• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Alltagskummer?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Alltagskummer?

    Schön, dass es sowas jetzt hier auch gibt. im sexforum hätte ich mich in der Tat nicht wohl gefühlt mit meinem Anliegen. Auch wenn ich die erste hier bin. Vielleicht schaut ja noch jemnad hier rein: folgendes: Mein Mann und ich leben seit 11 Jahren zusammen, wir haben zwei Kinder und unser Alltag ist ziemlich gut eingespielt. Wir sind gewissermaßen ein gutes Team. Ansonsten vermisse ich viel. wir reden kaum mehr miteinander, wir teilen nicht den gleichen Humor, im Bett habe ich keine Lust auf ihn, erzieherisch sind wir oft unterschiedlicher Meinung, aber trotzdem habe ich das gefühl, ihn noch zu lieben,

    Nun habe ich mir überlegt, eine Paartherapie aufzusuchen. aber er will nicht. ich möchte gerne wissen, ob jemand von euch Erfahrungen damit gemacht hat und wie ich meinen Mann davon überzeugen kann, dass es uns gut tuhen würde.

    Bitte antwortet reichhaltig

    Liebe Grüße

    Eure traurige Ines


  • RE: Alltagskummer?


    Hallo Ines,

    geh doch erst einmal alleine zu Profamilia oder einem Therapeuten und erkundige Dich dort. Die haben sicher auch einige gute Argumente für Deinen Mann.

    Der Blubb

    Kommentar


    • RE: Alltagskummer?


      hallo ines!

      wie wärs mal mit einem gemeinsamen wochenende? wo ihr euch neu kennenlernen könnt und eure liebe neu entdecken?

      Kommentar


      • RE: Alltagskummer?


        Ich habe ganz Aehnliches erlebt. Es endete vor 1,5 Jahren mit der Trennung, was natürlich insbesondere für die Kinder sehr schwierig ist!

        Ein Wochenende allein reicht kaum aus, könnte aber durchaus einen Anfang sein.

        Wende Dich doch auch in jeden Fall mal an einen Paartherapeuten/in, vielleicht bekommst Du dort gute Tipps wie Frau Mann dazu bringt an einer gemeinsamen Therapie teilzunehmen.

        Mein Mann hat sich ebenfalls geweigert, es scheint typisch männlich zu sein. Ich höre das von rundherum, dass Männer keine Bereitschaft zur Therapie zeigen und ich denke, dass die Leute bei der Familienberatungsstelle auch diese Problematik bestens kennen und Dir helfen könnten, ihn zu überzeugen!

        Ein Rettungsversuch lohnt sich immer. Versuch doch auch mal mit ihm über Deine Gefühle zu sprechen, zu sagen, was dich stört und vor allem zu erfahren, was ihn stört oder ob er allenfalls alles ganz okay und normal findet?

        Männer sind oft nicht fähig ihre Gefühle auszudrücken, geschweige denn damit umzugehen und sind dann wahnsinnig erstaunt, wenn Frau sich "plötzlich" entschliesst zu gehen!

        In diesem Sinne wünsche ich Dir ein gutes Gelingen!

        Kommentar



        • RE: Alltagskummer?


          schön wäre es ja, aber was ich auch tu, ich habe nicht das gefühl, dass er bereit ist, irgendetwas zu ändern, und ohne änderung geht es nicht, oder? kennst du das vieleicht? da hat man endlich mal einen tag für sich allein,die kinder sind bei der oma, man macht eine ausflug, das wetter ist gut, und da sitzt man im auto - und redet kein wort, man sitzt im gartenlokal - und redet kein wort, schaut ob man schon auffällt bei den anderen gästen, die sich scheinbar munter unterhalten, na ja und so ghet es halt immer weiter....

          manchmal ist das ziemlich schrecklich, nur der alltag ist so voll, dass man es eben nicht jeden tag so merkt.

          ines

          Kommentar


          • RE: Alltagskummer?


            Hallo Ines
            Dein Beitrag könnte genauso geschrieben von mir stammen.Ich lebe mit meinem Mann 14 Jahre zusammen,hab auch 2 Kinder,und beide haben wir uns nicht mehr viel zu sagen,und wenn doch,geht es um die selben Probleme wie bei Dir.
            Ich werde auf jeden Fall diese Diskussion weiter verfolgen,mal schauen ob es brauchbare Ratschläge gibt.Ich kann Dir bedauerlicherweise keinen geben.
            Grüsse aus Spanien Djamila

            Kommentar


            • RE: Alltagskummer?


              liebe ines!

              ich kenne deine situation niecht wirklich, um ehrlich zu sein. aber wenn ich mir meine eltern so ansehe, die fahren ab und zu mal gemeinsam weg, und danach kommen sie immer frisch verliebt zurück. ich glaube so eine auszeit kann schon wunder wirken!

              Kommentar



              • er hat eine freundin


                ich kann es nicht fassen. ich habe icn den letzten tagen mehrmals versucht, mit ihm zu reden. am frühstückstisch habe ich ihn dann gefragt, ob er mich überhaupt noch liebtr. er hat gesagt, dass er es nicht wei?! stellt euch das mal vor. ich war total schockiert. am nächsten tag hat er es mir dann gebeichtet: er hat seit längerem? eine freundin und die ist vielleicht schwanger. und eignetlich geht es ihm gerade gar nicht gut, er leidet so unter seiner zerissenheit. es ist wirklich inglaublich. ich stehe da und denke, das kann doch alles nicht war sein. alles was für mich bislang realität war, bricht plötzlich zusammen.

                ich hätte das nie, wirklich nie gedacht von ihm. ich blöde kuh. ok, es ging uns nicht so gut, aber wieso gleich dieser schritt? was soll ich jetzt machen, denken? bitte meldet euch und gebt mir rat.

                eure ines

                Kommentar


                • RE: er hat eine freundin


                  Liebe Ines,

                  dein Beitrag ist der erste, den ich beantworte, ich bin ganz neu in den Foren hier. Ich habe bereits eine Paartherapie erlebt und kenne auch ein Paar, was ähnliches wie du erlebt und wieder einen Neuanfang gewagt hat.

                  Wenn du magst, schreib mir zu meiner Email, dann erzähle ich dir mehr dazu.

                  Herzliche Grüße und vielleicht bis bald,
                  Sina
                  sina_schirin@gmx.de

                  Kommentar


                  • RE: Alltagskummer?


                    Erstmal möchte ich sagen, dass Du mir wirklich leid tust! Wenn eine 11jährige Beziehung bzw.Ehe mit Kindern auseinandergeht ist das schon ein Einschnitt im Leben. Allerdings solltest Du bedenken, dass Du nicht die einzige bist, der es so geht( jede dritte Ehe wird geschieden) und dass so eine Veränderung durchaus auch positiv sein kann.Dass bei Eurer Beziehung die Luft raus war, hast Du ja selbst schon gemerkt. Andererseits erklärt die Tatsache, dass Dein Mann eine Neue hat auch sein abweisendes Verhalten! Immerhin weißt Du jetzt, woran Du bist!Typisch finde ich wirklich Euer unterschiedliches Verhalten, mit Eurem Beziehungsproblem umzugehen. Frauen( auch ich ) kämpfen meist bis zu Schluß um eine Beziehung, während viele Männer( z.B.ein Exfreund von mir) lieber Schluß machen, wenn es nicht so läuft, wie sie es sich vorstellen, und sich ne andere suche( mit der es dann früher oder später vielleicht auch wieder nicht so gut läuft). Über Beziehungsprobleme zu diskutieren-dazu haben doch die meisten Männer überhaupt keine Lust. Da muß dann schon lieber eine Neue her. Wirklich traurig!!!
                    Jetzt gibt es natürlich zwei Möglichkeiten, wie Du Dich verhalten kannst: Entweder Du versuchst krampfhaft, die Beziehung zu retten. Dies würde ich aber wirklich nicht empfehlen, da Dein Mann Dich so lange hintergangen hat und nicht einmal weiß, ob er Dich noch liebt. Ich glaube kaum, das man da noch irgendein Vertrauen aufbauen kann! Und Du würdest Dich auf Dauer nur selbst quälen! Die zwiete Möglichkeit ist, Dich innerlcih von Deinem Mann zu lösen. Das ist natürlich einfach gesagt, aber Du solltest Dir immer wieder sagen, dass Dein Mann Dich hintergangen hat, Dich nicht mehr wirklich liebt und Eure Beziehung (Ehe)in letzter Zeit ohnehin sehr belastend für Dich war.Irgendwann wird es Dir mit Sicherheit besser gehen. Vielleicht hast Du auch Freunde, die Dir helfen.Viele Freunde meiner Eltern haben sich auch scheiden lassen, weil es bei ihnen nicht mehr gut gelaufen ist und jeweils ein Partner jemand anderen kennengelernt hat. Und mittlerweile sind beide Hälften wieder neu verheiratet und mit ihren neuen Partnern sehr glücklich!Es kann nur besser werden! Das Leben ist wirklich zu kurz, um wegen einem Mann unglücklich zu sein( mußte ich mir vor kurzem auch anhören).
                    Das einzige Problem sind natürlich Eure Kinder! Wie alt sind sie denn? Vielleicht kannst Du zu Deinem Mann trotz allem ja zu einem freundschaftlichen Verhältnis kommen, damit die Kinder nicht leiden müssen( die Eltern von einem Kumpel von mir sind auch geschieden , haben neue Partner und verstehen sich jetzt wieder besser als vorher, auf rein freundschaftlicher Basis.) Und wie sieht es bei einer eventuellen Trennung/ Scheidung mit den Finanzen aus??? Alles nicht so einfach, aber ich glaube, eine Rettung für Eure Beziehung ist nicht in Sicht, und auf lange Sicht kann eine Veränderung auch sehr gut tun! Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Glück! Laß den Kopf nicht hängen!!!

                    Kommentar



                    • RE: Alltagskummer?


                      Ach ja , und wenn die Neue jetzt auch noch schwanger ist von Deinem Mann( die haben wohl nicht einmal Kondome benutzt, ich hoffe wirklich für Dich, dass Du Dir nichts geholt hast, falls Du in letzter Zeit mit Deinem Mann Sex hattest!!! Ich will Dir jetzt keine Angst machen, aber daran denke ich immer zuerst bei solchen Geschichten), also wenn die Neue schwanger ist, dann ist da ein echtes Problem. Wenn sie das Kind bekommen will, hat Dein Mann natülich auch Verantwortung und muß zudem noch mit für die Finanzen aufkommen!
                      PS: Vielleicht ist das jetzt wirklich unpassend und teenagerhaft, aber in" Verdammt verliebt" um 18.50 Uhr auf ARD ist haargenau dieselbe Geschichte gelaufen. ( Ein Mann hintergeht seine Frau, der One-Night Stand wird schwanger von ihm, die Frau liebt ihren Mann noch, kann ihm aber nicht verzeihen, es kommt zur Trennung, die beste Freundin muß herhalten, die Kinder leiden, etc.) Schon sehr, sehr hart, aber mit Sicherheit kein Einzelfall!

                      Kommentar


                      • RE: er hat eine freundin


                        ne du das ist realität, hast du an schwummmerliebesfilme geglaubt?

                        Kommentar


                        • RE: Alltagskummer?


                          hallo an alle,

                          Trennungen sind IMMER verdammt hart. Ich weiß das aus eigener Erfahrung. Ich möchte aber hier etwas posituves hinausschicken. Liebe Ines ich habe es exakt so wie du erlebt. Das ist jetzt anderthalb Jahre her. Im Nachhinein war es ein guter Schritt. Ich habe mich verändert, habe alte Fähigkeiten wieder aktiviert, die im Ehealltag untergagangen sind und habe neue hinzu bekommen. Ich bin heute aktiver und em Leben aufgeschlossener als während meiner ganzen Ehe.

                          Das kommt auch sehr den Kindern zugute. Heute bin ich froh so wie ich lebe, wir also meine zwei Kinder und ich, haben viel Spass zusammen. Auch ohne einen neuen Kerl.

                          Es gibt soviele Trennungen, die meisten haben irgendwie auch ihren Sinn. Was nicht bedeutet, dass die Phase der Trauer unendlich schmerzhaft wird. Da müssen alle durch.

                          Ps. Nochmalige Versuche halte ich übrigens in der Regel für überflüssig, das wird nicht mehr, auch wenn es jetzt pauschal klingt.

                          Liebe Grüße und viel Kraft

                          paula

                          Kommentar


                          • RE: Alltagskummer?


                            Liebe Ines

                            Ich kann Deine Fassungslosigkeit zu allzu gut verstehen! Riesen grosse verdammte Scheisse!

                            Auch mir ging es ähnlich wie dir und Paula. Der Schmerz und die Enttäuschung sind enorm und leider kann einem da gar niemand wirklich helfen.

                            Ich bin allerdings der gleichen Meinung wie Paula, ein weiterer Versuch bringt in der Regel nicht mehr viel...

                            Als ich gestern aber von Deinem neuerlichen Kummer und der damit verbundenen Fassunglosigkeit las, ging mir allerdings etwas durch den Kopf, das Dir vielleicht im Moment etwas "spanisch" vorkommt, ich Dir aber trotzdem als Denkanstoss mitgeben möchte:

                            Wirf den tollen, treuen Ehemann achtkant aus der gemeinsamen Wohnung! Grund dazu hast du genug! Ich habe dabei aber einen etwas unorthodoxen Hintergedanken: Erst wenn Du ihn zu einer Entscheidung zwingst, wird er sich entscheiden. Männer neigen im allgemeinen dazu sich ausser Haus zu vergnügen und sich den (absehbaren) Folgen dann nur höchst ungern oder gar nicht zu stellen...

                            Gib ihm durch einen Rauswurf die Chance aus ganzem Herzen und mit allen Konsequenzen zu Dir zurückzukommen! Ich halte das für die einzige Möglichkeit für einen Neubeginn. Du wirst es nämlich kaum ertragen "diesen Esel zwischen zwei Heubündeln" hin und her wandern zu sehen!

                            Selbstverständlich ist es mir klar, dass mein Vorschlag in der Umsetzung nicht leicht ist, ich hoffe Dir damit aber eine Möglichkeit aufgezeigt zu haben...

                            Ich wünsche Dir viel Kraft und hoffe, dass Du in Deiner Umgebung ein paar wirklich gute Freunde hast, die Dir durch diese verdammt schwierige Zeit helfen können.

                            Ich drück auf jeden Fall die Daumen!


                            Kommentar


                            • RE: Alltagskummer?


                              Liebe Kyria und liebe Paula,

                              ja, zum Glück habe ich ganz liebe Menschen, die mir jetzt zur Seite stehen. obwohl ich kaum denken kann. immer noch ist alles unfassbar für mich. ich liebe ihn doch (oder bilde ich mir das nur ein?).

                              Habe gestern erstmal eine bekannte angerufen und mir die Adresse von einer Psychologin geben lassen. Ich dreh sonst durch. So viele Fragen die offen sind. Wie soll ich denn mit den KIndern umgehen, wie es ihnen sagen usw. Es schmerzt mich so, wenn ich daran denke. Ich wollte immer etwas ganz anderes, eine heile Familie eben. Und mir fallen jetzt jede menge Situationen ein in den vergangenen Wochen, wo er wie selbstverständlich später nach hause gekommen ist, weil es soviel Arbeit gab. Schlimm ist das bewusstsein, angelogen worden zu sein. Diese vielen Lügen, das er mir überhaupt noch ins gesicht sehen kann.

                              Ich schlafe jetzt auf dem Sofa. Noch ist nichts geregelt. Wir wissen beide nicht, was wir jetzt tun sollen. Aber mit ihm in einem Batt zu schlafen, ertrage ich nicht. Kann eh nicht richtig schlafen. Warum er nicht auf dem Sofa schläft. Er braucht die gute Matraze, sonst ist er nicht ausgeschlafen und kann nicht so gut arbeiten! Ehrlich, seine Begründung...

                              usw, ich könnte die ganze Zeit so weitererzählen, aber ich danke jetzt schonmal allen, die hier so nett zu mir sind.

                              Ines

                              Kommentar


                              • RE: Alltagskummer?


                                Liebe Ines

                                Es ist kaum auszuhalten und ich fühle mit Dir, echt!

                                Du fragst, was Du bezüglich der Kinder tun sollst? Sei möglichst ehrlich, soweit das altersbedingt möglich ist. Ich habe zwei Kindern, 9 und 4, beides Buben... Ich versuche so offen und ehrlich meine Sorgen und mein Kummer zu erzählen, ohne sie jedoch zu ängstigen.

                                Der Kleine begreift noch wenig, der Grosse ist jedoch so weit, dass er verstehen kann. Papi hat sich nun für die andere Frau entschieden und das müssen wir alle gemeinsam durchstehen...

                                Schlussendlich sind immer die Kids die wirklich Leidtragenden. Es ist nicht zum aushalten und eigentlich gehört diesen "verantwortungsvollen" Ehemännern eine gehöhrige Tracht Prügel...

                                Okay, ich bin nun bereits über 1,5 Jahre getrennt und hatte entsprechend Zeit nebst der Trauer auch eine regelrechte Wut zu entwickeln und ich sage Dir, dass ist wohl das einzige was wirklich hilft! Im Moment wo die Trauer und das Elend einer gesunden Wut weicht, fängst du an gesund zu werden. Erlaube Dir ruhig wütend zu sein, schrei ihn an, mach ihm Vorwürfe und wenn es nur gut dazu ist, dass es Dir persönlich hilft!

                                Die Geschichte mit dem Bett ist mir auch bestens bekannt. Von so vielen Frauen höre ich, dass sie lieber dieses Bett meiden... Zuviel Erinnerungen, zuviel Schmerz!

                                Wie gesagt, fordere ihn auf zu gehen und dann wirf kurzerhand dieses Bett - von mir aus - aus dem Fenster! Es wirkt und hilft echt!

                                Eine Freundin hat diesen Akt auf mein Anraten zwei Jahre nach der Trennung vollzogen. Ich habe ihr dabei geholfen und wir haben das Ehebett gemeinsam aus dem Fenster geworfen! Wir haben natürlich gelacht wie zwei Teenies, aber es war ein echter Akt der Befreiung!

                                Ich drücke Dir weiterhin die Daumen....

                                Kommentar


                                • RE: Alltagskummer?


                                  Hallo Zusammen
                                  ich bin neu hier und beim lesen kommt so ganz viel in mir hoch.
                                  Ich bin seit 24 Jahren mit meinem Mann zusammen und seit 15 Jahren verheiratet. Wir haben einen 14jährigen Sohn.
                                  Anfang des Jahres hat mir mein Mann eröffnet das er die Trennung möchte.Er hat mir den Boden unter den Füßen weggezogen und ich habe sofort angefangen eine Wohnung zu suchen und alles zu regeln.Ich brauche eine Linie in meinem Leben und die war kaputt, also brauchte ich eine neue.
                                  Als ich alles organisiert hatte (innerhalb 14 Tagen hatte ich eine Wohnung) und die Umzugskisten im Flur standen brach er zusammen und alles tat ihm leid. Er meinte ich sei doch seine Traumfrau. Unser Alltagstrott hat die Liebe einschlafen lassen.
                                  Naja kurz und gut ich gab uns eine zweite Chanse.
                                  Als er sich meiner sicher war kam er dann mit der Wahrheit ans Licht.
                                  Er hat sich im Oktober, als ich zur Kur war; als Singel ins Internet setzen lassen und einige Frauen kennengelernt. Mit einer wurde dann mehr draus.Damit zog er mir wieder den Boden weg!!
                                  Aber ich blöde Kuh blieb bei ihm. Es ist aber verdammt schwierig für mich .Ich habe kein Vertrauen mehr und denke immer er Lügt mich wieder an.
                                  Eigentlich glaube ich schon das es auf eine endgültige Trennung rausläuft, dann aber von mir aus. Zum Aidstest habe ich ihn auch geschickt.
                                  MÄNNER sind schon ganz schöne Schweine!!
                                  Aber lieb hab ich ihn auch noch- glaub ich.

                                  Gruß Sabine

                                  Kommentar


                                  • RE: Alltagskummer?


                                    Hallo Sabine-Paula,

                                    tut mir leid das Du solche Erfahrungen machen musstest.
                                    Dennoch möchte ich Dirch korrigieren:

                                    Männer KÖNNEN schön ganz schöne Schweine sein.

                                    Der Blubb

                                    Kommentar


                                    • RE: Alltagskummer?


                                      Hallo Blubb,

                                      sorry war auch nicht so hart gemeint !!
                                      Bin nur von meinem Mann etwas gefrustet.

                                      Sabine

                                      Kommentar


                                      • RE: Alltagskummer?


                                        Hallo Sabine

                                        Die Geschichten sind sich einfach alle zu ähnlich und auch wenn Blubb natürlich recht hat und nicht alle Männer Schweine sind, so sehe ich doch rundherum, dass es immer wieder das Gleiche ist!

                                        Deine Geschichte ist auch so typisch! Und klar, in dem Moment, wo du selbständig wurdest, kam er zurück! Es ist wirklich kaum zum Aushalten! Das Schlimme ist aber es wird noch tausendmal so weitergehen, wenn Du nicht die Kraft findest es zu beenden.

                                        Männer sind keine Schweine, aber einfach etwas haltlos, schwach und mehrfach stärker sexuell geleitet, als Frauen. Und der uralte Spruch: "Wenn's unten hart wird, wird's oben weich!" beinhaltet wohl schon eine gewisse Wahrheit...

                                        Sorry, aber so denke ich heute nun mal!

                                        Mit lieben Grüssen
                                        Kyria

                                        Kommentar


                                        • @Kyria


                                          liebe Kyria,

                                          habe die diskussion verfolgt und denke exakt genauso wie du. ich finde du hast das sehr schön ausgedrückt (den spruch kannte ich übrigens nocht nicht, ist aber seht gut).

                                          und ich kann deine erfahrungen nur bestätigen. dadurch was ich selbst erlebt habe und was ich durch gespräche mit zahlreichen frauen entnehme. sie sind (verzeiht mir liebe männer die verallgemeinerung) labiler als frauen, bequemer und ängstlicher. es ist viel anstrengender, sich mit einem problem auseinanderzusetzen, anstatt zu warten, dass etwas von allein passiert, sich von allein löst. als alternative geht man halt erst dann, wenn man bereits was neues gefunden hat. so braucht man nur noch von einem nest ins nächste zu wandern. denn auch das können männer nicht gut: allein sein.

                                          na ja, die liste lässt sich endlos fortsetzen.

                                          liebe grüße jedenfalls an dich, von der ich auch gerne die anderen beiträge lese.

                                          Kommentar


                                          • Es gibt noch doch, die treuen Männer...


                                            Hmm... dann scheine ich also doch ein Paradigma betreffend Treue in der Partnerschaft zu sein... bezweifle ich jedoch stark!

                                            Kurzum, es gibt doch noch Männer, welche nicht ausschliesslich, wie Du erwähnst, mit dem Unterleib denken, sondern primär an ihre Familie und Partnerin.

                                            Ich kann von mir selbst behaupten, dass ich absolut treu bin und niemals fremdgehen würde, da könnte wahrlich kommen was will, selbst wenn sie mich in ein Zimmer mit zwanzig nackten und sexhungrigen
                                            Playmates einsperren würden und mir zusätzlich noch eine Million Dollar für jede gäben :-)!!! Wirklich, Hand aufs Herz, da würde ich mich eher zu Tode foltern lassen als dass ich meine Partnerin betrügen würde; ich weiss, wie schmerzhaft Untreue ist. Nur eben wie Du richtig erwähnst, muss man heutzutage mehr als nur Glück haben, um solch einen Partner, bzw. Partnerin zu finden. Dies sind auch immer wieder meine Bedenken, wenn ich höre und sehe, was sich in anderen Beziehungen so abspielt. Da ist die Wahrscheinlichkeit, russisches Roulette mit einer VOLLEN Trommel zu spielen und dies zu überleben wahrlich noch höher. Traurig, aber entspricht beinahe der Realität!

                                            Uwe...

                                            Kommentar


                                            • @Uwe


                                              Lieber Uwe

                                              Deine Postings sind immer sehr intelligent und engagiert, haben sozusagen Hand und Fuss. Natürlich weiss ich nicht, wie alt du bist, oder über welche Erfahrungen du verfügst, wie lange du schon mit einer Partnerin zusammen bist/warst, ob du Kinder hast usw.

                                              Aber manchmal - sei mir nicht böse - scheinen die männliche Denkweise und die weibliche einfach nicht übereinzustimmen! Aber: so what?! Wir müssen damit leben und lernen damit umzugehen. Und vielleicht sind gerade diese Foren ein guter Weg, dass sich Männlein und Weiblein besser verstehen lernen *g*!

                                              Und du sagst es ja selber, vielleicht bist du wirklich ein Paradigma in dieser Beziehung?

                                              Interessanterweise gleichen sich doch diese Beziehungsgeschichten wie ein Ei dem anderen? Und wenn ich in meinem Bekanntenkreis rum höre bestätigt sich diese (meine?) Meinung voll und ganz!

                                              Aber worum geht es denn nun wirklich? Warum gehen Männer fremd, in wie weit tragen wir Frauen eine Mitschuld an diesem Verhalten? Was kann man grundsätzlich (vielleicht in einer nächsten Beziehung) tun, dass es nicht wieder so weit kommt?

                                              Ich kenne das Patentrezept (noch) nicht wirklich, aber ich habe ein paar Vermutungen, die vielleicht - nur vielleicht - den wunden Punkt treffen:

                                              Am Anfang ist die Liebe, man ist verliebt, die Hormone spielen verrückt und die Sexualität ist wichtig für beide... Irgendwann kommt aber der Alltag, man lebt zusammen, man heiratet, man bekommt Kinderlein und - keiner weiss wie das eigentlich genau passiert - die Frau verliert - mindestens zeitweilig - die Lust am Sex... Man verliert sich in der Fantasielosigkeit. Es läuft immer gleich ab. Die diesbezüglichen Aktivitäten "schlafen" schliesslich ein. Auch Ines schrieb ja u.a. in ihrem ersten Posting: Ich habe keine Lust mehr auf ihn!

                                              Auch durch die Geburt von Kindern, die damit verbundene zeitweilige Ueberforderung, die bleierne Müdigkeit etc. findet Frau nicht zu ihrer alten Sexualität zurück und sicher, auch die lieben Hormone stellen für den Moment wenigstens auf "Mutter" um! Das allein ist es aber wohl nicht, denn irgendwann sollte sich wenigstens das wieder normalisieren.

                                              Aber irgendwie wird es auch zur Gewohnheit, der Karren läuft ja sozusagen nach Plan weiter. Mann geht arbeiten, leidet unter der unerfüllten Sexualität (ich kenne dutzende von Männern, die das so beschreiben), Frau erledigt den Haushalt, kümmert sich um die Kinder und vergisst irgendwo auf der Strecke, dass sie auch noch Frau und Geliebte sein könnte/müsste/sollte.

                                              Ein wichtiger Aspekt scheint mir persönlich auch unsere sogenannte "Emanzipation", auch oder gerade im Bett! Unsere Grossmütter hatten einfach ihre ehelichen Pflichen zu erfüllen und damit basta! Unsere Mütter haben allenfalls mal Migräne vorgetäuscht, wenn es dann gar nicht anders ging. Und wir Frauen der heutigen Generation sagen schlicht und einfach: nein!

                                              Vielleicht ist mit diesem "Nein" aber auch die Scheidungsrate deutlich angestiegen? Und wir Frauen zwingen so unsere Männer zum fremdgehen?

                                              Und noch was: Kinder sind zwar süss, aber sie verhindern auch jede spontane Sexualiät und das - wenigstens eine Zeit lang - voll und ganz! Keinen Sonntagmorgen mehr zusammen im Bett, einfach null Spontanität... Und wenn endlich, endlich alles ruhig ist, man sich des Abends ins elterliche Schlafzimmer zurückzieht, ist es oft ein Wunder, wenn Frau sich noch zum Sex aufzuraffen vermag und dann kommt halt oft das krasse "Nein!". Und wenn sie es dann doch tut, hört sie vermutlich mit einem Ohr immer, ob nicht grad eines der Kinder weint, aufsteht, noch Durst hat usw. Ganz schön entspannt also!

                                              Mann will natürlich nicht den Wahnsinnsmacho raushängen, heuchelt Verständnis, macht sozusagen das üble Spiel mit und das oft über Jahre hinweg und kommt dabei wohl immer zu kurz! Und das "heimliche" Onanieren bringt es wohl mit der Zeit auch nicht...

                                              Und irgendwann läuft "ihm" dann halt mehr oder weniger zufällig eine Frau über den Weg, die nicht gestresst ist, die (noch) keine Kinder hat und alles wird so, wie es einst war! Er kann wieder eine - wenn auch sicherlich mit schlechtem Gewissen - gesunde, normale Sexualität leben.

                                              Es ist wirklich eine vermaledeite Geschichte! Mit der Zeit kommt auch Wut auf, auf diesen Mann, dem Frau ja vertraut hast, der eigentlich dein Partner sein sollte durch dick und dünn! Dann nämlich, wenn Frau beginnt einzusehen, dass es anders sein müsste, dass man irgendwie wieder zur Lust zurückfinden sollte in dieser Partnerschaft. Aber damit stellt sich meistens auch die Klarheit ein, dass es wahrscheinlich zu spät ist, dass er wohl fremdgeht und diese Tatsache wiederum verhindert, dass die Lust der Frau wieder auflebt...

                                              Ich weiss heute für mich, dass ich es in meiner neuen Beziehung nicht mehr so weit kommen lassen darf. Ob und wie ich das schaffe? Ehrlich, ich habe keine Ahnung!

                                              Mit lieben Grüssen
                                              Kyria


                                              Kommentar


                                              • Nachtrag @Uwe


                                                Uih, habe grad in einem deiner anderen Postings gelesen, wie alt du bist und dass du als Single lebst! Frage: Warum bist du so sicher, dass du in einer langjährigen Beziehung mit den vorher genannten Schwierigkeiten wirklich und echt treu bleiben könntest?

                                                Kommentar


                                                • @Kyria


                                                  Hallo liebste Kyria!

                                                  Nun, es wird sich wahrscheinlich ein wenig merkwürdig für Drittpersonen anhören, aber ich bin was ich bin; kenne meinen Stärken sowie meine Schwächen sehr gut! Wäre noch zu erwähnen, dass ich stark analytisch denke auf Grund meines Berufes. Dies nur als kleine Einleitung.

                                                  Richtig, ich bin Single. Mir wurde sehr schmerzlich zu Kunde getan, welche Trauer und Enttäuschung die eigene Seele erfährt nach einem Seitensprung des Partners; und dies noch in einem Zeitraum, in welchem ich gerade sehr frisch verliebt war (es war eine angehende Fernbeziehung). Faktum ist, ich hatte jeglichen Sinn meines Lebens verloren; es bedeutete mir nichts mehr. Meine Existenz war nur noch ein Synonym für die Qualen und Torturen des eigenen Ichs. Ob tot oder lebendig; diese Begriffe verschmolzen miteinander und waren nicht mehr einzeln zu definieren. Ich schäme mich auch nicht zu erwähnen, dass ich Monate später noch weinen musste; und selbst danach war nebst der aufgekommenen Wut doch noch Liebe meinerseits vorhanden. War schon immer ein sehr sensibler und empfindsamer Mensch. Aber die Pragmatik war am Ende glücklicherweise doch stärker und heute kann ich mit gutem Gewissen behaupten, dass ich in dieser Hinsicht wieder frohen Herzens bin!

                                                  Ich hatte niemals flüchtige Beziehungen (One-Night-Stands), Bordellbesuche, etc., auch nicht in meinen jüngeren Jahren, zumal allein der Gedanke daran mir immer widerstrebte; und daran wird sich auch nichts ändern. Und durch die obige erwähnte Erfahrung wurde meine Denkstruktur hinsichtlich der Erfüllung einer glücklichen und harmonischen Zweisamkeit zusätzlich stark geprägt! Ich wünsche mir nichts sehnlicheres als eine Symbiose aus Liebe und Sexualität und kann (und will) mir eine andere Art einer Beziehung nicht vorstellen.
                                                  Deshalb kann und darf ich mir die Aussage erlauben, dass ich niemals meine Partnerin hintergehen könnte, und dies impliziert auch eine langjährige oder sogar lebenslange Partnerschaft! Allerdings bin ich durch die vergangenen Ereignisse sehr vorsichtig gegenüber einer potentiellen Gefährtin geworden, zumal ich damals das Vertrauen in die Menschen komplett verloren hatte. Natürlich ist es eine Illusion zu denken, dass man mit der vermeintlich ‚richtigen’ Partnerin nicht wieder in eine gleiche oder ähnliche Situation tappt. Aber wer weiss, vielleicht ist mir das Glück bald hold und ich lerne eine Frau kennen, welche meine erwähnte Vorstellung einer Gemeinsamkeit teilt.

                                                  Ich weiss natürlich nicht, ob damit Deine Frage beantwortet ist und Du meine Ideologie einer Partnerschaft nachvollziehen kannst?
                                                  Nur eines ist sicher; habe ich mich einmal in eine Frau verliebt, muss wirklich sehr immens viel geschehen, bevor ich diese Beziehung wieder aufgebe.

                                                  Alles Liebe und Gute,
                                                  tschüss, Uwe!


                                                  P.S.: Habe bei SAT1-Online-Community ein kleines Profil über mich eingerichtet. Hier ist noch der zugehörige Link, falls interessiert:
                                                  http://www.sat1.de/community/profilm...os69&uid=nouid

                                                  Kommentar