• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

wie sag ich's meinem Freund?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • wie sag ich's meinem Freund?

    Hallo zusammen...
    Ich hoffe ihr könnt mir ein paar Tips geben.
    Mein Problem ist, wenn mich zum Beispiel etwas bedrückt oder wenn ich traurig bin, dann kann ich meinem Freund das nur schlecht sagen. Ich kann mich nicht einfach zu ihm setzten und klipp und klar sagen was mich bedrückt! Viel mehr fange ich dann irgendwie an, und mit 100 Umwegen versuche ich ihm mitzuteilen was los ist. Wenn mich was sehr bedrückt, komme ich immer in eine grosse Aufregung und bin sehr unsicher und sensibel, somit kann ich es einfach nicht sofort auf den Punkt bringen.
    Das führt dann manchmal dazu, das mir 20 Min geredet haben, aber dass was ich eigentlich sagen wollte, habe ich immer noch nicht gesagt, das macht mich dann selbst wütend. Wütend, dass ich es nicht sagen kann, und er nicht merkt was ich eigentlich will. Natürlich kann er ja nicht wissen, was ich ihm wirklich mitteilen möchte und trotzdem denke ich: warum merkst du nicht was mit mir los ist?

    Wie kann ich lernen, dass ich mich überwinden kann direkt zu sagen was mich bedrückt?

    Geht es manchen von euch auch wie mir?

    Danke!


  • RE: wie sag ich's meinem Freund?


    Hi


    kann ich nachvollziehen. Versuch es doch einfach mal aufzuschreiben was du sagen willst und dann liest du es ihm vor oder gibst es ihm direkt als Brief. Erklär ihm erst warum du das so machst. Ich denke er wird es verstehen und mir der Zeit wirst du auch die Scheu verlieren es ihm direkt zu sagen. Kannst du sonstmit ihm über alles reden?

    Tolot

    Kommentar


    • RE: wie sag ich's meinem Freund?


      Kann ich nicht nachvollziehen, vielleicht stimmt mit eurer Beziehung einiges nciht, wenn du ihm nicht alles anvertrauen kannst. Ist doch einfach, mach deinen Mund auf und sags

      Kommentar


      • RE: wie sag ich's meinem Freund?


        Das ist eher ein Problem, dass ich schon immer hatte. Egal obs bei meinem Freund ist, oder bei sonst jemandem!

        Kommentar



        • RE: wie sag ich's meinem Freund?


          wenn ich mich mal überwinden konnte anzufangen über etwas zu reden geht es recht gut, und ich kann ihm dann auch alles sagen! Nur eben, dauert es meist lange, bis wir angefangen haben zu reden!

          Kommentar


          • Wie reagiert denn...


            ...Deine Umwelt darauf?
            Versteht z.B. Dein Freund Deine Aufregung?
            Wie geht er mit solchen langen "Vorreden" um?
            Und wie mit Deiner eigenen Wut auf Dich?
            Weiß er überhaupt, dass Du ein Problem mit dieser Eigenart von Dir hast?

            Grüße
            Anke

            Kommentar


            • RE: wie sag ich's meinem Freund?


              Hallo Krista,

              ich bin wahrscheinlich das Gegenteil von Deinem Typ: ich rede in der Regel drauflos, platze förmlich heraus mit dem, was mir auf der Zunge liegt. Viel zu oft, tut es mir dann nachher leid, so direkt zur Sache gekommen zu sein und ich könnte mir auf die Zunge beißen, dass ich so "brutal offen" losgeplappert habe. Dann fange ich an zu relativieren, nehme mir also quasi wieder selbst den Wind aus den Segeln und ärgere mich dann ein zweites Mal, weil ich eigentlich wirklich habe sagen wollen, was ich gesagt habe, ohne zu relativieren. Verstehst Du?

              Ich glaube, wenn man uns zusammenmixen würde, käme da der optimal-diplomatische Redner raus. Aber wollen andere Menschen sowas haben? Wollen die einen, der sich immer im Griff hat, klar und einfühlsam "wunde Punkte" anspricht - oder schweigt?

              Es gibt in meinem Bekanntenkreis viele Menschen, die mich aufgrund meiner offenen Art lieben und die mittlerweile über meine gelegentlichen "Ausbrüche" lachen können bzw. sie mir nachsehen. Es gibt viele, die mich um einen Rat fragen, weil ich eben vieles ganz anders sehe. Und es gibt auch - wahrscheinlich genau so viele - Menschen, die mit mir einfach nicht klarkommen. Mit denen muss ich mich ja nicht umgeben - und sie sich nicht mit mir. Die Zeit, in der ich immer alle verstehen und mit allen reden können wollte, die ist vorbei. Und es geht mir gut dabei. Ich akzeptiere meine Eigenart als Bestandteil meiner Persönlichkeit. Ich bin ich. Punkt.

              Sollte es so sein, dass Du letztendlich sagen kannst, was Du sagen wolltest, dann ist der Weg dahin vielleicht länger als er bei mir ist. Dafür musst Du dann später auch nicht irgendwas neu formulieren oder umdichten, damit es für das Gegenüber leichter verdaulich wird. Du sprichst, auch wenn's schwerfällt, in der Form mit anderen, wie es Dir möglich ist. Vielleicht wäre der erste Schritt, diese ständigen Selbstvorwürfe (ich brauche zu lange, um zu sagen, was ich denke) loszuwerden, dass Du akzeptierst, wie und wer Du bist.

              Ansonsten: Was hälst Du von einem Rhetorik-Training? Ich habe noch keines gemacht, aber so ein bisschen Kommunikationstechniken in meiner jetzigen Fortbildung gehabt. Das war alles sehr interessant. Das macht aus Dir sicher keinen charismatischen Redner, aber zeigt Dir Wege auf, mit der eigenen Unsicherheit und mit Hemmungen umzugehen und sie letztlich zu beherrschen bzw. zu nutzen, um Deinen Typ ins richtige Licht zu setzen. Klingt vielleicht oberflächlich, aber so ist das auch wieder nicht. Es macht Dich selbstsicherer, wenn Du weißt, wie Du wirkst und was Du tun kannst, um sicherer/treffender zu formulieren, was gesagt werden soll. Glaub mir. Das ist etwas, was Dir nicht nur im Privatbereich nutzen könnte.

              Viele Grüße
              Anke

              Kommentar



              • RE: Wie reagiert denn...


                Am besten kann meine Mutter damit umgehen, weil ich das Problem ja eigentlich schon immer hatte. Sie kennt mich quasi nicht anders. Und wenn sie spürt, das etwas nicht stimmt, und ich so rumnörgle, da merkt sie, dass ich etwas sagen möchte, aber im Moment noch nicht in der Lage bin es zu äussern. Und irgendwie "kratzt" sie es dann aus mir raus. Sie sagt nicht: dann erzählts du es eben ein andermal, sondern sie bringt mich irgendwie dazu, dass ich es dann sage. Mein Freund ist dann eher das gegenteil, er lässt mich dann, weil er mich wohl nicht quälen will und er denkt, sie wird es mir schon sagen, wenn sie so weit ist. Er ist auch unsicher, und weiss nicht so recht wie er darauf reagieren soll. Dann beschliessen wir, dass wir ein anderes Mal darüber reden, in der Hoffnung, dass es besser klappt und es mir leichter fällt, was leider meist nicht der Fall ist.

                Und im meinem restlichen Umfeld gelte ich halt aus ruhig und eher verschlossen und zurückhaltend. Auch das war schon immer so.

                Kommentar


                • RE: Wie reagiert denn...


                  Ich hatte vor einigen Jahren ein ähnliches Problem wir du jetzt. Wenn man von meinem Vater etwas haben wollte, durfte man ihn nie direkt darum bitten. Er hat immer nein gesagt, egal worum es sich gehandelt hat. Ich habe (von meiner Mutter) gelernt, dass ich das, was ich von ihm haben möchte nur dann bekomme, wenn ich es so hinkriege, dass er glaubt, es war seine Idee. Das hat wunderbar geklappt.

                  Dieselbe Strategie hab ich dann auch bei meinem damaligen Freund angewendet, es war der totale Reinfall. Wir haben sehr viel später einmal darüber gesprochen und mein Freund meinte, dass ich schon sagen muß was los ist, er ist doch kein Hellseher.

                  Von deinem Freund kannst du nicht erwarten, dass er die Spielregeln, die zwischen dir und deiner Mutter gelten, kennt. Ihr müßt einen eigenen Weg finden.

                  Vielleicht hiflft es, wenn du ihm einen Brief schreibst. Schriftlich kann man sich oft besser ausdrücken und er kann den Brief alleine lesen und erst mal darüber nachdenken, wie er mit dem "Gesagten " umgehen soll.

                  LG, Sheila

                  Kommentar


                  • RE: wie sag ich's meinem Freund?


                    Ich glaube die entscheidende Sache ist Vertrauen. Wie sehr kannst du deinem Freund vertrauen? Hast du vielleicht Angst, daß er deine Probleme nicht ernst nimmt? Oder daß er sie nicht für sich behält? Fehlen dir einfach die richtigen Worte wie du es sagen kannst, oder mußt du dich überwinden etwas von dir preiszugeben? Hast du vielleicht Angst, daß er dich weniger liebt oder überfordert ist, wenn du über Probleme redest? Hast du vielleicht Angst ihn dadurch zu verlieren?

                    Wie reagiert dein Freund, wenn er merkt, daß du nicht reden kannst? Ermuntert er dich weiterzusprechen oder macht er einen abweisenden Eindruck? Ist er geduldig? Beharrt er darauf, daß du dich mitteilst?

                    Das sind jetzt viele Fragen, aber wenn du sie dir beantwortest, weißt du vielleicht mehr.

                    Ich habe auch oft Schwierigkeiten etwas zu sagen, weil es mir peinlich ist oder in Worten einfach banal erscheint. Mein Freund merkt immer genau wenn etwas nicht stimmt. Und er läßt dann auch erstmal nicht locker. Er betont immer wieder, daß ich mit ihm über alles reden kann, daß er mir hilft wo er kann und daß ich ihn damit nicht belaste. Und dann tasten wir uns langsam an das Problem ran. Wenn ich eine zeitlang schweige und überlege, wie ich es am besten sage, dann wartet er geduldig bis ich anfange zu reden. Zwischendurch ermuntert er mich dann auch wieder zu sprechen.
                    Kurz, ich vertraue ihm völlig und habe mit ihm über Dinge gesprochen, die ich sonst niemals laut erwähnt hätte. Und er war niemals böse sondern eher erleichtert, als es mir besser ging.

                    Deswegen ist Vertrauen sehr wichtig. Wenn ich das Gefühl hätte mich vor ihm verstellen zu müssen oder Angst hätte, daß er mich nicht ernst nimmt, dann würde ich ihm kaum soviel erzählen können.

                    Wie siehts mit deinem Vertrauen aus?


                    Kommentar



                    • RE: Wie reagiert denn...


                      Hallo sheila
                      Das mit dem Brief finde ich gut! Werde ich in Zukunft machen, wenn ich es wirklich nicht schaffe mit ihm zu reden...

                      ich weiss auch, dass er nicht hellsehen kann, und weil meine Mutter so auf mich eingeht, dass das mit meinem Freund auch so klappen muss.
                      Schliesslich kennt sie mich nicht anders und er hat "damit" einfach keine Erfahrungen.

                      Kommentar


                      • RE: wie sag ich's meinem Freund?


                        Ich vertraue meinem Freund! Und er nimmt meine Probleme auch ernst, zweifel habe ich einfach, dass er mich nicht versteht. denn meine Probleme finde ich meist selbst lächerlich. und aus dem Auge des Betrachters, also meinem Freund, würde ich mich wohl auch nicht verstehen und könnte die Probleme auch nicht nachvollziehen. weisst du was ich meine? ich kann mich manchmal selbst nicht ernst nehmen, da glaube ich einfach nicht, dass das jemand anders kann. Es ist mir dann auch peinlich darüber zu sprechen.. aber trotzdem möchte ich es.
                        Mein Freund ermuntert mich auch zu reden, aber dann bin ich plötzlich so in einer inneren Aufregung und bin so angespannt, dass ich einfach sage, alles sei in Ordnung und tu so als nichts wäre. Er kauft mir das dann sicher nicht ab, aber lässt mich ierst mal in Ruhe...

                        ich erzähle ihm aus meiner Sicht recht viel von mir! Ihm erscheint es als wenig, aber im Vergleich wie viel ich anderen je erzählt habe ist es für mich viel.

                        Ich bin auch sonst sehr unsicher und selbstkritisch und überlege immer erst 10 mal bevor ich etwas sage oder tue.



                        Kommentar


                        • RE: wie sag ich's meinem Freund?


                          Hi Krista


                          mir geht es ähnlich. Sachen die mich innerlich sehr bewegen oder das was ich fühle kann ich nicht aussprechen weil in dem Moment werden sie sofort relativiert und wenn ich darüber spreche dann nur sehr abgeschwächt und abwertend als wären sie nicht wichtig. Ich fühle mich dann meistens auch ziemlich fremd wenn ich von mir erzählen soll. Es ist schwierig damit umzugehen, du hast jemanden der gewillt ist dich ernstzunehmen und der hinter die Kulissen schauen kann. Wie schon mehrmals gesagt , schreib es auf oder vielleicht hilft es dir wenn du über solche Sachen sprichst wenn ihr eine sehr intime Situation habt. Vielleicht bei sehr gedämpften Licht und in gelöster Stimmung. Klar kommt natürlich auch immer darauf an um welches Thema es geht. Probier es mal.

                          Tolot

                          Kommentar


                          • RE: wie sag ich's meinem Freund?


                            tolot...
                            Das trifft genau auf mich zu was du schreibst!
                            Was tust du um aus dieser Misere rauszukommen?
                            Schreibst du solche Briefe? ^

                            Das mit der intimen stimmung ist schon richtig oder auch bei einem Glas wein redet sichs wirklich leichter!

                            Kommentar


                            • RE: wie sag ich's meinem Freund?


                              Hi Krista

                              bei mir ist die Situation etwas anders. Ich lebe gerade in Scheidung nach über 14 Jahren Ehe.
                              Mit diesem Verhalten lebe ich schon seit ich denken kann und es hat mein Leben stark geprägt allerdings habe ich es nie in Frage gestellt es war einfach so. Ich habe darunter gelitten und tue es noch heute. Aber das ist eine andere Geschichte.
                              Ich habe eine Freundin gefunden die ich nur per Mail oder aus dem Forum hier kenne aber sie hat mir Gelegenheit gegeben, eben per Mail, über mich zu sprechen und mir ist dabei vieles klargeworden.
                              Ich kann dir nur raten nutze die Chance das du jemanden hast der gewillt ist dir da raus zu helfen. Lerne dich mitzuteilen auch wenn es schwerfällt. Wenn ihr wieder mal bei einem Glas Wein sitzt und du dich richtig wohl und geborgen fühlst mach das doch mal zu Thema. Du musst ja nicht reden sondern frag deinen Freund doch einfach mal wie er mit dieser "Eigenart" von dir klarkommt. Ich bin mir sicher er hat sich auch schon so seine Gedanken gemacht.

                              Tolot

                              Kommentar


                              • RE: wie sag ich's meinem Freund?


                                Hallo Krista,

                                ich kann dich gut verstehen und weiß auch was du meinst. Es gibt doch den Spruch: manche Dinge verstehen Männer einfach nicht. Klingt natürlich schön nach Vorurteil, aber ich glaube es spiegelt so ein bißchen das wider was du meinst. Man kommt sich lächerlich vor, weil man etwas sagt was total banal klingt, sobald man es ausspricht, und was eigentlich kein Problem sein sollte. Nur leider IST es ein Problem oder etwas das dich beschäftigt.

                                Die Idee mit dem Brief ist sehr gut. Auch ich kann meine Gedanken besser ordnen wenn ich schreibe. Und wenn du möchtest daß dein Freund dir einfach zuhört, dann sag oder schreib ihm auch, daß er dich nicht unbedingt verstehen muß oder eine Lösung haben muß, sondern daß du einfach darüber reden möchtest.

                                Du schreibst daß dein Freund verständnisvoll ist, also wird er mit Sicherheit merken, daß es dir guttut darüber zu reden, auch wenn er dich nicht versteht. Er kann sich dann vielleicht nicht in deine Situation hineinversetzen, aber er will dir bestimmt helfen.

                                Versuch einfach das Zögern zu überwinden. Denk dir: egal ob das jetzt kindisch oder blöd klingt, ich sage/schreibe es jetzt. Und warte ab. Je besser die Reaktion sein wird, desto eher wirst du dich beim nächstenmal trauen etwas zu sagen.

                                Denn so zu tun als sei nichts ist keine Lösung. Dein Freund merkt das bestimmt und beginnt dann sicherlich zu grübeln was mit dir los ist. Und da der Mensch eine blühende Phantasie hat, macht er sich vielleicht Sorgen, obwohl die Sache vergleichsweise harmlos ist.

                                Es kostet Überwindung, aber dafür ist ein Partner doch da. Daß er nicht fragt ob das gerade sehr geistreich oder vernünftig war, was du gesagt hast, sondern daß er zu dir steht und dir hilft, egal worum es geht.

                                Kommentar