• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

liebe unsicherheit annahme

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • liebe unsicherheit annahme

    hm, der beitrag von hilfloser hat mal wieder mein gehirnzellenkarussel in gang gesetzt und jetzt brauche ich einen bremser zum anhalten.

    ich würde ja nu nicht schreiben, wenn mich das thema nicht auch selbst betreffen würde.

    ich habe mir nach meiner misslungenen ehe, die ich selber beendet habe auch ein kleines schutzmäntelchen zugelegt (manchmal ist es ganz schön warm in dem dicken pelz). ich will niemanden so nah an mich rankommen lassen, wie es war, weil ich angst habe und zwar in mehreren sichtweisen. ich habe angst nochmal dermaßen verletzt zu werden, aber auch, mich selber nochmal entsprechend zu verletzen. alles was was ich zugelassen habe ist aus einem unsicherheitsgefühl und mangelndem selbstwertgefühl meinerseits entstanden. ich habe mich in vielen dingen klein gefühlt und fühle mich noch so.
    dumm nur, dass mich die meisten meiner bekannten für einen aufgeschlossenen selbstbewussten menschen halten, denn ich bin durchaus in der lage, mir eine meinung zu bilden und diese massiv zu vertreten.
    fallstrick für mich war mein partner, bei dem ich mich in eine position des duckens und wenn es mir zu viel wurde von unten aufmüpfig werdens begeben hatte, eine denkbar ungünstige struktur für eine zufriedene partnerschaft. außerdem wiedersprachen sich oft darstellungen von mir und meinen charaktereigenschaften, je nachdem, ob sie von meinem ex, oder von meinen freunden kamen.
    ich kenne menschen, die mögen mich, weil ich bin, wie ich bin, sagen sie, aber wie können sie wissen, wie ich bin, wenn ich mir selber noch nicht klar darüber bin. aber, verletze ich diese menschen nicht auch ständig, weil ich es nicht annehmen kann, was sie mir geben?
    manchmal frage ich mich auch, liebe ich, kann ich lieben, was ist liebe? ich definiere sie für mich als ein gegenseitiges, respektvolles geben und nehmen, aber.... ohne verlustängste und geht das dann überhaupt, geht lieben ohne verlustängste (eifersucht ist schließlich auch eine verlustangst, aber keine eifersucht zu empfinden, wiegt man sich da nicht allzusehr in sicherheit), oder gehören die einfach dazu?
    jau, schwirr, schwirr.... ich lade euch ein, mit mir darüber zu diskutieren, bitte keine therapieempfehlungen, ich kümmere mich grad schon um ne kur, aber ich brauche input...

    nornen


  • RE: liebe unsicherheit annahme


    ich hab das zu ende gedacht -
    das ganze leben ist i. gr. von verlustängsten geprägt.
    um geliebt zu werden musst du dem das geben von dem du geliebt werden willst
    und viceversa
    das funktioniert aber in den seltensten fällen, zumindest nicht auf dauer
    insofern ist verlustangst auch immer gerechtfertigt, wobei eifersucht die allerschlechteste form ist.
    souveräniät ist nach m. E. eine wortspielerei - i. gr. ist sie arroganz und kaltschnäuzigkeit.
    die berühmte ich-integrität kommt nicht von allein, sie ist auf wechselwirkung mit feunden angewiesen.
    biografisch auswertungen zeigen auf, dass der sensitive mensch, der leid und mitleid tragen und ertragen kann, leidensdruck aus engen beziehungen erfährt, aber er ist gerade weil er dieses leid/mitleid tragen kann, nicht allein oder ohne beziehung, im gegensatz zum souveränen bis hin zum gemütsarmen/-kalten, der wird/ist vereinsamt und verbittert.

    Kommentar


    • RE: liebe unsicherheit annahme


      liebe nornen, schon spät und ich muss immer noch rackern, dennoch schonmal ein kurzer gedanke zu deinem text.

      du sprichst darüber, dass deine wirkung auf freunde eine ganz andere ist als das, was du in der beziehung zeigst. klar, in der partnerschaftlichen beziehung gehts noch intimer zu, wir zeigen uns dort anders, sind nochmal viel verletzlicher usw. das kenn ich natürlich auch. aber zum einen: es gibt natürlich kein "wahres" oder "falsches" gesicht und du bist eben dieses beides - das, wie deine freunde dich sehen und das, wie du dich erlebst. diese widersprüche auszuhalten ist gar nicht mal soo schwierieg, wenn man anfängt sich nicht immer unbedingt als ein einheitliches gebilde sehen zu wollen, sondern ein widersprüchliches, eckiges, das sich ständig in einemprozess befindet.

      doch: man kann diese verschiedenen identitätsfacetten sich gegenseitig beeinflussen zu lassen oder es versuchen, oder sie auch gezielter einsetzen. im klartext: man sollte alle potentiale, die man hat, nutzen und versuchen mit ihnen bewusster umzugehen, strategien dafür entwickeln: warum sollte es immer so sein und so bleiben, dass du nur bei deinen freunden oder anderen kontexten souverän bist (und ich sehe das als etwas positives an)? man könnte mal versuchen, ein stück "freundschaft" oder "freundschaftsatmosphäre" in die beziehung einzubauen, in der man sich ein stück dieser unabhängigkeit bewarht.
      dazu gehört im gegenzug, dass man mit seinem partner auch nicht mehr so umgeht, wie man das nur in seiner engeren familie tut: nämlich zum teil respektlos (die fragwürdige "ehre" die man erfährt, wenn man zur "familie" gehört). bei freunden warht man auch eine distanz, die respekt und höflichkeit beinhaltet. ich frage mich immer, warum ich mir bei meinem freund und er sich bei mir so verletzende distanzlosigkeiten erlaube, die ich mir sonst bei keinem anderen (außer eben mutter etc.) erlauben würde. die intimität sollte den respekt (andren aber auch sich selbst gegenüber) oder besser gesagt das gefühl, dass mir hier ein "anderer" gegenüber steht, nicht zerstören, aber das tut sie manchmal. das wort respekt mag ich eigentlich nicht so sehr, weil ich eher ein inneres gefühl meine, eben das gefühl der andersartigekeit des anderen und dass er immer ein recht darauf hat, anders zu sein als du glaubst. ebenso wie du das recht hast, beständig eine andere zu sein und zu werden.

      hm, weiß nicht, ob ich's jetzt so getroffen habe, sollte auch nur ein teilaspekt dieses ganzen großen themas sein.
      liebe grüße und gute nacht
      abendvogel


      Kommentar


      • nachtrag


        und: verlustängste gehören meiner meinung nach immer dazu, davon kann sich keiner befreien. da kann eine allzu extrem vor sich hergetragene souveränitat auch nur eine neurotische bindungsangst verstecken, insofern stimme ich bloggers skepsis gegenüber souveränität zu.
        es kommt darauf an, wie man mit seinen verlustängsten umgeht, das ist der knackpunkt - dazu dann aber später :-)
        lg, a.

        Kommentar



        • RE: nachtrag


          danke schon mal
          von souveränität, meinte ich eigentilch nix
          ständiger wandel ist für mich super wichtig, war nicht mehr möglich, ich habe mich verändert, er nicht
          respekt, ist für mich in dem moment achtsames, achtungsvolles umgehen, nicht die distanzierte form dieses begriffes

          jetzt muss ich mal in die heia, mal sehen obs klappt

          lg
          nornen

          Kommentar


          • RE: liebe unsicherheit annahme


            uuups nornen, steckst Du doch noch so tief in Deiner Gefühl und Gedankenwelt. Ich hatte das Gefühl Du bist schon einige Schritte weiter. Von mir kommt später noch etwas, um diese Uhrzeit sind meine Gedanken noch blockiert. Ich hoffe Du konntest wenigstens etwas Schlaf finden. :-)

            Kommentar


            • RE: nachtrag


              hallo nornen,
              ich kam darauf, weil du schriebst, dass dich deine freunde als souverän empfinden (ohne dass du das wort benutzt hast), du dich in der beziehung aber eher geduckt hast.
              liebe grüße
              abendvogel

              Kommentar



              • RE: nachtrag


                hallo nornen,
                ich kam darauf, weil du schriebst, dass dich deine freunde als souverän empfinden (ohne dass du das wort benutzt hast), du dich in der beziehung aber eher geduckt hast.
                liebe grüße
                abendvogel

                Kommentar


                • RE: liebe unsicherheit annahme


                  der mehrfach angesprochene respekt ist auch für mich in einer beziehung sehr wichtig. gleichzeitig hat respekt aber auch immer etwas mit abstand oder distanz zu tun, die es eigentlich für mich in einer beziehung eher zu überwinden gilt. daraus resultiert - wiederum für mich - wohl ein immer währender kampf oder spiel zwischen diesen punkten.
                  zudem kommt, dass es hier um subjektives empfinden geht und das denken und fühlen das ganze sehr komplex machen. deine freunde kennen dich und mögen dich, wie du bist. natürlich kennen sie nicht deine ganze persönlichkeit mit ihrer ganzen geschichte und ihren ganzen daraus resultierenden verletzungen und verletzbarkeiten. das gilt aber, wenn auch in geringerem maße sicher auch für deinen exmann oder jeden anderen partner.
                  meine frau fühlt sich auch manchmal verletzt und, wenngleich ich das dann natürlich auch merke, bin ich nicht immer und unbedingt in der lage, das vorherzusehen - weil mich gleiches nicht verletzen würde. aber das gilt sicher auch umgekehrt.
                  nur du steckst in dir drin. wahrscheinlich muß man sich einfach permanent erklären, um verletzungen aus dem wege zu gehen. da das keiner machen möchte (und auch keiner permanent dem zuhören wollte) müssen wir wohl alle mit verletzungen leben. und am besten trainieren, sie nicht zu groß werden zu lassen.

                  Kommentar


                  • RE: liebe unsicherheit annahme


                    nornen ich schreibe dir mal eine " geschichte " du verstehst sicher was ich damit meine.
                    da gibt es ein kleines mädchen,sie lebt in einer besonderen welt, sie fühlt und lebt emotionen intensiver, so das es kaum ein " normaler " mensch nachvollziehen kann. Dieses mädchen kommt in die schule, stellt fest das sie " anders " ist, stellt fest das sie nur selten oder nicht richtig verstanden wird, sie fühlt sich alleine und einsam. Sie orientiert sich an den aussenseitern, da auch diese auf ihre art anders und durch ihre andersartigkeit, oder auch einzigartigkeit, wesentlich sensibler sind, die gleichen antennen entwickeln können. Hier fühlt sich das kleine mädchen verstanden und in ihrer gefühlswelt gut aufgehoben und verstanden. Das gefühl des nicht verstanden werdens prägt, lebt in dem mädchen weiter. Sie kommt in die phase des erwachsen werdens, sie fühlt sich weiterhin unverstanden, durch dieses gefühl gelingt es ihr nur schwer oder überhaupt nicht ihr selbstbewußtsein zu stärken.Sie fühlt das sie anders ist, etwas besonderes sehr wertvolles, aber es gelingt ihr nicht, dass zum ausdruck zu bringen. Dieses mädchen wird erwachsen lernt einen mann kennen,er vermittelt ihr das gefühl des verstanden werdens. Er ist aber fast garantiert auch ein aussenseiter und somit sicher auch nicht " normal " entwickelt. Sie aber ist erst mal " froh " darüber überhaupt einen mensch gefunden zu haben, der sie halbwegs versteht. Sie glaubt sie könne in der Partnerwahl nicht frei entscheiden, so wird einiges schön geredet, einiges übersehen. Denn das gefühl ein anderer mann versteht mich sicher nicht, kommt immer wieder auf. So wird sie immer wieder die eigenen bedürfnisse zurück stecken, sich versuchen ihm anzupassen. Ihm alles recht zu machen, denn so leicht findet das kleine mädchen, keinen anderen partner, glaubt sie... Das gegenüber findet natürlich einen weg, fast instinktiv, das kleine mädchen, auch immer klein zu halten. Ein mensch mit ausgeprägtem selbstbewußt sein, würde er nicht aushalten, da er damit die macht und kontrolle verlieren würde.
                    Das kleine mädchen sollte sich immer bewußt machen, dass sie zu ca. 5 -8 % der menschheit gehört. Das sie aber durch ihre andersartigkeit etwas besonderes ist, nur muss sie auch lernen das besondere in ihr als etwas wertvolles anzusehen. Sie kann fühlen und denken, wovon "normale " menschen nur träumen. Sie kann anderen menschen zeigen was liebe ist, andere menschen lesen in bücher von der liebe. Sie kann menschen zeigen was nähe und zärtlichkeit ist. ----- Sie hat die macht und das zeppter in der hand, Sie ist etwas besonderes, von Ihr können andere Menschen lernen. ------ Sie kann die gefühlswelt der anderen bereichern und defizite ausgleichen. Darüber muss sie sich klar und bewußt werden. Natürlich fühlt sie in ihrer gefühlswelt, auch trauer und schmerz intensiver. Auch ein loslassen wird wesentlich schwieriger und intensiver.
                    Bei freunden wirkt sie stark und voller energie, dass ist sie auch solange sie nicht liebt. Somit ist sie auch ihren freunden gegenüber offen und ehrlich.
                    Zum thema liebe an sich, versuchen wir nicht alle das bild der liebe zu finden, was uns von den eigenen eltern vorgelebt wurde. Versuchen wir nicht immer die gleichen gefühle zu finden die uns auch als kind uns zufrieden und glücklich gemacht haben. Suchen wir nicht immer auch die gleichen gefühle die wir in der ersten großen liebe gefunden haben? Sind wir nicht alle ständig auf der such nach liebe und anerkennung? Nur kommt das kleine mädchen hier wieder ins spiel, sie fühlt intensiver, sie lehnt halbe sachen ab, da diese ihr keine befriedigung geben.

                    Ich denke du verstehst meine worte...

                    Kommentar



                    • RE: liebe unsicherheit annahme


                      eine interessante "Geschichte", die du hier beschreibst.

                      Kommentar


                      • RE: liebe unsicherheit annahme


                        ich denke auch, dass wir immer wieder die wiederholung in der liebe suchen ("denn alle lust will ewigkeit, will tiefe tiefe ewigkeit")

                        zu der geschichte des kleinen mädchens: es gehört meiner ansicht nach zum mensch-sein dazu, dass man sich immer wieder fremd, allein und nichtverstehbar fühlt - das gefühl des ausgesetzt-seins und in die welt geworfen-seins, das schon die existentialisten beschrieben haben.
                        ergo: wir sind alle dieses kleine mädchen und nicht nur 5-8%....auch wenn dieses gefühl sicher nicht alle menschen in sich zulassen wollen oder es ganz anders nennen würden.

                        Kommentar


                        • RE: liebe unsicherheit annahme


                          danke fürs kopf zurecht rücken, verstanden habe ich, fühlen kommt noch :-))))

                          Kommentar


                          • RE: liebe unsicherheit annahme


                            ja, wir alle sind kleine mädchen, aber nur 5-8% sind solche mädchen ;-)

                            Kommentar


                            • RE: liebe unsicherheit annahme


                              i will do my very best im training :-)

                              Kommentar


                              • RE: liebe unsicherheit annahme


                                ja, ich stecke immer mal wieder so tief da drin, wie gesagt, kur soll folgen, ist nur nicht so einfach die passende zu finden, dank der speziellen problematik :-)))

                                und danke, ja, danach bin ich schlafen gegangen, weil mein sohnemann endlich hoch genug im bz war.

                                Kommentar


                                • Mannometer! ;oD


                                  Eigentlich wollte ich gerade einen Kuchen backen...und jetzt?! ;oP

                                  Erstmal glaube ich das jeder Mensch lieben kann - im Sinne von echter tiefer Zuneigung empfinden - ob man das zulassen will ist eine andere Sache. Und dann kommt die Schwierigkeit dazu, dass man ja auch irgendwie immer eine Art "Erfüllung" sucht - d.h. wenn wir Irgendjemandem sehr zugetan sind, der uns aber nicht auf ähnlicher Art begegnet und das auch deutlichst ausdrückt, dann fühlen wir uns sofort ungeliebt und niedergeschlagen, schlecht behandelt, nicht gewertschätzt etc.
                                  - also äußern wir unsere Zuneigung nur ungerne, wenn wir die Gegenreaktion nicht kennen - Unklarheit ist ein riesen Hemmniss

                                  - und dann sagen auch ganz viele Menschen "Mh, ja, ich liebe Dich auch und finde Dich ganz toll" einfach nur um eben nicht sofort dieses Minenfeld von unangenehmen Reaktionen und Emotionen beim anderen loszutreten - bei diesem Thema gibt es nur selten einen Mittelweg....Die meisten Menschen, die ihre Liebe gestehen (egal wie oft und bei wievielen Menschen sie das schon getan haben und in welcher Situation) wollen unter keinen Umständen hören "Ich finde Du bist n´toller Mensch und mag Dich auch gerne, aber lieben tue ich Dich nicht" - da sind immer und sofort riesen Erwartungen, ja manchmal sogar Forderungen mit im Spiel...Kompliziert. Schon weil sich auch innerhalb einer wirklich guten Beziehung Gefühle permanent ändern und von der jeweiligen Stimmung abhängen..

                                  Wir sind nun mal launische Zweibeiner...warum das in Punkto Liebe nicht auch was normales sein darf, weiß ich nicht....bei diesem Thema haben wir diese Neigung in "Alles und ganz für immer und immer gleich stark" oder "Nichts" Dimensionen zu denken - wenn´s um unsere Erwartungen dem anderen gegenüber geht....dass unsere eigenen Gefühle und Emotionen permanenten Schwankungen unterworfen sind, ist normal....aber bei dem anderen soll das doch bitte schön immer gleich toll sein - ansonsten müßten wir uns Fragen stellen, und an uns zweifeln, oder eben irgendein "Quatsch" machen, uns verbiegen uns streiten und kämpfen damit des anderen Gefühle für einen selbst wieder auf ein Level steigen, mit dem wir uns "wohl" und sicher fühlen, selbst wenn wir dazu ein schlechtes Gewissen und Schuldgefühle einsetzen müssen

                                  - und dann passiert es eben schon oft, dass wir gar nicht mehr nach der positven, liebevollen und vor allem freiwilligen Zuneigung lechzen, sondern nur noch nach ungeteilter Aufmerksamkeit....und das ist der Zeitpunkt in einer Beziehung,in der man sich vermutlich einerseits in eine kranke Abhängigkeit begibt und andererseits den Anderen versucht zu manipulieren und zu kontrllieren...nix mehr mit freiwillig und angenehm, wir oder empfangen...dann gehts nur noch um´s eigene WOLLEN und Forderungen die erfüllt werden wollen....manchmal leider zum Schaden, Aller!

                                  Daher der Unterschied zwischen dem wie wir uns sehen, wie unsere intimen Lebenspartner uns wahrnehmen und wie wir von Freunden wargenommen werden.

                                  So, jetzt back ich aber wirklich einen Kuchen! Nicht mit Liebe aber mit ganz viel Pflaumen und Streusseln! ;oP

                                  Kommentar


                                  • neee...


                                    muss ich dir widersprechen, liebe nornen, wie ich oben schon sagte, zum menschsein gehört dieses sich-abgetrennt-fühlen, sich-anders-und-daher-nicht-verstanden-fühlen einfach dazu. das ist nix besonderes bzw. das besondere, was jeder mensch hat und ihn vom tier unterscheidet.

                                    nornen :
                                    -------------------------------
                                    ja, wir alle sind kleine mädchen, aber nur 5-8% sind solche mädchen ;-)

                                    Kommentar


                                    • bisschen off topic....


                                      der kuchen hört sich aber schon nach liebe an: pflaumen und streusel, hmmmm!!! lecker!!!! gibst du mir das rezept, hab nämlich auch pflaumen extra gekauft für solche haushaltsliebeszwecke, aber freundin mit rezept ist auf reisen - außerdem kenn ich die kombi nicht!
                                      merci!
                                      abendvogel, erste kuchenliebewege erprobend

                                      Kommentar


                                      • schon erledigt


                                        ich netzviech hab jetzt doch schnell im netz nach rezepten geschaut (bei marion, ina und co... ;-)
                                        weil jetzt schnell einkaufen müssen gehen, verstehn? und dann vielleicht doch en klass. zwetschgendatschi.
                                        lg, a.

                                        Kommentar


                                        • RE: neee...


                                          bitte e-mail lesen

                                          Kommentar


                                          • RE: Mannometer! ;oD


                                            ja!

                                            darf ich mich zum kuchen einladen? bin eine miserable backerin.

                                            lg
                                            nornen

                                            Kommentar


                                            • RE: liebe unsicherheit annahme


                                              gerne nornen und immer wieder :-))) und immer schön daran denken das einzigartige in Dir als etwas sehr positives zu sehen, Du wirst sehen früher oder später weißt Du das sehr zu schätzen. Du hast etwas in Dir um das Dich die halbe menschheit beneidet. Glaub mir, früher oder später trägst Du Dein Köpfchen ganz weit oben... Irgendwann lächelst Du vor Dich hin, wenn Dir " normale" Menschen gegenüber stehen und voller kampf und krampf das suchen, was Du mal eben so in Dir trägst.

                                              Kommentar


                                              • Abendvogel


                                                sieh mein beitrag mal als konstruktive kritik, erst mal weißt du nicht wovon ich in meinem beitrag an nornen schrieb, hätte ich es deutlicher schreiben wollen, hätte ich es deutlicher geschrieben. nornen hat verstanden und das ist auch gut so.

                                                jetzt zu meiner kritik, du mußt grundsätzlich recht haben und ausserdem das letzte wort, auch wenn du ganz weit entfernt bist den eigentlichen sinn zu verstehen.
                                                mich stört das nicht wirklich, da du hier für mich virtuell bist, aber ich denke du kennst deine schwächen...genau so wie ich meine und auch ich, offen für konstruktive kritik bin...

                                                kein angriff, keine bösartigkeit einfach nur eine feststellung...

                                                wenn du wissen willst worum es geht, was ich meinte oder sagen wollte, frag nornen direkt per mail, sie darf dir auch gerne darüber auskunft geben was nornen und mich verbindet. Bei dir ist das wissen sicher auch gut aufgehoben
                                                nur hier wird das kein thema sein oder werden, weder für nornen noch für mich...

                                                und jetzt viel spaß beim backen wenn ich da nichts falsch verstanden habe...

                                                Kommentar


                                                • RE: liebe unsicherheit annahme


                                                  na, du bist doch ein echter schatz!
                                                  für heute klink ich mich aus, ich gehe gleich zu einer freundin feiern.
                                                  dir noch ein schönes wochenende.
                                                  alles liebe
                                                  nornen

                                                  Kommentar