• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Sexualität gleich Null

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Sexualität gleich Null

    ich bin 47, meine frau 43. wir sind seit rd. 5 jahren verheiratet. ich habe zwei söhne (13/17), die jedoch nicht bei uns leben und meine frau hat einen 9jährigen sohn. dieser lebt bei uns. wir sind beide freiberuflich tätig (fulltime), haben zwei gróße hunde und drei katzen. eigentlich sind wir eine richtige familie und doch ... meine frau und ich haben seit seit ca. 6 monaten keinen sex mehr miteinander und das ist mein (oder besser: "ihr") problem. ich kann alles nachvollziehen, wenn sie sagt, daß sie sich im moment nicht fallen lassen kann, weil sie neben ihren mutterpflichten auch noch ihren job erledigen muß und obendrein auch noch derzeitig ziemlich heftige auseinandersetzungen mit dem vater ihres sohnes auszufechten hat. dieser pocht gerichtlicht auf sein umgangsrecht und greift sie an, wo immer er kann, obwohl das kind gar nicht zu ihm will (das ist aber eine andere geschichte). fakt ist, daß sie das gefühl hat, daß alle an ihr zerren würden, daß sie meistens übermüdet und gereizt ist und dann zum gutem schluß komme auch noch ich in einer zeit, wo sie an alles andere denkt als an sex. natürlich haben wir schon einige male über das problem gesprochen - ergebnis dieser gespräche war dann, daß ich sie auch weiterhin verständnisvoll in ruhe lasse, geschweige bedränge, in der hoffnung, daß sich das mit der zeit gibt. ohne jetzt egoistisch sein zu wollen ... aber es würde mir auch schon reichen, wenn sie mich mit der hand befriedigen würde (dies lehnt sie aber ab, weil das ja nicht von herzen käme bei ihr). nun geht sie zunächst einmal für drei wochen in eine mutter/kind-kur. bin ich gemein und egoistisch, wenn ich ein starkes sexuelles verlangen habe und mittlerweile mehr mit dem schw... als mit dem herzen denke ? selbstbefriedigung ist für mich schon ein großes thema geworden, jedoch auf die dauer eher abtörnend. ich habe herzklopfen, wenn ich neben ihr liege oder morgens aufwache, will sie streicheln und liebkosen, doch sie wehrt (liebevoll und um verständnis bittend ab) ab. mittlerweile versuche ich schon, jeder versuchung aus dem weg zu gehen - ich gehe später als sie zu bett, stehe früher als sie auf, dusche alleine usw. das kann es jedoch auf dauer nicht sein. in zunehmender weise frage ich mich, ob ich das noch weiter mitmachen kann und will. der gedanke, fremd zu gehen, ist auch schon mal gekommen (in der tat hat sie mir mal zu verstehen gegeben, daß sie es verstehen könnte, wenn ich meine sexualität bei einer anderen frau ausleben würde - dies ist aber eigentlich nicht mein ding). was soll ich machen ? klar - mit der zeit kann es sich wieder einrenken; eine paartherapie ist sicherlich auch nicht schlecht (kommt aber zumindest derzeitig nicht in frage, weil meine frau wegen der auseinandersetzung mit dem vater ihres sohnes bereits in einer einzeltherapie ist und - wie sie sagt - für eine paartherapie keine zeit hat). wellness-weekend wäre schön, aber da ist ja noch ihr kind und das kann sich nicht von der mutter lösen und die mutter sich auch nicht von ihm ("Klette"). vielleicht sollte ich mal in eine einzeltherapie gehen (ernst gemeint). ich weiß im moment einfach nicht mehr weiter.


  • RE: Sexualität gleich Null


    Hallo Hubert,
    ich finde das sehr schön, daß Du außer Deinem Problem nicht die Probleme Deiner Frau vergißt - und sie scheint ja leider eine Menge um die Ohren zu haben. Ich kann ihre Situation gut nachvollziehen, hatte mal eine ähnliche. Ich brauche immer (zumindest) einen ruhigen + harmonischen Fleck in meinem Herzen, um was auch immer genießen zu können. War dieser auch noch mit Sorgen belegt, war für mich eine genußvolle und von Herzen kommende Sexualität nicht möglich. Leider kann ich Dir nur empfehlen Deine Lust für einige Zeit in den Schrank zu stellen und sehr für Deine Frau (die Du ja sehr liebst) da zu sein. Sei für sie ein Kissen, in das sie sich jederzeit vertrauensvoll (weil sie hier beschützt und nicht bedrängt wird) zurücklehnen kann - dies ist mein Bild, ich hoffe Du kannst es verstehen. Sei ihr doch in ihrer schwierigen Zeit ein Freund, zu dem sie gerne gehen wird. Ich kann mir vorstellen, daß sie sich momentan auch von Dir allein gelassen vorkommt, weil Du - ohne böse Absicht - nur an Dich denkst. Denk' nicht nur 'sie hat es schwer', sondern hilf ihr aktiv. So werden die "schweren Zeiten" sicherlich schneller vorübergehen...
    Auf das Fremdgehen muß ich sicherlich nicht weiter eingehen ;-)
    Liebe Grüße - Sahti

    Kommentar


    • RE: Sexualität gleich Null


      Du bist tatsächlich in einer unmöglichen Situation und ich wünsche Dir von Herzen, dass sich das möglichst rasch wieder einrenkt. Guter Rat ist hier wirklich ziemlich teuer.

      Es scheint mir verständlich, dass es dir unmöglich ist deine Sexualität einfach auf Eis zu legen und dir die Selbstbefriedigung auf die Dauer zu blöd wird. Tatsache ist wohl leider auch, dass deine Frau hier irgendwo - wenn auch sicher nicht so ganz bewusst - eure Ehe ziemlich strapaziert.

      Mhm, ein wichtiger Ansatzpunkt scheint mir ihr Verhalten mit dem Sohn bzw. gegenüber ihrem Exmann zu sein. Schwierig, ich weiss. Das von dir beschriebene Klettenverhalten finde ich für die Situation sehr bezeichnend, aber leider auch total ungesund!

      Ich bin übrigens selber Mutter zweier Söhne (4,5 und 9,5 Jahre alt), lebe ebenfalls getrennt von meinem Mann und es würde mir nicht im Traum einfallen diese Kämpfe zu führen und vor allem nicht, meine Söhne davon abzuhalten, ihren Vater zu sehen! Ich erhebe hier klar den Anspruch, dass mein Exmann zu seiner Verantwortung steht und sich auch mit den Kids auseinandersetzt. Ich will das meine Söhne zu selbständigen jungen Männern heranwachsen, ohne unter irgendwelchen idiotischen Streitereien ihrer Eltern leiden zu müssen. Man sollte sich wirklich immer gut überlegen, was man den Kindern eigentlich mit diesem Verhalten antut. Denn grundsätzlich lieben Kinder beide Elternteile und dass die Eltern sich nicht mehr lieben, darf nicht bedeuten, dass sich die Kindern entscheiden müssen zwischen Mutter und Vater...

      Keine Frau, die in ewigem Kampf mit dem Ex lebt, wird eine gesunde, natürlich Sexualität und Partnerschaft pflegen können, weil sie ihre ganze Kraft für diesen Kampf aufwenden muss (dazu kommt Beruf, der eigene Haushalt etc.)!

      Die negativen Emotionen sind einfach zu stark und dieses Verhalten einer Henne, die ihre Kücken schützt, trägt wohl noch den Rest dazu bei! Und man erzieht sich die eigenen Kindern zu kleinen Terroristen, denen man ausschliesslich zu Willen zu sein hat und glaube mir, Kinder haben das sehr schnell auf der Reihe und können kein Schrittchen mehr allein!

      Sie muss unbedingt lernen loszulassen, ihr Kind, ihren Exmann, diese ewigen Streitereien sind für eure Beziehung eine echte Katastrophe.

      Ihre Einzeltherapie kann dabei aber nur eine Hilfe sein, wenn der Therapeut(in) dieses Klettenverhalten nicht unterstützt oder fördert und wenn deine Frau es "wagt" auch ihre jetztigen Probleme in der Ehe offen anzusprechen.

      Es gibt leider sehr verschiedene Therapeuten, die einen reden den Patienten nach dem Mund, die anderen wagen es auch mal jemanden auf Fehlverhalten aufmerksam zu machen und ein bisschen auf den Tisch zu klopfen.

      Gerade gestern hatte ich übrigens eine Bekannte zu Besuch, alleinerziehende Mutter, einer 11jährige Tochter, mit einem sehr ähnlichen Problem: Auch sie ficht heute noch erbitterte Kämpfe gegen ihren Exmann aus und ihre Tochter lässt es einfach nicht zu, dass ein andererer Mann auch nur in die Nähe der Mutter kommt. Sie will auch nur im Notfall ihren Vater besuchen. Ja, hier geht es sogar soweit, dass diese Tochter sich auf den Boden legt, mit den Füssen strampelt und schreit wie ein Baby, dass unter starken Bauchschmerzen leidet, wenn sich denn ein Mann auch nur leicht interessiert an ihrer Mutter zeigt! Du wirst mir recht geben, wenn ich sage, dass das wohl nicht normal sein kann!

      Heute leidet meine Bekannte extrem unter dieser Situation, denn sie sehnt sich nach einer Beziehung und auch nach Sex!

      Aber diese Geschichte ist natürlich absolut hausgemacht, was ich ihr gestern auch - einmal mehr sagen musste. Der Exmann meiner Bekannten hat sie schwer enttäuscht und unbewusst und zum Teil auch ganz bewusst, hat sie es fertig gebracht, dass die Tochter nicht mehr zum Vater wollte, dass die Tochter ein Klettenverhalten an den Tag legte, dass die Mutter geradezu in die totale Einsamkeit getrieben hat. Denn kaum jemand - auch die besten Freundinnen rundherum - können diese Tochter und ihr Verhalten wirklich noch aushalten! Es ist einfach allen zu viel geworden.

      Ich hatte die Kleine übrigens jeweilen ziemlich schnell im Griff, weil ich mich nun mal einfach von sowas nicht beeindrucken lasse. Meine beiden Jungs wissen das natürlich ganz genau und würden mich niemals auf diese Weise terrorisieren. Auch ihren Vater nicht. Wir sind beide neue Beziehungen eingegangen und meine Kinder leben so ganz glücklich. Sie haben keinen Vater verloren, sondern sozusagen einen Vater und auf der anderen Seite eine Mutter dazu bekommen und die finden das eigentlich ganz toll so.

      Klar haben auch mein Ex und ich hin und wieder mal einen Krach auszutragen, aber die Kinder lassen wir dabei schön hübsch aussen vor, das geht die nichts an!

      Ich hoffe sehr, dass du nachvollziehen kannst, was ich dir damit sagen möchte?

      Tue alles um dieses ungesunde Verhalten deiner Frau zu unterbinden, brich einen Krach vom Zaun und hoffe, dass du ihr klar machen kannst, dass es nicht darum geht, Kämpfe mit dem Ex durchzustehen, sondern darum endlich sich auf einen neuen Weg zu begeben und eure Ehe nicht in den Ruin zu treiben.

      Sie muss die Vergangenheit ruhen lassen und dann wird sie auch wieder ihren Frieden finden! Und letztendlich: Dann klappt es auch wieder mit dem Nachbarn *ggg

      Ich drücke dir die Daumen!





      Kommentar


      • RE: Sexualität gleich Null


        Klasse Kyria - Du bist ja echt toll ne! So 'ne richtig Harte!! Und wie Du alles so im Griff hast!!!
        Schön - das wir nicht alle SO sind :-)

        Kommentar



        • RE: Sexualität gleich Null


          Erst wenn man mit der Vergangenheit abschliesst, kann sich eine glücklicher Zukunft ergeben und hart ist dabei grad gar nichts! Es ist einfach ein ganz logisches Lebensprinzip!

          Wenn es dir nicht gut geht, tut mir das leid für dich, aber denke einmal sehr gut darüber nach: Man liegt immer so, wie man sich bettet! Es gab einmal gute Gründe, warum man den Exmann geheiratet hat, warum man Kinder bekommen hat und ich find es schlicht und einfach widerlich sich auf dem Buckel der Kinder zu bekämpfen!

          Denk mal darüber nach, bevor du um dich schlägst! Probleme haben wir alle, aber manchmal muss man halt die eigenen Fehler auch sehen (oder lernen sie zu sehen!).

          Wie willst du entspannt und fröhlich eine neue Beziehung eingehen, wenn du die alte nicht abschliesst? Denkst du, dass ist toll für einen neuen Partner? Oder für die Kinder?

          Und nochmals, mit hart hat das grad gar nichts zu tun, ganz im Gegenteil: Ruhe zu bewahren und auch mit dem Ex einen niveauvollen Umgang zu pflegen, braucht wesentlich mehr Herz und Verstand als sich gegenseitig blödsinnig anzukeifen und zu bekämpfen, dass ist nämlich einfach nur dumm in meinen Augen!

          Kommentar


          • RE: Sexualität gleich Null


            An Kyria,
            Thema verfehlt - 6 - setzen!

            Kommentar


            • @Kyria und Sahti


              Sag mal Sahti,

              was reitet dich denn? Ich finde Kyrias Ausführung sehr positiv und sinnvoll, das kann ich wirklich nachvollziehen. Auch ich bin getrennt, habe zwei Söhne und mich nach einer gewissen Zeit des Rosenkrieges friedlich mit meinem Mann geeinigt. Er ist und bleibt "der Papa", und wir haben ein so gutes Verhältnis, dass wir einander nie in den Rücken fallen würden.
              Was glaubst du denn, wie schnell es die Kinder raushaben, wenn sie dich gegeneinander ausspielen können?

              Sahti, ich verstehe ehrlich gesagt deinen aggressiven Ton nicht? Warum fühlst du dich denn von Kyria angegriffen?
              Für Huberts Situation gibt es keinen "Königsweg". Natürlich muss er das "Kissen" sein, aber genauso aktiv werden, um seiner Frau zu helfen.

              tacu

              Kommentar



              • RE: Sexualität gleich Null


                Hallo Hubert,

                die Situation ist wohl ziemlich verfahren - und ich kann dir aus eigener Erfahrung kaum Mut machen. Wenn der Sex einmal weg ist, kommt er selten wieder - und schon gar nicht leidenschaftlich, frisch verliebt und heftig.

                Du musst dir darüber klar werden, ob du mit dieser Situation leben kannst. Verweigerung - und deine Frau verweigert sich - ist ziemlich egoistisch. Du denkst viel über das Seelenleben deiner Frau nach. Denkt sie auch an dich? Kann sie verstehen, was dich bewegt? Oder kreist sie nur um ihre eigenen Probleme?

                Versuche, wenigstens ihr Problembewusstsein zu wecken. Biete ihr jede Hilfe an, aber nur wenn sie selber auch einen Handlungsbedarf sieht. Wofür braucht sie dich denn, wenn sie dir das Fremdgehen sogar anbietet?

                Liebe Grüße
                tacu

                Kommentar


                • für sahti, kyria und tacu


                  vielen dank für eure offenheit. ihr alle drei habt recht. ich habe aus jedem beitrag etwas für mich entnehmen können. dies hilft mir und ich danke euch dafür. was das kind meiner frau anbelangt, so ist es nicht so, daß meine frau das kind dem vater vorenthält. das umgekehrte ist viel mehr der fall. ALLE wollen, daß es zu seinem vater geht, nur ... das kind will nicht. der vater hat nun einzusehen, daß die justiz und das jugendamt am ende sind trotz einvernehmlicher vereinbarungen zu 14tägigen wochenendbesuchen. wir haben wirklich alles versucht, das kind seinem vater näher zu bringen. er hat es aber einfach über lange zeit hinweg hängen lassen. nun hat das kind kein interesse mehr. keine macht der welt kann es dazu bewegen, zu seinem vater zu gehen ... es will einfach nicht. und das belastet meine frau (und mich) sehr. es hängt wie eine klette an ihr. hinzukommen kommen dann noch die verbalen schläge des vaters, der glaubt, daß meine frau an allem schuld ist. dies geht meiner frau ziemlich unter die haut sie ist dieser situation einfach nicht gewachsen. nun geht sie für drei wochen in eine mutter/kind-Kur. was mein beschriebenes problem anbelangt, so macht es wirklich sinn, keinen druck auszuüben, sondern vielmehr hilfen zu geben und verständnis zu zeigen; abzuwarten, ob sich die problematik im laufe der zeit von selbst auflösst und wenn nicht ... keine ahnung. wir lieben uns, das steht fest.
                  Nochmals: Danke

                  Kommentar


                  • RE: Sexualität gleich Null


                    hallo hubert, deine gedanken und gefühle sind vollkommen nachzuvollziehen. es ist für dich bestimmt nicht leicht damit umzugehen. die sexuellen gefühle eines menschen sind nun mal das wichtigste was ein mensch hat. auf diesen gefühlen, die stärker sind als verstand und alle anderen sinne, ist das ganze leben aufgebaut. ist das sexualleben in ordnung, so wird auch das leben in allen bereichen in ordnung sein.
                    du kannst deine frau nicht zwingen sexuell aktiver zu werden. aber warum lebst du das nicht aus wenn deine frau dir einen seitensprung erlaubt? meine partnerin ist danach wach geworden. seitdem sie weiss das ich mit anderen geschlafen habe, ist sie wie ausgewechselt und wir habe seitdem eine, wenn auch nicht so sehr tolle, aber immerhin befriedigendes sexualleben.
                    viele grüsse

                    Kommentar



                    • RE: Sexualität gleich Null


                      Eigentlich schlimm, die Aussage von Benni, aber komischerweise, kann ich mir gut vorstellen, dass denn Frau plötzlich wieder reagiert, wenn sie merkt, dass ihr die "Felle" davonschwimmen. Aber es kann natürlich auch tüchtig in die Hosen gehen, vorallem, da ich mal stark annehme, dass Huberts Frau ihre Aufforderung an Hubert einfach fremdzugehen nicht so ganz 100%ig ernst meint. Ich vermute nämlich viel mehr, dass hinter einer solchen Aussage der tiefe (und klar verständliche) Wunsch steckt, zu hören, dass Mann der Frau treu ist und bleibt, trotz aller (widrigen) Umstände!

                      Nach Lektüre von Huberts zweitem Beitrag habe ich mir auch nochmals Gedanken gemacht: Wenn es denn tatsächlich so sein sollte, dass der Sohn sich weigert den Vater zu besuchen und sein Klettenverhalten nicht "künstlich" von der Mutter provoziert wurde, hätte ich noch ein paar Fragen:

                      Warum entschliesst sich deine Frau ausgerechnet für einen Mutter/Kind Urlaub? Was versprecht ihr Euch davon?

                      Gibt es allenfalls Grosseltern, die den Jungen ab und zu mal übers Wochenende zu sich nehmen könnten, damit deine Frau etwas entlastet ist? Oder vielleicht sonst jemanden, den er gerne mag?

                      Ich denke einfach, dass sich die Probleme deiner Frau nur dann lösen können, wenn sich das Selbständigkeitsproblem des Sohnes bessert. Das wird früher oder später sowieso kommen (keine Angst, kaum ein Kind hängt bis in alle Ewigkeit an Mama's Rockzipfel), aber man kann es auch ein bisschen fördern, ihn zum Beispiel zu ausserhäuslichen Betätigung anregen, die er selbständig und ohne Mama tun kann. Stichwort Mannschaftssport, wie z.B. Fussball...

                      Wenn ihr dieses Problem in den Griff bekommt, wird sich auch die Libido deiner Frau wieder normalisieren! Solange ihre Gedanken nur in dieser Problematik verhaften, ist ihre Interesselosigkeit in Sachen Sex ziemlich gut nachvollziehbar. Die Belastungen sind einfach zu übermächtig.

                      Ich möchte aber doch auch noch vorschlagen, dass deine Frau vielleicht mal mit ihrem Gynäkologen über ihre grundsätzliche Lustlosigkeit sprechen sollte. Möglich wäre auch eine altersbedingte hormonelle Indisponenz, die duch die grossen Sorgen verstärkt wird und die man ev. medikamentös ein wenig unterstützen könnte. Fragen kostet ja nichts, oder?

                      Kommentar


                      • fremdgehen ?


                        hallo,benni - du hast genau den punkt getroffen, der mir auch schon durch den kopf gegangen ist - letztlich habe ich aber davon abstand genommen aus genau dem grund, den kyria mutmaßt.

                        Kommentar


                        • RE: Sexualität gleich Null


                          hallo, kyria - es ist so, wie ich es beschrieben habe; der kleine weigert sich aus einer überzeugung, die ganz tief in seinem herzen ist und das ist ernst zu nehmen. diesen standpunkt vertritt er auch nachhaltig gegenüber allen institutionen - dem jungendamt, gegenüber dem gericht (er wurde zweimal angehört), gegenüber dem kinderpsychologen (bei erstellung eines gutachtens mit ziel, darüber zu befinden, ob das umgangsrecht des vaters diesem entzogen werden sollte - gutachter empfielt jedoch die aufrechterhaltung des 14-täglichem wochenendturnusses) und und und.
                          der vater glaubt nun erst recht, die justiz auf seiner seite zu haben; alle wirken auch weiterhin liebevoll auf das kind ein, doch mal seinen papa zu besuchen ... der kleine will aber einfach nicht und das ist fakt. darüberhinaus ist der vater nach wie vor so durchgeknallt, daß er weiterhin glaubt, meine frau würde das kind entsprechend beeinflussen; er ist aber auch nicht in der lage, beispielsweise mal seinen allerwertesten zu uns nach hause zu bewegen, um hier in gewohnter umgebung des kindes einen kontakt zu ihm aufzubauen. anfangs habe ich auch geglaubt, daß das verhalten meiner frau möglicherweise ausschlaggebend ist für das verhalten des kindes. meines erachtens ist das aber eher nicht der fall - natürlich ist sie bemüht, den kleinen nicht in den schmutz einzubeziehen. natürlich hat sie ein schlechtes gewissen, tagsüber nicht in gewünschtem masse für ihn da zu sein. alles in allem aber denke ich, daß sie ein "normales" mutterempfinden hat. eigentlich bewundere ich sie auch, wie sie das alles schafft: muttersein, fulltime selbständig sein, dann noch den ganzen emotionalen ärger mit dem vater ihres kindes ... aber eigentlich schafft sie es ja gerade nicht und das kind auch nicht (dies zeigen auch seine schulischen leistungen und sein verhalten im hort, was das sozialverhalten anbelangt (eher eigenbrödler)). nun ja, nachdem der arzt ihr eine entsprechende kur empfohlen hatte, hat sie kurzfristig die kur beantragt und genehmigt bekommen. sie verspricht sich davon, mal "runterfahren zu können", den kleinen wieder auf die spur zu bringen und die daueranspannung zu verlieren. grosseltern gibt es beidseitig leider keine mehr; ein zeltlager oder wochenendausflug kommt zumindest derzeitig nicht in frage, weil der kleine lieber bei der mama (bei uns) ist. ab und zu kann er mal zu einer bekannten, die drei kinder in seinem alter hat ... das klappt aber nur alle nase lang, weil die bekannte derzeitig selber streß hat aufgrund trennung/scheidung.

                          Du hast recht, kyria, ein großer teil der probleme werden sich lösen, wenn der kleine mal selbständiger geworden ist. davon ist er aber noch ein gutes stück entfernt. gerade ist er in einen fußballclub gegangen. wir werden weitersehen.

                          Gynäkologe ? guter vorschlag. werde ich mal liebevoll aufgreifen. danke.

                          Kommentar


                          • Ein Sonnenschein in meinem Herzen


                            gestern abend ... das fernsehen war mir zu doof und ich wollte ja ohnehin erst ins bett, wenn meine frau schon eingeschlafen war, so bin ich dann mal raus und war so gegen 23.30 uhr wieder zu hause und meine frau war schon im bett. ich dachte, sie schlief. als ich mich dann nach der dusche ebenfalls ins bett begab, merkte ich, daß sie doch nicht schlief und auf einmal war sie bei mir ... na ja, den rest könnt ihr euch sicherlich denken. ich freue mich sehr darüber. der funke ist wieder da. es ist einfach nur schön.

                            Kommentar


                            • RE: Ein Sonnenschein in meinem Herzen


                              Toll! Vermutlich hast du mit deinem harmlosen Spaziergang und der anschliessenden Dusche was ausgelöst? Habe mir noch überlegt, dir genau diesen Rat zu geben, quasi ihren Besitzanspruch an dich etwas zu wecken, ohne gleich echt fremdzugehen, fand es dann aber blöd, weil nicht so ganz fair unter erwachsenen Menschen...

                              Noch ganz schnell was anderes: Der Fussballclub wird sicher helfen! Du wirst sehen. In der Mannschaft (gerade beim Fussball) lassen sich die Jungs nur ungerne zu Muttersöhnchen stempeln und entwickeln sich enorm schnell in dieser Gruppe und wenn er dazu das Glück hat und einen Trainer mit Herz und Verstand erwischt zu haben, wird er bald selbständiger werden...

                              Kommentar


                              • RE: @Kyria und Sahti


                                Hallo Tacu,
                                Du hast recht - Entschuldigung an Kyria - sollte nicht ganz so heftig rüberkommen, die Kritik bleibt aber bestehen. Mir platzte einfach die Hutschnur bei soviel Selbstgefälligkeit. Huberts primäres Problem ist das mit seiner Frau, die Probleme der Frau hat er geschildert, damit wir ihre Situation nachempfinden können. Die Situation des Jungen hat er aufgeschlüsselt, indem er schrieb, daß dies aufgrund der Entscheidung des Sohnes geschieht.
                                Kyrias Empfehlung Huberts Frau, die nun schon genug Probleme zu wälzen hat nun auch noch mit zusätzlichem Streit zu konfrontieren - von der einzigen Seite von der sie gerade das nicht erwartet - hat mich wirklich fragen lassen, ob hier eigentlich das Prinzip der 'Partnerschaft' verinnerlicht wurde. Auch mag ich solche Formulierungen wie "Tue alles um dieses ungesunde Verhalten deiner Frau zu unterbinden..." nicht wirklich. Ich kann meinem Partner ordentlich die Meinung sagen, aber ich will ihn garantiert nicht wie jemand unmündigen behandeln - Kyrias obiges Zitat hört sich in meinen Ohren schrecklich herzlos an. Ich habe nur gehofft, daß Hubert ihre Vorschläge nicht in die Tat umsetzt!
                                Ebenso hörte sich "Ich hatte die Kleine übrigens jeweilen ziemlich schnell im Griff" für mich etwas profilierungssüchtig an.
                                ABER: Dies ist natürlich ein Forum in welchem jeder seine Meinung darlegen kann und sollte.
                                Daher an Kyria - siehe oben!
                                Und schon wieder ein 'Danke' an Tacu ;-)

                                Kommentar


                                • RE: Sexualität gleich Null


                                  Hallo Hubert,
                                  ich habe die "Diskussion" hier verfolgt. Freue mich
                                  für dich, dass da doch unerwartet etwas
                                  geschehen ist.
                                  Du bist ein sicher sehr rücksichtsvoller und
                                  einfühlsamer Mann. Als Frau möchte ich dir aber
                                  sagen. Wenn es auch paradox ist: allzugroßes
                                  Verständnis und zu große Nachgiebigkeit deinerseits könnte bei deiner Frau auch (unbewußt)
                                  zu einem Zeichen von zu wenig Interesse an ihrer Person empfunden werden.
                                  Ich weiß , es klingt zunächst komisch. Die Psyche geht eigene Wege der Verarbeitung.
                                  Frauen interpretieren ber das sexuelle Verlangen des Mannes auch ihren eigenen Wert.
                                  Und noch etwas:
                                  Stell dich und eure Beziehung nicht an die letzte
                                  Stelle, nach dem Motto : erst muss alles andere besorgt sein. - sonst stehst du einmal wirklich da.
                                  Auch deine Frau darf in der Beziehung nicht etwas sehen, was von allein und selbstverständlich funktioniert.
                                  Aber du weißt es.
                                  Ich wünsche Euch Glück!

                                  Kommentar


                                  • keine Patentlösung, aber


                                    Sechs Monate sind eine lange Zeit, wenn man leidet. Einziger Trost: sie leidet schon ein paar Tage länger als Du. Es drückt sich bei ihr nur anders aus. Versuche dennoch der Liebe (so jedenfalls diese nicht angezweifelt werden muss) jede Chance zu geben, die es braucht! Liebe ist mehr als Sex.

                                    Mir ist aber auch aus eigener Erfahrung bekannt, dass Liebe OHNE Sex schmeckt wie Haferflocken ohne Milch, denn mein Mann hatte auch mal eine Krise von mehreren Monaten - und Männer, das mag man zum Teil auch den anatomischen Gegebenheiten zuschreiben und zum anderen Teil dem anerzogenen Bewusstsein, das zumindest in unserer Generation noch nicht ausgemerzt ist - Männer tun sich ja wohl noch schwerer damit sinnliche Berührung einfach zu verschenken, wenn der eigene Sinn/Lust (oder Klartext: Schwanz) nicht danach steht...
                                    Glaub mir ruhig, dass dies auch für eine sinnliche und liebende Frau einer Wanderung durch eine Wüste gleichkommt...
                                    Als Mann hast Du wie ich akzeptiere natürlich auch noch zusätzlich diesen biologischen Druck, klaro! Aber muss denn nicht auch jeder Single (und mancher Mann, der mit irgendwelchen handicaps belastet ist, oft sogar fast sein ganzes Leben lang) dies Problem allein, sozusagen "von eigener Hand" lösen?

                                    Vorausgesetzt Ihr seid beide ehrlich und die Liebe ist wahrhaftig, dann solltest Du wohl einerseits eine Lösung des Problems in der Richtung zu beschleunigen versuchen, indem Du Anstrengungen unternimmst, Deiner Frau beim Tragen ihres Stresspaketes zu helfen. Fachliche Hilfe darf ruhig dazugehören wie sie es ja bereits mit den Therapiestunden in Anspruch nimmt. Und hoffentlich ist die Therapie dann auch von guter Qualität...? (was Du u.U. besser mitbeurteilen könntest, indem Du Dich selbst auch einer solchen Erfahrung unterziehst...???
                                    Und auch für Dein physisches Problem gibt es professionelle Hilfe... Jajajajajaja - es ist mir bekannt, dass es noch eine Portion mehr Mut braucht, in ein Bordell zu gehen oder ein CallGirl anzuheuern als einen sog. Psycho-Klempner zu konsultieren. Aber genau dafür gibt es doch dieses Gewerbe - und es gibt es seit tausenden Jahren - und es gibt auch darin wie in jedem Beruf die Stümperinnen und die "Qualitätsarbeiterinnen" - oder kann ich das als Frau nicht beurteilen? Doch, ich bin mir schon ziemlich sicher, dass diese Aussage so stehen bleiben darf!
                                    Deine Frau sollte allerdings ohne Wenn und Aber und falsche Scham wissen, welche Form von "fachlicher" Hilfe Du in Anspruch nimmst, denn genau dies wäre ja die Form, die emotionale Komplikationen - von denen Ihr Beide wohl kaum derzeit gerade noch mehr brauchen könnt - zu vermeiden.

                                    Deshalb sind in meinem Rat soviele Pünktchen und Fragezeichen. Mehr als Denkanregungen über die Du dann selbst entscheiden musst, kann Dir wohl kaum jemand geben.
                                    Du kennst, denke ich die Wahrheit über das Ei des Columbus?! - Aus dem Mastkorb rief ein Matrose "Laaaand in Siiiicht" und so nahm Columbus sein Fernrohr vor's Gesicht und es entschlüpfte ihm: "Ei.....!"

                                    Lass Dich nicht mutlos machen. Dein Kopf und Dein Herz - vor allem in Verbindung miteinander - sind zu weit größeren Leistungen fähig als Dein - ähh Dings


                                    Allesallesalles Gute für Dich und Deine Beziehung.
                                    Hoffentlich darfst auch Du erleben, dass man nach einer durchgestandenen Krise reicher dasteht als zuvor.
                                    Gruß
                                    Stiepel

                                    Kommentar


                                    • @Kyria; erlaubst Du, dass


                                      ....ich korrigiere?
                                      Nicht, weil ich Dir einen Nasenstüber verpassen möchte... ehrlich nicht! Aber weil vermutlich fast Jeder Schein für Sein hält bis er/sie es nach einiger Lebenserfahrung besser weiß.


                                      >>>...mal mit ihrem Gynäkologen über ihre grundsätzliche Lustlosigkeit sprechen sollte. Möglich wäre auch eine altersbedingte hormonelle Indisponenz...<<<

                                      Lass mich jenem eventuell befragten Gynäkologen vorgreifen:

                                      Hubert spricht über eine bzw. seine 43jährige Frau, nicht über eine 73jährige. Und das bedeutet, er spricht von einer Frau, die eigentlich mitten in der Blüte ihrer sexuellen Lust steht dito stehen müsste.
                                      Die jungen Frauen TUN ZWAR SO als seien sie sexuell ungeheuer interessiert (Schminke, Minirock, High-Heels ect.) aber ihr tatsächliches Interesse - meist unbewusst natürlich - gilt eigentlich DEM AUSERWÄHLTWERDEN:
                                      Entschuldige, Kyria, wenn ich Dir - und auch so manchem zu diesem Thema gedruckten Wort (und Du kennst vermutliche einige Fachliteratur? Ich schätze Deine wohlüberlegten Beiträge durchaus) - rüde und rustikal widerspreche:
                                      Laborwerte halte ich in diesem Fall nicht für ausschlaggebend, ja manchmal führen sie sogar in eine falsche Richtung. Wenn wir über Sex reden ,müssen wir, denke ich immer berücksichtigen, dass wir über die aller primärsten Funktionen reden, die mit Überleben und Weiterleben der Spezies unterschwellig auf jeden Fall in dem Maße zu tun haben wie sie nicht von Erziehung übertüncht oder durch intellektuelles Wissen verdrängt sind. Unsere Körperzellen wissen noch nichts von sicheren Verhütungsmethoden. Evtl. brauchen wir 3 oder auch 30 Generationen bis sich Frauen sexuell anders gesteuert fühlen werden als in der Steinzeit... und da galt und gilt deshalb noch: "Frau sei vorsichtig, dass Du nicht zu häufig geschwängert wirst, denn jedes Geburtsrisiko kann das Lebensalter verkürzen." Anders ausgedrück: das Mädchen, die junge Frau hält Ausschau nach dem Partner, der sich - mal ganz Brehm'sch ausgedrückt - zur gemeinsamen Aufzucht des Nachwuchses eignen könnte... aber erst die "reife" Frau, die bereits ihre biologische Pflicht erfüllt hat (oder heute auch eben verinnerlichen durfte - uiih, was meint "verinnerlichen"? darf ich es mit "Gewöhnung und Erfahrung des Verstandes" erläutern?) dass sie sich durch sexuelle Hingabe nicht gleichzeitig mehr dem lebensbedrohlichen und lebensverkürzenden bzw. durch Arbeitsaufwand auslaugenden Risiko einer Schwangerschaft aussetzt... ja, erst diese reife Frau zwischen 30 und Beginn sogar der Wechseljahre an ist definitiv interessiert an Sex als Genuss und Vergnügen/Entspannung/Glückspendung.

                                      ...wenn sie nicht halt durch irgendwelche widrigen Umständen wie die, die Hubert von seiner Frau beschreibt, auch jetzt noch "verhindert" wird. Auf dieser Ansicht, dass gerade ein Paar in den Lebensjahren, in denen Hubert und seine Frau sich befinden, die schönste Chance hätte, in Partnerschaft und Gemeinsamkeit Genuss und Erfüllung zu finden, hatte ich auch die Antwort an ihn direkt geschrieben. Verliebtsein, Erotik gehören nun mal zum aufregendsten was das Leben bietet... right? Und weil der Termin gerade jetzt für die beiden eigentlich so günstig wäre.... hoffe ich für Hubert, er schafft es, seiner Frau zu helfen, das Hindernis einzureißen, das sie offensichtlich aus einer teilweise unbewältigten Vergangenheit, die vor dem Kennenlernen dieses Paares liegt, einzureißen.

                                      Also kein Altersproblem! Im Gegenteil.
                                      Vermutlich wäre es schwierig auch nur ein Dutzend weiblicher Personen egal welchen Alters zu finden, die 900 Mal im Jahr Sex möchten wie das - wie wir alle wissen bei garnicht so wenigen 20jährigen Männern der Fall ist. Aber im Alter von, naja, schätzungsweise 35/40 an, gleichen sich die Bedürfnisse auf eine wunderbare Weise an, die ein Paar nutzen kann, um tatsächlich zur Harmonie zu kommen: IHM reicht jetzt weniger und SIE kann nun viel öfter unbeschwert - wie formulierte es Hubert so schön? "sich fallen lassen". Einfach egoistisch-hingebungsvoll (nö, Kyria, ich sehe in dieser Wortschöpfung keinen Widersinn!) geil sein. Und damit ist sexuelle Harmonie ein wesentlicher Bestandteil einer Zweisamkeit.....oder?

                                      Kommentar