• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

@Ines1

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • @Ines1

    Liebe Ines

    Du hast als erste Frau im Forum Partnerschaft deine Sorgen gepostet und damit offenbar einen sehr wunden Punkt getroffen. Nichts hat bisher eine solche Diskussion und so interessante Beiträge ausgelöst...

    Die Diskussion ist aber inzwischen weit von deinem ursprünglichen Posting entfernt.

    Leider hast du nie geschrieben, wie es dir geht, was du inzwischen tust? Zu was du dich entschlossen hast? Wie es weitergeht?



  • danke für deine aufmerksamkeit


    liebe kyria,

    erstmal muss ich dir sagen, dass ich es total nett finde, dass du nach mir rragst.ich fürchte, ich kann zur zeit jeden zuspruch gebrauchen.

    mein mann hat sich erstmal entschieden, hier zu bleiben. es war in den letzten Tagen wirklich sehr viel los, jeden tag eine andere wichtige entscheidung, ich hatte schon wohnungen angeschaut, mich informiert, wie sag ichs den kindern, eben alle wichtogen schritte eingelenkt, die bei einer trennung so auf einen zukommen. kurz vor hosenknopf hat er dann gesagt, er kann noch nicht gehen, wir sollen es noch einmal miteinander versuchen.

    ich fühle mich meistens wie gelähmt. zunächst ist da erstmal eine große erleichterung. ich möchte so gerne meine chance, verstehts du? auf der anderen seite kommen dann solche klopper: er kommt nach hause, sagt er hätte mit IHR schluss gemacht und ist dabei völlig traurig, so dass ich beinahe das gefühl habe ich müsste ihn trösten. ist das nicht irre? dann sagt er, sie hätte so geweint, er sei doch ihr TRAUMMANN. na klar, von mir hat er das nicht gehört, dafür kenne ich ihn zu gut....

    momentan lebe ich vor mich hin und warte, was der nächste tag so bringen wird. ich merke er ist nicht wirklich bei mir, will nicht reden, nicht aufagrebnien, keine parrtherapie machen. er wartete selber ab, was passiert, das sich von allein eine lösung aufzeigt.

    liebe grüße einer trotz alledem hoffnungsträgerin, was soll ich sonst tun

    ines

    Kommentar


    • RE: danke für deine aufmerksamkeit


      Liebe Ines

      Es ist ein schier unerträglicher Kraftakt, den du dir hier abverlangst. Aber es ist mir natürlich klar, dass du es tun musst! Und guter Rat ist echt teuer in deiner Situation.

      Aber immerhin: Er hat sich für dich und die Kinder entschieden und das ist immerhin ein Anfang. Vielleicht solltest du dich aber jetzt wirklich vorerst mal allein zu einer Familientherapie-Stelle wagen? Es besteht doch immerhin die Hoffnung, dass du ihn - mit Hilfe dieser Leute - doch noch dazu bringen könntest mitzumachen!

      Immer wieder sehe ich auch, dass Männer oft dazu neigen "einfach mal Gras über die Geschichte" wachsen zu lassen und dann das Leben in gewohnter Form wieder aufzunehmen. Dadurch werden aber leider die ursprünglichen Probleme nicht aus der Welt geschafft und melden sich dann halt zu einem späteren Zeitpunkt erneut und hartnäckig. Es wird sozusagen Symptombekämpfung betrieben!

      Aber ganz klar, liegt in der jetzigen Situation auch eine echte Chance! Manchmal belebt eine solche Geschichte eine Beziehung auch, man stellt plötzlich fest, dass man ja den anderen noch liebt (man hat es halt nur vor lauter anderen Sorgen, Kinder, Arbeit etc. vergessen)!

      Versuch zum Beispiel mal ein kinderloses Weekend zu organisieren, wo ihr mal wieder so richtig Zeit für einander habt... Vielleicht wäre das ein Anfang zum Guten?

      Ich wünsche Dir jedenfalls viel Glück und nimm jede Chance war, die du kriegen kannst!

      Herzliche Grüsse
      Kyria

      Kommentar