• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

ich verstehe es nicht

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • ich verstehe es nicht

    Ich frage mich, warum ich immer wieder auf Leute reinfalle, die mich sowohl persönlich, finanziell als auch seelisch ausnutzen. Momemtan bin ich derart am Ende, ich bin einfach nur noch deprimiert, mag nicht mehr unter Leute, fühle mich einsam und habe jetzt durch diese Enttäuschungen eine richtige Kontaktsperre in mir drin. Warum bin immer ich derjenige, der in der Liebe alles gibt und ständig verlassen wird? Ich weiß es nicht, und ständig stelle ich mir die Frage, was mache ich nur falsch. Ich habe unbändige Angst alleine zu bleiben und bin zur Zeit richtig richtig unglücklich. Geht es nur mir so?


  • ... aber ich!!!


    Hallo Petra,

    das ist sozusagen ein klassischer Fall von Gutmenschentum und Psychovampieren.

    Auch ich war so: Jeder hat mir seine Probleme erzählt, meine Zeit verschwendet, meine Nerven geraubt und mich runtergezogen mit seinen Problemen.
    Andere waren eine Geldvernichtungsmaschine und nahmen was sie kriegen konnten.

    Das einzige was du machen kannst ist, dich nur auf dich konzentrieren. Lerne an deinen eigenen Bedürfnissen zu arbeiten. Ziehe Grenzen und hab keine Angst alleine zu sein.

    Damit kommt dein Selbstbewusstsein zurück und du kannst Beziehungen zu wahren Freunden aufbauen, die auch etwas zurück geben. Verschwende deine Nerven, deine Zeit und deine Liebe nicht an Menschen, die es nicht verdienen.

    Auf deutsch: Beginne mal einigen der Menschen, die dich psychisch aussaugen kräftig in die E**** zu treten!!!

    Kommentar


    • RE: ich verstehe es nicht


      Vor ein paar jahren macht ich und eine freundin von mir die gleichen "erkenntnisse" wie du.-

      Wir lehrnten beide auf diese weise...und jeder auf sein art "uns das salz zu reichen lassen" und nicht immer aufzustehen um es selbe zu hollen ;-) wirkt wunder!

      Ergo, es ist zeit dein "gewär auf der andere schulte zu tragen" wegzel mal ein bischen die rollen, ohne in die E... zu treten, es ist machbar, du muss nur lehrnen zu vermittel was deine bedurfnisse sind ...auf eine zarte art die die vertreten kannst und anderen aufnehmen können.- Die brechstange zu benutzen ist meine ansicht nach, sich selbe ins knie zu schissen... verbreite nur in deine umgebung was du selbe gut verträgt, du muss dich hinterher ins spiegel schauen können ohne ein A vor dir zu haben.-
      Also wie gesagt, die miete ist das richtige für dich .- Und es macht spass! Gehe wieder raus aus deine "schnecken äuschen" schau mal... mache kleine teste, du wird sehen, es wird dich entzücken ;-)

      Grüsse,
      Véro

      Kommentar


      • RE: ich verstehe es nicht


        hallo petra!
        es gibt viele frauen, die das erleben müssen wie du jetzt. übrigens auch männer, da nur seltener.
        du scheinst auchg so ein mensch zu sein, der gerne viel gibt . doch scheinbar findest du darin keine grenze? du verlierst dich und deine interessen dabei aus dem blick.
        die menschen merken das!
        und es gibt welche die sagen , ich nehme solange bis sie sagt:stop!
        du übernimmst verantwortung für deine mitmenschen , aber übernehmen sie auch verantwortung für dich? nein. denn du machst nicht deutlich wo diene grenzen sind. du zeigst nicht deutlich genung, wer du eigentlich bist!

        ich greife mal den "gutmensch" auf, den asmodeus schon ansprach. es gibt "nur gute menschen" nicht. auch du bist es nicht. du erwartest doch irgendwas dafür, daß du den menschen so zur seite stehst?
        was könnte das sein? anerkennung? liebe? aufmerksamkeit?
        ich will dich keinesfalls angreifen, bitte nicht so verstehen!
        aber wenn du in dich reinhörst, wie wären dann die antworten auf meine fragen?

        Kommentar



        • RE: ich verstehe es nicht


          LIEBE LIEBE LIEBE - das wollen wir doch alle...
          liebe liebe liebelei, morgen ist es schon wieder vorbei, tanze samba mit mir, dong dong, tanze samba die ganze nacht ;-)
          sorry, bin grad nicht so ernst drauf, verschwinde in die sonnewolkenzone...
          tschöö, a.

          Kommentar


          • es ist nicht schwer zu verstehen


            Ich denke Du machst Dich abhängig von der Liebe und Zuneigung anderer Menschen. Ängste vor dem alleine sein werden das noch verstärken. Du mußt lernen fähig zu sein mit Dir selbst klar zu kommen, so wird Dich niemand mehr ausnutzen, denn dazu gehören immer zwei, einer der nimmt und einer der gibt.
            Ich schätze du gibst zu viel verwöhnst Deine Partner zu sehr, Du versuchst die Liebe und Anerkennung zu erarbeiten.
            Liebe ist ein geben und nehmen, Liebe ist Dich als Mensch so zu lieben wie Du bist.
            Ist es so nicht, ist es nicht der richtige Partner.

            Warum begibst Du Dich in Abhängigkeit? Ist es weil Du kein Halt in Dir selbst findest keine Achtung, das Gefühl der Leere in Dir lebt. Die Männer die Du kennen lernst spüren das, spüren Dein Verlangen nach zuviel Nähe, es erdrückt sie mit der Zeit.
            Sie werden die Achtung vor Dir verlieren, Dich zum " Ball " werden lassen.

            Es liegt einzig und alleine an Dir, auf die böse Welt schimpfen hilft Dir sicher nicht.

            Kommentar


            • RE: ich verstehe es nicht


              kann schnattchen und Befraut nur zustimmen.
              Mir ging es einst auch wie Dir .... Man hat sich immer anderen zur Verfügung gestellt, als Prellbock und ähnliches, seine eigenen Sorgen hat man aber meist allein mit sich getragen. Und soll ich Dir was sagen, bei mir ist es oft Heute noch so, obwohl ich inzwischen älter geworden bin. Aber auch aus diesen Phasen kann man lernen und wenn es der richtige gewesen wäre, dann hätte er Dich ja auch nicht verlassen. Also sieh es positiv auch wenn es am Anfang weh tut. Nicht jeder erste und Nächste muss ja der passende Deckel sein!

              Ich habe aber inzwischen gelernt, dass ich wenn ich etwas gegeben habe, keine Gegenleistung dafür erwarte. Ich gebe es von Herzen gerne und Ende! Es gibt danach kein Hinterhertrauern mehr an dem was man gegeben hat .... Man muss sich vorher die Gedanken machen, ob man geben will .... und zwar mit allen möglichen Konsequenzen.

              Kommentar



              • RE: ich verstehe es nicht


                wie immer weise Worte von dir Katzenauge :-))
                Hinterherweinen hat keinen Zweck. Man kann nur versuchen es künftig besser zu machen.

                Ganz liebe Grüße
                Shanti

                Kommentar


                • ich verstehe es schon...


                  Da bist Du weiß Gott nicht alleine. Es gibt Massen solcher Frauen, es gibt Bücher über sie ("Frauen die zu sehr lieben") und es gibt jede Menge Männer, die zielgerichtet auf solche Frauen zusteuern und ihnen Geld, sexuelle Zuwendung, Unmsorgung und so weiter abknöpfen und ihnen zum Dank in den Hintern treten, sie gar mißhandeln oder sie Betrügen bzw. nach gewisser Zeit sitzen lassen. Ich nennen sie mal die Blender. Große Storys auf Lager von denen 10% wahr sind, so geht es bei ihnen erst mal los.

                  Regel Nr. 1
                  Von diesen Männern hälst Du Dich in Zukunft fern. Du erkennst sie daran daß sie Anfangs das Blaue vom Mond herunterversprechen, charmant und liebenswürdig sind bis sie Dich im bett haben. Dann dreht der Wind, udn zwar recht plötzlich.

                  Ich traue Dir zu daß Du, mit Deinen Erfahrungen, diesen Typ Männer erkennen wirst (Du fühlst Dich ja zu ihnen hingezogen, auch das ist ein Zeichen, lange bevor sie ihr wahres Gesicht zeigen)

                  Allein bleiben mußt Du deshalb aber nicht. Denn es gibt Millonen Männer die anders sind, nur machen die in der Anfangsphase eben keine große Märchenstunde, sondern sind an sich aufrichtig. Dafür bleibt später diese bittere Ennttäuschung aus.

                  Das Dumme wird sein, daß Dich solche Männer gar nicht interessieren. Die sind für Dich langweilig, fade, irgendwie nicht attraktiv.

                  Also doch allein bleiben? Muß nicht sein.

                  Regel Nr. 2:
                  Hab Dich selber lieb, akzeptiere Dich selber, tu DIR SELBER Gutes an und nicht immer nur den "geliebten" Männern. Schluß mit dieser unseligen Selbstausbeutung, die eine Einladung zur Selbstbedienung für alle Blender in Deiner Nähe ist. Dadurch wirst Du auch attraktiv für den Typ Männer die keine Blender sind. Und wenn Du Dích selber liebst, wirst Du auch fähig, in der Männerwelt die Spreu liegenzulassen und den Weizen herauszupicken.

                  Viel Glück dabei

                  Kommentar


                  • RE: ich verstehe es nicht


                    na ja, so weise bin ich nu auch nicht!
                    Wenn ich das wäre, würde ich mich oftmals auch mehr helfen können ...

                    Im Grunde weint man sich in diesen Fällen selbst hinterher. Das ist ja oft das schmerzliche. Aber man kann auch daraus lernen. Manchmal reicht ein Dämpfer, manchmal müssen es auch mehr sein, um mit diesen Situationen besser umzugehen und vor allem um das gegebene anders zu werten bzw. keine Gegenleistung dafür zu erwünschen.

                    Auch von mir ganz liebe Grüsse

                    Kommentar



                    • RE: ich verstehe es nicht


                      Wenn man schon mit einem Hintergedanken Hilfe anbietet, dann sollte man es besser vergessen. Denn dann wird man ganz sicher enttäuscht sein, wenn es anders kommt, als man erwartet. Entweder hilft man und riskiert auf die Nase zu fallen, oder man sollte es besser sein lassen. In gravierenden Fällen wird man wahrscheinlich seine Lehren daraus ziehen, und den etwaigen Fehler nicht mehr wiederholen. Speziell nicht beim selben Menschen.
                      Mit der Selbsthilfe sieht es ein wenig anders aus. Hilfe benötigen die anderen, aber wir doch nicht. Wir sind doch stark genug, dass man jeden Müll bei uns abladen kann. ;-))

                      G/K
                      Shanti

                      Kommentar


                      • RE: ich verstehe es schon...


                        jaja, naja...
                        immer dieses -wenn du dich selber liebst-...
                        hat einmal einer behauptet, dass man nur dann lieben könne und zack hört und liest man es allenthalben als eine unumstößliche wahrheit.
                        eigenliebe mag ja erstrebenswert sein, aber zuviel davon ist auch nicht gut fürs zwei- oder gemeinsame.
                        und dann, liebe ist ein großes wort.
                        nett zu sich sein, sich gut versorgen reicht erst mal auch.
                        wenn jemand so weit ist, dass er sich ausnutzen und schlecht behandeln lässt, wird er wohl kaum mit nichts solche riesen-hausaufgaben bewältigen und sich ganz doll lieben können. und möglicherweise ist das auch erst mal gar nicht so wichtig,
                        ist ja auch nur eine weitere bombastische anforderung, die einen unter druck setzt
                        (los! liebe dich! fang sofort damit an und wehe, du machst es nicht richtig! dann
                        kriegst du nie einen guten partner!!!)
                        vielleicht lieber mal ganz unverkrampft beleuchten, was einem das gibt, gebraucht zu werden.
                        warum man so gut mit besonders bedürftigen auskommt, was daran schön ist.
                        wie es kommt, dass man auf dieser ebene so viel zu bieten hat und was das so für talente sind, die da ausgebeutet werden...

                        Kommentar


                        • RE: ich verstehe es schon...


                          man möge hier zwischen der in gesundem maß vorhanden eigenliebe sprechen oder schreiben, welch sich sicher weder egoistisch noch narzisstisch darstellt.

                          wie soll eine mensch lieben, achten oder respektieren wenn er nicht genau so mit sich selbst umgeht

                          Kommentar


                          • RE: ich verstehe es schon...


                            wenn man sich sagt: oh, ich vollidiot mit meinem mangelnden selbstbewusstsein, immer lasse ich mich ausnutzen, warum kann ich mich nicht endlich selbst lieben", dann ist man viel weiter von eigenliebe entfernt, als wenn man sich vergegenwärtigt, was man gut kann und was man zu geben hat, verstehst du?

                            Kommentar


                            • RE: ich verstehe es schon...


                              Das ist kein Befehl sich erst mal selber zu akzeptieren und sich Gutes zu tun, statt imer nur andere zu umhegen die das dann gnadenlos ausnutzen, sondern ein wertvoller Hinweis. Ich hatte auch mal furchbaren Kummer und da gab mir ein guter Freund diesen Rat. Ich hab ihn beherzigt und bin nicht schlecht damit gefahren.

                              Kommentar


                              • RE: ich verstehe es schon...


                                ich finde, es geht nicht um große hausaufgaben, zu sagen zack zack, lieb dich gefälligst selbst, dann ist auch alles in ordnung ist, so dargestellt natürlich blödsinn. aber....auch was du vorschlägst, sich eben unverkrampft zu beleuchten, ist doch auch eine art, sich selber lieben zu lernen und das ist nunmal die basis, entsprechend mit anderen umgehen zu können. man wird trotzdem verletzt werden und auch verletzen, denn wir sind ja alle unterschiedlich, wenn ich jedoch zu mir stehe, kann ich das alles besser verarbeiten. es ist ein langer weg der kleinen schritte und manchmal machen wir auch eine schleife zurück, aber meiner meinung nach ist das eine schöne aussicht.
                                lg
                                nornen

                                Kommentar


                                • RE: ich verstehe es schon...


                                  oh, das war ein schönes gutenachtwort, nornen... schlaufen mag ich sowieso...
                                  gute nacht, abendvogel

                                  Kommentar


                                  • RE: ich verstehe es schon...


                                    gutenachtfliegweginsnest
                                    und ich schneid den faden für heute, morgen web ich wieder

                                    Kommentar


                                    • RE: ich verstehe es schon...


                                      gute nacht, freunde

                                      Kommentar


                                      • Eigenliebe


                                        Hier eine Kopie welche meiner Meinung nach das Thema Eigenliebe am besten umschreibt

                                        Eigenliebe ist nicht Selbstverliebheit
                                        Bitte verwechseln Sie Eigenliebe nicht mit "Selbstverliebtheit", was eine Form von Eitelkeit ist. Selbstverliebtheit kann entstehen, wenn wir einen besonderen Erfolg feiern oder andere Menschen uns bewundern. Auf einmal stellen wir fest, dass wir unglaublich toll, schön, unwiderstehlich... sind. Aber wehe, wir werden plötzlich nicht mehr beachtet, Erfolge sind vergessen, der/ die Geliebte wendet sich ab: auf einmal fühlen wir uns nicht mehr wie die "Schönheitskönigin" oder der "Held".

                                        Was ist nun Eigenliebe?
                                        Eigenliebe ist ein bedingungsloses Annehmen; im Frieden mit sich selbst sein; eine innere Kraftquelle. Heute fühlen Sie sich stark, sind mutig und zuversichtlich. Morgen fühlen Sie sich schwach, ängstlich und traurig. Menschen mit einer starken Eigenliebe feiern an guten Tagen ihre Freude und trösten oder verwöhnen sich an schlechten Tagen. Diese Menschen sind gut zu sich selbst. Sind Sie gut zu sich selbst?

                                        Charismatische Menschen lieben sich selbst und somit das Leben.


                                        Praxistipps zum Lebenssinn:
                                        Um Ihre Eigenliebe zu stärken, gibt es nur eine Möglichkeit: Lieben Sie andere Wesen oder Dinge bedingungslos. Die Liebe, die Sie anderen entgegenbringen, fließt in Ihr Inneres zurück.

                                        Denken Sie z.B. an einen bestimmten Menschen. Betrachten Sie diesen Menschen in all seinen Facetten. Lieben Sie ihn/sie GANZ, mit allen Fähigkeiten und Unzulänglichkeiten, mit seinen / ihren liebenswerten Gesten und nervigen Macken.

                                        Wenn Ihnen dieses bedingungslose Annehmen eines Menschen noch nicht gelingt, betrachten Sie Ihr Haustier, einen Baum, eine Blume, einen Apfel oder Ihre Arbeit. Schauen Sie genau hin: Der Baum in seiner Kraft und Schönheit ist gleichzeitig bewegungslos und starr. Spüren Sie die Liebe in sich.

                                        Kommentar


                                        • RE: ich verstehe es nicht


                                          Kann Dir nur Recht geben, wobei ich die Sorgen anderer nicht als Müll bezeichnen würde. Letzlich versuchen wir dem anderen auch etwas mit auf dem Weg zu geben, was wir oft selbst falsch gemacht haben oder noch machen.
                                          Es kommt einem also auch selbst zugute, wenn man für andere da ist. Nicht direkt aber indirekt schon. Ich lerne immer wieder neu dazu, auch aus meinen Beiträgen. Manchmal kann ich auch im Nachhinein für mich etwas daraus mitnehmen.

                                          Lieben Gruss
                                          Kätzchen

                                          Kommentar


                                          • RE: ich verstehe es nicht


                                            sagen wir so, es kann durchaus sehr bereichernd sein. Mit jeden "Müll" meinte ich Kleinigkeiten, wo andere sich keine Gedanken machen, bzw. machen wollen und diese gerne auf andere abschieben. Die Last also einfach auf eine andere Person übertragen. Aber natürlich ist man auch teilweise selbst "schuld", wenn man es mit sich machen lässt. Auch ich lerne öfters von den Meinungen und Ansichten der hier vertretenen Leute. Und bei näherer Betrachtung kann ich bisweilen dann auch eine vorgefasste Meinung revidieren, wenn ich es mal von anderer Seite beleuchte. Das hilft auch mir nicht in eine starre Denkweise zu verfallen. In diesem Punkt bin ich durchaus und gerne lernwillig. ;-)

                                            Kommentar