• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Bandscheibenvorfall/Transport

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bandscheibenvorfall/Transport

    Hallo,

    ich habe leider keinen anderen Bereich gefunden, in dem ich meine Frage stellen könnte. Vielleicht kann mir hier jemand helfen.

    Ein Bekannter von mir muss wegen des Verdachts auf Bandscheibenvorfall zur Kernspintomographie. Er sagt, die Ärztin hätte ihm verboten, mit dem Bus dort hinzufahren und jetzt möchte er sich mit dem Auto hinbringen lassen. Allerdings habe ich gehört, dass derjenige, der ihn hinfährt, unter Umständen für entstehende Schäden, wie sie ja z. B. bei plötzlichem Bremsen entstehen können, haftbar gemacht werden kann.

    Meine Fragen an Euch: Stimmt das? Und wenn ja, hat er eine andere Möglichkeit, dorthin zu gelangen? Er selbst sagt, die Krankenkasse würde keinen Transport bezahlen.

    Danke schon mal für Eure Infos!

  • Re: Bandscheibenvorfall/Transport


    hm .. wenn es dringend gewesen wäre hätte ihn die ärztin mit dem KW abholen lassen müssen .. wenn nicht muss er halt mit dem auto privat gefahren werden ... das man dafür haftbar gemacht werden kann wenn was passiert hab ich noch nicht gehört.. irgendwie muss er ja hin kommen
    lg Nina

    Kommentar


    • Re: Bandscheibenvorfall/Transport


      Hallo, das kann ich mir auch nicht vorstellen.
      Bei einem Unfall leistet doch auch die Haftpflicht des Autos für Personenschaden. Beim Bremsen u.ä. kann ich mir nicht vorstellen das man da in Regress o.ä. genommen wird.Im Bus kann das auch passieren!
      Ich kann das nachfühlen, ich habe selber das Problem.Das ist echt kritisch wenn man Schmerzen hat und dann fahren muss.
      Viel Glück!

      Kommentar


      • Re: Bandscheibenvorfall/Transport


        Irgendwie kann ich mir das ebenfalls nicht vorstellen. Ich weiß aber, dass Menschen, die eine Chemo erhalten, an diesem Tag keinesfalls selbst mit dem Auto nach Hause fahren dürfen. Selbst wenn es ihnen gutgeht. Sollte etwas passieren, kann sich die Versicherung querlegen.

        Vielleicht erhältst du ja noch Informationen, die auch rechtlich absolut einwandfrei sind. In diesem Fall wäre es nett, wenn du uns ebenfalls über die Rechtslage Bescheid geben könntest.

        Kommentar



        • Re: Bandscheibenvorfall/Transport


          oha .. ich bin immer selbst gefahren.... gut das nie was passiert ist

          Kommentar


          • Re: Bandscheibenvorfall/Transport


            Sprichst du jetzt von einer Chemo, oder sonstigen Schmerzmittel (Kortison z.B.)?

            Kommentar


            • Re: Bandscheibenvorfall/Transport


              ich meinte chemo .. einmal in 92 und das letztemal 05.. sollte eigentlich jetzt reichen

              Kommentar



              • Re: Bandscheibenvorfall/Transport


                Ja, das kann ich mir vorstellen. Ich hoffe für dich, dass es sich mit 05 erledigt hat. Alles Gute.

                Kommentar


                • Re: Bandscheibenvorfall/Transport


                  danke dir .. das hoffe ich auch . nochmal brauche ich das nicht aber man kann es sich ja nicht aussuchen

                  Kommentar


                  • Re: Bandscheibenvorfall/Transport


                    Wenn die Ärztin eine Bescheinigung/Attest austellt, dass ihr Patient keine öffentlichen Verkehrsmittel, nicht zu Fuß und auch nicht durch private Personen gefahren werden darf oder das der Patient "liegend" transportiert werden muss, dann muss das auch die Krankenkasse zahlen. Der Patient zahlt dann lediglich den Eigenanteil für den Transport. Das weiß sicher auch die Ärztin.

                    Kommentar



                    • Re: Bandscheibenvorfall/Transport


                      sie hat wohl nur gesagt das er keinen bus nehmen soll..wenn es nach ihrer ansicht akut gewesen wäre hätte sie gleich einen KW rufen müssen der natürlich teuer ist ... der termin war wohl auch nicht sofort (kennt man ja .. wartezeiten)also nix akutes
                      lg Nina

                      Kommentar


                      • Re: Bandscheibenvorfall/Transport


                        Danke für die Info, Katzenauge.

                        Wie sich bei der Kernspin herausgestellt hat, handelt es sich nicht um einen Bandscheibenvorfall, sondern wohl nur um Schmerzen, die ihren Ursprung in der Wirbelsäule haben. Er hat da ein wenig übertrieben. Immerhin weiß ich jetzt für die Zukunft Bescheid.

                        Danke auch an alle anderen. Ich war ursprünglich der Meinung, dass ein Privattransport überhaupt nicht in Frage käme. Da war meine Sichtweise wohl sehr subjektiv

                        Kommentar


                        • Re: Bandscheibenvorfall/Transport


                          Ende gut, alles gut. ;-)

                          Kommentar


                          • Re: Bandscheibenvorfall/Transport


                            jep

                            Kommentar


                            • Re: Bandscheibenvorfall/Transport


                              Ja, den Hang zum übertreiben haben so einige.

                              Jeder Fahrer, haftet auch für den Mitfahrer!! Das steht in jeder KFZ-Vers.-Police drinnen. Darunter fällt meines Wissens auch eine Verschlimmerung eines bereits bestehenden Zustandes.
                              Wenn ich nach Schulschluss einen Freund meines Sohnes im Auto mitnehme, dann hafte ich auch für diesen, da ich damit den eigentlichen Schulweg unterbrochen habe.

                              Kommentar


                              • Re: Bandscheibenvorfall/Transport


                                Mein Hinweis an Nina ist aber kein Humbug. Sie sollte sich da wirklich mal umhören, wie die Lage da bei euch in DE ist.

                                Kommentar


                                • Re: Bandscheibenvorfall/Transport


                                  ist ,glaube ich, auch hier so .. ich hab mich das erstemal fahren lassen und hab gemerkt ich kann selbst fahren (aber ich glaube man darf/ sollte nicht).. chemo ist auch *nur* alle 3-4 wochen einmal .. aber bei bestrahlung ,wer sollte mich da 10 wochen jeden tag 50 km fahren ?.. man muss selbst merken ob es geht .. und ich brauchte auch diese unabhängigkeit.. aber es gibt viele patienten denen es sehr schlecht geht .. und die können das alleine nicht und di kommen mit taxi oder privat ... aber ich glaube das ist eh ein anderer fall als wenn man jemand zu einer untersuchung fährt
                                  lg Nina

                                  Kommentar