• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

was soll ich tun?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • was soll ich tun?

    ich (18 jahre, weiblich) leide seit ca. vier jahren an der krankheit chondropathia patellae (Schmerzsyndrom der Kniescheibe). dummerweise bin ich erst zwei jahre nach dem auftreten der ersten symptome zum arzt gegangen. die ursachen der Krankheit sind eine fehlgebildete kniescheibe, deren unterseite nicht auf die gleitschiene des knochens passt. außerdem hatte sich die kniescheibe bereits stark nach außen verschoben. das phänomen hatte ich an beiden knien. ca. ein halbes jahr hatte ich dann krankengymnastik, aber es wurd nur schlimmer. der arzt hat dann festgestellt, dass sich meine bänder schon extrem verkürzt hatten und die kniescheibe nicht mehr zu verschieben war. daher wurde ich operiert (arthroskopie mit anschneiden der verkürzten bänder und glättung des knorpels) an beiden knien. jetzt sind schon 1 bzw. 1 einhalb jahre seither vergangen. viele sportarten darf ich nciht mehr machen und fürs fitnessstudio fehlt mir zeit und geld. soll ich weiter physiotherapie machen oder vielleicht reiten oder so was? gebt mir bitte irgendeinen tip!!!
    die beschwerden sind noch immer nicht ganz weg, aber besser als vor den op's.


  • RE: was soll ich tun?


    Ich empfehle Krankengymnastik und die Zusammenarbeit mit einem guten Physiotherapeuten. Nachdem die Fehlstellung (offensichtlich durch ein lateral release?) behoben wurde, sollte die Führung der Kniescheibe durch Muskelkräftigung stabilisiert werden.
    Due Diagnose "Chondropathia patellae" ist leider keine wirkliche Diagnose, sondern ein Begriff, der für alle möglichen Schmerzsyndrome rund um die Kneischeibe benutzt wird. Deshalb kann man aus ihr leider weder auf die Ursache noch auf Therapiemöglichkeiten schließen. Aber ein guter Krankengymnast sollte eigentlich feststellen können, wobei Beschwerden auftreten und woran das liegen könnte, und entsprechende Übungen vorschlagen. Falls die Beschwerden gar nicht besser werden, würde ich erneut einen (anderen) Orthopäden/Sportmediziner aufsuchen und evtl. ein Kernspin durchführen lassen, um das Knie nochmal anzuschauen.

    Thomas

    Kommentar


    • RE: was soll ich tun?


      hallo niniel
      ich leide heute noch an diesem Problem, weg brachte ich es nie wirklich,OP liesen wir noch sein, aber mit 20 Jahren, konnte ich echt nicht mehr laufen.In absolutester Verzweiflung bin ich dann wie durch Zufall, auf eine fremde Physiotherapeutin gestossen, die mir Negativschuhe empfahl. Früher hiessen sie erthschuhe, die Firma gibts leider scheinbar nicht mehr. Sollte es irgendjemand wissen, dass es die Firma noch gibt, das wäre toll. die Negativschuhe, sehen nicht toll aus, weil sie vorne breit und hinten eben statt nen Absatz, sogar mit der verse, runtergehen. das erste mal wenn man ich soche Schuhe steht, fällt man schier mach hinten. Aber genau das ist der springende Punkt. Durch das tragen dieser schuhe, wird man gezwungen, in den Knien zu stehen( nicht ganz duchgestreckt), was eine enorm massive Linderung fürs knie gibt. Mit denen konnte ich dann sogar wieder arbeiten. Nun kenne ich nur noch die Helvesko Schuhe und dansko. Sie sind Null- linie betont, also nicht vegativ, aber immerhin anatomisch top!! Wenn du sie mal kennst, seihst du noch viele Menschen damit rumlaufen, denn man erkentt sie, wenn man sie kennt, ihrer speziellen Form wegen. Sie sind zwar etwas teuer(250sfr), einPaar, aber sie leben echt lange. Gut ist eben auch, sogar bei diesen schuhen, im Tag mal zu wechseln, damit man nicht immer ganz gleich steht. Probier es mal....

      Kommentar