• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Er geht...

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Er geht...

    Ich kann es nicht glauben. Mein Mann hatte während ca. 6 Mt. ein Verhältnis. Wir, 8 J. verheiratet, 2 Kinder (7,4) hatten eine glückliche Ehe. Er hatte das Verhältnis nicht gesucht und wir hätten keine Probleme, die nicht lösbar wären. Nun ist er vor 5 Wochen nach Hause gekommen. Obwohl er sagt, dass er mich liebt, überwiegen die Gefühle für die andere. Er möchte es mit ihr "ausprobieren" und will mit ihr zusammenziehen. Wie kann es sein, dass er mich liebt und mich trotzdem verlässt? Im Februar haben wir Skiferien gebucht - und er will trotzdem mitfahren (je nach dem, was ich will...) Ich verstehe die Welt nicht mehr. Wie kann man etwas Schönes (wir haben auch keine Sexprobleme...) einfach aufgeben. Ich frage mich, ob ich noch hoffen kann. Einerseits, wenn er mit ihr zusammenzieht und uns keine Chance lässt, wie kann er sich über seine Gefühle klar werden. Ich habe ihm vorgeschlagen, vorerst alleine eine Wohnung zu nehmen - das will er aber nicht.
    Muss ich wirklich aufgeben?
    Herzlichst Hope


  • RE: Er geht...


    Mensch, das ist ja was zum Jahresende!
    Eigentlich würde er ja gerne beide Frauen halten!
    Ich an Deiner Stelle würde den Spieß umdrehen und ihn mal links liegen lassen. Laß Dich nicht ausnutzen. Er kann erst merken, daß Du ihm fehlst, wenn Du nicht mehr da bist und ihm nicht mehr das Gefühl gibst, daß er die "Macht" über Dich, bzw. Deine Gefühle hat. Ich weiß selber, daß das alles sehr theoretisch ist, ob man das so hinkriegt???
    Aber vielleicht ist es ja ein Weg. Das Wichtigste ist glaube ich, daß Du Dich nicht selber aufgibst!!!

    Kommentar


    • RE: Er geht...


      Hallo Hope,

      schon wegen der Kinder solltest Du kämpfen. Hast Du die Adresse der anderen? Suche sie auf, ohne dass er es weiss, sprich mit ihr, mache ihr klar, dass Du ihn nicht gehen lassen willst. Du kannst auch auf die finanzielle Situation eingehen, denn er muss noch lange Jahre einen wesentlichen Teil seines Gehaltes an Dich und die Kinder zahlen.
      Vielleicht hilft es, zumal er Dich ja nicht aufgeben will, siehe Skiurlaub. Mache ihm keine Vorwürfe, denn das bringt nichts.
      Ich wünsche Dir alles Gute!

      Kommentar


      • RE: Er geht...


        Hallo Hope

        Du hast gestern zwei völlig verschiedene Ratschläge bekommen und beide haben was für sich, was sich hier kaum wegdiskutieren lässt. Nüchtern betrachtet stehen dir mehrere Wege offen, sogar mehr als die schon vorgeschlagenen zwei...

        Es ist aber wichtig, dass du herausfindest, was du willst, wieviel du ertragen kannst und wie sehr du überhaupt bereit bist, um ihn zu kämpfen. Dies einmal zuerst und bevor du aktiv wirst, in welche Richtung auch immer.

        Dein Mann benimmt sich ein bisschen wie der berühmte Esel zwischen zwei Heubündeln. Hier die Familie, die er grundsätzlich natürlich liebt und nicht im Stich lassen will. Auf der anderen Seite eine Frau, die ihm im Moment attraktiv und begehrenswert scheint und ihm vermutlich zur Zeit sexuell ziemlich auf Trab hält.

        Die Frage, die du dir wohl jetzt stellen musst: Bist du in der Lage, deinem Mann, wenn er zurückkommt, diese aussereheliche Beziehung zu verzeihen und dies von ganzem Herzen? Denn wenn du dazu nicht in der Lage bist, wird es schwierig wieder ein gute, normale Ehe zu führen und es wird immer ein Quäntchen Misstrauen mitschwingen in eurer Beziehung. Solltest du es aber wirklich und echt können, ihm verzeihen und ihn mit all seinen Fehlern wieder annehmen können, dann kämpfe mit allen Mitteln und schlage den Weg ein, der Wolf dir geraten hat.

        Kannst du dies nicht, dann gehe den Weg, den Franzi dir vorschlägt: Lass ihn ziehen und die Hoffnung bleibt... Aber eben, es ist dann auch nur eine Hoffnung, dass er selber wieder vernünftig wird, einsieht, dass er Mist gebaut hat und um dich kämpfen wird!

        Nach 8 Jahren Ehe und mit zwei kleinen Kindern kann es halt schon passieren, dass ein bisschen die Luft raus ist in eurer Ehe, ohne dass wirklich schwerwiegende Probleme vorhanden sind, aber man lebt einfach so ein bisschen nebeneinander her, sexuell läuft vielleicht auch nicht mehr so viel und dein Mann fühlte sich hinsichtlich dieser Tatsache von Dir vernachlässigt oder gar nicht mehr wahrgenommen.

        Wenn du kämpfen willst und dich für diesen schwierigen Weg entscheidest, solltest du dir auch bewusst sein, dass du für ihn sexuell wieder attraktiver werden musst. Denn ich denke mal (ich weiss, ich weiss, dafür werde ich jetzt gleich wieder Haue kassieren), dass auch dein Mann im Moment ein bisschen mit seinem Unterleib denkt! Und hier hast du aber als erfahrene und langjährige Partnerin ja ziemlich viele Vorteile, du musst es nur zulassen können, was vielleicht nicht ganz einfach ist...

        Zuallererst aber musst du dir klar werden, was du eigentlich willst und dann entsprechend handeln!

        In diesem Sinne wünsche ich dir ein gutes, neues Jahr und mögen dir all deine Wünsche erfüllt werden!

        lg, Kyria

        Kommentar



        • RE: Er geht...


          Hallo Hope!
          Lies bitte den Beitrag BLEIB STARK!
          Ist eine Antwort für dich.
          Leider als neuer Betrag erschienen.
          Gruß
          Corleone

          Kommentar


          • RE: Er geht...


            Hallo zusammen

            Zuerst wünsche ich Euch allen ein glückliches Neues Jahr! Ich bedanke mich sehr für Eure Antworten.
            Ich hätte noch lange die Kraft, um meinen Mann zu kämpfen, doch frage ich mich, ob es wirklich sinnvoll ist. Ich habe jetzt schon 7 Monate gekämpft (er arbeitete bis vor kurzem an einem zeitlich begrenztem Projekt mit Wohnsitz an der Arbeitsstelle für ca. 7 Monate) . Er kam ca. alle 2 Wochen nach Hause - wir haben viel gesprochen - haben uns viel Zeit füreinander genommen - hatten wunderbaren Sex - aber - er "musste" ja immer wieder zu diesem Job (und zu ihr zurück). Er hatte einen Entscheidung immer wieder verdrängt. Nun will er tatsächlich den "normalen" Alltag mit ihr ausprobieren (sie hat auch einen guten Job und will keine Kinder). Ich weiss, dass ich ihn gehen lassen muss, damit er herausfinden kann, wen er tief im Herzen wirklich liebt. Doch wird er es auf diese Weise wirklich herausfühlen können? Ich hab da so meine Zweifel.

            Mir sind die Hände so gebunden. Was würde mir eine schriftliche Trennung nützen? Ich will sie ja gar nicht - mein Mann würde nur unterschreiben, weil ich es so wollte. Finanziell würde er so oder so immer für uns da sein. Reiche ich keine Trennung ein - hätte ich das Gefühl, er könnte immer kommen und gehen, wie es ihm passt, was für meinen Stolz auch nicht sehr förderlich wäre und er ja eigentlich gar nicht "richtig" weg ist, da es nach wie vor sein zuhause ist. Streit muss ich keinen provozieren - wir sprechen immer sehr rücksichtsvoll miteinander. Eine Trennung wäre doch auch für die andere nur ein Triumpf....
            Etwas macht mich stutzig. Wir haben beschlossen, dass er geht - er schiebt es aber immer hinaus, den Kindern etwas zu sagen. Er will die nächsten zwei Tage unsere Gespräche vorerst setzen lassen und vielleicht am Wochenende mit den Kinder sprechen (um nichts zu überstürzen...). Tja, und heute morgen ist er zu seiner Freundin gefahren und kommt erst am Freitag wieder. Es sieht so aus, als müsste er die Lage erst dort noch "testen", ob sie das alles überhaupt will.....Oder ich fange einfach an, zu spinnen und sehe in jeder Handlung einen Funken Hoffnung...

            Irgendwie kommt mir alles vor wie ein Schrecken ohne Ende...und alles, was ich machen kann ist, für mich zu schauen und besonders auch auf meine Kinder. Solange man liebt, besteht irgendwo noch Hoffung - und die Zeit wird für mich und meine Kinder arbeiten.

            Also vielen Dank und machts gut - liebe Grüsse Hope

            Kommentar


            • ...und du wirst stark


              liebe Hope,

              wenn ich deine zeilen lese, so berühren sie mich sehr stark, weil vieles an meine eigene situation erinnert. Ich spüre die scheinbar unendliche traurigkeit, das bodenlose, fassungslose, hoffnungsvolle...

              natürlich sind die geschichten nicht genau gleich, aber die situation, dass sich der mann nach mehrerern jahren und gemeinsamen kindern einer anderen zuwendet, ist immer gleich. ich kann dir daher auch nicht wirklich raten, durchzuhalten und abzuwarten. ich glaube nicht an eine zweite chance. aber ich weiß auch, dass man eh keine wirklichen ratschläge geben kann. ich bin meinen weg allein gegangen. keine noch so enge freundin hätte mir helfen können, wie dieser weg auszusehen hat. freunde helfen, indem sie da sind und zuhören.

              übrigens gehöre ich nicht zu den frauen, die auf ihre exmänner schimpfen. dafür ist solch eine beziehung und trennung viel zu kompliziert und vielschichtig. natürlich hat er mir unendlich weh getan mit seinen lügen. und es sind heute noch die lügen, die ich nicht vergessen kann. aber es gibt einen weg, auch wieder mit dem vater seiner kinder respektvoll umzugehen.

              es gibt so viel zusagen und zu erzählen. erhalte dir diene kraft und melde dich wieder, damit wir anteil nehmen können. das hilft....

              alles, alles gute

              wonder

              Kommentar



              • RE: Er geht...


                Ich habe nun auch Corleones Rat dazu weiter oben gelesen, der sicher auch was für sich hat. Gerade mit der anderen Frau muss ich Corleone unterstützen: Lass ruhig ihn das klären, es ist seine Sache und ich würde den Teufel tun, ihm aus der Geschichte rauszuhelfen!

                Er muss aus freien Stücken zurück kommen, nicht aus einem Pflichtgefühl heraus und du musst dir ganz sicher sein, dass du diese Affäre ad acta legen kannst und nicht die nächsten 10, 20 Jahre darauf herumreiten wirst. Den Stachel hat er gesetzt, nun soll er zusehen, wie er den wieder rauskriegt!

                Interessant - und das scheint mir persönlich halt eine Lebenserfahrung zu sein (ich kriege wohl schon wieder Haue jetzt) - sind Männer in Bezug auf Beziehungen und Liebe schlechte Kämpfer. Sie ziehen sich lieber beleidigt zurück und gehen den Weg des geringsten Widerstandes!

                Beim Lesen deiner Spekulationen habe ich gedacht: Vielleicht möchte er, dass du ihm die Entscheidung abnimmst? Aber das sind wiederum nur meine Spekulationen...

                Aber im Grunde genommen kannst du machen was du willst, es kann sowohl gut, wie auch schlecht ausgehen und alle Spekulationen nützen dir hier nicht gerade viel!

                Das einzige was du wirklich tun kannst, ist den Weg zu wählen, mit dem du klar kommst und das noch Jahre später, denn ganz am Schluss musst du sagen können: Ich bin meinen Weg gegangen und ich bereue nichts... Du darfst dich keinesfalls selber demütigen, behalte deinen Stolz und deine Würde!

                Aus vielen solchen Geschichten in meiner Umgebung - ich hatte eine ganz andere - scheint mir klar, dass es denjenigen Frauen am besten ergangen ist, die irgendwann sagten: Schluss jetzt, dass lasse ich mir nicht länger bieten! Die Trauer ist da und dauert eine Weile, aber der Stolz bleibt dir wenigstens erhalten...

                Noch was zur gerichtlichen Trennung: Sollte er sich entscheiden zu gehen, musst du diesen Schritt leider machen, denn es ist der einzige Weg dich und die Kinder abzusichern. Auch wenn du ihm jetzt keine schlechten Absichten in Bezug auf Unterhalt unterstellen willst...

                Es ist leider ein nötiger Schritt, dies gerichtlich regeln zu lassen und Wege zurück gibt es auch dann immer noch!

                Eines an deiner Geschichte macht mich ein wenig stutzig: Er war sieben Monate weg oder? Und du kämpfst schon 7 Monate? Das bedeutet doch, dass er kaum ausser Haus schon diese aussereheliche Beziehung eingegangen sein muss, oder verstehe ich etwas falsch?

                Ich wünsche dir auf jeden Fall die Kraft dich zu entscheiden, die Kraft zu handeln und die Kraft dies dann auch durchzuziehen.

                Es gibt nichts Schlimmeres in einer solchen Situation als wie ein kleines Kaninchen vor der Schlange zu hocken und abzuwarten!

                lg, Kyria

                Kommentar


                • RE: ...und du wirst stark


                  Guten Tag wonder,
                  ich will dir nur ganz kurz eine Rückmeldung geben:
                  Dein Beitrag hat mich angerührt.
                  Deine Art zu sagen: Ja, das kenne ich, ich verstehe
                  dich.
                  Wir sind heute viel zu schnell dabei, praktische Ratschläge zu geben (und natürlich muss auch gehandelt werden),
                  dabei geht das Andere oft verloren.
                  Bewahre dir deine innere Stärke!
                  Corleone

                  Kommentar


                  • du wirst es schaffen!


                    liebe hope,
                    auch ich kann sehr gut nachfühlen, weil es mir vor jahren ähnlich ging. allerdings würde ich deine lage als aussichtsreicher beurteilen. wenn dir eine statistik hilft: nur drei von zehn männern verlassen ihre familie wegen einer geliebten, und von denen kommen zwei wieder zurück. die "chancen" liegen also zu 90 % bei dir und den kindern, denn nach dem was du schreibst, kann von einer kompletten zerrüttung eurer ehe ja keine rede sein. die andere ist halt jetzt interessant und neu und wahrscheinlich der gipfel an erotik. natürlich will er beides. alle 2 wochen wie gehabt zu euch kommen, den rest mit der anderen. aus meiner eigenen erfahrung kann dazu nur sagen, dass ein "komplettarrangement", in dem du weiter bis bisher eingebunden bist, dich kaputtmachen wird. es wird ihm auch niemals helfen, sich zu entscheiden, denn dieser notwenigkeit wäre er ja damit enthoben. ich empfehle eine "richtige" trennung mit einer umgangsregelung für die kinder, bei der du nicht anwesend bist. nur so wird er für sich sehen können, ob es das ist, was er will, und du hast dabei die möglichkeit, ganz langsam für dich da rauszukommen und evtl. ebenfalls neu anzufangen. ich selbst habe den fehler gemacht, 5 jahre lang der kinder wegen und weil ich auf einen neuanfang hoffte, die zähne zusammenzubeißen und gute miene zum bösen spiel zu machen. diese zeit war verschenkt, denn mein ex hatte ja so alles, was er brauchte. erst, als ich die trennung vollzog, war ich wieder ein mensch mit eigenen zielen und bedürfnissen. die zeit war anfangs schlimm, aber es ging jeden tag ein stück vorwärts. anfangs klammert man sich an jede hoffnung, aber mit der zeit kehrt die realität ein und auch der wunsch, abzuschließen. das geht aber nicht, wenn man den status quo beibehält.
                    rein rechtlich muss sich nicht unbedingt etwas bei euch ändern. eine trennung muss nirgends "angemeldet" werden oder so, vor allem, wenn beruflich die abwesenheit vom wohnort begründet ist. diese dinge können alle inoffiziell bleiben, das ist auch steuerlich günstiger. offiziell kann man das jederzeit auch später noch machen. es geht zunächst nur um die persönliche einigung, und die ist privat. eine trennung kann beispielsweise auch in der form praktiziert werden, dass er nicht mehr in die gemeinsame wohnung kommt und die kinder entsprechend zu ihm fahren, wenn er sie sehen will. oder du fährst zu bekannten und "überlässt" ihm die wohnung für ein wochenende (natürlich ohne dass die neue frau dabei ist!). wir haben das auf diese weise damals geregelt, es hat sich rasch eingespielt. aus der anfänglichen opferrolle bin ich rasch herausgekommen und habe mich auch bald neu verliebt. heute sind mein ex und ich gute freunde, verbunden durch die kinder.
                    was immer du tust, gib dich nicht auf. ich empfehle dir das buch "wenn der partner geht" von doris wolf. ein sehr gutes "betrogenen"-forum gibt es bei www.schattenfrauen.de. sprich dich aus, wann immer dir danach ist. weine, wenn du es brauchst. habe keine scheu, mit freundinnen oder sonstigen vertrauenspersonen zu reden. mach nicht den fehler, es vor anderen "unterm teppich" halten zu wollen, damit zermürbst du dich zusätzlich. es muss dir weder peinlich sein, noch bist du verpflichtet, auf heile welt zu machen. nichts hilft so gut wie reden, reden, reden, auch wenn es anfangs vielleicht überwindung kostet, es gegenüber anderen "zuzugeben".
                    ich wünsche dir viel kraft und tapferkeit!
                    lg, melli

                    Kommentar



                    • RE: Er geht...


                      Hallo zusammen

                      Vorerst möchte ich mich ganz herzlich bedanken. Ich bin über Eure Anteilnahme sehr gerührt.

                      Bis bald Hope

                      Kommentar


                      • RE: Er geht...


                        Hallo Hope,
                        deine Geschichte erinnert mich an meine Schwiegerutter. Deren Mann ist auch nach (ich glaub) 8 Jahren abtrünnig geworden. Die Woche über hatte er das "normale Leben" mit ihr und am Wochenende ist er zu der anderen gefahren, er hat meiner Schwiegermutter immer wieder versprochen "ich fahr nich wieder hin.....ich liebe nur dich" aber trotzdem, freitagsabends oder samstagsmorgens war er spurlos verschwunden. Meine Schwiegermutter hatte immer die Hoffnung das er zu ihr zurückkommt. Irgendwann ( so nach etwa 5 Monaten) hat sie sich dann eine eigene Wohnung gesucht und ist ausgezogen. Er hat ihr bei der Renovierung geholfen (ausser an WE´s, da er ja dann bei der anderen war, auch wenn er versprochen hatte Samstags zu helfen). Er hat sich dann bei der anderen eine Arbeit gesucht und ist zu ihr gezogen, das war gegen Ende des Jahres 2001. Mitte 2002 sagte er dann er wolle wieder zu seiner "Frau" zurück. Meine Schwiegermutter (er war des öfteren übers WE mal bei ihr, oder auch nur für eine Nacht....sie hatten dann auch Sex miteinander) sagte er könne zwar wieder zurück aber nicht mit in ihre Wohnung. Sie hatte zwischenzeitlich auch die Scheidung eingereicht. Sie sagte ihm das er sich eine eigene Wohnung suchen solle. Er wolte das sie die Scheidung auch wieder zurückzieht, was sie aber nicht wollte. Das war so im August 2002, seit dem hat er sich nicht mehr bei ihr gemeldet.
                        Ihm kam es also die ganze Zeit auch nur darauf an das er noch einen "Rückzugsplatz" hat. Ich habe auch bei deiner Geschichte den Eindruck das dein Mann dich nur "warmhalten" will, damit er noch ein "Nest" hat falls es mit der anderen nicht klappt.

                        Es tut mir leid das ich es so sehe, aber ich würde mich von hm fernhalten und nur wegen der Kinder mit ihm Kontakt halten. Ansonsten würde ich versuchen mir ein neues, eigenes Leben wieder aufzubauen. Das wird zwar sehr schwer aber ich denke es ist besser so.

                        Ich wünsche dir viel Glück und Erfolg

                        Gruss Morgane

                        Kommentar


                        • RE: Er geht...


                          Hallo - da bin ich wieder

                          Es läuft tatsächlich darauf hinaus: Er will mit ihr eine Wohnung nehmen - mit allen Konsequenzen. Er war eine Nacht bei ihr, ist am Boden zerstört wieder nach Hause gekommen - es falle ihm doch so schwer, weil er für mich noch so viele Gefühle habe...Trotzdem müsse er es doch versuchen, wo sein Glück ist. Er könne doch nicht mit mir leben und immer den Gedanken haben, das andere sei auch gut oder besser gewesen. Für mich ist das einfach die Hölle. Wir haben lange, lange und sehr gute Gespräche - doch noch keine Lösung, die für alle stimmen würde. Der Gedanke, meine Kinder ihr für das Wochenende überlassen zu müssen, bringt mich fast um. Mein Mann sagt, natürlich halte er sich bei mir das Nest warm, gehe aber das Risiko ein, dass ich, falls er einsieht, dass er einen Riesenfehler begeht, nicht mehr da bin für ihn. Falls ich aber noch bereit wäre für eine gemeinsame Zukunft, wäre ich nicht "zweite Wahl", sondern das einzig Richtige für ihn und er könne nur so die Gewissheit haben, indem er mit ihr auch den "grauen" Alltag erlebt...

                          Sehr, sehr, sehr egoistisch - nicht? Doch wenn ich ihm in die Augen sehe, erkenne ich, dass es vielleicht wirklich der einzige Weg ist.

                          Ich fasse heute meinen ganzen Mut zusammen und werde ihm sagen, er soll doch so schnell wie möglich gehen und nicht erst, wenn er einen Mietvertrag unterschrieben hat. So wird er vielleicht doch noch zur Besinnung kommen. Ich hoffe, dass ich die Kraft dazu haben werde.

                          Liebe ist ja schon auch Loslassen können, doch ich habe ihn doch schon im Sommer losgelassen und er hat sich entschieden wieder zu mir zu kommen. Ein zweites Mal loslassen und warten.....Na ja, und er will sich nicht auf eine Scheidung einlassen (ausser ich will das....)

                          Ich melde mich dann wieder ...bis bald Hope

                          Kommentar


                          • RE: Er geht...


                            Hallo Hope,
                            also ch sehe das etwas anders...ich denke das du doch nur die "Zweite Wahl" bist und er sobald sich die nächste Möglichkeit ergibt wieder geht. Das könntest du dann wahrscheinlich auch nicht mehr mitmachen. Ich weiss es ist verdammt schwer los zu lassen, aber manchmal ist es der einfachste Weg. Du solltest dann auch erstmal den Kontakt abbrechen bis du damit klar kommst.
                            Tue dir dann aber auch selbst den Gefallen und höre nicht auf ihn wenner dir schwört das er dich liebt oder ähnliches.

                            Gruss Morgane

                            Kommentar


                            • RE: Er geht...


                              So ein Quatsch! Vielleicht merkt er ja, was er an Hope hatte! Man merkt oft erst, was man an jemandem hatte, wenn man ihn verloren hat. Aber ich denke schon, daß er vielleicht eine Chance verdient hätte...
                              Aber soweit sind die beiden ja auch gar nicht. Ich finde es gut, wie Hope das macht!!!! Und wegen der Zukunft muß man sowieso erstmal abwarten.
                              Vielleicht merkt sie ja selber auch mit der Zeit, daß es ihr alleine besser geht...

                              Kommentar


                              • RE: Er geht...


                                Liebe Hope,
                                ich habe deine Zeilen hier verfolgt und ich bin traurig, dass ich dir keinen hilfreichen Rat geben kann.
                                Aber ich wünsche dir, dass du deinen Stolz nicht verlierst und die Kraft hast, ihn erhobenen Hauptes gehen zu lassen, wenn er meint, sein Glück woanders suchen zu müssen.
                                Deinen Mann muss es arg "erwischt" haben und sein Verstand scheint grad nicht zu funktionieren, sonst würde er etwas Gutes nicht für einen "Versuch" wegwerfen und dir (und euren Kindern) damit unendlich weh tun.
                                Ich selbst hab ähnliches erlebt, mein Mann ist auch zu einer anderen gezogen, weil er sich nach 12 Jahren Ehe in eine andere verliebt hatte. Es hat nur ein halbes Jahr gedauert, dann hat sie sich von ihm getrennt und er ist wieder zu mir und den Kindern zurück gekommen. Ich habe es ihm nie vorgeworfen aber ich fühle mich auch heute noch (nach 10 Jahren) als zweite Wahl, weil sie sich von ihm und nicht umgekehrt, getrennt hatte. Dieses Gefühl hat unserer Ehe so sehr geschadet, dass wir inzwischen zwar noch Eltern aber kein Paar mehr sind. Ich habe mich jedesmal beim Sex sehr schlecht gefühlt, eben weil ich immer die gedanken hatte, dass ich nur die "Notlösung" bin und somit habe ich mich letztlich verweigert. Eine Paarberatung hat auch nichts gebracht. Was wird, wenn unsere Kinder einmal aus dem Haus sind, weiss ich nicht und ich denke auch nicht mehr darüber nach.
                                Allerdings, liebe Hope, hat dein Bericht alles wieder aufgewühlt in mir.
                                So, für dich nun nochmal alles Gute

                                Kommentar


                                • RE: Er geht...


                                  Liebe Hope,

                                  zunächst einmal mein Erfahrungsbericht - ich muss dazu vorausschicken, dass wir keine Kinder haben: es war vor ca. 3 Monaten, als mir mein Mann nach 9 Jahren Partnerschaft eröffnete, er habe sich in eine andere Frau verliebt. Ich war am Boden zerstört und völlig fertig. Er sagte, er hätte niemals geglaubt, eine Frau zu treffen, mit der er sich auch (!) so gut verstehe wie mit mir. Auch fielen Argumente wie "noch einmal verlieben", "wieder etwas neues". Er habe außerdem gedacht, ich würde ihn nicht mehr lieben. Ich heulte ziemlich würdelos herum und flehte ihn an, bei mir zu bleiben - auch als zweite Wahl.
                                  Es stellte sich dann heraus, dass die "andere" sich zwar gut mit ihm versteht, jedoch im weiteren kein Interesse an einer Beziehung hat. Zumindest steht sie auf dem Standpunkt, dass sie sich nicht dazwischen drängen will und "so etwas will man ja für sich selbst nicht".

                                  Leider löste sich die Sache nicht so einfach auf, da er sie sich trotz allem nicht aus dem Kopf schlagen wollte. Ich selbst habe mich dann natürlich besonders ins Zeug gelegt, wir hatten besseren Sex als je zuvor, außerdem machte ich ihm oft ehrlich gemeinte Komplimente (und es ist erstaunlich, wie sehr Männer das brauchen! Das Motto "haben Sie heute schon ihren Mann gelobt" sollte man immer vor Augen haben!).

                                  Nach ca. 9 Wochen war ich dann völlig fertig von dem Schwebezustand und den ständigen Zweifeln an meiner Person und ich beschloss eines Freitags, selbst den Schlussstrich zu ziehen und auszuziehen. Da ich erst am Montag handeln konnte (meine Freundin war übers Wochenende weg), war alles was wir an diesem - wirklich sehr schönen - Wochenende taten, für mich wie als wäre es das letzte Mal. Irgendwie muss er das gespürt und sich auch überlegt haben, wie schade es ist, das alles aufzugeben, denn als ich ihm die Trennung dann anbot, lehnte er ab.

                                  Natürlich war die Sache insofern nicht so verzwickt, da die andere nicht wollte. Ich denke oft darüber nach, was gewesen wäre, wenn sie gewollt hätte. Auch mein Mann hätte dann natürlich ausprobieren müssen, ob er mit ihr sein großes Glück findet.

                                  Liebe Hope, auch ich finde, dass Dein Mann sehr sehr sehr egoistisch ist. Er hat Dich schließlich geheiratet, und Dir damit ein Versprechen gegeben! . Natürlich ist letztendlich jeder für sich verantwortlich, aber wenn jemand Kinder in die Welt setzt, hat er einfach, so lange die Kinder klein sind und die Verantwortung für sich nicht übernehmen können, mehr Verantwortung. In unserer Gesellschaft stehen immer mehr fun und Selbstverwirklichung im Vordergrund und jeder möchte ein möglichst großes Stück vom "Fun-Kuchen" abhaben.

                                  Wenn Dein Mann mit Dir und den Kindern wirklich völlig unglücklich ist ist eine Trennung wohl kaum zu vermeiden. Aber so hört es sich nach Deiner Schilderung nicht an.

                                  Eine neue Partnerschaft ist immer ein Glücksspiel (wie auch die Schilderung von Annabell zeigt) und vielleicht möchte Dein Mann doch noch einmal in sich gehen und genau überlegen, was er dafür aufgibt.

                                  Du musst Dir für Dich überlegen, ob Du ihm verzeihen kannst (ich selbst kann es, aber bei uns war ja noch nicht sooo viel passiert, und obwohl es anfangs tatsächlich auf die "zweite Wahl - Geschichte hinauszulaufen schien, ist es tatsächlich nicht so gekommen, da er sich bei meinem Entschluss, auszuziehen doch klar für mich entschieden hat), und vielleicht gibt es ja wirklich etwas, was Ihr, sofern ich beide weiter zusammenbleibt, in Eurer Partnerschaft verbessen könnt.

                                  Für mich kam die Sache wirklich überraschend, aber ich habe unser früheres Zusammenleben überdacht und bin z. B. weniger kritisch (ich hoffe, das kann ich beibehalten) und mache, wie gesagt, öfter mal ein Kompliment. Außerdem äußere ich selbst öfter meine Bedürfnisse ("ich möchte nicht, dass Du so mit mir umgehst") statt herumzuschimpfen.

                                  So, das ist jetzt ziemlich lang geworden, aber vielleicht hilft es Dir, dass es auch Fälle gibt, bei denen die Sache "gut" ausgegangen ist. Und wenn man sich herumhört, gibt es in den meisten Partnerschaften solche Stürme.

                                  Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Kraft und dass alles für Dich und Deine Kinder gut ausgeht!

                                  Liebe Grüße
                                  Ildi

                                  Kommentar


                                  • RE: Er ist heute ausgezogen...


                                    Da bin ich wieder. Ich möchte mich nochmals ganz herzlich bedanken für Eure Anteilnahme. Eure eigenen Erfahrungen, das Kraft senden sowie auch die kritischen Meinungen tun mir gut.

                                    Tja, ich hatte die Kraft. Heute Morgen habe ich meinen Mann gebeten bis heute Abend auszuziehen. Ich habe ihm gesagt, die Türen seien solange offen, bis er einen gemeinsamen Mietvertrag mit seiner Freundin unterschreibt. Ab diesem Zeitpunkt muss er damit rechnen, dass er auch die Scheidungspapiere mitunterschreibt. Wir haben es den Kindern gesagt und es auch begründet. Papi geht, um zu entscheiden, welche Frau er mehr liebt. Und er wird immer für die Kinder da sein und das ganze drum und dran (was immerhin ein Gespräch von ca. 20 Min. war, bevor er gegangen ist) . Ich habe es netterweise ihm überlassen, es den Kindern beizubringen, um sie nachher trösten zu können. Es hat mir das Herz gebrochten - mein Sohn sowie meine Tochter - eine Meisterin in: mich haut nichts um...sind sehr verzweifelt. Ich werde ihnen eine gute Mutter sein.
                                    Was meine Gefühle betrifft, staune ich über mich selbst. Ich lebe noch, bin noch nicht zusammengebrochen (da ich das Kommen und Gehen vielleicht schon kenne). Eher fühle ich etwas wie Erleichterung. Es war meine Entscheidung, dass er gehen muss. Jetzt muss er tatsächlich überegen, wohin er gehört - nix mehr geniessen, nix mehr verdrängen. Ich habe mich klar ausgedrückt. Obwohl ich genau weiss, dass es mich umhauen wiürde, wenn er mit ihr zusammenzieht. Aber nicht umsonst nenne ich mich hier Hope. Doch nun muss ich vorwärtsschauen - für mich und für meine Kinder. Wenn er zur "Besinnung" kommt, bin ich die glücklichste Frau der Welt. Wenn nicht, werde ich auch dann ein Recht auf Glück haben und werde auch mal wieder glücklich sein..
                                    So, das wäre es zu den neusten News zum Thema "Hope".

                                    Ganz liebe Grüsse an Euch alle - Hope

                                    Kommentar


                                    • RE: Er ist heute ausgezogen...


                                      Ja, liebe Hope, ganz sicher wirst du wieder glücklich sein auch, wenn es jetzt schwer für dich ist und für deine Kinder.
                                      Dabei ist mir die Geschichte einer Bekannten eingefallen. Deren Mann hatte sich auch nach einigen Jahren Ehe einer anderen Frau zugewandt. Nach längerem Hin und Her hat sie ihn auch gehen lassen. In diesem Fall war es jedoch so, dass diese andere seine große Liebe wurde und noch ist (nach nunmehr fast 20 Jahren).
                                      Meine Bekannte war damals am Boden zerstört, und sie hatte gekämpft, leider erfolglos. Sie hat aber dann die Größe gezeigt und hat ihn losgelassen .
                                      Zu Gunsten (und zum Glück) ihres Kindes (damals 4 oder 5 Jahre alt) haben sie ein freundschaftliches Verhältnis aufbauen können, die Neue inbegriffen, so dass es keiner richterlichen Verfügung zwecks Umgangsrecht bedurfte.
                                      Das Kind war sowohl bei der Mutter (die später auch ihr Glück gefunden hatte) als auch bei der neuen Familie (noch Geschwister geboren) zu Hause.
                                      Dieses Kind haben Leute mal kurz nach der Trennung gefragt was mit ihren Eltern sei (solche Taktlose solls geben) und dieses Kind hat gesagt "Meine Eltern haben sich nicht mehr lieb, aber sie haben alle beide MICH lieb".
                                      Diesen Satz finde ich in Anbetracht der Situation wunderbar.
                                      Aus diesem Kind ist übrigens eine hübsche selbstbewusste junge Frau geworden.
                                      Ich wünsche dir Kraft, für deine Kinder auch in dieser schweren Zeit eine gute Mutter zu sein.

                                      Kommentar


                                      • RE: Er ist heute ausgezogen...


                                        mit der neuen Familie meinte ich die neue Familie des Vaters

                                        Kommentar


                                        • RE: Er ist heute ausgezogen...


                                          Vielleicht hilft es dir:
                                          In diesem Moment wirst du das Vertrauen nicht aufbringen, es so zu sehen.
                                          Aber ganz sicher wird der Tag kommen, wo du sagst, dass es gut ist wie es gekommen bist.

                                          Du hast die Chance auf ein neues Glück. du wirst
                                          etwas erleben, was nicht möglich gewesen
                                          wäre, wenn dieser "Schicksalsschlag"
                                          nicht gekommen wäre.

                                          Die Mitte der Nacht ist der Anfang des Tages.
                                          Die Mitte der Angst ist der Anfang der Kraft.

                                          Und versuche dich ganz von der Hoffnung zu lösen, dass er wiederkommt.
                                          das würde dich nur blockieren. das würde dir den Blick versperren auf neue Möglichkeiten und Begegnungen.
                                          Viel Glück!

                                          Kommentar


                                          • RE: Er ist heute ausgezogen...


                                            liebe Hope,

                                            es ist als ob du meine geschichte wieder aufrollst, ich lese deine zeilen und weiß genau (oder bilde es mir zumindest ein) wie es dir geht. deinem namen gerceht zu werden, dass ist schon mal nicht schlecht ;-) ohne hoffnung geht gar nichts.

                                            ehrlich gesagt finde ich dich sehr großmütig. er darf sich erstmal in ruhe ausprobieren, nun ja. ich höre meistens nicht von frauen, die sich erstmal ausprobieren müssen, bevor sie wissen was sie wollen. es ist irgendwie immer das gleiche. schön warm muss es halt sein für die männer und es ist immer der weg des geringsten widerstandes. ich bin sonst nicht so für verallgemeinerungen. aber in diesem fall zeigt mir meine lebenserfahrung leider nichts anderes (ich bin 39, meine kinder zum zeitpunkt der trennung vor zwei jahren 8 und 10).

                                            wenn du mal das bedürfnis hat, mit einer betroffenen zu sprechen, kannst du dich gerne bei mir melden.

                                            viel kraft, gute freunde, einen arbeitsplatz??? und liebe grüße

                                            wonder

                                            Kommentar


                                            • RE: Er ist heute ausgezogen...


                                              liebe hope,
                                              auch ich möchte dir noch einmal kraft und power wünschen, das alles durchzustehen. auch wenn du vielleicht im moment meinst, eine nacht ohne ende vor dir zu haben - es wird immer ein kleines bisschen heller, auch wenn es langsam geht. gib dir die zeit. noch mal aus meiner eigenen erfahrung: nimm dich bei der regelung der vater-kind-treffen raus und sei nicht dabei. versuche die wochenenden, an denen er "nach hause" kommen will, wegzufahren. wenn du quasi jederzeit zur verfügung stehst und anwesend bist, sobald er kommt, wird er niemals realisieren, dass er vielleicht etwas verloren hat. vergiss vorerst den gemeinsamen urlaub, setze keine hoffnungen in gemeinsame unternehmungen/wochenenden ("vielleicht überlegt er es sich dann, wenn wir so wie früher alle zusammen sind...") auch wenn du es jetzt vielleicht nicht wahrhaben willst - aber für deine würde und integrität ist es besser, auch von deiner seite aus einen klaren schnitt zu machen. nur so kann ihm - wenn überhaupt - deutlich werden, was geschehen ist. mir hat damals eine gesprächstherapie (verschreibt in trennungssituationen der hausarzt) sehr geholfen. gespräche und ausweinen bei freundinnen haben mir zusätzlich mut gemacht. aktivitäten wie fitnesscenter, ein sprachkurs etc. können dir ebenfalls ein besseres ich-gefühl zurückgeben.
                                              am schwersten fand ich damals die vorstellung, die kinder fürs besuchswochenende der "fremden frau" zu überlassen. wir haben seinerzeit ausgemacht, dass sie entweder zu der zeit nicht anwesend war, oder mein ex kam "nach hause", wobei ich dann nicht hier war. diese phase, bis das misstrauen und die kränkung sich allmählich gelegt hatten, dauerte ein halbes bis dreiviertel jahr. sehr schwierig war es außerdem, der versuchung zu widerstehen, die andere frau oder gar den expartner gegenüber den kindern in irgendeiner weise herabzuwürdigen ("papa will uns nicht mehr"; "er hat diese tussi lieber als uns" o. ä.). aber auch das lässt sich mit gutem willen hinkriegen.
                                              nochmals alles gute!
                                              melli

                                              Kommentar


                                              • mal aus anderer Sicht


                                                Hallo Hope,

                                                ich beneide dich nicht, denn deine Gefühle wiegen schwer, und du mußt dabei noch die Deiner Kinder auffangen.

                                                Sollte er dich aber wirklich noch lieben, oder die Chance bestehen, daß er zurückkommt, (unabhängig davon ob ich das jetzt für wahrscheinlich halte) kann ich dir dazu nur eines empfehlen. Und wenn es nicht klappt, wirst du dich trotzdem besser fühlen.:

                                                Egal wie oft du an Ihn denkst, tue erst mal was für DICH. Gehe ins Fitnesstudio, auf die Sonnenbank, kauf dir neue Kleider, gehe zum Friseur. Mit anderen Worten, nutze Zeit die dir bleibt (wenn die Kinder i.d. Schule sind), um dein Äußeres aufzuwerten. Mit dem Äußeren wird sich auch dein inneres Befinden zumindest teilweise besser fühlen. Auf jedenfall steigert es dein Selbstwertgefühl.

                                                Egal ob es Erfolg bringt, deinem Mann wird es auffallen, daß sich etwas tut, wenn er nicht da ist.

                                                Wenn er danach fragt, nimm es nur beiläufig hin, auch wenn du dich freust. Offiziell ist es nicht für Ihn ( sollte es auch nicht sein). Es ist für Dich.

                                                In Gesprächen, lasse ihn erzählen. Frage Ihn nach seinem Job, seinen Hobbies, wenn du welche weist. Interessiere dich für seine Tätigkeiten außerhalb seiner neuen Beziehung. Erzähle nicht wie du oder die Kinder sich fühlen. Er soll danach fragen lernen.
                                                Tut er es nicht, ist er es auch nicht wert. Allerdings kann es etwas dauern, bis er es merkt, daß er danach fragen muß. Das sind halt wir Männer.
                                                Wenn er danach fragt, erzähle von den Kindern. Fragt er nach dir, erzähle Beiläufigkeiten, Tageserlebnisse, aber nicht unbedingt sofort, daß er dir fehlt. Entweder er merkt so, daß er dich braucht, oder er wird es nicht mehr lernen.
                                                Lernt er es, darf er auch wieder mehr von dir wissen, tut er es nicht, na ja...

                                                Ich wünsche Dir das Du es schaffst. Mit Ihm oder ohne Ihn. Du sollst es schaffen.
                                                Er hat es meiner Meinung nach momentan nicht verdient. Es kann immer mal vorkommen, daß jemand aus einer Beziehung vorübergehend ausbrechen muß, in der Regel fühlt man sich dann unverstanden. Meiner Meinung nach aber sollte er sich dann nicht gleich in die nächste stürzen, sondern erst mal sich selbst finden. Denn irgendetwas stimmt dann nicht, wenn man den anderen doch angeblich ja auch noch lieb hat.

                                                Alles Gute
                                                Oliv.

                                                P.S.: Natürlich ist jeder Rat hier irgendwo subjektiv.
                                                Ein Rezept, daß für alle Menschen gleich wirkt, wird es wohl nicht geben.


                                                Hope schrieb:
                                                -------------------------------
                                                Da bin ich wieder. Ich möchte mich nochmals ganz herzlich bedanken für Eure Anteilnahme. Eure eigenen Erfahrungen, das Kraft senden sowie auch die kritischen Meinungen tun mir gut.

                                                Tja, ich hatte die Kraft. Heute Morgen habe ich meinen Mann gebeten bis heute Abend auszuziehen. Ich habe ihm gesagt, die Türen seien solange offen, bis er einen gemeinsamen Mietvertrag mit seiner Freundin unterschreibt. Ab diesem Zeitpunkt muss er damit rechnen, dass er auch die Scheidungspapiere mitunterschreibt. Wir haben es den Kindern gesagt und es auch begründet. Papi geht, um zu entscheiden, welche Frau er mehr liebt. Und er wird immer für die Kinder da sein und das ganze drum und dran (was immerhin ein Gespräch von ca. 20 Min. war, bevor er gegangen ist) . Ich habe es netterweise ihm überlassen, es den Kindern beizubringen, um sie nachher trösten zu können. Es hat mir das Herz gebrochten - mein Sohn sowie meine Tochter - eine Meisterin in: mich haut nichts um...sind sehr verzweifelt. Ich werde i....

                                                Kommentar


                                                • RE: mal aus anderer Sicht


                                                  Lieber Oliv.(er?)

                                                  Vielen Dank für Deinen lieben Worte. Weisst Du, ich habe mich in den letzten Monaten schon verändert. Ich gehe 3x ins Fitnessstudio, ich habe einen gesunden Teint, ich gehe mich amüsieren, ich beginne eine Ausbildung im Fitnessbereich, ich habe mich neu eingekleidet, ich gehe relgelmässig zur Kosmetik und zum Friseur - alles in allem sagt man(n) ich hätte eine faszinierende Ausstrahlung. Doch das alles habe ich nicht nur gemacht, um meinen Mann wieder zu bezirzen. Nein, ich habe bewusst gewartet mit etllichen Sachen, bis meine Tochter im Kindergarten ist. Meine Zukunftspläne (weil Sport, Ausgang, Pflege usw. habe ich immer schon gemacht) eine neue Ausbildung anzupacken, dass wollte ich vorher gar nicht. Ich bin meinem Mann einfach zu langweilig geworden. Er hat mich einfach anders kennengelernt - wie "nur" Kinder und Haushalt....Es ist wirklich nicht fair. Einerseits war er immer dankbar, dass ich immer für die Kinder da war, andererseits "wirft" er mir das heute vor...
                                                  Sex? Wir hatten immer tollen Sex, obwohl ich bestimmt mehr die Initiative hätte ergreifen müssen - Na ja. Aber all dieses Dinge haben die letzten paar Monate funktioniert...Es war immer ein Babysitter zur Stelle, wir hatten viel Gelegenheit uns auszusprechen, auszugehen, sich als Mann und Frau und nicht nur als Eltern zu fühlen. Ich habe ihm sehr grossen Eindruck gemacht, wie ich mich überhaupt verhalten habe ihm gegenüber - genau was er vermisst habe, sehe er wieder in mir. Die Spontane, die Weltoffene, die Witzige, die (sorry) Sexbesessene usw. Ich habe geglaubt, er käme nur wegen seiner Liebe zu mir wieder nach Hause. Doch was da für eine Person kam, war nicht mein Mann. Es ist ein Mann mit Liebeskummer, der sich von seiner Geliebten noch nicht verabschiedet hat. Jetzt hat er die Gelegenheit, sich zu überlegen, wen er jetzt wirklich haben will. Die Familie mit all den schönen Voraussetzungen für eine abwechslungsreiche Partnerschaft oder die andere Frau. Er ist beruflich sehr engagiert und ein Meister im Verdrängen - doch er wird sich seine Gedanken machen. Ich weiss, dass er die Familie noch nicht aufgegeben hat - für das war unsere Vergangenheit viel zu schön. Doch das Gras auf der anderen Seite ist vielleicht zu grün, um einen Schlussstrich zu ziehen. Es wird sicher alles gut. Alles zu seiner Zeit.
                                                  Uebrigens wohnt er nicht bei ihr, sondern bei Freunden von uns. Sie wohnt momentan noch zu weit weg, wird aber demnächst eine neue Stelle in unserer Nähe (ca. 1h) antreten.

                                                  Liebe Grüsse Hope

                                                  Kommentar