• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

verzweifelt und Unterstützung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • verzweifelt und Unterstützung

    Hi an alle,

    ich habe da ein Problem mit meiner Frau, wir haben zwei Kinder und sie ist im 9. Monat schwanger, ich habe grad eine neue Arbeit gefunden wo ich genug Geld verdiene damit sie und die Kinder gut leben können bin berufs mäßig viel unterwegs
    ( Aussendienst) aber jeden Abend zuhause sie ist sehr launisch was ich auf grund der Schwangerschaft normal finde, was ich nicht verstehe ist das sie mich nicht unterstützt , wenn ich abends nach Hause komme was oft sehr spät ist oder ich abends noch mal los muss dann ist sie immer gleich schlecht gelaunt, zickt rum und macht Theater was sich natürlich mittlerweile auf meine Arbeit auswirkt ich habe sehr viel Freude an meiner neuen Arbeit und ich verdiene auch sehr gut, mein Geld will sie aber mich unterstützen das will sie nicht oder zumindes versteht sie nicht das ich auf Ihre Unterstützung angewiesen bin wenn ich den ganzen Tag unterwegs bin, reden ist zwecklos, habe es mehrmals versucht bekomme dann immer nur patzige Antworten und dumme Sprüche von Ihr, gebe fast alles von meinen Gehalt aus um Ihre Rechnungen zu bezahlen und für sie und die Kinder zu sorgen und Ihr die dinge zu kaufen die sie gerne haben möchte so ich es kann, Stecke dabei selber sehr zurück aber sie weiß das nicht zu würdigen.
    Weiß nicht mehr was ich machen soll mittlerweile wirkt sich das auch auf meine Arbeit aus und ich weiß auch nicht mehr was ich noch machen soll nehme mir wirklich Zeit für sie und versuche mit Ihr zu reden hilft aber alles nichts.
    Ich hoffe jemand weis einen Rat, währe dafür sehr dankbar.

    Danke im vorraus.


  • RE: verzweifelt und Unterstützung


    hallo ehemann,
    deine frau fühlt sich wohl vernachlässigt, sie will eben nicht nur einen rechnungsbezahler (das natürlich in allen ehren), sondern einen ehemann, einen partner, der auch zeit für sie hat.
    der vielleicht nicht immer so verdammt spät nach hause kommt und dann nur müde ins bett sinkt oder dann auch noch weggehen will. sie fühlt sich vielleicht allein, zu sehr auf diekinder fixiert und hat zu wenige freunde und anderen austausch.
    aber unschuldig ist sie an der situation auch nicht;: wenn ihr euch eben für die klassische aufteilung er=verdiener, sie=mutterzuhause entschieden habt, dann hat sie das ja auch mitentschieden. aber vielleicht zweifelt sie gerade daran und ist nicht glücklich damit.
    vielleicht zweifelst du ja manchmal auch daran, dass die arbeit das einzige ist, das dich glücklich macht.
    mein tip in so einer aufgeheizten situation,in der jedes wort nur falsch aufgefasst wid (kenn ja jeder..): einen neutralen dritten menschen suchen, der als mediator dazwischen sitzt, eigentlich fast nichts sagt oder nur wenig, aber dafür sorgt, dass die probleme auf den tisch kommen, ohne dass man sich nur beschimpft. ds kann ein freund von euch beiden sein oder am besten ein mensch aus einer beratungsstelle, die man für sowas ganz unkompliziert kurzzeitig in anspruch nehmen kann (pro familia etc.)
    Viel Glück!

    Kommentar


    • RE: verzweifelt und Unterstützung


      Er hat doch gerade gesagt er redet mit ihr und sie sei zickig, oder ?
      Also scheint er doch zu tun was er kann , nicht wahr?

      Er sollte aber nicht vergessen das eine Frau im 9.Monat schwanger, mit noch obendrein schon zwei Kindern, komplett durchgeknallt ist.
      Da muss man Abstriche machen, da wird er erstmal mit leben müssen.

      Kommentar


      • RE: verzweifelt und Unterstützung


        Welche (Ehe-)Frau hätte während der Schwangerschaft nicht gerne den Mann näher bei sich. Sie fühlt sich jetzt einfach allein gelassen (das nötige Geld tritt da in den Hintergrund) und wahrscheinlich einfach überfordert.
        Ansonsten stimme ich Abendvogel inhaltlich zu.
        In dieser Situation müßt ihr reden und euch vereinbaren, also Kompromisse finden, die jeder akzeptieren kann. Da müßt ihr einfach "durch".
        Viel Glück und das nötige gegenseitige Verständnis!

        Don


        Kommentar



        • RE: verzweifelt und Unterstützung


          na ja, kommt für mich ziemlich widersprüchlich rüber: einerseits keine zeit haben udn oft spät nach hause kommen, dann aber doch das reden versuchen? klar vesucht man das immer, aber oft im falschen moment, auf die falsche weise - in jedem fall scheint es nicht zu funktionieren, das reden, und da gehören immer zwei zu
          er=böser arbeiter, sie=unschuldslamm hilft da genauso wenig weiter wie er=armes opfer, sie=doofe zicke.
          ansonsten glaube ich natürlich auch, dass hochschwangere+2kinder+mann, der sehr engagiert im neuen job ist, eine ziemlich explosive mischung ist.
          vielleicht im neuen job auch mehr grenzen setzen und nicht so viel überstunden machen, denn weil man neu ist, engagiert man sich oft so sehr, dass man sich schon wieder selbst ausbeutet. deine private situation verlangt jedenfalls was anderes.

          Kommentar


          • RE: verzweifelt und Unterstützung




            ". . . um Ihre Rechnungen zu bezahlen "

            Dieser Satz spricht für eine etwas einseitige Betrachtungsweise, die sich natürlich auf die Kommunikation auswirkt.
            Es hilft Ihnen vermutlich nur eine neutrale Instanz - wie schon empfohlen.

            Kommentar


            • RE: verzweifelt und Unterstützung


              2 kleinkinder haben und das dritte unterwegs ist ein harter job..ich denke,sie ist überfordert,ausgelaugt,mittendrinn im strudel.du erwartest von ihr unterstützung?das erwartet sie sicher auch von dir..
              der satz-du bezahlst ihre rechnungen-der macht mich ein wenig böse..-ich denke ,du bezahlst EURE rechnungen ..
              ist ne schwere zeit für alle.hochachtung,dass ihr euch getraut habt,ein drittes kind zu bekommen.
              es wird nicht einfacher-mein tipp:du schreibst mehrfach,dass du genug geld verdienst.ich würde mir einen babysitte für 2 mal die woche organisieren.so dass sie nachmittags ein paar stunden für sich hat,dann hast du sie abends vielleicht mal für dich.und vielleicht einen babysitter einmal die woche abends,dann könnt ihr auch mal raus.muss nix besonderes sein,nur zu zweit spazieren gehen mal ein eis essen,wie auch immer.
              ich würd mich schon mal drum kümmer,denn wenn das dritte kind da ist,dann wirds noch enger mit der zeit und spärlicher mit den nerven.
              ich kenne zwar auch frauen,die ohne mit der wimper zu zucken 5 kinder haben und das fantastisch und ausgeglichen managen aber das ist sicher nicht die regel.
              also ,viel glück,euch fünfen..

              Kommentar



              • RE: verzweifelt und Unterstützung


                Guten Morgen,

                Eure Situation erfordert von beiden Seiten Einsatz und Herzblut.
                Mit Eurem falschen Anspruchsdenken werdet ihr beide keine gemeinsame Diskussionsbasis finden, da kann Reden nichts bringen.

                Weder hast Du einen Anspruch auf bedingungslose Unterstützung nach Feierabend durch sie noch sie einen auf bedingungslose Aufmerksamkeit durch Dich nach 17 Uhr.

                Reißt Euch am Riemen, ihr habt 2 Kinder und bekommt noch eins, da ist schon etwas Disziplin und Toleranz zu erwarten!

                Alles Gute und viele Grüsse
                Snert

                Kommentar


                • RECHNUNG.-


                  Guten morgen,

                  Ich denke das der satzt " ich zahle ihren rechnung" hier falsch aufgenohmen worden ist, meinst du damit, du zahlt ihren rechnung wen sie sich was für sich bestellt, kauft?

                  Du meinst sicher nicht, die "gängige rechnung" Strohm, wassser, versicherungen, windel, oder doch?

                  Nun, darin kränkt dich etwas:

                  1)Wen das der fall ist, was sind es den rechnungen ? Ist es für (sie) notwendigt? und wen ja, wie genau begründet sie es den ?

                  2)womit hälst du dich den zerrück, was wurdes du gerne für dich haben, oder dir leisten können ?

                  3)Wie sieht den dein anteil zu der kinder erziehung, viel , wenig ? gar nicht ?

                  4) Und jetzt eine frage die du versuchen sollte (erlich ) zu beantworten... aus dein tieftes hinnere, was wurdes du am liebstent machen ? was wünscht du dir ?

                  Grüsse,
                  Véro

                  Kommentar


                  • RE: RECHNUNG.-


                    ich denke, verolavie, du hast den Arzt nicht verstanden. wenn sie den haushalt schmeißt und die kinder erzieht und behütet und dazu auch grad noch schwanger ist, erledigt sie damit ihren anteil aufgaben auf jeden fall. und er erledigt eben einen anderen teil der aufgaben, der nun zufällig der geldbeschaffende anteil ist. deshalb ist trotzdem das erworbene geld das gemeinsame geld. er kann also keinesfalls reklamieren, dass sie sein geld ausgibt, sondern wenn dann nur das gemeinsame geld.
                    das denken aber, sie gäbe sein geld aus, mag schon einer der knackepunkte im beziehungsstress sein. wenn er ihr das genau so sagt, soll sie wohl unzufrieden sein. andererseits kann ich aber auch die zwickmühle eines menschen gut verstehen, für den die 24 stunden am tag grad nicht ausreichen, wenn er sich in seinem neuen arbeitsplatz möglicherweise erst einmal etablieren muß und gleichzeitig eine familie hat, die auch forderungen stellt.
                    eine mediation ist da bestimmt hilfreich, wenns denn die zeit überhaupt zuläßt.

                    Kommentar



                    • @Spaxi


                      :-) spaxi ich habe den doc richtig verstanden und auch was unsere Ehemann26 schrieb.- Ganz klar was du schreibst und auch alles kann klar was die anderen geschreiben haben.-
                      Du, ich war in der situation (als frau) umgekärt, das heiss nicht nur ein kind und eine firma hoch zu halten sondern finanziel ein dr arbeit zahlte, das alles freiwielig.- Ich kenne ein wenig seine oder ihre situation auch ihre (ormonäles verfassung).-

                      Was hier nicht so sehr versucht worden ist, ist sein knackpunkt aus (seine sicht) zu verstehen, sondern gleich zu sagen was zu machen ist, ich denke in den ausmass wo diese famille sich befinde, sollte doch ein bischen darauf geartet werden, das er nun mal auch bedurfnisse hat, klaro er fühlt sich als geld beutel, nun den, das könnte mal enventuel individuel für ihm versucht werden, ein "passwort" für dieser ängpass zu finden, sonnst wie man hier so sieht, geht bald diese famille den bach runter.-
                      Ich befürschte nur das er nicht wieder kommt, den gleich ging sehr, nur in eine richtung ab.-
                      Darum habe ich so und nicht anderst versucht den ball hoch zu hallten ;-)

                      Grüsse,
                      Véro

                      Kommentar