• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Hilfe für den Freund

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hilfe für den Freund

    hallo,

    ich habe ein problem, das mich sehr belastet.
    eigentlich ist es aber nicht direkt mein problem, sondern das meines freundes.

    ich weiss nicht genau was er hat, es sind nicht direkt depressionen, aber geht in die richtung.
    er ist oft schlecht drauf, ist schon richtig resigniert.
    es sind kleinigkeiten, wo "normale" leute sagen würde, was ist denn daran so schlimm?
    dinge, die einfach manchmal passieren, verschuldet oder auch unverschuldet.
    z.b. hat er sich letzte woche seine sommerfelgen auf sein auto machen lassen und dann hat er einen kumpel fahren lassen, und schon am 2ten tag waren sie kaputt..der schaden war aber nicht groß (50e) und man konnte sie leicht reperieren.
    oder er hat einen kleinen fehler in der arbeit gemacht, der ihm einen unbedeutenden geldverlust einbringt...das klingt alles so banal, ist es aber nicht..
    diese kleinigkeiten, selbst wenn sie behoben sind, lassen ihn nicht in ruhe..
    er ist unausgeglichen, aggresiv und resigniert..
    er sagt öfter, er hasst sich und sein leben, am besten wäre es wenn er endlich tot wäre, damit er sich nicht immer so ärgern muss..
    er sagt, sein problem sind nicht sie dinge, die passieren, sondern das er mit den emotionen, die diese dinge auslösen überfordert ist...
    er ist verdammt sich zu ärgern, kann niemals einfach nur glücklich und ausgeglichen sein..oft ist es so, das ihn kleinigkeiten mehreere wochen ärgern und ihm seine tage versauen...
    jetzt muss ich aber dazu sagen, das man leicht glauben könnte, er hätte vielleicht ein schweres leben - im gegenteil.. eigentlich, und das weiss er aber auch, hat er das ultimativ, tolle leben..hat beruflich keínen stress, aber viel geld..tolles auto, tolle wohnung, intakte familie, viele, treue. lustige freunde und mich....und trotzdem...


    ist das ein krankheitsbild, kann man da was tut? (arzt) und vorallem, wie kann ich ihm helfen, mich zieht das runter und es macht mich traurig, ihn so leiden zu sehen.
    ich liebe ihn sehr.. was kann man da machen??


    danke, eure isa


  • RE: Hilfe für den Freund


    Entschuldige ich habe es noch mal für Dich eingestellt, Dein Beitrag wurde ziemlich zerschossen.

    Kommentar


    • RE: Hilfe für den Freund


      hallo isabella,
      du wirst leider gar nichts für ihn tun können, er sieht ja schon, dass er so nicht glücklich ist. auch wenn du meinst, er sei nicht depressiv, deutet dieses dauernde ärgern über kleinigkeiten und die unperfektheit der welt doch darauf hin. hier hilft nur eine therapie, die er allerdings aus eigenem antrieb machen muss. du kannst ihm zwar den vorschlag dazu machen, aber möglicherweise tut er es als quatsch ab. sollte dies der fall sein, könntest du für dich an kompetenter stelle nachfragen, wie du damit umgehen kannst. es gibt menschen, die sich trauen eine beziehung mit depressiven zu führen, aber das kostet viel kraft.
      ich wünsche dir davon eine grosse portion
      lg
      nornen

      Kommentar


      • Du Arme..


        oh je, hab den beitrag aus versehen als einen eigenständigen gebracht, also hier nochmal an richtiger Stelle:

        Oh je, da stellst Du'n ernsthaftes Problem rein und dann haben die Herrschaften nix Anderes zu tun als 1. rumzupöbeln und 2. sich mit sich selbst zu beschäftigen.
        Da kann man eigentlich nur das Forum wechseln, kenne mich da aber leider nicht so aus.
        Ansonsten zu dem Problem: Was Ähnliches hatte ich mit einem Ex von mir auch, obwohl da die Probleme etwas nachvollziehbarer, d.h. überhaupt vorhanden waren. Aber sie waren nicht so groß, dass dieses ständige Runtergezogen-Sein, dieses depressive gerechtfertigt gewesen wäre.
        Es hat mich auch ziemlich fertig gemacht, weil ich mich ständig wie Mama und Krankenschwester in einer Person fühlte - der andere macht sich damit ja auch ziemlich klein und unattraktiv. Jedenfalls hat er es dann irgendwann eingesehen, dass er diese Grundstimmung in sich hat, egal was oder ob überhaupt was passiert, und hat sich eine Beratung gesucht. Das hat Dir hier ja auch schon jemand gesagt. Er scheint es ja auch schon allmählich einzusehen, also sollte er sich auch jemanden suchen, der damit auch professionell umgehen kann, denn es sind ja höchstwahrscheinlich depressive Verstimmungen. Und daran bist Du weder Schuld noch kannst Du daran was ändern!!!
        Du solltest einige Zeit etwas auf Abstand gehen, denn die Situation nützt Dir nicht und ihm auch nicht - denn Du wirst auf die Dauer auch davon runtergezogen - so ging's mir jedenfalls. Eine gesunde Einstellung ist meiner Meinung nach: hingehen und für jemanden da sein, wenn ihm das tatsächlich hilft (also wenn Du merkst, dass sich seine Stimmung durch Deine Anwesenheit spürbar verbessert und Du Dich auch wohl fühlst), Abstand nehmen, wenn Du merkst, dass Deine Anwesenheit eh nichts bringt.
        Viel Glück und schöne Grüße,
        Vogel

        Kommentar



        • RE: Hilfe für den Freund


          vielleicht ist das auch ein irrtum seines umfelds, dass alles so gar kein problem darstellt. alles easy. geht wie von alleine. geld, job, luxus.
          jeder erwartet von ihm souveränität, stärke. vielleicht stinkt ihm einfach die erwartungshaltung oder die selbstverständlichkeit.
          vielleicht erkennt nur keiner, dass er mit seiner kraft am ende der fahnenstange angekommen ist.
          es ist für ihn vielleicht nicht ganz einfach, das klar zu sehen oder zuzugeben.
          abendvogel hat den interessanten punkt angesprochen, dass ein partner ja in dieser so gar nicht souveränen verfassung "unattraktiv" wird.
          wer will das schon.
          kann ja sein, dass er sich darum auf diese petitessen stürzt, um auf diese weise auszudrücken......leuts....eigentlich hab ich die schnauze voll.
          ich würde da erst mal das direkte umfeld gefordert sehen, als einen therapeuten.
          wer erwartet was von wem. was tut jeder dazu.

          Kommentar


          • RE: Hilfe für den Freund


            Kennst Du seine Eltern, wie verhalten sie sich ihm gegenüber. Werden überzogene Ansprüche an ihn gestellt? Ist er nur ein perfekter Sohn wenn er auf der Gewinnerseite steht? Werden ihm " Fehler " nicht verziehen? Ist der Druck zu groß welcher auf ihn ausgeübt wird.
            Ich würde versuchen ihm zu zeigen das Fehler normal sind und genau so zum Leben gehören wie alles andere.
            Ich hatte in einer Beziehung mal ein ähnliches Problem, meine Freundin wurde von ihren Eltern massiv unter Druck gesetzt, die Arme sollte immer zu 100% funktionieren, ich habe ihr damals gezeigt, dass ich sie auch mit Fehler liebe. Es hat gedauert bis sie mich verstand, irgendwann aber fing sie an das ganze aus einer anderen Sichtweise zu sehen. Ich habe ihr die unmöglichsten Situationen gezeigt, ihr gezeigt das man ein vermeintliches Fehlverhalten mit einem lächeln wegsteckt. Einfach das normalste der Welt ist, nicht tadellos zu sein.

            Kommentar


            • RE: Hilfe für den Freund


              http://www.panikattacken.at/buch_ang...agen/index.htm
              dürfte in die Nähe des Problems kommen.
              Nebenbei: Mir scheint das jetzt auftretende Problem in der Erziehung, frühkindlichen Erfahrung zu liegen.

              LG
              Don


              Kommentar



              • RE: Hilfe für den Freund



                Hallo Isabella,
                gut, dass Sie mich mahnen, ich kam gestern nicht zum Antworten.
                Inzwischen ist auch fast alles gesagt.
                Da ihr Freund offenbar einen Leidensdruck hat, wird er auch einer Beratung zu stimmen.
                Ob eine regelrechte Therapie daraus wird, lässt sich jetzt noch nicht beurteilen.
                Hilfe ist auf jeden Fall möglich.

                LG
                Dr. Riecke

                Kommentar