• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Umgang mit Erinnerungen bei Liebeskummer

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Umgang mit Erinnerungen bei Liebeskummer

    Was macht ihr so, wenn bei euch nach der Trennung die Gedanken an frühere Erlebnisse kommen? Die Gedanken weiterverfolgen, weil es ja sehr schöne Erlebnisse waren, oder sie verdrängen?

    Man denkt daran, wie wunderschön es war, wie gut es einem ging, und gleichzeitig fühlt man den Schmerz, daß es nur Vergangenheit ist, und es nie wieder so sein wird. Daß man mal glücklich war, und es jetzt vorbei ist.

    Habt ihr Erfahrung damit, wie man mit solchen Erinnerungen umgehen sollte, bzw. wie ging es euch damit?

    Nur verdrängen und nach vorne schauen fällt schwer...

  • RE: Umgang mit Erinnerungen bei Liebeskummer


    sich erinnern und vergessen
    zwei kräfte die helfen, das dasein zu bewältigen,
    da gibt es keinen allgemeinen rat - ausser -
    was begehrt der mensch?
    das, was er tagtäglich sieht.

    Kommentar


    • RE: Umgang mit Erinnerungen bei Liebeskummer


      Hallo Bonnie,
      vielleicht solltest Du mal auf dieser Seite nachschauen. Vielleicht findest Du dort eher eine Antwort:

      http://www.liebesschmerzen.de

      Kommentar


      • RE: Umgang mit Erinnerungen bei Liebeskummer


        " was begehrt der mensch? das, was er tagtäglich sieht. "

        Es gibt das innere Auge, das uns tagtäglich Bilder zeigen kann die wir sehen. Also begehren wir auch das was wir da sehen.

        Kommentar



        • RE: Umgang mit Erinnerungen bei Liebeskummer


          Verdrängen darfst Du nicht. Du mußt Dich damit auseinandersetztzen, auch wenn es schwer fällt! Ich habe mich 2002 von meinem damaligen Mann getrennt und sehr gelitten, obwohl ICH es war, die sich getrennt hat. Hinzu kam, daß es keine schöne Trennung war, es war mit Terror seinerseits verbunden. Was mir allerdings geholfen hat, denn so wußte ich, was für ein Mensch er war, ich empfand dann nur Haß für ihn, weil er mir auch nach der Trennung so weh getan hat.
          Denke an die schlechten Zeiten, an seine negativen Eigenschafzen, an Situationen, in denen er Dich verletzt hat. Aber vergiss auch niemals die schönen Sachen. Erinnere Dich auch dadran. Auch wenn es weh tut. Schau Dir gemeinsame Bilder an. Weine. Lass alles raus. Und wenn Du dann schaffst, die Bilder anzusehen und nicht zu weinen, schmeiß sie weg. Nicht alle. Ich habe meine Hochzeitsbilder behalten. Ich kann sie mir heute anschauen und mir sagen:es hätte halt nicht sein sollen. Es war eine schöne Zeit, aber sie sollte nunmal nicht lange dauern. Es ist halt so, ich beereue nichts.
          Alles verdrängen, wegschieben, bringt nix. Denn es wird immer unverarbeitet da sein. Du mußt einfach abschließen, ohne einfach zu vergessen, übergehen.
          Ich weiß. Es ist sehr, sehr schwer. Rede auch viel mit Deiner besten Freundin. Das hilft. (Anbei wirst Du auch merken, wer wirklich Freunde sind. Ich hatte mich sehr getäuscht, aber anderes Thema)
          Ich wünsche Dir alles Gute

          Kommentar


          • RE: Umgang mit Erinnerungen bei Liebeskummer


            hallo Bonnie
            schau mal, was im Leben hat denn überhaupt "nur"eine Seite...fast oder überhaupt nichts. Deshalb ist es auch irgendwie logisch, dass man sich trotz vielen schlechten Vergangenheits- Momenten, halt auch zurückerinnert, an solche Momente, die eben schön waren. Nach meiner Trennung, hatte ich zuerst einen mega Hass auuf meinen EX, liess aber sozusagen der Kinder wegen, die Fotos stehen und ich merkte, mal sah ich sie gerne, mal überhaupt nicht. Manchmal bis oft gabs Tränen und auch Momente, wo ich das Bild kurz umdrehte, und die Gedanken bewusst ablenkte. Aber schlussendlich, bringt einen doch nur das Bewusste verarbeiten weiter. Und was macht es denn schon, wenn Tränen kommen??? Die tun doch unserer Seele überhaupt doch eher gut, man merkt, dass man noch fühlen kann, man merkt, dass man im Leben doch auch schöne Zeiten erleben durfte und oft sind die tränen zwar ausgelöst durch Trauer an Vergangenes, aber etliche Tränen werden in der Trauer von Freude ausgelöst. Das ganze ist so eine Mischung aus Gefühl, Erlebtem und Erinnerungen an gute und schlechte Zeiten . Und so wie die vergangenheit mit Plus und Negatifen gestaltet war, so sieht wohl auch unsere Gegenwart und Zukunft aus....und daran darf man ruhig seine Gedanken hängen und walten lassen.... Denken und erinnern, ist ja auch ein Stück von unserem Leben...so wie Weinen und trauern. das schwierigste ist halt nur, das Gleichgewicht von allem zu finden...

            Kommentar


            • RE: Umgang mit Erinnerungen bei Liebeskummer


              dennoch sind es stets die evokativen Worte
              oder Bilder, die die Erinnerungsspuren aktivieren

              Kommentar



              • RE: Umgang mit Erinnerungen bei Liebeskummer


                Ich verstehe das Wort "evokativ" nich.

                Kommentar


                • RE: Umgang mit Erinnerungen bei Liebeskummer


                  evokare - hervorrufen - im Sinne von gerichteter oder zufälliger Stimulierung von Erinnerungsspuren und/oder instinktiven Assoziationen aus den Tiefen der menschlichen Seele, durch Spots oder Worte zu aktivieren.
                  Das Prinzip der "Evokativen Worte" gehört zum Standartrepertoire der angwandten Psychologie für Werbezwecke der Medien
                  - manipulation par excellence -
                  in der Telekratie, Machterhalt usw.

                  Es ist natürlich auch möglich diese Methode in der Heilkunde anzuwenden.

                  Kommentar


                  • evokativ


                    Gut, das ist ein Aspekt den ich verstehe.
                    Mir sagten Freunde oft genug, ich darf nicht mehr an sie denken, dann wird es leichter.

                    Was sie nicht wusste, ich dachte nicht daran, es gabe auch keine äusseren Anlässe, es kam von innen heraus, einfach so, wie eine Lawine. Es braucht manchmal keine Auslöser für solche Erinnerungen oder Gefühle. Sie sind einfach da.

                    Kommentar



                    • RE: evokativ


                      In den meisten Fällen ist es ein äußerer Reiz,
                      die Wahrnehmung dessen geschieht unbewusst.
                      Ich lese schon eine Weile Ihre Beiträge, Andras,
                      ich bemerke eine Änderung bei Ihnen.
                      Hervorgerufen durch die Interaktion zwischen
                      Ihren und den Hedankenfolgen der anderen Teilnehmer
                      Ihre Bewusstseinslage, Ihre Wahrnehmungsmuster
                      sowie Ihre automatischen Gedanken verändern sich.
                      Sie entwickeln zunehmend mehr Sensibilität und
                      Nachdenklichkeit. Sie sind jetzt ca. 40 Jahre alt, ja ?
                      Machen Sie weiter so, lieber Andras - fast hätte ich geschrieben "Dear Clarisse" :-)

                      Kommentar


                      • RE: evokativ


                        Sicher sind Änderungen bei mir sichtbar. Bis vor dem 23. Mai war ich unbekümmert, glücklich und naiv. Merkte man sicher an meiner Schreibweise.
                        Seitdem hat sich viel in mir verändert... sowas hinterlässt Spuren.

                        Gestern sagte eine junge Frau zu mir, ich würde ja richtig lachen und wäre lustig und froh, das wäre neu für sie.
                        Da fiel mir erst wieder auf, wie lange es schon geht und wie sie mich wahrnahm, die ganzen Monate.
                        Ihr war ich bisher zu nachdenklich.

                        Ich sehe es als gesundes Zeichen, dass sich bei mir was verändert, es wäre schlimm wenn es statisch bliebe.
                        Ich will nichts verdrängen, sondern verarbeiten.
                        ...und ich bin inzwischen 41...

                        Kommentar


                        • RE: evokativ


                          Der vortraumatische Zustand läßt sich nicht wieder herstellen.
                          Sie können das widerfahren Leid annehmen und sich darum kümmern.
                          Die Zeit löscht die Erinnerungsspuren kaum.
                          Im Gegenteil, mit zunehmendem Alter treten sie deutlicher hervor denn je.
                          Wo ist Ihre gemütskranke Ex-Partnerin jetzt?
                          Wie geht es Ihr?
                          Fehlt sie Ihnen, oder sind Sie froh, dass Sie sie endlich überwunden haben, oder ist ihr Leid noch Ihr Leid?

                          Kommentar


                          • vortraumatisch?


                            Inwiefern lässt sich der vortraumatische Zustand nicht wieder herstellen? Dass ich nicht mehr unbekümmert bin?
                            Das war ich davor auch nicht.

                            "Im Gegenteil, mit zunehmendem Alter treten sie deutlicher hervor denn je. "
                            Wie treten sie deutlicher hervor? Ist das etwas, wovor man Angst haben müsste?

                            " Wo ist Ihre gemütskranke Ex-Partnerin jetzt? "

                            Dort wo sie vorher war, aber jetzt mit ihrer Schwester in einer Wohnung.

                            " Wie geht es Ihr? "

                            Wenn man dem glauben würde was man sieht, dann müsste es ihr wunderbar gehen. Aber sie kann herzlich lachen wenn es ihr zum weinen ist.
                            Jedenfalls war ihr um die Weihnachtszeit und Neujahr langweilig. Das wundert mich, sie hat doch sooooooviele Freunde und einen Freund (wie sie sagte).
                            Ansonsten gibt es keine informationen über sie, weil sie schweigt, nicht nur gegenüber mir, sondern zu allen.

                            " Fehlt sie Ihnen, oder sind Sie froh "

                            ich weiss es nicht.

                            Kommentar


                            • RE: vortraumatisch?


                              Dann vollenden Sie das, was Sie begonnen und dann abgebrochen haben,
                              oder sind Sie ein Mann der halben Sachen.
                              Machen Sie sich kundig, damit Sie es hinkriegen mit Ihr,
                              besser als zuvor.
                              Sie ist eine "arme Frau", die Hilfe braucht.
                              Ich vermute, dass es sehr schwer werden wird,
                              aber denken Sie daran, dass sie eine sehr schwer
                              verletzte Seele hat. Da geht man nicht daran vorbei.

                              Kommentar


                              • RE: vortraumatisch?


                                Ich brauche mit ihr nichts mehr vollenden, wir sind getrennt.
                                Ich habe bei ihr nichts mehr hinzukriegen, das macht das Leben oder auch nicht.

                                Und ob sie eine schwer verletzte Seele hat weiss ich nicht, verwöhnte unerzogene können auch so reagieren.
                                Sie fühlt sich absolut nicht arm, sie ist Mamas Tochter und es geht ihr gut. Sie sieht andere als arm an.

                                Ich habe nichts mehr zu tun, ich beobachte nur noch.

                                Kommentar


                                • RE: vortraumatisch?


                                  hm.

                                  Kommentar


                                  • Re: Umgang mit Erinnerungen bei Liebeskummer


                                    Verdrängen ist nie der richtige Weg um seinen Kummer zu bewältigen. Oft hilft es einfach mit Freunden oder bekannten zu reden. Es braucht halt auch seine Zeit über Liebeskummer hinweg zu kommen. Hilfe kannst du auch bei bestimmten Foren wie http://www.liebes-kummer.com bekommen, sollte man nicht mit seinen Freunden über solche Themen reden können.

                                    Kommentar


                                    • Re: Umgang mit Erinnerungen bei Liebeskummer


                                      Versuchen zu akzeptieren. Dankbar sein für die schöne Zeit, aber auch ehrlich zu sich selber, und das ganze nicht rosarot verklären.
                                      Sich klar machen das alles endlich ist.
                                      Sich auf die schönen Erlebnisse freuen die noch kommen werden.

                                      Kommentar