• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

vorsicht nur text

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • vorsicht nur text

    Wenn wir uns wiedersehn, werden wir wieder alle diese Dinge tun, die in der Welt da draußen verpönt sind.
    Der Nachmittag war wieder viel zu schnell vergangen, es war wieder ein Wettlauf gegen die Zeit, die unbarmherzig die Einheiten des Lebens zuteilt.
    Wir spielen die Spiele perfekt, bis zu dem Moment, wo die Tür sich hinter uns schließt. Stoff zerreißt und Haut gib sich frei. Doch die Seelen nicht, die bleiben in uns verborgen. Ich beuge mich, beuge mich für Dich. Ich will es so und nicht anders.
    Unsere Hände sind unterwegs mit bekanntem Ziel, wie immer gierig nach Eroberung. Es ist die Einmaligkeit jedes Zentimeters Haut, der den Wahnsinn unseres Treibens rechtfertigt. Wir lieben uns gegen alle Zeitmaschinen eine endlose Zeitschleife lang. Dein Hand in meinem Haar zieht meinen Kopf nach hinten und genießt. Ich umklammere Dich und treibe Dich weg von mir.
    So oder ähnlich, tausend mal am Tag, in jeder Minute, irgendwo auf dieser Erde. Es ist nichts Besonderes und doch ist jede dieser Begegnungen eine Welt für sich, so lange sie still und heimlich geschehen. Sie sind nichts für die Augen und Ohren da draußen. Der Nachmittag ist unsere eigene Zeit.
    Danach werden wir wieder hinausgehen, an unseren Schreibtischen sitzen, telefonieren, konferieren. Wir werden uns nicht ansehen, kein Lächeln, kein Blick wird uns verraten. Beute und Jäger sind sich einig über die Strategie der Jagd.
    Abends nach Büroschluss spukt das Hochhaus die Menschen wieder in die Straßen, die U-Bahnen und hinaus aus der Stadt. Gepflegte Vorgärten, Garagen, klein gestutzte Hecken. Da draußen wohnt die Lüge der Erbärmlichkeit der Normalität, gegen die wir an unseren Nachmittagen ankämpfen.
    Der Schweißt rinn über unsere Körper, Deine Zunge tritt ein in verborgene Winkel des Leibes. Ich bäume mich auf, Dir entgegen und du nimmst unerbittlich das wenige das ich zulasse.
    Der Wagen muss in die Werkstatt, wer kauft Brot ein für das Abendessen. All das bleibt uns erspart, das überlassen wir anderen, die nicht den Wahnsinn der Hitze leben.
    Ich werde den Tisch decken wie immer. Er wird heimkommen, wie immer. Ein weiterer stummer Abend in irgend einem Vorort, mit sauberen Straßen und den dreckigen Mülltonnen hinter dem Haus. Das Geschrei der Sprachlosigkeit zerreißt die Stille nicht, sondern stopft Knebel in Münder die sich nach anderen Freuden sehnen.
    Dann werde ich hinausgehen, ja diesmal werde ich wirklich gehen. Nur ein kleiner Koffer, leichtes Gepäck. Da draußen wartet das Leben und der nächste Nachmittag.
    Ich werde meine Stimme hören, wie sie widerhallt von Wänden der U-Bahnschächte. Es wird viel verloren gehen was sich nicht gelohnt hat aufzuheben.
    An dem Nachmittag wirst Du mich suchen und nicht mehr finden. Ich bin zu mir gegangen. Weggegangen aus der Aussichtslosigkeit, rücksichtslos in die Einsicht, in meine Zukunft. Nein, Du wirst mich nicht suchen, Du wirst weitergehen und mit dem nächsten Schritt vergessen haben, dass es da eine Zeit von wenigen Stunden gegeben hat, an den Nachmittagen. Ich will dass Du das vergißt, hörst Du! Ich will nicht eingesperrt in Deinen Erinnerungen leben.
    Genau so wenig will ich den Erinnerungen von dem Namenlosen da draußen in dem Vorort leben. Der soll Samstags den Rasen mähen und sich mit dem kläglichen Rest seines Lebens begnügen, den er hinter einer Zeitung verbringt.
    Dir schenke ich den Geruch in den Laken und mir schenke ich die bedingungslose Freiheit. Es gibt etwas anderes als das was wir zu kennen glauben. Nur wenn die Sehnsucht über all das Maß hinausgeht das wir uns vorstellen können, dann sind wir wirklich frei.
    Aber einsam werden wir sein, alleine an irgendwelchen Bartresen lehnen, lässig sein und versuchen es uns nicht anmerken zu lassen. Dieses Lachen, das wir dann hören, wird sich wie unser eigenes anhören und sich in den Pfützen der verschütten Drinks verzerrt widerspiegeln.
    Ich will zu mir, endlich und endgültig.


  • RE: vorsicht nur text


    Vorsicht,
    einfach nur gelesen einfach nur schön.
    Manchmal einfach nur so gelebt wie beschrieben, es war einfach jedesmal schön.

    Danke für den Text heute Abend.
    LG. Hörnchen

    Kommentar


    • und gar keine bilder?


      "Nur wenn die Sehnsucht über all das Maß hinausgeht das wir uns vorstellen können, dann sind wir wirklich frei. "

      ich bezweifle das.

      und ich glaube, solche schmerzen haben menschen, die bereits mit 25 einen bausparvertrag, eine haftpflichtversicherung und einen wäschetrockner besaßen.

      Kommentar


      • wie...


        eklig.... iiiigitt, sound... wie bodenständig, bää

        Kommentar



        • RE: wie...


          och, nee, eklig ist das an sich ja nicht.
          wenn man sich vorher ordentlich und lange genug ausgetobt hat, jedenfalls.
          ansonsten verbringt man nämlich seine besten jahre damit, scherben aufzusammeln und sich wieder halbwegs von all den enttäuschungen zu erholen. ist ja bei nicht gerade wenigen so.

          Kommentar


          • ein anderer text


            Und zum Weibe sprach er:
            Ich will dir viel Mühsal schaffen, wenn du schwanger wirst; unter Mühen sollst du Kinder gebären. Und dein Verlangen soll nach deinem Manne sein, aber er soll dein Herr sein.

            Und zum Manne sprach er:
            Weil du gehorcht hast der Stimme deines Weibes und gegessen von dem Baum, von dem ich dir gebot und sprach:
            Du sollst nicht davon essen - verflucht sei der Acker um deinetwillen! Mit Mühsal sollst du dich von ihm nähren dein Leben lang. Dornen und Disteln soll er dir tragen, und du sollst das Kraut auf dem Felde essen. Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen, bis du wieder zu Erde werdest, davon du genommen bist.
            Denn du bist Erde und sollst zu Erde werden.

            Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.

            Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht mißbrauchen.

            Du sollst den Feiertag heiligen.

            Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren.

            Du sollst nicht morden.

            Du sollst nicht ehebrechen.

            Du sollst nicht stehlen.

            Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten.

            Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus.

            Du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib, Knecht, Magd, Vieh noch alles, was dein Nächster hat

            Kommentar


            • RE: wie...


              PURE VERNUNFT DARF NIEMALS SIEGEN !

              Kommentar



              • RE: wie...


                angst?

                Kommentar


                • RE: wie...


                  nein !

                  Kommentar


                  • ach....


                    wo wir hier schon wieder groß am zitieren sind...hier noch der rest des textes, der mir hier passend scheint.....er greift in gewisser weise das thema ja auf...

                    Pure Vernunft darf niemals siegen
                    Wir brauchen dringend neue Lügen
                    Die uns durchs Universum leiten
                    Und uns das Fest der Welt bereiten
                    Die das Delirium erzwingen
                    Und uns in schönsten Schlummer singen
                    Die uns vor stumpfer Wahrheit warnen
                    Und tiefer Qualen sich erbarmen
                    Die uns in Bambuskörben wiegen
                    Pure Vernunft darf niemals siegen

                    Pure Vernunft darf niemals siegen
                    Wir brauchen dringend neue Lügen
                    Die uns den Schatz des Wahnsinns zeigen
                    Und sich danach vor uns verbeugen
                    Und die zu Königen uns krönen
                    Nur um uns heimlich zu verhöhnen
                    Und die uns in die Ohren zischen
                    Und über unsere Augen wischen
                    Die die, die uns helfen wollen, bekriegen
                    Pure Vernunft darf niemals siegen

                    Pure Vernunft darf niemals siegen
                    Wir brauchen dringend neue Lügen
                    Die unsere Schönheit uns erhalten
                    Uns aber tief im Inneren spalten
                    Viel mehr noch, die uns fragmentieren
                    Und danach zärtlich uns berühren
                    Und uns hinein ins Dunkel führen
                    Die sich unserem Willen fügen
                    Und uns wie weiche Zäune biegen
                    Pure Vernunft darf niemals siegen

                    Wir sind so leicht, dass wir fliegen
                    Wir sind so leicht, dass wir fliegen
                    Wir sind so leicht, dass wir fliegen
                    Wir sind so leicht, dass wir fliegen

                    Kommentar



                    • Witzig


                      Wen ich den ersten satz lesen, denke ich ... :-/ oh oh !blös nicht es ist nix für mich, mache doch den parkour dursch diese text und stelt fest ... tadaa ...nix für mich :-/ im zukunft erspare ich mir doch diesen zeug... pfff

                      Kommentar


                      • RE: Witzig


                        das ist doch aber der stoff der französischen meister des films !!!

                        Kommentar


                        • RE: Witzig


                          Dann wars schlecht, er ist sowieso nicht mein meister gewesen, habe ein/e bessere meisterin ;-)

                          Kommentar


                          • RE: Witzig




                            vérolavie schrieb:
                            -------------------------------
                            Dann wars schlecht, er ist sowieso nicht mein meister gewesen, habe ein/e bessere meisterin ;-)


                            tut mir leid...ich kann ihnen nicht folgen miss.....ich bin da oben schon ein bischen eingerostet....

                            Kommentar


                            • RE: Witzig


                              Der französicher meister der Filme... pfff, was interesiert mich ein meister, auch wen er franzose ist und dabei grotenschlecht schreibt?
                              Dann meinte ich, mit der "meisterin"... das es alle mal "frauen" sehr guten texten über "liebende" geschrieben haben... sie gehen unter der masse und sind mir persönlich dadursch sympatischer , et voila ;-)

                              Kommentar


                              • RE: Witzig


                                das geht mir mit den frauen übrigens auch so ! meine liebsten bücher sind von frauen geschrieben, nur damit du es weißt. der text von xmanrique war aber auch von einer frau...soweit ich das lese......

                                Kommentar


                                • RE: Witzig


                                  Ist wurscht!, schlecht ist schlecht, basta :-))

                                  Kommentar


                                  • RE: Witzig


                                    wir wollen jetzt erstmal kären....wer die autorin ist ! manne....ich bitte um aufklärung ! wenn du das selber geschrieben haben solltest.....

                                    Kommentar


                                    • RE: Witzig


                                      ist erstaunlicherweise von einer frau. ich bin mal drüber gestolpert und habs mal kopiert und drüber nachgedacht. und da ich ein fauler mensch bin, wollte ich andere für mich drüber nachdenken lassen.

                                      Kommentar


                                      • RE: Witzig


                                        im zukunft erspare ich mir doch diesen zeug

                                        hmm

                                        Kommentar


                                        • RE: Witzig


                                          womit wir noch immer nicht den namen der schreiberin kennen ! erstaunlich finde ich an dem text gar nichts, schon gar nicht daß er von einer frau ist ! ein mann würde sowas nie schreiben.....

                                          Kommentar


                                          • RE: Witzig


                                            Denke an dein iQ, und verlasse dich nicht den von anderen ;-)

                                            Kommentar


                                            • RE: Witzig


                                              In diese Form schon ;-)

                                              Kommentar


                                              • booaa !


                                                Hab ihr es gesehen ? der text oben drüber ist weg... wooow ! die sind aber flot ! das um 12 uhr :-/ ich frage mich gerade wehr dursch das forum spaziert .... tztz :-)

                                                Kommentar


                                                • RE: Witzig


                                                  ich kann das wort IQ schon nicht mehr sehen/hören.
                                                  in jedem zweiten satz wird hier an den sogenannten IQ appelliert.
                                                  aber keine angst. selbst wenn nicht vorhanden. ich verlass mich drauf :-)
                                                  eigentlich dachte ich ja sowieso immer. gehirnschlag bei mir . nicht möglich. mangels masse.

                                                  lg
                                                  xmanrique
                                                  :-))

                                                  Kommentar