• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.
  • Liebe Forennutzer,
    wir möchten unser Forum noch besser an Ihre Bedürfnisse und Wünsche anpassen. Dazu haben wir eine kurze Online-Umfrage erstellt. Die Teilnahme ist selbstverständlich anonym und dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank!

    Hier geht's zur Umfrage

ist mein Freund alkoholkrank?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • ist mein Freund alkoholkrank?

    Hallo,
    ich mache mir riesen Sorgen und Gedanken um meinen Freund.
    Wir kennen uns schon sehr viele Jahre. Er trinkt jeden Abend nach der Arbeit vor dem Abendessen so 6-8 Bierflaschen (Weizen, Kellerbier oder Kölsch).
    Am Wochenende/ Urlaub oder so freie Tage auch gerne mehr. Oft ißt er am Wochenende etwas Frühstück (ein bis zwei Toast oder ein Brötchen) und dann geht das mit dem Bier schon am Mittag los...bis Abends gegen 8, wenn es dann essen gibt.
    Wie oft versuche ich, darüber mit ihm zu reden...diskutieren hoilft nichts...sobald ich ihn irgendwie auch nur ansatzweise darauf anspreche, flippt er mal meh und mal weniger aus...
    Als Antwort kommt meist: das geht dir nichts an, oder Du bist nicht meine Mutter...
    Und wenn ich sage, ich möchte mit einem gesunden Mann alt werden, kommen auch nur dumme Antworten...
    Ich habe auch schon angeboten, mit zum Arzt zu gehen...oder zu den AA...oder wenne r zum arzt geht und der sagt: alles in Ordnung mit der gesundheit, dann sage ich nie wieder was...aber es hilft alles nicht...

    Ich mag mich nachts nicht mal mehr an ihn ran kuscheln,d a ich das gefühl habe, er riecht immer schlimmer nach alkohol- was er so ausschwitzt...
    hab auch keine lust mehr, mit ihm zu schlafen, da er nie wirklich nüchtern ist, aber das ist ihm alle segal.
    Ist er denn Alkoholiker? oder ist man das nur,w enn man schnäpse etc trinkt???
    Was kann ich tun? Was soll ich tun???

    Heute komme cih von der Arbeit und er hatte frei und konnte nicht richtig reden...scheint ohne frühstück getrunken zu ahben...kühlschrank war unverändert...war dann sauer , ist weg zum essen und dann ins bett...ganz glasige augen hatte er...was mache ich nur...oder mache ich was falsch??? soll ich ihn nicht mehr drauf ansprechen??? wenn er nüchtern ist, ist er toll,a ber so?...


    Wer kann mir einen Rat geben, wie ich mich verhalten soll und wie man ihn zur einsicht bekommt???
    Man sch... ich liebe ihn doch.....

    Danke für alle antworten und entschuldigt die vielen fehler!!
    B.



  • Leaving Las vegas


    Ich nehme an, die, also DEINE Betreffzeile war somit eine Frage rein rethorischer Natur ??

    Mensch , Mädchen,...wenn das ausnahmsweise mal kein Fake im dusteren Onmeda-Zauberwald sein sollte, dann sieh zu...(so hart das klingen mag)..das Du diesen Mann so schnell wie möglich spazieren schickst.
    Am besten auf den Weg in die Therapie....aber dafür scheinst Du mir nicht die Geeignete zu sein...
    Also, abhaken und zwar so schnell wie möglich...bevor Du ( und dafür erscheinst Du mir die Geeignete zu sein) noch mit untergehst.

    Kommentar


    • RE: Leaving Las vegas


      Hallo, nein, das ist kein Fake!

      Wie kann man denn einen Menschen für eine Therapie überzeugen??? Wohl garnicht, was?

      Danke für eine ANtwort!!!

      Kommentar


      • RE: Leaving Las Vegas


        Nein....kannst Du nicht. Derjenige muss zumindest ein klein wenig Einsicht zeigen.Wenn die nicht gegeben ist, kannst Du ihm das Blaue vom Himmel runterbeten und er wird Dich darüber hinaus noch auslachen.

        Sorry, wenn ich das so hart rüberbringe, aber ich spreche da aus Erfahrung...wenn auch nicht unbedingt mit Alkoholismus , aber mit anderweitigem Drogenmissbrauch.Und ich weiss....das der Abhängige, solange er sich in seiner Welt "wohlfühlt" nicht zugänglich ist für derlei Argumente.

        spitzmaus :
        -------------------------------
        Hallo, nein, das ist kein Fake!

        Wie kann man denn einen Menschen für eine Therapie überzeugen??? Wohl garnicht, was?

        Danke für eine ANtwort!!!

        Kommentar



        • RE: ist mein Freund alkoholkrank?


          Liebe Spitzmaus
          Dein Freund ist mit Sicherheit SCHWERER Alkoholiker. Du wirst es nicht schaffen, ihn auf den Weg zur Heilung zu bringen. Alkoholiker ist man, wenn man Alkohol "braucht" um überhaupt den Tag zu überstehen, ruhig zu bleiben und am Anfang sogar um leistungsfähig zu sein. Wo der Alkohol drin ist, ist Neben- und Geschmackssache. Ich habe eine Frau gekannt, die war extrem überrascht, als sie von ihrem Arzt zu hören bekam, sie sei Alkoholikerin. Sie behauptete überhaupt keinen Alkohol zu trinken. Später fand man heraus, dass sie jeden Tag eine Flasche Klosterfrau-Melissengeist gekippt hatte - für die Gesundheit. Zum Lachen und zum Weinen.
          Ich kann Dir nur empfehlen, auf Deine innere Stimme zu hören. Sie spricht ja überdeutlich zu Dir.
          Liebe Grüsse

          Kommentar


          • RE: ist mein Freund alkoholkrank?



            Hallo Spitzmaus,
            Ihre Frage ist sicher in der vagen Hoffnung gestellt, es könnte noch jemand Zweifel haben (oder gar "nein" sagen).
            Hilfe für Sie Beide ist jetzt dringlich, denn Sie scheinen nicht einfach so gehen zu wollen, was oberflächlich betrachtet, das Einfachste wäre.

            Da Ihr Partner offenbar ein ausgeprägtes Abwehrsystem (i.S. von Verleugnung) hat, können Sie auch keine Krankheitseinsicht erwarten. Die kommt auch nicht
            - oder nur allmählich -, wenn ihm z.B. über den Hausarzt sehr suspekte Leberwerte oder andere verdächtige US-Befunde offeriert werden.

            Es gelingt selten, über diese "Einsicht" jemanden zu einer Behandlung oder anderen Hilfe zu bewegen, sondern eher durch imperatives Drängen.

            Ich habe schon häufig hier (und in anderen Foren) den Satz aus der Sucht-Therapie zitiert: "Erst wenn der von außen induzierte Druck den Gewinn aus der Substanz-Einnahme deutlich übersteigt, stimmt der Abhängige der angebotenen Hilfe zu."

            Auf Ihre Situation übertragen: Gibt es handfeste Freunde, einen vernünftigen Arbeitgeber, einen Familienrat o.ä.? (Am besten alle zusammen).

            Falls Sie ganz allein da stehen, weil die Freunde sich schon alle zurück gezogen haben, müssen Sie schon ein sehr großes Geschütz auffahren.
            Das wäre ein Brief mit der Alternative: Therapie oder Trennung, die Sie dann auch vollziehen. Oder eine andere Variante.

            Welche Institution die Behandlung übernimmt, ist nicht wichtig, wenn sie sachkundig ist.
            Es muss keine medizinische sein, die AA können es auch!

            Falls Sie Konkreteres brauchen, mailen Sie.

            Viel Erfolg!

            Dr.Riecke

            Kommentar


            • RE: ist mein Freund alkoholkrank?


              Hallo Spitzmaus,

              ja, Dein Freund ist wohl schon ein echter Alkoholiker.
              Aus meinem Bekanntenkreis kenne ich etliche solcher Fälle, die mal gut und auch weniger gut ausgegangen sind. Das Muster, was Du so beschreibst, passt auch.
              Die Ex-Frau eines guten Freundes ist (war) durch und durch Alkoholikerin. Sie waren viele Jahre verheiratet. Bis er selbst das so richtig geschnallt hatte, sind einige Jährchen ins Land gegangen. Auch, wir, als Freunde, konnten dann regelrecht zusehen, wie alles immer nur noch schlimmer wurde. Sie verfiel dann immer in solche Melancholien, bis sie sich irgendwann unter Alk sogar mal mit Tabletten das Leben nehmen wollte. Sie musste ins Krankenhaus. Ihr Mann hoffte nun auf ärztliche Hilfe. Aber, auch der Arzt konnte ihr ins Gewissen reden, wie er wollte, es half nix. Aus ihrer Sicht war das ja alles nicht wahr, was die anderen da so behaupteten. Ich riet unserem Freund, mal als Betroffener die Suchthilfe in der Diakonie aufzusuchen. Aber, auch da machte man ihm die traurige Wahrheit klar: nämlich, dass, solange sie nicht selbst zur Einsicht käme, keine Hilfe möglich wäre. Unser Freund hat dann seiner Frau die Trennung angedroht, sich im Haus ein anderes Schlafzimmer genommen. Aber, selbst das war ihr nicht Warnung genug, ihr Leben zu ändern. So ging die Ehe auseinander. Sie suchte sich eine Wohnung, hat inzwischen 'nen neuen Partner, der das ganze Schlamassel auch inzwischen geschnallt hat. Unser Freund lebt seit Jahren in einer neuen, glücklichen Beziehung.
              Auf Arbeit habe ich eine 18 jährige Praktikantin. Sie lebt mit ihrem Freund (27) zusammen. Auch er ist dem Alkohol total verfallen. Sie hat schon viel erzählt. Sie hat ihn eigentlich auch ganz gut im Griff, im Haus gibt es jedenfalls keinen Tropfen Alkohol. Aber, den trinkt er reichlich, wenn er außer Haus mit seinen Kumpels auf Tour ist. Er war schonmal zu Entziehung, ist aber immer wieder in dieses tiefe Loch hineingerutscht. Sie scheint ihn auch mächtig zu lieben, investiert sehr viel Kraft, um ihn auf den rechten Weg zu bringen. Aber, was hilft's? Die Ärzte haben gesagt, er sei schon so voller Alkohol im Blut, , dass selbst an einem Tag völlig ohne Alkohol sein Körper konstant auf 20% Alkohlgehalt bleiben würde, den der Körper auch so schnell nicht abbauen könne. Ihr Freund hatte -so jung- schon 2 Herzinfarkte, wegens des Alkohols, es ist schon krass. Und, nix kann ihn zur Vernunft bringen. Sucht ist eben Sucht. Da braucht es wahnsinns-Überwindung, bis der jenige zur Einsicht kommt. Wenn er das überhaupt schafft. Und, ich weiß nicht, was in einem solchen Fall noch alles Schlimmes passieren müsste...
              Ich bewundere nur diejenigen Partner (so auch Dich), die das alles so mit einer Engelsgeduld durchstehen, in der Hoffnung, es könnte sich mal was ändern und der jenige könnte doch mal die Schnauze voll haben - vom Alkohol. Aber, dieser Punkt ist längst Vergangenheit.
              Ich wünsche Dir jedenfalls alles Gute und alle Kraft der Welt, ihm soweit Du noch kannst, eine gute Partnerin zu sein. Damit, er vielleicht wenigstens die Einsicht bekommt, was er an Dir hat und, dass etwas tun muss, um Dich nicht zu verlieren.

              Kommentar



              • RE: ist mein Freund alkoholkrank?


                Hallo Spitzmaus,

                dass Er schon mehr oder weniger Alkoholiker ist scheint fast klar, Du findest bei Google unter " Bin ich Alkoholiker " einige gute Websites.
                Ich hatte auch schon eine Phase in meinem Leben, in der ich morgens lieber ein Bier trank als ein Brot zu essen. Ich habe mich damals öfter selbst getestet. Ich habe versucht eine Woche lang ganz auf Alkohol zu verzichten, um zu sehen wie schwer mir der Verzicht fällt. Ich würde an Deiner Stelle versuchen heraus zu finden warum er trinkt, will er entspannen, gibt es in seiner Familie Alkohol Probleme, Trinken seine Freunde regelmäßig. Das vom Doc beschriebene unter Druck setzten kann auch nach hinten los gehen, wenn er schon in der " Mir alles egal Phase ist ". Dann würde ihn die Androhung einer Trennung nur noch tiefer abrutschen lassen. Da gehört Dein Einfühlungsvermögen dazu um zu entscheiden ob das der richtige Weg ist.
                Er muss aus freien Stücken und mit eigener Einsicht den Weg aus der Sucht finden, ich persönlich halte von einem kompletten Alkohol Verzicht nichts, der Druck ist meiner Meinung nach zu groß, kontrolliertes Trinken ist da der bessere Weg.

                Kommentar


                • RE: Leaving Las vegas


                  hi spitzmaus!

                  du allein kannst ihn nihct überzeugen, er muß es selbst wollen.
                  um dem alkoholismus ein ende zu meachen, muß seine devise lauten:einmal lebenslänglich finger davon. kannst du dir das für ihn vorstellen, so wie er im moment im drauf ist?
                  du mußt auch dringend an dich selbst denken. geh du doch mal zu dem treffen von den aa, die haben auch treffen für die angehörigen von betroffenen. dort erfährst du wie andere damit umgehen/ umgegangen sind. also sowohl diejenigen die beim partner geblieben sind, als auch die die ihren partner verlassen haben.
                  wie alt seid ihr? geht ihr arbeiten? habt ihr kinder?

                  Kommentar


                  • RE: ist mein Freund alkoholkrank?


                    Ja @skymoon, wenn der Bekannte Deiner Praktikantin nicht selbst zur Vernunft kommt, dann wird er auch noch Leberzirrhose bekommen. Und hat er erstmal diese Krankheit, dann gibt es kein Zurück. Das führt zur vorzeitigen Berentung, da es auch noch eine Erkrankung ist. Wir haben selbst im Bekanntenkreis Fälle. Erst kürzlich ist jemand daran verstorben. Aber früher immer die Tassen hoch und keine Lehren angenommen. Sondern uns Anderen noch belächelt, wenn wir nicht so mitgeso..... haben.
                    Nicht zu verachten der Partner, der Co-Alkoholiker ist. Das ist eigentlich nicht zu machen, der Partner zu bleiben.

                    Kommentar



                    • RE: ist mein Freund alkoholkrank?


                      Ich danke Euch allen für Eure Worte!
                      Ich hatte am Wochenende wieder eine heiße diskussion mit meinem Freund und ihm gesagt, daß ich so nicht weiter mache und auch kein Bier mehr von meinem Geld gekauft wird und ich es sehr arm finde, daß er sich nicht im Griff hat und ich sehr traurig darüber bin. Fazit: er hat 2 Tage kein Bier getrunken- war dementsprechend sehr nervös. Dann hat er sich Radler gekauft (also so einen Mix aus Weizen und Zitronenlimo) und heute hat er sich dann 4 Kölsch gekauft und natürlich leer gemacht...

                      Ich breichte bald weiter!
                      Danke Euch!!!

                      Kommentar


                      • RE: ist mein Freund alkoholkrank?


                        Ich danke Euch allen für Eure Worte!
                        Ich hatte am Wochenende wieder eine heiße diskussion mit meinem Freund und ihm gesagt, daß ich so nicht weiter mache und auch kein Bier mehr von meinem Geld gekauft wird und ich es sehr arm finde, daß er sich nicht im Griff hat und ich sehr traurig darüber bin. Fazit: er hat 2 Tage kein Bier getrunken- war dementsprechend sehr nervös. Dann hat er sich Radler gekauft (also so einen Mix aus Weizen und Zitronenlimo) und heute hat er sich dann 4 Kölsch gekauft und natürlich leer gemacht...

                        Ich breichte bald weiter!
                        Danke Euch!!!

                        Kommentar


                        • RE: ist mein Freund alkoholkrank?


                          Ich danke Euch allen für Eure Worte!
                          Ich hatte am Wochenende wieder eine heiße diskussion mit meinem Freund und ihm gesagt, daß ich so nicht weiter mache und auch kein Bier mehr von meinem Geld gekauft wird und ich es sehr arm finde, daß er sich nicht im Griff hat und ich sehr traurig darüber bin. Fazit: er hat 2 Tage kein Bier getrunken- war dementsprechend sehr nervös. Dann hat er sich Radler gekauft (also so einen Mix aus Weizen und Zitronenlimo) und heute hat er sich dann 4 Kölsch gekauft und natürlich leer gemacht...

                          Ich breichte bald weiter!
                          Danke Euch!!!

                          Kommentar


                          • RE: ist mein Freund alkoholkrank?


                            Ich danke Euch allen für Eure Worte!
                            Ich hatte am Wochenende wieder eine heiße diskussion mit meinem Freund und ihm gesagt, daß ich so nicht weiter mache und auch kein Bier mehr von meinem Geld gekauft wird und ich es sehr arm finde, daß er sich nicht im Griff hat und ich sehr traurig darüber bin. Fazit: er hat 2 Tage kein Bier getrunken- war dementsprechend sehr nervös. Dann hat er sich Radler gekauft (also so einen Mix aus Weizen und Zitronenlimo) und heute hat er sich dann 4 Kölsch gekauft und natürlich leer gemacht...

                            Ich breichte bald weiter!
                            Danke Euch!!!

                            Kommentar