• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

ich weiß nicht mehr weiter....

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • ich weiß nicht mehr weiter....

    Hallo!
    Ich habe seit 2 Jahren und 3 Monaten einen sehr lieben Freund. Anfangs war es immer so, dass ich keine Zeit hatte und er sich mir angepasst hat. Da ich aber seit diesem Schuljahr keinen regelmäßigen Tagesablauf habe und mir alles selbst einteilen kann und er sehr viel zu tun hat, ist es jetzt umgekehrt. Ich hätte Zeit und er hat keine Zeit. Das ist schrecklich für mich, da ich oft an ihn denke und immer mit ihm zusammen sein will. Er möchte das auch, aber andere Sachen sind ihm glaub ich wichtiger. Z.b. gute Noten.
    Er ist jetzt in der 12. Klasse und schreibt hervorragende Noten. Nur einser und selten zweier und bisher erste einen dreier. Wenn er so gute Noten schreibt, kann ich mich nie so richtig freuen. erst habe ich gedacht, ich wäre neidisch (ein bisschen ist es wahrscheinlichso, weil ich selbst zwar schon gute noten geschrieben habe, aber es immer mehr zweier als einser waren. und auchmal dreier.) aber es ist eher so, als würde ich über jeden Einser den er schreibt irgendwie einen Verrat an unserer Beziehung empfinden. Er lernt ja auch für diese Einser und das macht er am liebsten zu Hause. Also kann er nicht bei mir sein. Ich weiß nicht, was ich tun soll, weil ich so oft total down bin, wenn er keine Zeit für mich hat.
    Eine Zeit lang (ca.4 Monate lang) habe ich mir gedacht, dass er vielleicht öfters bei mir ist, wenn ich dünner bin und habe Abführmittel genommen und etwa 7 kg abgenommen (nicht nur durch Abführmittel, ich habe auch fast nichts gegessen.) aber das hat auch nichts geholfen. Ich habe immer noch dieses Problem mit meinem Gewicht, dabei bin ich nicht dick (BMI von 19) aber ich denke immer, wenn ich dünner bin, mag er mich lieber und ist dann bei mir.
    Ich glaube, das mit der Essstörung liegt an meinem Freund. Als ich einmal etwas angetrunken war, habe ich ihm das gesagt. Aber das hat auch nichts geändert.
    Was soll ich tun???
    Ich bin jetzt noch im Fitness Center, um noch ein Hobby zu haben. Das macht mir Spaß, aber ich brauche doch meinen Freund!!!
    Was soll ich tun???
    Bitte helft mir!
    Manchmal ist das alles so schlimm, dass ich mich am liebsten umbringen würde...
    ach ja, ich habe mich früher auch geritzt. Aber ich glaub das war nicht nur wegen meinem Freund...
    Verdammt, bitte helft mir...

  • RE: ich weiß nicht mehr weiter....


    liebe nina,
    das was du hier schreibst stimmt mich traurig...
    wieso bist du so fixiert auf deinen freund? gut, ihr seid schon seit ziemlich langer zeit zusammen aber du bist doch jung und eine eigenständige person!!
    ich musss sagen, das ist ein typisch weibliches fänomen, sich derart auf eine person (meistens den partner) zu fixieren und sich über ihn, seine launen, seine person zu identifizieren!!
    mein ratschlag wäre:
    lass hn eifach, das klingt hart ist aber das beste mittel! mach dich nicht kleiner als du bist..such dir hobbys, geh mit freunden aus und flirte auch ruhig mal wieder - das brauchst du für dein ego!!
    wenn du ihn ein bisschen loslässt kommt er von ganz allein - du machst es ihm einfach zu leicht!!!
    du wirst sehen, wenn du anfängst dein eigenes leben zu führen und nicht zwanghaft daran zu denken, warum er gewisse sachen macht, wird er von ganz alleine kommen!!
    ich wünsch dir viel glück dabei!
    halt mich am laufenden.. deine lisa

    Kommentar


    • So geht es trotzdem weiter....


      Hm. Das mit den Essstörungen liegt bestimmt nicht an Deinem Freund, es liegt an Deiner Neigung, Dich bzw. Deinen Selbstwert über das Körpergewicht zu definieren.

      Du kannst mir einfach mal folgendes glauben: es gibt vermutlich keinen Mann (bis auf ein paar ganz vollblöde rein optisch fixierte Schwachköppe, und die sind es nicht wert) der eine Frau nicht verläßt, weil sie sich dünnhungert. Ganz im Gegenteil schreckt das viele Männer extrem ab, denn sie wollen doch eine F. die sich wohlfühlt und an die man sich ankuscheln kann, und das ist bestimmt keine dürre Anorektikerin mit Essstörung.

      Und das sich selber verletzen (ritzen) fügt sich nahtlos in dieses "sich Schlankhungern" und den Konsum von Abführmitteln ein.

      Es ist immer das gleiche Thema, Du bist mit Deinem Körper und Deinem Selbstwertgefühl nicht im Reinen, und versuchst, mit äusserer Gewalt den Körper überhaupt wahrnehmen zu können (ritzen) bzw. zu verändern.

      Das geht meist tragischerweise völlig in die Binsen weil Du änderst DICH, d.h. Deine Persönlichkeit, also Deine Seele nicht durch Hungern, Abführmittel oder ritzen. Also drehst Du Dich so nur im Kreis, fixiert auf eine "fixe Idee" und wirst dauerhaft unglücklich. Und Dein Körper wird zudem immer mehr beschädigt.

      Das mit dem Freund ist wohl das Problem daß Du klammerst, bzw. in "jeder freien Minute" ihm unbedingt nah sein willst, und er hat eben auch noch eine andere Interessenlage (z.B. Schule, da läuft es bei ihm gut, damit stärkt er sein Selbstwertgefühl und geht darin auf). Kann mir vorstellen dass es ihn manchmal nervt, daß Du immer - in der freien Zeit - nur bei ihm sein willst.

      Du mußt folgendes machen: tue Dinge, die DIR guttun. Nimm DICH SELBER wichtig! Du bist bedeutend wichtiger als Dein Freund. Jedenfalls aus DEINER Sicht! Suche Dir Tätigkeiten wie z.B. Sport und so weiter wo DU erfolgreich bist und Erfolge für DICH genießen kannst, bzw. Dich für DEINE INTERESSEN stark machen kannst und einsetzen kannst.

      Tu Dinge, die nicht Ablenkung sind, sondern die es Dir ermöglichen, in Dir Ruhe und Kraft zu finden bzw. zu schöpfen.

      Malen, Zeichnen, vielleicht kannst Du gut Rapmusik, dann spiele oder singe in 'ner Band, es gibt hunderttausend Möglichkeiten.

      Hör auf Dich selber zu belügen mit "das geht nicht, das wird nichts, ich bin so wie ich bin, ich brauche ja nur meinen Freund, dann wird alles gut".

      Aktiv werden, das eigene Schicksal in die eigene Hand nehmen, und such Dir Gleichgesinnte, zusammen macht's alles mehr Spaß. Viel Glück, und viel Erfolg dabei.

      Kommentar


      • RE: So geht es trotzdem weiter....


        Hi!
        Ja, ihr habt Recht, aber das ist nicht so einfach. Wie ich gesagt habe, bin ich Leistungssporterin. Also habe ich etwas dreimal die Woche training. Ich bin da sehr erfolgreich und gewinne fast immer. Aber das ist es nciht. Ich fühle mich einfach so leer, wenn er nicht bei mir ist. Wenn er bei meinen Wettkämpfen dabei ist, turne ich ganz anders!
        Das mit der Esssörung: Da gibt es sicherlich mehrere Gründe, weshalb ich sachen mache, die meinen Körper schädigen (einer ist sicherlich, dass meine Mutter sehr Leistungsorientiert ist), aber das hat doch alles erst begonnen, als mein Freund wenig Zeit hatte, für mich. Als das alles umgekehrt war, also ich keine Zeit für meinen Freund hatte (vor zwei jahren war das so), hatte ich keine Probleme mit meinem Gewicht, dabei wog ich etwa 10 kg mehr. ich habe mich auch nicht geritzt und hab mich auch nicht gefreut, wenn es mir mal schlecht geht (das ist so ein bestrafungs zeug, was ich mir immer denke)
        Ich hab´s sogar mit dem anderen Typ versucht, aber das hat überhaupt nicht geklappt. Das war eher ne Katastophe...
        Danke für eure Ratschläge, das alles habe ich ja schon versucht, aber irgendwie geht das nciht wirklich.....
        Trotzdem danke!!!!

        Kommentar



        • RE: So geht es trotzdem weiter....


          das alles habe ich ja schon versucht, aber irgendwie geht das nciht wirklich.....
          :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::: ::
          Das ist leide nicht richtig, den liest in alle ruhe was dir karl G geschreiben hat, druck es aus, gehe damit raus und liest es normal und normal, wie eine platte die man gerne mag und immer und immer wieder hört, du solte sein schreiben ganz tief in deine tasche tun & es schon als glückstaller zart und wertvoll damit umgehen, was schönneres und liebevolles geschreiben, habe ich es seltent gesehen, ja, doch, es waren manschmal ganz kleine sätze die man mir als jugentliches mal sagte , menschen die nicht wussten wie dreckig es mir ging, 40 jahren später sehe ich noch die augen diese lieben menschen, vergisst nie, was dir hilft...kleine engels, auf dein weg, sind nicht überhall...

          Véro

          Kommentar


          • RE: So geht es trotzdem weiter....


            Na dann hast Du ja noch einen Weg vor Dir.
            Frau Mamma ist also sehr leistungsorientiert, und Du bist Leistungssportlerin.

            Mußt Du also auch noch von dem "ich muß perfekt sein, ich muß die Beste sein"-Trip runterkommen.

            Es gibt ca. 2 Probleme:

            1. Problem: Du wirst es Deiner Frau Mamma NIE recht machen können, und wenn Du (im Erwachsenenalter) mal Professorin oder Olympiasiegerin wirst.

            2. Problem: Leistungssport ist nicht gerade die ideale Maßnahme, um solche Dinge wie Essstörungen oder Selbstverletzungen zu überwinden. Dafür mußt Du Dich, und Deine Leistungen, selber mögen bzw. akzeptieren und was für Dich selber tun. Beim Breitensport wäre das so. Beim Leistungssport ist es Konkurrenz, und Kampf um den Weg nach oben bzw. die höchste Leistung im Wettbewerb. Um diesen Stress wiederum auszuhalten benötigst Du Ausgleich. Sonst gilt bald der Spruch "Sport ist Mord" - im übertragenen Sinne selbstverständlich nur.

            Und Deinen Satz >das alles habe ich ja schon versucht, aber irgendwie geht das nicht wirklich.....< den lasse ich nicht gelten. Klar geht es, Du mußt bloß Deine Energie DA reistecken (Dinge FÜR DICH SELBER tun, damit es DIR gut geht) und nicht in Dinge, mit denen Du Dritte (Mamma, Freund, Trainer, das "Publikum" usw.) zufriedenstellen sollst bzw. mußt.

            Kommentar


            • Ansichtssache


              Hallo Nina,

              auch ich kann Karl G. nur beipflichten, Männer mögen meist keine abgemagerten Frauen... vor allem dann nicht, wenn sie die Herzensdame in eben einem gesunden Zustand kennengelernt haben.

              Ich habe mich aus den ein oder anderen Gründen schon intensiv mit der Entstehung, der Herkunft und dem Prozess der Essstörung auseinander gesetzt. Mein Hauptaugenmerk richtete ich nach einer Weile auf den fortgeschrittenen Prozess und kann Dir zu Deiner Situation nur folgendes sagen:

              Noch bist Du in der Situation, diesem auf Dauer selbstzerstörerischem Prozess auszuweichen! Er wird Dir nicht die Lösung Deiner Probleme bringen, sondern dich immer weiter hineinbringen.

              Das große Problem an Essstörungen egal welcher Art ist, dass sie meist in Situationen beginnen, in dem einem keine andere "Lösung" augenscheinlich ist, meistens von leicht depressiven oder psychisch erschöpften Menscehn. Man gewöhnt sich diese Störung regelrecht an und ändert jedoch nichts an dem auslösenden Problem.

              Du kennst das vielleicht von Diäten. Kaum eine Diät macht Spaß, mein ist meist gereizt und - wie Du als Sportlerin ebenfalls wissen wirst - ist die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit eingeschränkt. Bei einer Essstörung ( und vor allem der auf "Schlankheit" ausgelegten! ) wird dieser Zustand zum Dauerzustand und im Gegensatz zu einer gesunden Diät wird auch die Aufnahme von lebensnotwendigen Nahrungstoffen dauerhaft eingeschränkt. Aufgrund dieser Tatsache werden früher oder später Deine Probleme wachsen, ein massiv geschwächter Geist und Körper erschöpft leichter und man fühlt sich "schwächer". Die vorher schon "ermüdete PSyche" wird noch weiter geschwächt und die geistige Flexibilität wird so stark eingeschränkt, dass sich die objektive Betrachtung von Situationen gänzlich ausblendet und sich bald für alle Situationen nur noch die "Essstörung" als Lösung anbietet. Dies wiederum kann nur frustrierend enden, weil SIE Deine Probleme nicht lösen wird.
              So beginnt die Spirale sich zu drehen und wie das berühmte Fass ohne Boden, hat diese Spirale kein Ende. Es geht kontinuierlich in eine Richtung, nämlich nach unten.

              Deine eigentliches Problem mag mit dem Leistungsdruck Deiner Mutter zusammenhängen oder eben diesem Gefühl der Leere, dass Du durch Deinen Freund begründet siehst. In beiden Fällen wird Dir Selbstgeiselung oder Gewichtsreduktion nichts bringen.

              Zu der Leistungsorientierung Deiner Mutter kann ich an dieser Stelle nicht viel sagen, dazu hast Du etwas zu wenig geschrieben.

              Zu Deinem Freund kann ich Dir sagen:
              Auch wenn er jetzt ein geregeltes Leben mit vielen Aufgaben hat und sich um die Zukunft kümmert, so ist er doch dennoch bei Dir! Die Leere, die Du zu spüren vermeinst, ist vermutlich nur eine illusorische Mangelerscheinung und wird eventuell schon von Deiner Essstörung verstärkt. Zu einer guten Beziehung gehört die gegenseitige Akzeptanz der Zielsetzungen des jeweiligen Partners! Wie ich es zwischen den Zeilen zu lesen vermeinde, so hat er Dir diesen Freiraum auch eingeräumt.

              Was definitiv nicht stimmt ist der Vorwurf, dass er an Deiner Essstörung Schuld ist! Er setzt Dich psychisch keinem Druck aus und selbst wenn das so wäre, wäre die nahliegende Lösung die Trennung von ihm. So beginnst aber Du, auf ihn Druck auszuüben. Mir scheint, die willst damit die aus Deiner Sicht fehlende Aufmerksamkeit erzwingen.

              Sprich mit ihm darüber, aber erkenne, dass er Dir wohl nur geringfügig weniger Aufmerksamkeit zollt als früher! Nicht nur sein Zeitaufwand hat sich geändert, sondern auch Deiner! Und die bei Dir "neu" freigewordene Zeit nur durch ihn zu stopfen, ist nicht richtig!

              Ich will Dich mit diesem Beitrag nicht angreifen oder niedermachen, sondern Dir eine andere Sichtweise vermitteln! Noch hast Du es in der Hand und kannst all Deine Problemchen lösen!!!

              Ich wünsche Dir alles Gute und viel Erfolg!


              LG
              Snert

              Kommentar



              • RE: Ansichtssache


                danke für all die antworten!!! ich werde über sie nachdenken und eine lösung finden. Versprochen.
                Und wenn ich es nciht allein schaffe, werde ich zu so einer psychologin gehn.
                Auch versprochen.
                Danke noch mal!!!
                nina l.

                Kommentar