• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Wie mach ich das?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wie mach ich das?

    Hallo!

    Ich hatte vor ca. einem halben Jahr einen Freund. Wir waren ungefähr 4 Jahre zusammen und alles lief im Großen und Ganzen recht gut. Leider kam es aber dazu, dass ich mich in einen anderen verliebte. Das ging ein paar Monate, bis ich mich dann von meinem damaligen Freund trennte. (Ich hatte während ich mit ihm zusammen war nichts mit dem Anderen).

    Anfangs lief die Beziehung mit dem "Anderen" ganz gut, doch langsam merke ich, was ich verloren habe. Erst jetzt kann ich an meinem damaligen Freund schätzen wie toll er eigentlich war..Damals nervten mich Kleinigkeiten- ich hatte einen viel zu hohen Anspruch an die Beziehung, dachte alles müsse perfekt sein. Aber nun muss ich erkennen, dass er nahezu perfekt war...nur ich es nicht sah.

    Was soll ich jetzt tun? Ich treffe mich nächste Woche mit ihm - einfach so, mal wieder zusammen einen Kaffee trinken..wie soll ich mich verhalten? Soll ich ihm sagen, oder zeigen was ich erkannt habe?

    Hat jemand von euch vielleicht schon ähnliches erlebt?

  • RE: Wie mach ich das?


    Hallo Sibilla,

    ich würde mal sagen "einfach so" trifft sich keiner mit wem. Jeder von uns handelt aus gewissen Bedürfnissen und Erwartungen heraus. Ich würde Dein Verhalten im cafe situatonsabhängig gestalten und den Fokus vorerst mal auf seine Erwartungen setzen.

    Gruß bronco

    Kommentar


    • RE: Wie mach ich das?


      Hallo Sibilla

      Nun - ich habe diese Erfahrung vor Jahren auch gemacht, mit dem Unterschied, dass er jemanden anders kennengelernt hatte, nach ein paar Monaten ging das in die Brüche und wir versuchten es nocheinmal miteinander, die Beziehung liess sich nicht mehr kitten, obwohl wir eine gemeinsame Tochter haben. Vor allem das verschütt gegangene Vertrauen war von meiner Seite her nicht mehr wieder herzustellen, obwohl ich mir die grösste Mühe gegeben habe und er mir auch keinen Anlass mehr gegeben hat, ihm zu misstrauen. Irgendwas war einfach kaputt und ich habe mich in dieser Partnerschaft nicht mehr wohlgefühlt.

      Ich bin wie Bronco der Auffassung, dass niemand sich *einfach so* mit jemandem trifft, irgendeinen Grund gibt es immer. Für Dich natürlich jetzt umso mehr, möchtest Du ihm doch Deine Erkenntnisse mitteilen. Und ich glaube, Du solltest offen mit ihm reden, was Dich beschäftigt und ihm Deine Gefühle mitteilen. Nur mit dem Risiko, dass Du eine Zurückweisung erlebst, was sehr weh tun kann.

      Ich wünsche Dir alles Gute.

      Herzliche Grüsse
      Venetia












      Kommentar


      • RE: Wie mach ich das?


        Leider muss man immer erst etwas verlieren, um zu erfahren was man da verloren hat. Manchmal kann man es zurückgewinnen, manchmal ist es aber auch zu spät.
        Ob es zu spät ist, kann man allerdings erst dann erfahren, wenn man über seine Gefühle spricht und sich, vor allem aber gegenüber dem anderen, die Fehler eingesteht. Perfekt ist niemand und nichts. Oft suchen wir in den Krümeln, obwohl es doch so einfach sein könnte. Wir regen uns über die urinierte Klobrille auf, über allen möglichen Mist, doch wenn es nicht mehr da ist, fehlt einem auch etwas.
        Ich habe öfters das Gefühl das es, solange uns wir über diese kleinen banalen Dinge den Kopf zerbrechen, uns zu gut geht. Wenn es einem mal so richtig schlecht gegangen ist oder geht, verliert man über diese Kleinigkeiten kein Wort mehr, sondern sehnt sie sogar unter Umständen herbei. Da sind dann plötzlich die eigentlich banalen Dinge, über die man sich so aufregt, plötzlich nichtig und klein.
        Sprich mit ihm über Deine Gedanken, aber erwarte nicht, dass er zu Dir zurückkehrt. Tut er es trotzdem, dann sei glücklich und nutze Deine Chance es beim nächsten Mal besser zu machen. Sofern auch Du es aus tiefstem Herzen möchtest.
        Männer und Frauen sollten nicht zum Spielball von Gefühlen werden. Ein Ball, den man hin- und herrollt, kann schlecht liegen bleiben. Vertrauen muss wieder wachsen und es ist gut möglich, dass Dein Ex-Ex Angst hat, dass Du ihn wieder wegen eines anderen verlassen tust. Darum braucht auch er die notwendige Zeit, sich seiner wahren Gefühle Dir gegenüber im klaren zu werden.
        Gehe das Kaffee trinken locker und ohne Erwartungen an. Schau wie er sich Dir gegenüber verhält und dann wird Dein Bauch und Herz Dir schon die Richtung weisen. Manchmal macht man sich im Vorfeld viel zu verrückt, da der andere einem auch ab- und an mal in gewissen Situationen vorgreift. Somit wären alle überlegten Taktiken ohnehin für die Katz gewesen. Situationen aus dem Alltag kann man nicht immer perfekt planen, da es zuviele Dinge gibt, die die Planung durcheinander bringen können.
        Wenn er für Dich noch Gefühle übrig hat, dann wird auch er Dir dies versuchen zu verdeutlichen und das wäre dann ja zumindest eine Basis für einen möglichen Neuanfang.

        Kommentar



        • RE: Wie mach ich das?


          Hallo Katzenauge,
          Barabbas macht sich Sorgen um dich. Mail ihn doch mal an. Liebe Grüße
          Karin

          Kommentar


          • RE: Wie mach ich das?


            Hallo Katzenauge

            Du sprichst mir aus der Seele. Ich lebe mit meinem an im Endstadium an Krebs erkrankten Partner zusammen. Da werden die Alltagssörgelchen plötzlich klein und unbedeutend. Dinge, die mich früher aus der Bahn geworfen haben, sind heute so banal und ich raufe mir die Haare und denke, was soll das?

            Herzliche Grüsse
            Venetia

            Kommentar


            • RE: Wie mach ich das?


              Danke für den Hinweis. Ich hatte beim Durchwühlen den Thread von Barabbas gesehen und habe dort auch nun geantwortet.

              Kätzchen

              Kommentar



              • RE: Wie mach ich das?


                Ja, die großen Sorgen machen die kleinen Sorgen, die einst einmal groß waren, plötzlich sooooo klein. Wobei man natürlich im Falle von großen Sorgen auch froh ist wenn diese gemeistert wurden und man wieder kleinere Sorgen haben darf.
                Aber selbst dann gibt es nur wenige, die ihr Leben neu umkrämpeln und die Betrachtungsweise zu den Dingen anders sehen werden. Viele kehren wieder in die damaligen Verhaltensmuster zurück, einige aber haben aus den großen Sorgen fürs Leben gelernt. Und dies kommt einem meist nicht nur selber zu Gute, sondern auch der Partnerschaft, aber auch anderen Mitmenschen.
                Wir dürfen nie vergessen, dass wir trotz der großen und schweren Sorgen auch für die Zukunft positive Dinge lernen können. Ich persönlich finde es toll, wenn sich die Menschen das weitergeben. Und ich denke auch, dass Dein krebskranker Partner Dir viele Dinge mitgeben kann und so vielleicht auch Euer gemeinsamer Leidensweg auch noch ein paar gute Ebnen öffnet. Dir wünsche ich alle Kraft der Welt und Deinem Partner ebenso. Versucht die gute Dinge und die schönen Momente doppelt und dreifach hervorzuheben, dann wird vielleicht das nicht so tragbare Leiden kleiner werden.

                Kätzchen

                Kommentar


                • RE: Wie mach ich das?


                  i

                  Kommentar