• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schmerz-Fernbeziehung!

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schmerz-Fernbeziehung!

    Hi!

    Ich bin seit längerem mit einem Mann zusammen, der ca. 400 km weit weg wohnt. Wir sehen uns alle 2 Wochen (wenn alles gut läuft).
    Ich halte das alles nicht mehr aus. Jedes Mal, wenn wir uns wieder verabschieden müssen geht es mir so schlecht, dass ich mit dem Weinen gar nicht mehr aufhören kann. Es sind wirklich tiefste Schmerzen. Auch in der Zeit, in der ich ihn nicht sehe, vermisse ich ihn oft so, dass ich nur noch heulen könnte.
    Gibts da irgendeinen Tipp wie man mit einer Fernbeziehung besser klar kommt?
    Lange halte ich dieses Gefühlschaos nämlich nicht mehr aus!


  • RE: Schmerz-Fernbeziehung!


    Kann ich verstehen, ich kenne das auch. Ich bin damals blauäugig zu Ihr gezogen. Ich habe es nie bereut, auch wenn die Beziehung nur 3 Jahre gehalten hat.
    Versucht mal eine Partnerschaft, auf Zeit, ich meine versucht mal 1 Monat täglich miteinander klar zu kommen. Nimm Dir Urlaub, lebt intensiv zusammen und dann trefft eine gemeinsame Entscheidung.

    Kommentar


    • RE: Schmerz-Fernbeziehung!


      hm... wo ist der haken Sibille?
      Was sagt dieser mann um dich zu trösten ? Schlägt er vor seine termine zu ändern um das ihr euch sehen können ?
      Wielange seit ihr zusammen ?
      Wen alles gut leuft alle zwei wochen? ...hm... wieso?
      Hat er kinder?
      Ist er veraeiratet?
      Bist du vereiratet?

      Dein text ist swar volle trauer aber, denoch... liebende finden immer ein weg.-

      --------- was spärt den weg? die 600 km ? Was löst den schmerz ?----------

      / 600 km entfernung.-/
      Für jobs stehe ich mansmal um 4.00 morgen auf, bin um 10.00 docht, mache mein job fahre 600 gleich abendt zerrück...ist nur ein beispiel...aber...

      /Für die liebe.-/
      Wen alles "paletie ist" und kein anderen personnen da zweischen funken, durfte kein "schmerz" da sein.-

      nun den ? schiss loss, es fellt ein bischen was an dein text ;-)

      Grüsse,
      Véro

      Kommentar


      • RE: Schmerz-Fernbeziehung!


        Hallo!

        Der Haken ist, dass wir aufgrund unserer Joblage leider noch eine zeitlang "getrennt" sein müssen. Sein Trost ist, dass wir irgendwann zusammenziehen. Nur bis diese Zeit gekommen ist brauche ich etwas, was mir den Schmerz -nimmt-.
        Ich weiß, dass er mich über alles liebt. Es gibt auch niemanden anderst, da kann ich mir ganz sicher sein. Es ist auch nicht die Angst, dass ich ihn verliere was mir Schmerzen macht, sondern einfach, dass er nicht da ist.
        Morgends zum Job fahren und abends wieder zurück ist finanziell leider nicht möglich...
        Ich leide in der Zeit in der wir uns für Wochen nicht sehen!

        Kommentar



        • RE: Schmerz-Fernbeziehung!


          huhu,

          also, ich lebe seit 3 jahren in einer fernbeziehung (480km). anfangs hat mich das auch sehr fertig gemacht. aber auch bei uns gab es viele faktoren, die ein zusammenziehen vorerst ausschließen. täglich telefonieren war zu teuer. da hatten wir eine idee: wir kauften uns web-cams und headstes und reden nun täglich übers internet miteinander. wir sehen uns, können auch CS haben und uns auch mal steiten. ;-) und die zeit (auch bei uns ein 2-wochen-rythmus) bis zum wiedersehen geht so schneller rum. und man muß an den wenigen wochenenden nicht "heile welt" spielen, da man ggf.aufkommende streitpunkte auch schon vorher klären kann.
          wir kommen jedenfalls mittlerweile sehr gut mit unserer situation klar.
          versucht es doch mal....

          lieben gruß

          hexe

          Kommentar


          • RE: Schmerz-Fernbeziehung!


            Ansonsten gibt es keine Rezepte die partnerlose Zeit ohne das Gefühl des Alleinseins zu überstehen. Außer man bildet sich ein, daß er doch da sei.

            Kommentar


            • RE: Schmerz-Fernbeziehung!


              Liebe Sibille,

              ich kenne diese Schmerzen nur zu gut! Lebe auch seit einem halben Jahr in einer Fernbeziehung (700 km) und es zerreißt mir ab und zu schon das Herz bei dem Gedanken an den nächsten Abschied (auch mit dem Wissen, dass vorher ein wunderschönes Zusammensein bestehen wird)! Diese langen Bahnfahrten, die Einsamkeit, wenn man zu Hause ankommt bzw. die Einsamkeit, wenn der Partner fährt...
              Ich glaube, wir müssen uns Schritt für Schritt darin üben, uns über das, was da ist (und das ist viel Liebe!) zu freuen und die Zeiten dazwischen für uns zu gestalten - sich selbst als ein Ganzes erfassen, nicht als ein Teil eines Ganzen! Die Liebesbeziehung ist ohne Zweifel etwas besonderes, doch das Leben hat noch viel mehr zu bieten (Interessen, Beruf Freundschaften, Familie...). Der "Liebespfeiler" darf nicht einzige tragende Kraft sein. Wenn dies so ist, ist es kein Wunder, wenn du Schmerzen spürst - dein Gefühl sagt dir, du brauchst IHN zum Glücklich sein! Das stimmt aber so nicht! Lebe DEIN Leben, denke an IHN, wenn er nicht da ist, in Dankbarkeit, dass es ihn gibt! Denk an euer nächstes Treffen und lebe im Hier und Jetzt! Es ist nicht immer einfach, ab und zu einfach nur zum Kotzen - aber es geht! Und eine Fernbeziehung bietet eine große Chance, sich nicht im anderen zu verlieren, sondern immer wieder mit Abstand auf alles zu gucken - und den Zauber der Liebe immer wieder neu zu spüren! Vertrauen und Freiheit ist dabei das Wichtigste!
              Dann ist es ein großes Geschenk - und irgendwann folgt der nächste Schritt!
              Glaube an eure Liebe, aber vor allem an DICH!

              Viel Kraft,
              T.

              P.S.
              Folgende Wort von Rilke finde ich sehr sinn- und hoffnungsvoll:

              (Ein Miteinander zweier Menschen ist eine Unmöglichkeit und, wo es doch vorhanden scheint, eine Beschränkung, eine gegenseitige Übereinkunft, welchen einen Teil oder beide Teile ihrer vollsten Freiheit und Entwicklung beraubt...)

              ...Aber, das Bewußtsein vorausgesetzt, daß auch zwischen den nächsten Menschen unendliche Fernen bestehen bleiben, kann ihnen ein wundervolles Nebeneinanderwohnen erwachsen, wenn es ihnen gelingt, die Weite zwischen sich zu lieben, die ihnen die Möglichkeit gibt, einander immer in ganzer Gestalt und vor einem großen Himmel zu sehen!

              Kommentar