• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Wirkliche soziale Inkompetenz

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wirkliche soziale Inkompetenz

    Ihr habt es vielleicht mitbekommen, gestern Abend gab es im Süden Deutschlands ordentliche Unwetter und es hat einige Dächer abgedeckt, Autos kaputt gehagelt und auch die ein oder andere Person verletzt.

    Ich hatte Glück, denn mein Hab und Gut wurde weitestgehend nicht beschädigt. Faszinierend war aber, nachdem ich einer älteren Nachbarin aus dem Dachgeschoss geholfen hatte, ihr eines kaputtes Fenster mit Säcken und Decken abzudichten, stellte ich mich rauchend an's Küchenfenster und erlebte ein tatsächliches Armutszeugnis an sozialer Kompetenz.

    Die sonst gegen halb elf schon so ruhigen Straßen waren prall gefühlt. Allerdings nicht nur mit "Sturmresten" und Rettungsfahrzeugen, sondern mit 100 von Gaffern, die ihre Runden drehtem um sich den Schaden anderer Leute anzusehen und dabei die Rettungskräfte eher behinderten. Selbst durch unsere Anliegerfrei- Straße kamen sie gefahren und beschauten die demolierten Häuser und Autos mit großen Augen. Sie erinnerten mich an Kinder, die durch einen Tierpark fahren und sich die Flora und Fauna ringsum besehen. Interessanter Weise waren es eben diese gutbürgerlichen Familien, die mit Kind und Kegel dieses Gaffer- Asflüge machten und ihre Runden drehten.

    Ihr schimpft über den rüden Umgangston hier im Forum und klagt an, das hier soziale Inkompetenz wiedergespiegelt wird! Ihr vergesst, daß das hier die virtuelle Welt ist. Gestern sah ich mal wieder in der realen Welt, was wahre "Kleingeister" sind... und ich könnte wetten, es sind genau die, die hier mit erhobenem Finger andere aufgrund ihres Auftretens hier beschimpfen.

    Nur eine Beobachtung.


  • RE: Wirkliche soziale Inkompetenz


    Nenn mir den Unterschied zwischen virtueller und realer Welt.
    Ist das hier nicht real?
    Der einzige Unterschied ist das Medium, welches zur Kommunikation genutzt wird.

    Das Phänomen "Gaffer" ist bereits hinlänglich untersucht worden. Es beruht auf der Tatsache, dass es uns zu gut geht. Leid und Unglück ist meist sehr fern. Kommt es nahe, wirkt es anziehend.
    Das hat mit sozialer Inkompetenz nichts zu tun.

    Kommentar


    • RE: Wirkliche soziale Inkompetenz


      Zitat
      Leid und Unglück ist meist sehr fern. Kommt es nahe, wirkt es anziehend.
      Das hat mit sozialer Inkompetenz nichts zu tun.
      >> Das begutachten von und erfreuen an Leid und Unglück anderer IST soziale Inkompetenz.

      Kommentar


      • RE: Wirkliche soziale Inkompetenz


        @facta non verba: Virtuell ist nicht gleich real, ein Blick in's Lexikon dürfte Dir die grundlegenden Unterschiede aufzeigen.

        @Snert: So sehe ich das auch.

        Kommentar



        • RE: Wirkliche soziale Inkompetenz


          Das Begutachten nicht, das Erfreuen wohl.
          Aber willst Du beurteilen, ob ein Gaffer gafft, weil er entsetzt ist oder weil er sich freut?

          Kommentar


          • RE: Wirkliche soziale Inkompetenz


            Ok. Unklar ausgedrückt.
            Dies hier ist keine virtuelle Welt. Es ist eine reale. Das Medium ist ein anderes.

            Kommentar


            • RE: Wirkliche soziale Inkompetenz


              Zitat
              Das Begutachten nicht, das Erfreuen wohl.
              >> Ist das nicht Auslegungssache? Wäre es unter sozialen Gesichtspunkten nicht "richtiger", seine Hilfe anzubieten, Dreck von der Straße zu räumen und diese auch für die Rettungskräfte frei zu halten?

              Kommentar



              • Im Westen nichts Neues


                ... und ich dachte schon, das wäre eine optische Täuschung, der ich immer wieder aufsitze - wegen der Perspektive und so...

                Quuuoootschschsch...
                ((( o )))

                Kommentar


                • RE: Wirkliche soziale Inkompetenz


                  Auch das ist Auslegungssache. Ich würde Hilfe von anderer Stelle als von den dafür geschaffenen Institutionen wohl nicht annehmen wollen.
                  Wenn Du mit Strasse freihalten meinst, die Rettungskräfte nicht zu behindern, ja.
                  Aber eine soziale Inkompetenz kann ich daraus noch nicht erkennen.

                  Kommentar


                  • RE: Wirkliche soziale Inkompetenz


                    ich bin mir nicht ganz sicher, ob sich in deinem beitrag nicht etwas ähnliches spiegelt, wie das, was du monierst.
                    soweit ich mal gehört habe, ist (z.b. auch bei unfällen auf der autobahn, die auf beiden seiten regelmäßig zu staus durch gaffer führen) tatsächlich der schrecken, verbunden vielleicht mit dem gefühl "noch einmal entkommen zu sein" die beweggründe fürs gaffen.
                    und du hast also gestern den gaffern hinterher gegafft, beruhigt durch die erkenntnis, dass du auch da nicht zugehörig bist.
                    wahrscheinlich ist das alles allzu menschlich. wiewohl ich auch richtig stinkig werde, wenn ich im stau stehe, nur weil deppen gaffen müssen anstatt zu fahren. ;-)

                    Kommentar



                    • RE: Wirkliche soziale Inkompetenz


                      ich denke auch, dass zwischen gaffen und sich daran erfreuen, ein wesentlichr Unterschied besteht. Bei einem Unfall ist man im Prinzip zur ersten Hilfeleistung verpflichtet. Aber wieviele schaffen es tatsächlich, wenn jemand verrenkt und blutverschmiert am Boden liegt, sich darüber zu trauen. Ich glaube nicht, dass hier sich jemand erfreut, aber vielleicht selbst geschockt ist und auch Angst davor hat, etwas falsch zu machen.

                      Schaulustige wird es immer geben. Auch ist es m. E. sicher nur natürlich, wenn man gerade noch an einem Unglück vorbeirutscht, dass man sich (für sich selbst) "freut". Das bedeutet aber nicht, dass man den Schrecken und das Leid, welches andere nun erfahren, nicht richtig erkennt.

                      Es wurden hier im Forum schon Situtionen beschrieben, wo man sich denkt, wieviel kann ein Mensch ertragen. Der Unterschied ist lediglich - man kennt die Menschen, die sich dahinter verbergen, im Regelfall nicht. Und deswegen nimmt es auch an "Schrecken" ab. Ich vergleiche das immer gerne mit einem Film. Den schaut man sich an, aber dadurch, dass man keinen realen Bezug zu diesem speziellen Geschehen hat, nimmt man es (meist) auch nicht so ernst.
                      Sobald man aber ein wenig mehr über einzelne Personen weiß, sieht das schon wieder ein wenig anders aus.

                      Kommentar


                      • RE: Wirkliche soziale Inkompetenz


                        Ich weiß nicht, ob ein paar mehr oder minder zufällige Minuten am Fenster nach getaner Arbeit das gleiche sind wie die Bereitschaft, sich nach einem Unwetter mit erheblichen Schäden ins Auto zu setzen und durch das "Schadensgebiet" zu fahren?!

                        Kommentar


                        • RE: Wirkliche soziale Inkompetenz


                          Auf den Gesichtern, die ich gestern sah, las ich Faszination... und das finde ich krank.

                          Kommentar


                          • RE: Wirkliche soziale Inkompetenz


                            Als Einwohner dieser Schadengebiete würde ich von den Katastrophen-Touristen Eintrittsgeld verlangen.

                            Kommentar


                            • Welcome Mr. Hide


                              Der eigentliche Unterschied, besteht doch darin, dass nur ein Teil der Wirklichkeit über das Medium Internet abgebildet wird. So könnte beispielsweise ein Realversager wie Du(ist Dein Eigenbild von Dir Quelle: ), seine Defizite hier in Onmeda noch relativ gut verstecken und es wäre auch möglich, mal Dinge auszuleben, die für ihn(Dich) im realen, harten Leben wohl nicht möglich sind.

                              Das ist sicher ein zutiefst menschliches Verhalten, jedoch eben keines, das Dir zur besonderen Ehre gereicht. Vielleicht solltest Du für dein Selbstbild, von dem Du virtuell offensichtlich tiefgründig überzeugt bist, in Deiner Realität ein wenig mehr tun.

                              Ein wenig körperliche Liebe, oder auch Selbstbefriedigung habe ich Dir ja bereit ans Herz gelegt, allerdings solltest Du dieses vielleicht mit Sport oder einem anderen Hobby abrunden, um auch langfristig eine Verbesserung Deiner allgemeinen Situation zu erreichen.

                              Du gestattest, dass ich meiner Antwort an Dich nichts mehr hinzufüge(auch in Deinem Thread@MarcelloG), da ich glaube, dass Dir Deine virtuelle Fassade, eine wirkliche Einsicht, im Sinne konstruktiver Kritik, gar nicht gestattet. Du willst mit Deinen Beiträgen nur deshalb Aufsehen erregen, um Deine enormen Minderwertigkeitskomplexe dadurch zu kompensieren.

                              In diesem Sinne, wünsche ich Dir noch viel Vergnügen beim vergiften von Brunnen, oder der argumentativen Darbietung von „des Kaisers neuer Kleidung“, wirkliche Fortschritte im Sinne einer Weiterentwicklung Deiner Persönlichkeit, wirst Du so jedoch, niemals verwirklichen können.

                              Solltest Du an einem vernünftigen Austausch interessiert sein, biete ich Dir eine weitere Diskussion abseits dieses Forums an. Eine Emailadresse habe ich Dir eingeblendet.


                              Gruß
                              Marcello



                              Kommentar


                              • RE: Wirkliche soziale Inkompetenz


                                Ja, Spaxi, schon fast eine Methapher einer Metapher! Wie Schablonen, die sich über andere Gebiete ziehen! Dadurch bleibt die Schablone trotzdem dieselbe!

                                Kommentar


                                • RE: Wirkliche soziale Inkompetenz


                                  nicht unklar ausgedrückt! war beim ersten mal schon deutlich genug. - eigentlich -

                                  Kommentar