MX, R0, L1, V0, G3 Gleason 4+3

                            Vielen Dank für Ihre Hilfe
                            wohlan

                            Kommentar


                            • Re: viagra&co


                              Hallo Wohlan,

                              wenn ich Deine Beiträge richtig interpretieren, ist es kein Wunder, dass Du Probleme mit der "Lust" hast.

                              Durch die Hormonblockade (Spritze) wird Dein Testosteronwert auf Kastrationsniveau gesenkt und die Libido geht normalerweise völlig verloren. Übrigens auch die Orgasmusfähigkeit, die bei einem Operierten trotz fehlender Gliedeversteifung (erektile Dysfunktion) erhalten bleibt.

                              Also werden Deine Bemühungen solange Du unter der Hormontheraypie stehst, erfolglos sein. Aber tröste Dich, nach Ende der Hormonblockade, sofern sie nicht zu lange durchgeführt wurde, beginnen die Hoden wieder Hormon zu produzieren, die Libido ist dann auch wieder da und die Orgasmusfähigkeit.

                              Gruß

                              Hansjörg Burger
                              Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Rhein-Neckar e.V.

                              PS: Solltest Du trotz HB Orgasmusfähig sein, würde ich den Testosteronspiegel messen lassen, ob er auf Kastrationsniveau ist und ob die Spritze überhautpt wirkt. Bei rund 5% der Betroffenen wirkt das eingesetzte Präparat nicht und ist dann zu wechseln.

                              Kommentar


                              • Re: viagra&co


                                Die Einstufung in low intermediate und high risk ist eine Risikostratifizierung, die anhand des PSA, des klinischen Stadiums und des Gleason Scores der Biopsie vor der Therapie gemacht wird, um dem Patienten besser beraten zu können. Da ich weder das prätherapeutische klinische Stadium (war der Tumor tastbar?) noch Ihren prätherapeutischen PSA Wert noch den Gleason Score der Biospie kenne, kann ich zu dieser Einteilung keine Aussage machen.
                                Wir wissen jedoch durch die Angaben, die wir durch die OP bekommen haben, dass der Tumor relativ weit fortgeschritten war mit einem pathologischen Stadium pT3b sowie den befallenen Lymphknoten. Weiterhin durch die Information über die Aggressivität des Tumors mit Gleason 4+3.
                                Insofern ist es müßig über prätherapeutische Risikostratifizierungen zu sprechen, wenn wir durch den Pathologen viel genauere Angaben nch der OP haben.

                                Kommentar


                                • Re: viagra&co


                                  Hallo Dr. Kahmann,
                                  was bitte bedeutet in wohlans Befund L1V0 ? Die Lymphknoten werden doch meines Wissens mit "N" klassifiziert. Eigentlich ist doch dann kein Lymphknotenbefall vorhanden oder ?

                                  Viele Grüße, helmut51

                                  Kommentar


                                  • Re: viagra&co


                                    Das tut mir leid, Sie haben natürlich recht. Lymphknotenbefall wird mit N1 kodiert, L1 bedeutet Befall der Lymphgefäße aber nicht der Lymphknoten. Hatte mich da leider verlesen. V bezeichnet den Tumoreinbruch in das Venensystem.

                                    Kommentar