• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Auch in einer Fernbeziehung?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Auch in einer Fernbeziehung?

    Hallo,
    würde mich interessieren, wer - wie ich - auch
    seit längerer Zeit eine Fernbziehung führt und wie ihr damit klarkommt. Vorab soll aber gesagt sein, dass ich mich hier nicht melde, weil es zwischen mir und meinem fünf Jahre älteren Freund (bin 24) kriselt, sondern einfach nur, um mal zu hören, wie ihr die Distanz verkraftet, in welchen Abständen ihr euch seht, und vor allem, welche Mittel ihr verwendet, um die Zeit gut zu überbrücken (also Telefonieren, Briefe und alles andere). Insbesondere da fände ich gute Tipps sehr schön.
    Wird eure Liebe durch die Distanz auch immer wieder aufs Neue "geschürt"?
    Wie macht ihr es mit dem ständigen Abschiednehmen?
    usw.

    Wen es interessiert: Mein Freund arbeitet in Südengland, das ist dann etwa 1000 km von meinem Heimatort weg, und wir leben auf dieser Basis seit 1,5 Jahren.
    Uns macht es nicht so viel aus, da wir vorher nie lange Zeit zusammengelebt haben und es bei jedem von uns im Herzen "stimmt". Wir sind insgesamt 2 Jahre zusammen und kommen auch in Deutschland aus total verschiedenen Ecken. Wir sehen uns etwa alle 2 Monate und meist kommen wir dann so gut wie gar nicht ausm Haus, wollen einfach nur beieinander sein, miteinander schlafen, reden, kuscheln...klar, kann man sicher verstehen.
    Also, ich hoffe nicht, dass ich mich eines Tages als gnadenlos naiv herausstelle, aber ich könnte mir trotz der Umstände, die wohl so auch arbeitsbedingt noch etwas länger so bleiben müssen, eine spätere Heirat mit (hoffentlich) lebenslanger Partnerschaft nicht ausschließen. Irgendwann, wenn mein Studium rum ist, finden wir sicher eine Möglichkeit zusammenzuleben.
    So viel zu uns.
    Ich bin auf andere Erfahrungen gespannt.
    Gruß Piroschka

  • RE: Auch in einer Fernbeziehung?


    Hallo,

    erstmal bewundere ich dich sehr,dass du das so durchhälst. Eine Fernbeziehung ist nicht jedermanns sache.
    Ich hatte eine 3 -Jährige Fernbeziehung hinter mir,jedoch waren wir nur 180 km auseinander,trotzdem hat es am ende nicht funktioniert.Für mich habe ich aus dieser beziehung gelernt,dass das nicht funktioniert. Am ende wenn man beschließt zusammen zuziehen oder heiraten uws,muss immer einer nach geben und ich war nicht bereit dazu bzw auch nicht mein ex.
    Ich habe persönlich schlechte erfahrung gemacht,und bin einfach nicht der typ dazu. Ich brauche jemanden hier in der nähe,der mein alltägliches leben mit bekommt und ich möchte auch bei meinem partner dabei sein. Man kann sich nicht spontan besuchen einfach mal vorbei fahren,und immer nur telefonieren oder sms oder email dafür ist mir meine lebenszeit zu schade.Es hört sich krass an,aber warum soll ich jemanden habender hunderte /tausende km von mir entfernt ist,wenn es doch viele typen gibt die um die ecke wohnen,es gibt nicht den einen fürs leben,es gibt viele menschen die zu einem passen.
    Naja das ist meine erfahrung und meinung. Ich finde es jedenfalls super,dass es bei euch so klappt und das ihr damit klar kommt. Wünsche dir auf jeden fall alles gute für die zukunft und viel geduld!

    LG

    Kommentar


    • RE: Auch in einer Fernbeziehung?


      Hallo Piroschka,
      freut mich, dass es bei Euch mit der Fernbeziehung klappt ) Bei uns klappte es zwar im Prinzip auch, aber die Sehnsucht ist so groß, dass wir jetzt zusammenziehen. Das Ganze wird etwas kompliziert. Er lebt 320 km von mir weg. Meinen Beruf möchte ich nicht aufgeben. Also ziehe ich zu ihm, bin aber an 3 Tagen weg. Den Rest der Zeit arbeite ich von zu Hause. Lange haben wir die Fernbeziehung nicht ausgehalten und ich weiß auch nicht wie lange wir diese 3 und 4 Lösung aushalten. Wichtig ist, wir sind beide bereit Kompromisse einzugehen! Wenn es so nicht klappt, wechsel ich den Job oder wir ziehen in die Nähe meiner Arbeit (bin Hauptverdienerin). Mittlerweile sind wir verheiratet, was für ich bedeutet, dass unserer Partnerschaft die alleroberste Priorität hat. Allderings müssen wir ja von irgendetwas leben... Ich bin sicher, wir finden immer eine Lösung mit der wir beide leben können, solange wir nur zusammen sind :-)
      Womit wir uns die Wartezeit versüßen? Tagliche E-Mails und allabendliche Telefonate. Gelegentliche SMS und ab und zu eine/n Karte/Brief.

      Zu eli23: Ich würde sagen, dass es dann wohl einfach nicht der Richtige war. Vielleicht sehe ich das zu naive, aber wenn die Gefühle stimmen, findet man einen Weg der beiden gefällt. Dann will man einen Weg finden. Klar gibt es auch in der Nähe Männer, die nett sind und mit denen ich was anfangen könnte, aber ich will IHN und keinen anderen!

      Wünsch Euch was,
      Sista C

      Kommentar


      • RE: Auch in einer Fernbeziehung?


        Danke euch für die interessanten Antworten!
        Es ist schon wahr, dass immer zumindest einer der Partner einen Kompromiss eingehen muss, vor allem natürlich in puncto Arbeitsverhätnisse. Ganz ehrlich, ich sehe darin einen der Hauptgründe, warum heute so viele Ehen und Partnerschaften in die Brüche gehen. Diese Gesellschaft, die einem ein Maximum an Flexibilität abverlangt...wie soll da noch Rücksicht auf das Privatleben genommen werden?
        Ich habe zum Glück bald mein Studium mit meheren Fremdsprachen hinter mir, so dass ich guter Hoffnung bin, fast überall auf der Welt einen Job zu finden - über kurz oder lang.
        Und dann ist für mich noch ein ganz wichtiger Punkt, dass mna das Leben wirklich ganzheitlich sehen muss. Man hat, wenn es gut kommt, nur ca. 75,80 Jahr hier zu verbringen, und idealerweise kann man am Ende davon sagen, dass man gern und halbwegs glücklich gelebt hat. Dazu gehört glaube ich nicht nur, sein Leben lang hinter dem idealen Job hinterhergerannt zu sein, bei dem man vielleicht sehr vermögend, aber eben noch lang nicht glücklich werden könnte.
        so sehe ich die Dinge jedenfalls...

        Kommentar