• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Das Eva-Prinzip

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Das Eva-Prinzip

    Eva Herman: „Die Ursache für viele gesellschaftliche Missstände ist bei uns Frauen zu suchen und zu finden! Wir glauben, immer mehr leisten zu müssen. Dabei verzetteln wir uns komplett – und kriegen Familie und Job nicht unter einen Hut! Resultat sind mehr Singles und eine höhere Scheidungsrate. Es werden immer weniger Babys geboren und immer mehr Kinder zur Fremdbetreuung gegeben! Frauen können ja gern Karriere machen, aber sie können nicht gleichzeitig eine Familie versorgen! Hausfrau und Mutter zu sein gilt als altmodisch – Leidtragende sind vor allem die Kinder.“ (aus: Eva Herman, "Das Eva-Prinzip")

    Find ich gut, dass eine Frau mal Farbe bekennt! Das Buch ist bestimmt spannend! Eva Herman bestätigt mit ihrer Haltung die deutsche Ärztin und Schauspielerin Maria Furtwängler, die in einem Interview der Dezemberausgabe der Reisezeitung der Deutschen Bahn bekannte: "Wir Frauen von heute leben aufgrund der in der Geschichte erstmals aufgetretenen Situation, alle Lebensmöglichkeiten selbst ausschöpfen zu können durch die von uns selbst aufgestellten Ansprüche und Wünsche in einer permanenten Überforderung".

    Ich denke auch, dass "Emanzen" ganz schön geschockt sind und heftig auf Herman einschlagen werden!
    Ob's aber auch wirklich sachliche Argumente geben wird?
    Man darf gespannt sein! ;-)


  • RE: Das Eva-Prinzip


    Weiss du es gibt lände die schon längst ein vorsprung haben, anscheint hat die dame nicht mit bekommen das der stadt deutschland die Frauen hier in ihren da sein ein keil sätzt den die kinder in anderen lände werden JA betreut von sehr netten pädagogen, das gibtes seit den 60er, das projetckt worde damals gleichzeitig gestartet mit den projeckt " la libération de la femme".-
    Das hier was du hier aufgelistet hast, ob es von eine frau ist die schreiben darf ist in ordnung. Nur unter ein kritisches auge, darf und solte betrachtet werden, den was ist die bootschaft die hier rüber kommt und du hier vermitel willst ?

    Frauen ihr seit dumm, geht hintem herd. zerrück.-

    Höhö :-) dafür gibt es (aber auch) männer, vieleicht ist das von dir und von ihr vergessen worden ? es sei dir verziehen.-

    Véro
    Ps: muss zu arbeit , sonnst reichen die kohle für die hashalt kasse nicht. ;-)

    Kommentar


    • RE: Das Eva-Prinzip


      Ich denke, Eva Herman trifft den Nerv der Zeit! ;-)

      Kommentar


      • RE: Das Eva-Prinzip


        Gut das ist was du denkst.- Interessant ist aber nur das männer den nerv der zeit auch wunderbar treffen, den sie gehen mit der zeit mit und kümmer sich um ihren kidis, die aufgabe worde geteilt und die frauen werden nicht mehr als "bruhtstäte" benutzt, hat gedauert bis es dämert... aber für die gegewart bin ich recht zufrieden und für die zuckunft sowieso.-

        Véro
        Ps: das buch ist provokativ, sollte auch so sein, der chinken verkauft sich sonnst nicht, mit der betitelung das sie eine frau ist, nun ja ein bisi flach wen du mich fragst, interessiert aber heute kaum eine frau.-
        Alledings die männer ist doch klar, das ding muss verkauft werden.- Und somit wieder mit der rafinesse eine fraue, chon wieder ....moderat gesagt... von eine fraue die kohle damit macht ..." ge****t" :-)) wie soll sie den sonnst sich die zeit nehmen um ein buch zu schreiben ... :-))

        Véro

        Kommentar



        • RE: Das Eva-Prinzip


          Genau, interessiert nur die Männer! ;-)
          Deshalb schlagen auch so viele Frauen auf Herman ein. ;-)

          Wir Männer lehnen uns derweil gelassen schmunzelnd zurück!

          Kommentar


          • RE: Das Eva-Prinzip


            hi badesalz,

            ich halte mich nicht für eine emanze. aber beim satz „Die Ursache für viele gesellschaftliche Missstände ist bei uns Frauen zu suchen und zu finden!" wird mir übel. was nicht heißt, dass ich das total abstreite. aber ich kann dem nicht wirklich zustimmen. denn meiner meinung nach hängt viel davon ab, dass sich die männer nicht wirklich mit der emanzpation zurechtfinden. es gibt immer noch zu wenige männer, die bereit sind, das auf sich zu nehmen, was Frauen auf sich nehmen, sprich, mal abends noch beim haushalt anpacken (ohne dass man sie darum bittet!), nachts kinder zu hüten. die meisten wollen eben trotzdem nur wochenendpapis sein und das geht nicht. und wenn man ein mann den haushalt schmeißt, wird er gelobt und von allen seiten bewundert. wird das eine frau auch??? nö! und wenn frauen trotz kinder arbeiten, wird es oft so hingestellt, als würden sie es lediglich wegen der "selbstfindung" machen - leider machen es zu wenige dafür, sondern schlichtweg um geld zu verdienen, dass sie zum leben brauchen... daher... an den frauen alleine liegts halt doch nicht...

            viele grüße
            gazelle09

            Kommentar


            • Libération de la femme


              Unter "Libération de la femme" versteht man übrigens "Die Befreiung der Frau aus ihrer selbst verschuldeten Unmündigkeit!" ;-)

              Kommentar



              • RE: Das Eva-Prinzip


                Ich glaube nicht, dass es etwas mit dem "Müll runterbringen" zu tun hat. (Frauen dürfen den Müll ja auch mal stehen lassen! ;-)) Ich zum Beispiel will überhaupt nicht mit einer Frau zusammen leben, die alles alleins macht!)
                Das, was auch Furtwängler sagt, finde ich, ist von Bedeutung. Am Anfang steht halt immer die Selbsterkenntnis.
                lg

                Kommentar


                • RE: Das Eva-Prinzip


                  Hallo Badesalz,

                  sehr interessanter und meiner Meinung nach wahrer Text, den Du da eingestellt hast!

                  Faszinierend auch, das die Damen, die sich hier gemeldet haben, schlichtweg überlesen haben, das in Deinem Text steht, eine Frau kann sich entscheiden! ;o)) Es wurde gleich aufgewogen zwischen Mann und Frau, der Satz "Wir glauben immer mehr leisten zu müssen" offensichtlich komplett überlesen.

                  Ich, werter Badesalz, teile Deine Meinung und lehne mich vorerst enstpannt der Dinge harrend, die da kommen mögen, zurück!

                  Gruss
                  Snert

                  Kommentar


                  • RE: Das Eva-Prinzip


                    hi snert,

                    ja, das entscheiden wäre der idealfall, besser gesagt, dass ist hier die theorie... aber in der praxis geht das eben leider nicht oft. entscheiden klingt so nach, das eine oder das andere... ein mann kann (rein biologisch gesehen), noch mit 50 entscheiden eine familie zu gründen (wenn er schon ordentlich karriere gemacht hat), das geht bei uns frauen leider nicht. der ideale zeitpunkt, karriere zu machen UND eine familie zu gründen liegt eben zwischen 25 und 35, too much für beides, wenn der partner nicht da ist, der es einem ermöglicht oder eben ein guter finanzieller, familiären background usw. aber dem "etwas zuviel aufhalsen" kann ich schon auch zustimmen...

                    grüße
                    gazelle09

                    Kommentar



                    • RE: Das Eva-Prinzip


                      aber snert, auch ein mann kann und muss sich im grunde entscheiden, oder etwa nicht? bei dem wird aber vorausgesetzt, dass beruf und kinder ü-ber-haupt kein gegensatz ist, mit dem sich der gute überfordern würde. warum? weil hinter ihm eine frau steht, die ihm, wie man immer so schön sagt, "den rücken frei hält".
                      außerdem nervt mich immer dieser vorwurf an die frauen "karriere" statt "kinde" machen zu wollen.
                      letztlich geht es, seien wir doch mal ehrlich, bei den männern genauswenig wie bei den frauen um die supergeile strahlenden karriere an die spitze der oberen zehntausend.
                      nein, es geht einfach nur ums arbeiten, nicht mehr oder weniger. wieso soll ich studiert haben, übrigens mit leidenschaft, wenn ich dann nicht arbeiten soll? hätte der staat ziemlich viel geld bei mir in den sand gesetzt...
                      ich finde es äußerst bedauerlich und mich kriegt man auf diese weise echt ncht zum kinder-in-die-welt-setzen, wenn mir nach wie vor gesagt wird, diese ganze entscheidung läge ganz allein bei mir.....nööö, ich will ein kind nur mit einem mann, der auch vater zu sein bereit ist.

                      Kommentar


                      • das alteKäse-Prinzip


                        badesalz, diese diskussion ist nun mindestens ein halbes jahr alt und es hat schon etliches sachliches und weniger sachliches dazu gegeben - auch hier im forum, einfach mal recherchieren, wenn es dich wirklich interessiert. ich hab dazu auch schon einiges gesagt, mag mich aber nicht immer wiederholen.
                        weil, wie gesagt, der käse müffelt schon ein bisschen.
                        nix für ungut
                        a.

                        Badesalz :
                        -------------------------------
                        Ob's aber auch wirklich sachliche Argumente geben wird?
                        Man darf gespannt sein! ;-)

                        Kommentar


                        • fragen über fragen


                          soweit mir bekannt, heben die angeführten beiden frauen beide familie, kinder, beruf(e) und ehrenamtliche funktionen. da ergibt sich für mich die frage, die die herman in ihrem buch und die furtwängler in ihrem statement nicht das eigene mißlingen in einer oder mehrerer dieser aktivitäten beschreiben. und wenn dies so ist, dann ist auch zweifelhaft, ob sie als ratgeber taugen, es sei denn, für eben die beschreibung des eigenen unvermögen.
                          allgemein betrachtet glaube ich, kann das thema gar nicht pauschal diskutiert werden. da müßten erst einmal viele randbedingungen diskutiert werden. nur zum beispiel ist mir auch nicht klar, was sich aus den angeführten eigentlich für dich als quintessenz ergibt!
                          ist für dich pauschal beruf und familie (mit kindern) nicht vereinbar? gilt dies nur für frauen oder gilt das auch für männer? gilt das auch für familie und ehrenamtliches arbeiten und andere funktionen? was willst du eigentlich sagen?

                          Kommentar


                          • RE: Das Eva-Prinzip


                            "Wir Männer von heute leben aufgrund der in der Geschichte seit der Aufklärung aufgetretenen Situation, alle Lebensmöglichkeiten selbst ausschöpfen zu können durch die von uns selbst aufgestellten Ansprüche und Wünsche in einer permanenten Überforderung".

                            stimmt auch irgendwie, oder?

                            Kommentar


                            • RE: Das Eva-Prinzip


                              Hallo gazelle09,

                              Du tust es schon wieder! Du wiegst auf "Mann gegen Frau", darum geht es in diesem Bericht aber nicht. Das was Badesalz zitiert sind sachliche Tatsache, unabhängig von persönlichen Neigungen. ;o)

                              Mal abgesehen davon, ein Mann kann rein biologisch in gar keinem Alter Kinder bekommen. ;o))

                              Kommentar


                              • RE: Das Eva-Prinzip


                                Nö!

                                Männer leben in einer Selbstverständlichkeit, da wir die Lebensmöglichkeiten bisher ausleben konnten und dies auch weiter tun.


                                Abendvogel :
                                -------------------------------
                                "Wir Männer von heute leben aufgrund der in der Geschichte seit der Aufklärung aufgetretenen Situation, alle Lebensmöglichkeiten selbst ausschöpfen zu können durch die von uns selbst aufgestellten Ansprüche und Wünsche in einer permanenten Überforderung".

                                stimmt auch irgendwie, oder?

                                Kommentar


                                • RE: das alteKäse-Prinzip


                                  Ich muss nicht in diesem Forum recherchieren, um auf einen interessanten Standpunkt von Eva Herman hinzuweisen.
                                  Ich finde es auch immer gut, wenn sich Fauen weiterentwickeln. ;.-)

                                  Kommentar


                                  • RE: Das Eva-Prinzip


                                    Das auch Du in die Argumentationsfalle tappst, hätte ich nicht gedacht. Lies Dir doch nochmal den Eingangstext durch! ;o)))

                                    Du äußerst Dich als Paradebeispiel für den Text von Badesalz.

                                    Kommentar


                                    • RE: Das Eva-Prinzip


                                      sehe ich anders, denn warum kriegen männer mehr herzinfarkte, etc? nein, die leistungsgesellschaft geht mit ihnen nicht gerade freundlich um und sie mit sich selber auch nicht.

                                      und was das vater-sein anbelangt, so waren die männer damit lange zeit überfordert.
                                      erst die jetzige generation lernt, dass das vater-sein nicht bedeutet, geld nach hause zu bringen, sondern dass die kinder auch vom mann eine emotionale nähe brauchen. dies haben die männer vorher einfach nicht gelernet und aus dem "abwesenden vater" resultieren etliche probleme, insebsondere beziehungsprobleme - und dementsprechend viele männer gibt es, die keine kinder haben wollen.

                                      Kommentar


                                      • RE: das alteKäse-Prinzip


                                        dann musst da aber nicht so tun, als hättest du nun den stein der weisen entdeckt und es müsste nun mal "endlich" diskutiert werden. im übrigen finde ich spaxis fragen äußerst interessant aber du hast sie noch nicht beantwortet.

                                        Kommentar


                                        • RE: Das Eva-Prinzip


                                          dann klär mich auf, snert, ich harre der weisheiten, die da kommen mögen, und lehne mich derweil ebenso entspannt zurück ;-)

                                          Kommentar


                                          • RE: Das Eva-Prinzip


                                            In den dreissiger Jahren des letzten Jahrhunderts lag die Lebenserwartung von Männern und Frauen lediglich bei einem Jahr Unterschied. Die Wohlstandsgesellschaft, geprägt duch einen ungesunden "Amerikanismus", hat erst zu dem grösstenteils ungesunden Lebesnsstil geführt, dem sich die Frauen langsam anzuschliessen beginnen. Die Infarkt-Rate bei Frauen steigt bedenklich.
                                            Die Vaterrolle ändert sich schon seit den Siebzigern. Für die ungezogenen Kinder sind immer beide Elternteile verantwortlich.
                                            (Aufgrund der heutigen Scheidungs-Gesetze gehört zu einer Entscheidung "Pro-Kind" Mut und eine stabile Partnerschaft!)

                                            Abendvogel :
                                            -------------------------------
                                            sehe ich anders, denn warum kriegen männer mehr herzinfarkte, etc? nein, die leistungsgesellschaft geht mit ihnen nicht gerade freundlich um und sie mit sich selber auch nicht.

                                            und was das vater-sein anbelangt, so waren die männer damit lange zeit überfordert.
                                            erst die jetzige generation lernt, dass das vater-sein nicht bedeutet, geld nach hause zu bringen, sondern dass die kinder auch vom mann eine emotionale nähe brauchen. dies haben die männer vorher einfach nicht gelernet und aus dem "abwesenden vater" resultieren etliche probleme, insebsondere beziehungsprobleme - und dementsprechend viele männer gibt es, die keine kinder haben wollen.

                                            Kommentar


                                            • RE: Das Eva-Prinzip


                                              Jede Bewegung erzeugt eine Gegenbewegung.
                                              Nur der Zeitpunkt dafür ist schwer festzustellen.
                                              Er ist dann gekommen, wenn es weh tut.
                                              Nach meinem Gefühl hat die dieses Neutrum A. Schwarzer längst ausgesabbert.
                                              Dieses Individuum kann alles auf den Kopf stellen, aber nichts auf die Beine.

                                              Aber das ist nur so ein Gefühl.



                                              Kommentar


                                              • RE: Das Eva-Prinzip


                                                befraut, wer sabbert denn hier von schwarzer? darum gehts nicht.

                                                Kommentar


                                                • RE: fragen über fragen


                                                  Es werden nicht alle Menschen so priviligiert geboren wie Maria Furtwängler oder eine von der Leyen. Das ist Schicksal.
                                                  Interessant finde ich bei Herman, dass sie auf die "Vermännlichung" vieler Frauen hinweist. Dies bezeichnet sie m.E. als Fehlentwicklung.
                                                  Man darf auf die öffentliche Diskussion gespannt sein.
                                                  Ich bin übrigens auch der Ansicht, dass Frauen und Männer ganz unterschiedliche Wesen sind. Ich finde es auch gut, dass Frauen arbeiten können. Es ist gut, sich entscheiden zu können: Kind oder Karriere. Und wenn der Mann mitmacht auch beides. Aber ich bin auch der Meinung, dass Männer deshalb nicht zu besseren Frauen werden müssen.
                                                  Während meiner Ausbildung zum Kindergärtner habe ich morgens um Sechs Neugeborene am Fliessband gewickelt. Als Mathelehrer will ich mich heute zu Hause frei entscheiden dürfen, was ich will und was ich tue. Um diese Entscheidungsmöglichkeit geht es doch hier.
                                                  Eva Herman erlebt ja trotz ihrer gelebten Möglichkeiten einen Mangel. Und auf diesen Mangel nach einer gemachten Erfahrung weist sie hin!


                                                  spaxi :
                                                  -------------------------------
                                                  soweit mir bekannt, heben die angeführten beiden frauen beide familie, kinder, beruf(e) und ehrenamtliche funktionen. da ergibt sich für mich die frage, die die herman in ihrem buch und die furtwängler in ihrem statement nicht das eigene mißlingen in einer oder mehrerer dieser aktivitäten beschreiben. und wenn dies so ist, dann ist auch zweifelhaft, ob sie als ratgeber taugen, es sei denn, für eben die beschreibung des eigenen unvermögen.
                                                  allgemein betrachtet glaube ich, kann das thema gar nicht pauschal diskutiert werden. da müßten erst einmal viele randbedingungen diskutiert werden. nur zum beispiel ist mir auch nicht klar, was sich aus den angeführten eigentlich für dich als quintessenz ergibt!
                                                  ist für dich pauschal beruf und familie (mit kindern) nicht vereinbar? gilt dies nur für frauen oder gilt das auch für männer? gilt das auch für familie und ehrenamtliches arbeiten und andere funktionen? was willst du eigentlich sagen?

                                                  Kommentar