• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Narzistische Züge bei Schwiegervater..?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Narzistische Züge bei Schwiegervater..?

    Guten Morgen,


    es tut mir jetzt schon Leid, dass die Geschichte eventuell etwas langatmig wird, aber ich versuche es so kurz wie möglich zu halten. Ich bin mittlerweile schon sehr verzweifelt und will meiner Umgebung auch diese Zustände nicht mehr zumuten müssen, auch wenn meine Freunde sehr gerne für mich da sind, aber so richtig weiß auch keiner eine Lösung für unser gemeinsames Zusammenleben.

    Zu meiner Person:
    Ich bin 26 Jahre und und mein Partner 31 Jahre alt und sind im August 8 Jahre zusammen, davon wohnen wir 5 Jahren zusammen im Haus seiner Eltern. Wir haben unser eigenes Reich im Erdgeschoss geschaffen und die Eltern im oberen Geschoss. Soweit so gut. Klar es gab immer mal Meinungsverschiedenheiten, die auch immer gelöst worden sind. Kommt eben vor bei mehreren Charaktern im Hause. Wir haben da schon einiges durchgemacht und es war für mich teilweise echt nicht einfach, sowie auch für meinen Partner verständlicherweise.

    Zum Fall:
    Ich würde sagen mein Verhältnis zu meinen Schwiegereltern ist eigentlich ganz gut geworden mit der Zeit. Wir hatten so unsere Stolpersteine, aber haben unsere Grenzen gesetzt und somit war bis zu Tag X eigentlich ein recht harmonisches Zusammenleben. Mit meiner Schwiegermama verstehe ich mich ganz gut und rede eigentlich sehr gerne mit ihr, weil sie an sich eine sehr brave, anständige und gütige Seele hat. Ganz im Gegenteil zu ihrem Mann.

    Familienverhältnisse: Im Generellen merkte ich schon bei vielen Anlässen, dass die Mutter schon nicht viel zu Melden hatte. Der Vater redet ihr immer ins Wort (z.B. redest du jetzt oder ich) und übernimmt jedes Gespräch für sie, sobald sich etwas für ihn falsch an der Geschichte anhört. Ich hab mich in der Hinsicht nie eingemischt, auch weil mein Partner meinte es mache einfach keinen Sinn. Quasi es soll lieber in der Familie bleiben. Ich muss mich da sehr beherrschen etwas zu sagen. Mein Gerechtigkeitssinn schlägt da komplett aus. Generell lässt sich mit dem Vater kein tiefsinniges Gespräch führen, was ich eigentlich auch schon gar nicht mehr möchte. Für ihn zählt nur eins, nämlich seine MEINUNG und keine andere. Er kann nicht über den Tellerrand blicken und meint immer das Maul aufreißen zu müssen (Sry). Im Grunde denkt er auch nie nach über das was er da eigentlich von sich gibt, halt ohne Rücksicht auf andere.

    Zu seiner Mama, mei sie ist halt so eine richtige liebe Hausfrau und Schwiegermama im klassischen Sinne. Vater schafft an und sie erzog die Kinder und schmiss den Haushalt. Leider merkt man auch wie entsprechend der Vater sie auch behandelt. Dazu dann später mehr.

    Die letzten Jahre durfte ich mir auch immer am Familientisch Meinungen über meine Familienverhältnisse und meine Lebensart anhören. Das "Geschickte" daran war wie er es verpackt hatte. Ein bisschen auf dumm gestellt und ganz neutral. Ich durfte mir anhören, ach du studierst was für eine Zeitverschwendung und ach mei das ganze Geld, dann hatte ich irgendwann meine Ausbildung angefangen und dann sagt er wieder ach wie toll er es findet, wenn manche studieren. Ist mir eigentlich mittlerweile auch egal was er meint. Ich hab das nicht wegen ihm gemacht. Dann saßen wir mal gemeinsam am Sonntagstisch draußen ohne meine Family, da fragt er mich ja was machen jetzt deine Eltern während der Coronaphase, die können doch gar nicht raus aus dem Bunker. (Zur Verdeutlichung: Schwiegereltern wohnen aufn Land im riesen Haus und meine Famile halt in einem Vorort einer Großstadt in einem "Bunker"). Dann stichelte er weiter darauf rum, wie gesagt wie auf dumm gestellt. Ja was machen die denn dort. Wo ich ihn dann einfach nur sarkastisch passiv agressiv geantwortet hatte. Sowas lässt der Herr immer mal wieder los. Ich kann mich kaum an ein Essen erinnern wo nicht irgendwer in der Familie angestichelt wird oder sinnlose Diskussionen geführt werden. Mittlerweile bleibe ich immer höflich sag aber nicht mehr viel in seiner Gegenwart, weil alles was man sagt wird sowieso nur zur Angriffsfläche. Ich bin froh, dass ich mich mit Mutter und Geschwister besser verstehe, als mit ihm sonst hätte ich es dort nicht wirklich lang ausgehalten. Die habe ich schon eigentlich sehr ins Herz geschlossen und würde sie auch missen.

    Zum Tag X:
    Es ging nämlich um meinen Geburtstag, den wir wie alle Geburtstage bei uns zusammen feiern. Jeder lädt mal ein. Ich hatte am 16.06.Geburtstag und ich weiß noch wie stressig die Woche war und besonders der Tag davor. Die ganze Woche keine Pause im Homeoffice gemacht, am Montag noch frische Fürhlingsrollen am Abend gemacht und am Dienstag hab ich nochmal richtig Arbeit reinbekommen bevor ich die Woche im Urlaub war. Ich hatte keine Pause und hab zusätzlich noch Überstunden geschoben, als ich dann fertig war so um 18.30 hab ich mich noch mit putzen, dekorieren verbracht bis 21 Uhr. War super happy, dass alles passt und hatte mich sehr über den Tag gefreut. Am nächsten Tag gab es ein Überraschunsgfrühstück mit meinem Freund und meinen Eltern, dass war mega toll und haben noch den Nachmittag zusammen verbracht. Dann am Abend hatten ich meine Schwiegerfamilie um 18.30 zu uns eingeladen, ab da fing das Ganze Drama an. Ich hab meine Frühlingsrollen noch gebraten, dass essen bestellt, dass wir dann abholen. Wir sind dann dann vor 18 Uhr losgefahren und waren um genau 18.30 da. Keiner hatte Stress, weil meine Schwägerin/Schwager wohnen direkt neben dran die haben dann gesehen wann wir ankommen. Keiner hat warten müssen ..dachten wir!
    Als dann zumindest schon Schwager und Schwägerin da saßen, kam meine liebe Schwiegermutti erstmal allein durch die Tür und hab gedacht der Herr Papa kommt sicherlich auch bald dazu. Dann gestand sie uns, dass er nicht mehr kommen wird und ihr könnt euch vorstelle wie die Stimmungslage ungefähr war. Sie meinte sie waren schon 10 Minuten oder so früher da und mein Schwiegervater wollte unbedingt mir mein Geschenk überreichen, aber es war halt keiner zu Hause und dann muss er wie ein beleidigtes Kind hochgegangen sein.Ich hatte es so nicht richtig realisiert in dem Moment. Ich sah nur meine Schwiegerma an und sah diese verdammte Traurigkeit in ihrem Gesicht. Ich hab mich gleich neben sie gesetzt und getröstet und meinte mach dir keinen Kopf und iss erstmal was und machen wir jetzt einfach das Beste aus der Lage. Meine Schwägerin hat zumindest versucht die Lage zu verbessern, weil ich ich wirklich nicht gut bin da noch gute Stimmung zu verbreiten. Mein Schwager war total angepisst, hat es sich aber versucht zu verkneifen. Mein Freund wär am liebsten hochgelaufen um ihn zu Fragen was der Scheiß jetzt bitte soll. Ich bzw. wir haben ihn dann aufgehalten, weil was bringt das schon. Vor allem wollte ich, dass sich alle erstmal beruhigen und doch den Rest des Abends „genießen“. Naja meine gekochten Sachen sind kaum mehr angerührt worden, meine Schwiegerma konnte kaum was essen. Trotz allem hab ich das Essen von meinem Schwiegerpa mitgegeben. Hatten dann noch einen erträglichen Abend, zumindest war ich dankbar das die Geschwister noch ein bisschen geblieben sind, dass hat ganz gut getan, auch wenn sie am nächsten Tag hätten arbeiten müssen.

    Die Tage danach waren nicht besser.. perfekte Urlaubswoche.. ich und mein Partner sind die Tage bis zum Wochenende jeden Tag draußen gewesen um was zu unternehmen. Er wollte und konnte nicht zu Hause bleiben, weil er so sauer war. Ich glaube es wird euch jetzt auch nicht sonderlich überraschen, dass sich mein Schwiegervater bis heute nicht entschuldigt oder nachträglich gratuliert hat. Jetzt hat er erreicht, dass seine Kinder ihm seit dem Tag aus dem Weg gehen oder nur das Nötigste sagen. Ich hatte mich sogar bei den Geschwister entschuldigt und dass sie jetzt nicht wegen mir so mit ihrem Vater umgehen müssen. Es ist immerhin noch ihr Dad..mir kann es ja eigentlich egal sein. Sie beteuerten mir aber das es auf gar keinen Fall meine Schuld ist und ich mir bitte absolut keinen Kopf machen soll. Das haben sie oft genug gesagt, aber ich kann das halt auch nicht wegstecken. Sie meinten die machen das schon ewig mit, da brauch ich mir nichts denken. Was die Tage dann alles von meiner Schwiegermama und Geschwister hochkam an Geschichte, waren einfach nur krank.
    Nachdem ganzen Drama soll mein Schwiegervater gesagt haben ja mein Sohn hat sich die Tage nicht blicken lassen.

    (Was nicht wahr ist, weil er fast jeden Tag oben war wegen irgendetwas und wir ihn gefragt hatten ob er wirklich nur die kleine Suppe an meinem Geburtstag haben wollte. Achja es war Jahre lang ein Drama, meine Eltern wollten die mal zum asiatischen Essen einladen, weil meine Mama Filipina ist und dann lehnt er das Essen komplett ab, aber wenn man selber was neues Essen probieren soll ist man gleich der Depp, der es nicht probieren will. Iwann konnte mein Schwager ihn für das Essen dann begeistert, was ja davor „Dreck“ war. Deswegen gab es an meinem Geburtstag asiatisch..keien Ahnung, ob es vlt daran lag -.-)


  • Re: Narzistische Züge bei Schwiegervater..?


    Zurück zur Geschichte: Er erfindet irgendwelche Aussagen, damit er nicht der Schuldige ist! Dann kam an einem Tag seine Mum runter und meinte, ja ihm war das alles zu viel wegen den ganzen Coronavorschriften die letzten Wochen und Monate und seinem Friseurgeschäft. Da hat mein Partner auch nur gemeint Na und? Meinst die Bianca oder wir alle haben immer einen guten Tag gehabt, wenn mal irgendwelche Feiern am Start waren, da haben wir uns auch einfach mal zusammen gerissen und nicht jemanden seinen Tag kaputt gemacht. Hatte sie natürlich verstanden. Sie meinte dann nur er ist halt n Choleriker und es tut ihr Leid, dass ich es so mitbekommen musste. Ich meinte nur, dass sie mir echt Leid tut, aber ich finde das er einfach nur ein Narzisst ist. Bei unserem großen Glück ging dann noch unser neues Auto kaputt und musste in die Werkstatt und zum Glück hat seine Schwester uns seinen Wagen geliehen für die Tage. Dann muss sich mein Schwiegervater erstmal bei seiner Frau beschwert haben, warum wir nicht zum ihm gegangen sind und ihn nicht nach seinem Auto gefragt haben. Meine Schwiegermama hat dann nur geantwortet, dass wundert dich, das solltest du doch wissen warum nicht. Darauf muss er blockiert haben und einfach weggegangen sein. So im Großen und Ganzen geht er uns aus dem Weg und wir ihm. Ich hab aber auch zu meinem Partner gesagt, vergiss nicht es immer noch dein Vater und ich nehme ihn den Druck weg, er kann jederzeit zu ihm und mit ihm reden. Egal über was. Es ist meine Sache wie ich jetzt damit umgehe, aber er sieht es absolut nicht ein. Er will an meiner Seite stehen und er fühlt sich genauso nicht respektiert, nicht ernst genommen und ihm passt es sowieso nicht wie er sich gegenüber mir verhalten hat.Er weiß selber nicht wohin mit uns. Wir haben hier schon einiges an Geld verbaut in die Wohnung, vor allem weil ich noch in der Ausbildung bin, möchte ich grade keine größeren Schritte gehen. Wir empfinden es hier auch einfach schon als unser kleines Zuhause, wo wir gerne Kinder großziehen würden, aber zurzeit rückt, dass immer mehr hinter. Vor allem mit der Situation.

    Meine Schwiegermama versucht zwischen den Parteien zu schlichten, aber wir haben ihr immer gesagt, du hast nichts falsch gemacht und du bist nicht der Bote für alle. Wenn er uns was zu sagen hat, dann muss er schon selbst kommen. Du hast nichts gemacht. Da ist sie in Tränen ausgebrochen, dass sie an allem Schuld ist und nie was recht machen kann. Egal was sie tut es passt ihm nicht. Er verlangt regelrecht, dass sie seine Gedanken lesen kann. Dann hat er ihr an den Kopf geworfen, er schuftet und schuftet nur und sie schmeißt nur das Geld raus und alle sind und dankbar. Meine Schwiegermutter ist eine eher bescheidene Frau. Das einzige was sie sich in letzter Zeit gewünscht hat sind neue Fronten für ihre über 20 Jahre alte Küche, die sie auch nur mit langen Zureden bekommen hat. Eigentlich muss sie immer lange darauf zureden bis sie überhaupt was bekommt. Bei den Fronten muss der Vater auch wieder nur eskaliert sein. Dazu muss ich sagen wir beide und sein Bruder haben oft genug gesagt, hier bitte nimm das Geld für Strom/Heizung etc. gar kein Problem, nein der Herr will lieber Holz hacken und das jeder springt, wenn er jemanden braucht und das dann bitte sofort und auf Nachfrage. Das ist auch so ein Thema, er ist sich zu stolz um nach Hilfe zu Fragen, aber man soll ihn darauf ansprechen, ob man ihn helfen kann. Macht man das nicht, dann erfährt man das immer erst im Nachhinein von anderen. Ich hab dann zu meiner Schwiegermama gemeint, deswegen halte ich mich da nur noch raus, weil ich auf sowas keine Lust habe. Ich frage dann immer mein Freund, was ansteht und frag ob ich helfen kann und er checkt die Lage aus. Ich bin sonst immer da, wenn jemand mich braucht, aber dann soll er das auf gefälligst sagen, bei anderen helfe ich auch wenn ich es sehe, aber ich kann einfach mit diesem Menschen nicht normal reden. Der hält sich für lustig und sonst was, was er einfach nicht ist.

    Momentan ist die Lage so, dass wir beide ihm aus dem Weg gehen, weil wir es nicht mehr einsehen hinerherzlaufen. Wenn muss was von der anderen Seiten kommen, auch wenn es schon zu spät ist, aber eine Einsicht für das Verhalten wäre schon mal der richtige Schritt.
    Ich sag es ganz ehrlich, bei mir staut sich eine unglaubliche Wut auf, weil ich so eine Verhalten überhaupt nicht kenne von meinem Umfeld und ich so gegenüber andere Menschen nicht sein kann. An einem Tag bin ich total eskaliert und hab nur noch schreien müssen und bin dann lieber eine Runde um den Block bevor ich was falsches mache oder sage zur genannten Person. Ich verstehe auch das es für meinen Partner eine beschissen Zwickmühle ist, aber ich bin da zurzeit auch kein guter Ratgeber, weil ich der Person eigentlich nur noch gern aus dem Weg gehen möchte bzw. ignorieren möchte, weil es mir persönlich nach den ganzen kleinen Aktionen von ihm hier jetzt mal endgültig reicht.

    Wisst ihr vlt einen Rat für mich/uns? Kann man überhaupt mit so einem Menschen reden? Ich hab eher weniger das Gefühl, dass es was bringt. Ich muss auch ehrlich sagen hier geht jeder davon aus, dass einfach Gras drüber wächst und irgendwann gehts schon wieder.
    Findet ihr das zu hart, wenn ich fürs erste für mein Seelenwohl den Kontakt meide? Ich will einfach nur glücklich sein und mir mein Gefühlsleben nicht von so einer Person abhängig machen. Fühl mich bisschen allein damit, obwohl ich es nicht bin.

    Tut mir wirklich Leid für den langen Text, aber ich bin schon wirklich verzweifelt.

    Vielen Dank schon mal!

    Ganz liebe Grüße

    Kommentar


    • Re: Narzistische Züge bei Schwiegervater..?

      Hi,
      das ist schwierig.
      Mein Vater ist ähnlich gestrickt, was da manchmal hilft ist komplett ignorieren wenn wieder was vorfällt.
      Dass er irgendeine Schuld oder ein Fehlverhalten seinerseits zugibt, das ist nahezu ausgeschlossen, damit muss man umgehen lernen, oder sich weiter ärgern und streiten.
      Der Vater versucht euch ja mit seinem Verhalten abzustrafen, wenn dieses Abstrafen komplett ignoriert wird und ins leere läuft, dann ist er derjenige der sich darüber ärgert und vielleicht auch dadurch lernt sich etwas anders zu verhalten.
      Mit Reaktionen auf sein Verhalten wird er entweder bestätigt, oder aber er fühlt sich zu unrecht angegriffen, wie du schon geschrieben hast, das macht keinen Sinn.

      Kommentar


      • Re: Narzistische Züge bei Schwiegervater..?

        Hallo Tired,

        vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast!

        Ich kann nur zurzeit schwer damit umgehen, dass zu akzeptieren, aber ich weiß das ich es muss. Mich ärgert es nur, dass er quasi davon kommt. Ich glaub für mein Seelenwohl ist es fürs erste auch das Beste Abstand zu halten und zu ignorieren. Eine andere Sprache versteht er sowieso nicht. Mein Partner sträubt sich noch bisschen dagegen, aber es wird wohl nichts helfen.

        Ich bin trotzdem hin und her gerissen. Ich möchte einfach in der nächsten Zeit nichts mit der Person zu tun habe, so hart das auch klingen mag.

        Hast du sonst vielleicht noch Tipps mit dem Umgang ?

        Kommentar



        • Re: Narzistische Züge bei Schwiegervater..?

          Naja, ich denke man sollte das nicht vom Gerechtigkeitssinn bestimmen lassen, wie man fühlt.
          Solche Menschen sind einfach so, ob nun abgestraft wird oder nicht, sie ändern sich nicht, das ist deren Persönlichkeit die sie sich auch nicht ausgesucht haben und die bleibt wie sie ist.
          Es hilft also nichts sich zu grämen dass so jemand davon kommt, oder nicht dazu lernt, das stört diesen Menschen nicht aber es belastet dich.
          Schau was dir gut tut, welcher Umgang mit ihm für dich am gangbarsten ist, sei freundlich und höflich und schalte dabei dein Hirn aus, egal der Typ und lass dessen Kommentare auch nicht in deine Denke vordringen, wende dich dann mit einem freundlichen nicken einfach einem anderen Thema und Gesprächspartner zu.

          Jaja, leicht gesagt:-), ich kenne meinen Vater nun schon seit vielen Jahrzehnten und funktionieren tut das immer noch nicht wirklich, tagesformabhängig.
          Wenn du es aber schaffst dass dir dieser Mann relativ egal ist, dann wird dich auch nicht mehr interessieren was er sagt und tut und du wirst auch kein Problem damit haben dennoch einen freundlich distanzierten Umgang zu pflegen.
          Ärgern tut man sich ja meist nur weil man dann doch gerne von dieser Person respektiert werden möchte, davon muss man sich frei machen und sein Verhalten als eine Krankheit einordnen für die niemand was kann, das ist ein einigermaßen versöhnlicher Gedanke um Bösartigkeiten leichter nehmen zu können, denn er hat ja keine Ahnung von dem was er da plappert.
          Das ist verdammt schwer, aber da dich zumindest keine Blutsbande mit ihm verbinden, solltest du es da etwas leichter haben ihn als unwichtigen Choleriker zu nehmen, als die Söhne und die Ehefrau.

          Wenn alles nicht hilft muss man Entscheidungen treffen und Tacheles reden: Wenn du dies und das nicht sein lässt ziehen wir uns komplett zurück und wenn es dann immer noch nicht funktioniert ziehen wir aus!"
          Das ist sicher ein Problem mit dem Ausziehen, aber auf Dauer besser als wenn auch noch die nächste Generation durch einen solchen Menschen geprägt wird.

          Kommentar


          • Re: Narzistische Züge bei Schwiegervater..?

            Liebe Bianca,

            ich finde lange Texte gut, weil ich dann einen umfangreicheren Einblick bekomme. Und du hast sehr gut geschrieben.

            Leider kenne ich einige Männer, die so in mehr oder weniger starker Ausprägung sind. Glücklicherweise sind sie mir nicht nahe und ich sehe sie nur ab und zu. Auch ich bin zur Überzeugung gelangt, dass man sie nicht ändern wird.

            Ich hatte bislang Mitleid mit ihnen. Sind das nicht Minderwertigkeitskomplexe? Sich immer wieder in den Vordergrund drängen, andere abwerten, immer recht haben wollen. Sie tun mir leid, da sie doch letztendlich nur beachtet und geliebt werden möchten. Sie legen ein falsches Verhalten an den Tag, das genau zum Gegenteil führt.

            Ich ignoriere die Kommentare und lächle sie weg mit dem Gedanken, dass derjenige unglücklich ist, nicht zufrieden mit sich selbst. Und obwohl ich mitunter angegriffen werde, kann ich dann ganz gelassen sein, weil ich weiß, dass es nicht stimmt und der andere es braucht um sich besser zu fühlen. Ich kenne viele, die das genauso machen wie ich. Man muss regelrecht verbergen, dass man sich gerade gemeinsam lustig über ihn macht. Wenn er eine Diskussion losbricht, der man nicht zustimmen kann, dann lass ich mich gar nicht darauf ein, sondern nicke ironisch zustimmend mit einem extra breitem Lächeln. Da läuft sein Angriff voll ins Leere.

            Ich erkläre mir das durch eine Prägung in seiner Kindheit. Da kommt auch das Sparsame her, dass er vermutlich von seinen Eltern in der Nachkriegszeit eingebläut bekommen hat. Das haben sehr viele dieser Generation und auch wenn sie nicht mehr sparen müssen, können sie nicht mehr aus ihrer Haut. Da bin ich umso dankbarer, dass ich glücklich aufwachsen durfte. Das meine Eltern mich gelobt und gefördert haben. Seine vermutlich nicht. Das hilft mir mit vielen Eigenheiten anderer umzugehen.

            Auch versuche ich immer das Positive zu sehen. Ihr scheint keine Nebenkosten für die Wohnung zu bezahlen. Das sehe ich nicht als selbstverständlich an. Er hätte euch sein Auto geliehen. Auch das fand ich eine nette Geste, trotz des Hintergedankens, den man vermuten kann. Ich habe Freunde, deren Eltern hätten das nie gemacht.

            Wie Tired schon sagte bist du nicht blutsverwandt. Dein Freund hat mir dir auch eine gute Stütze und könnte/sollte es gelassener nehmen. Deine Schwiegermutter ist die eigentlich Leidtragende. Nicht, weil sie es voll abbekommt. Damit hat sie sicherlich die letzten 30 Jahre gelernt mit umzugehen. Nein, sie leidet, weil sie sieht, dass ihr darunter leidet. Das ist meiner Meinung nach das Wichtigste, dass ihr sein Verhalten nicht ernst nehmt. Es nicht an euch heranlasst. Wieso auch. Ihr seht doch alle, dass nur er derjenige ist, der dumm daher redet und sich falsch verhält.

            Ich kann aus deiner Schilderung der Geburtstagsaktion nur erkennen, dass er sich wie ein Idiot aufgeführt und das zu 100 % im Nachhinein selbst erkannt hat. Ganz sicher hat er sich auch über sich selbst geärgert. Ihr hattet „Spaß“, er hat allein zu Hause gesessen – wie dämlich (ich muss wirklich lachen, wie ich das schreibe). Natürlich kann er seine Schuld nicht eingestehen. Das wird er nie. Ich sehe einen armen Mann, der mal herzlich umarmt werden muss. Vielleicht mache ich es mir zu einfach, aber ihr zeigt doch Stärke, wenn ihr über euren Schatten springt und ihn nicht ignoriert. Er hat sich schon selbst bestraft.

            Das Ironische dabei ist, dass er euch damit zeigt, wie wichtig ihr ihm seid.
            Ich drücke dir/euch die Daumen, dass ihr lernt damit gelassener umzugehen.
            LG Leo

            Kommentar


            • Re: Narzistische Züge bei Schwiegervater..?

              Ich kann aus deiner Schilderung der Geburtstagsaktion nur erkennen, dass er sich wie ein Idiot aufgeführt
              Hi Leo
              Ich glaube das nennt man Infantil, Fünfjährige gehen so mit Konflikten um und daran kann man sehen auf welchem Stand er da ist, er hat wohl nie gelernt, sicher auch nie lernen müssen, Konflikte sachlich anzugehen und ist einfach überfordert versucht durch Abstrafung Macht auszuüben.
              Auch ein typisches Verhalten der alten Garde, deren Macken immer noch in manche Kindererziehung mit einfließen, da sich die Kinder der Kinder natürlich auch immer noch was abschauen und dann teilweise unterbewusst weitergeben.

              Kommentar



              • Re: Narzistische Züge bei Schwiegervater..?

                Stimmt Tired. Das ist kindisches Verhalten. Das erinnert mich an einen Kollegen, der mich nach einer völlig harmlosen Diskussion hinterher drei Wochen nicht mehr gegrüßt hat. Ich war sprachlos wie man in dem Alter (er war in den 50igern, ich Ende 20) so unreif sein konnte. Abgestraft habe ich mich keinesfalls gefühlt. Eher das Gegenteil. Mit seinem Unvermögen mit der Situation sachlich umzugehen hat er sich ab- und mich aufgewertet. Die anderen Kollegen haben nur gegrinst, weil sie das schon von ihm kannten. Wir waren sozusagen Verbündete und er allein.

                So sehe ich das auch bei Biancas Schwiegervater. Im Grunde ist er ein armer, einsamer Mann. Bianca ist mit ihren jungen Jahren reifer als er. Aber warum? Weil sie eine andere Erziehung/Kindheit/Jugend erleben durfte – er vermutlich nicht. Da bin ich immer demütig und sehr verständnisvoll. Vielleicht auch zu nachsichtig, aber ich kann mit der Situation dadurch viel besser umgehen.

                Kommentar


                • Re: Narzistische Züge bei Schwiegervater..?

                  Guten Morgen ihr beiden ,

                  vielen vielen Dank für euer Feedback. Es lässt mich etwas klarer sehen und es tut auch wirklich gut mit anderen Menschen darüber zu reden, die nicht in der Situation involviert sind.

                  Ich würde einfach mal auf eure Texte so gut wie es geht eingehen .

                  Schau was dir gut tut, welcher Umgang mit ihm für dich am gangbarsten ist, sei freundlich und höflich und schalte dabei dein Hirn aus, egal der Typ und lass dessen Kommentare auch nicht in deine Denke vordringen, wende dich dann mit einem freundlichen nicken einfach einem anderen Thema und Gesprächspartner zu.
                  Ich ignoriere die Kommentare und lächle sie weg mit dem Gedanken, dass derjenige unglücklich ist, nicht zufrieden mit sich selbst. Und obwohl ich mitunter angegriffen werde, kann ich dann ganz gelassen sein, weil ich weiß, dass es nicht stimmt und der andere es braucht um sich besser zu fühlen.
                  Das Problem an der Sache ist für mich, dass ich das die ganze Zeit schon so gehandhabt habe. Habe die Kommentare immer ignoriert oder bin gar nicht so darauf eingegangen. Hab alles immer weggelächelt und war immer höflich und respektvoll. Wirklich hab nie jemanden angeschnauzt oder ähnliches. Jetzt ist es bei mir einfach so weit, dass einfach mit so einer Aktion, die Grenze echt überschritten wurde. Mein Partner empfindet dies nämlich auch so. Seine Worte: Wenn das an seinem Geburtstag gewesen wäre ok, hätte er irgendwie mit leben können, aber bei dir ist er einfach zu weit gegangen und das findet er nicht ok so. Vorallem, weil er dies in der Art noch nie gemacht hatte.
                  Wir haben uns dann auch mal vorgestellt, lass es dein Kind gewesen das Geburtstag hatte und der Opa führt sich so auf. Also ich möchte eigentlich gar nicht so weit denken, aber so ein Verhalten muss er vor meinem Kind nicht denken abziehen zu können.

                  Ich erkläre mir das durch eine Prägung in seiner Kindheit. Da kommt auch das Sparsame her, dass er vermutlich von seinen Eltern in der Nachkriegszeit eingebläut bekommen hat. Das haben sehr viele dieser Generation und auch wenn sie nicht mehr sparen müssen, können sie nicht mehr aus ihrer Haut. Da bin ich umso dankbarer, dass ich glücklich aufwachsen durfte. Das meine Eltern mich gelobt und gefördert haben. Seine vermutlich nicht. Das hilft mir mit vielen Eigenheiten anderer umzugehen.
                  Das kann ich mir schon auch gut vorstellen. Ich hab ja wirklich echt viel Verständnis für meine Menschen um mich herum und bedenke immer auch wie es für sie sein muss, aber ich kann ab irgendeinen Punkt auch nicht immer nur an sie denken und wie es ihnen ergangen sein muss, so sehr mir das auch Leid tut wirklich, aber da geh ich selber daran irgendwann auch kaputt. Ich glaub kaum, dass er sich oder irgendwer sich so viel Gedanken um mich macht, abgesehen jetzt natürlich mein Freund und Eltern. Ich bin an sich schon ein Mensch, der sich sehr viel Gedanken macht um alles mögliche auf der Welt und mich vielleicht in dem Moment auch irgendwie verliere. Will jetzt nicht egoistisch klingen, aber ich hab auch vieles aufgeben müssen und bin zu meinem Freund gezogen und alles. Mache das Ganze für ihn, weil er an dem Haus und den Erinnerungen hängt und ich war bereit für ein neues Kapitel. Dass ich dann natürlich sowas erleben darf, damit habe ich nicht gerechnet.


                  Auch versuche ich immer das Positive zu sehen. Ihr scheint keine Nebenkosten für die Wohnung zu bezahlen. Das sehe ich nicht als selbstverständlich an. Er hätte euch sein Auto geliehen. Auch das fand ich eine nette Geste, trotz des Hintergedankens, den man vermuten kann. Ich habe Freunde, deren Eltern hätten das nie gemacht.
                  Ach um Gottes Willen, dass war auch absolut nicht undankbar gemeint! Tut mir Leid für das Missverständnis. Wir waren auch immer bereit Geld zu geben, weil wir halt nicht immer spontan Zeit haben draußen Holz zu hacken und Baumstämme auseinander zu sägen. Vorallem, weil er nach dem Motto lebt, er schreit und alle hüpfen, obwohl wir alle unsere Leben haben die wir irgendwie einplanen müssen. Sein Bruder,ich und mein Partner wollten eigentlich die Kosten aufteilen, weil wir meist wirklich auch einfach am Arsch sind von der Arbeit und einfach mal runterkommen wollen, aber das hat der Vater dann auch abgelehnt. Die Lage ist halt so, dass er nie nach Hilfe fragt, sondern man immer hinterher rennen muss, was ja auch ok ist zu Fragen, ob man helfen kann. Meist ist es dann eher so abgelaufen, man fragt, er sagt nein, aber im Hinterhalt hört man dann wieder was anderes. Davon ist halt jetzt schon jeder gernervt und hat auch keine Luste auf die total spontane Arbeit. Er kapiert halt auch nicht, dass wir Mo bis Fr arbeiten und ich und mein Freund teils sogar Samstags noch. Tut mir Leid, da will man halt irgendwann auch seine Ruhe. Er ist ja Rentner.. schön, wenn er ne Beschäftigung braucht, aber wir brauchen halt nicht noch mehr spontane Aktionen, wo jeder wie ein aufgescheuchtes Huhn rumläuft.
                  Das hat uns manchmal echt Pläne für Wochen auseinander genommen, weil er meint spontan Holz anliefern lassen zu müssen.
                  Also ich hab davor auch in Miete alleine gewohnt, ich bin mir vollkommen bewusst, was alles an Kosten aufkommt und bin wirklich dankbar für alles was die Eltern am Anfang geholfen haben. Das hab ich ihnen auch oft genug persönlich gesagt und gezeigt, aber mittlerweile buttern wir unser eigenes Geld rein, weil es dann doch noch sehr renovierungsbedürftig ist . Dafür auch mein Nebenjob und alles.

                  Wie Tired schon sagte bist du nicht blutsverwandt. Dein Freund hat mir dir auch eine gute Stütze und könnte/sollte es gelassener nehmen. Deine Schwiegermutter ist die eigentlich Leidtragende. Nicht, weil sie es voll abbekommt. Damit hat sie sicherlich die letzten 30 Jahre gelernt mit umzugehen. Nein, sie leidet, weil sie sieht, dass ihr darunter leidet. Das ist meiner Meinung nach das Wichtigste, dass ihr sein Verhalten nicht ernst nehmt. Es nicht an euch heranlasst. Wieso auch. Ihr seht doch alle, dass nur er derjenige ist, der dumm daher redet und sich falsch verhält.
                  Das Problem, dass sage ich mir auch die ganze Zeit, dass ich nicht blutverwandt bin, aber ich halt einfach ein sehr sensibler Mensch, der sich Sachen zu Herzen nimmt. Was manchmal echt fatal sein kann. Ja mein Freund versuch ich gar nicht anzustacheln. Ich will, dass er für sich einen Weg findet unabhängig von mir eigentlich. Finds gut, dass er hinter mir steht gar keine Frage, aber die Eltern hat man eventuell nicht mehr lange (man weiß ja nie :/). Deswegen versuch ich das zumindest sein Gemüt etwas runterkommt und er sich einfach Zeit lassen soll, damit umzugehen.

                  Meine Schwiegermama macht das ab nächstes Jahr schon 50 Jahre mit. Mein Respekt an die Frau..

                  Ganz sicher hat er sich auch über sich selbst geärgert. Ihr hattet „Spaß“, er hat allein zu Hause gesessen – wie dämlich (ich muss wirklich lachen, wie ich das schreibe).
                  Da wäre ich mir gar nicht mal so sicher. Ich finds überhaupt witzig, dass man so schreiben muss. KLingt halt wirklich wie ein Kleinkind sein Verhalten.

                  Natürlich kann er seine Schuld nicht eingestehen. Das wird er nie. Ich sehe einen armen Mann, der mal herzlich umarmt werden muss. Vielleicht mache ich es mir zu einfach, aber ihr zeigt doch Stärke, wenn ihr über euren Schatten springt und ihn nicht ignoriert. Er hat sich schon selbst bestraft.

                  Das Ironische dabei ist, dass er euch damit zeigt, wie wichtig ihr ihm seid.
                  Ich drücke dir/euch die Daumen, dass ihr lernt damit gelassener umzugehen.

                  Keine Ahnung ich persönlich sehe es als Stärke, seine Emotionen und Fehler einzugestehen. Niemand ist perfekt...
                  Ich weiß nicht, ob ich mich bereit fühle über meinem Schatten zu springen.. ich glaub du gibst ihm den kleinen Finger und er nimmt die ganze Hand.. ich hätte Schiss, dass er sich denkt, er kann dann für immer so bei mir weiter machen :/.
                  Da hätte ich zurzeit auch keine Energie für.

                  Das Ironische dabei ist, dass er euch damit zeigt, wie wichtig ihr ihm seid.
                  Ich drücke dir/euch die Daumen, dass ihr lernt damit gelassener umzugehen.
                  Das hat meine Schwiegermutter eigentlich auch gemeint. Das er mich eigentlich schon gern hat. Ich meinte nur darauf, dass es eine sehr komische Art ist um seine "Zuneigung" zu zeigen.
                  Da meinte sie nur, er kann das halt nicht anders. Ich würd sagen er könnte auch mal aus seinem eignen Schatten springen. Fällt niemanden leicht.


                  ch glaube das nennt man Infantil, Fünfjährige gehen so mit Konflikten um und daran kann man sehen auf welchem Stand er da ist, er hat wohl nie gelernt, sicher auch nie lernen müssen, Konflikte sachlich anzugehen und ist einfach überfordert versucht durch Abstrafung Macht auszuüben.
                  Das sehen wir auch so. Wir sind uns auch ziemlich sicher, dass ein sachliches Gespräch mit ihm so nicht möglich ist. Da kommt nicht viel an bei ihm. Meine Einschätzung.

                  versucht durch Abstrafung Macht auszuüben
                  Das ironische dabei ist, ich empfinde das null als Abstrafung. Ich finde es ganz im Gegenteil echt angenehm, dass nicht die ganze Zeit jemand um mich rum hampelt. Finds ganz nett, dass er sich rar macht und nicht 1000x ums Haus läuft und irgendwelche Sachen machen muss, dass man sich während der Homeofficezeit ärgern muss. ^^'

                  Liebe Grüße
                  Bianca







                  Kommentar


                  • Re: Narzistische Züge bei Schwiegervater..?

                    Das Problem ist, dass die vorangegangenen männlichen Generationen, teilweise auch die Frauen, Gefühle zeigen als Schwäche sahen, entschuldigen ist eine Kapitulation, dem anderen recht geben das Eingeständnis dass er klüger ist, um Hilfe bitten ein Zeichen der eigenen Unfähigkeit, andere gleichwertig zu behandeln ein Verlust des höheren Platzes in der Rangordnung, Weichei.
                    Das haben wir Jahrzehnte lang so gelernt, die Frau ist dem Manne Untertan, der Mann hat das Heft in der Hand, ist der Patriarch und der Rest der Familie tut alles damit es ihm gut geht und er versorgt sie dafür, hat im Gegenzug das absolute sagen.
                    Das ist vielen Menschen noch drin, die Ehe der Schwiegereltern eigentlich nur die klassische Ehe früherer Zeiten, samt dem Verhalten des Ehemannes, sie folgt ihm, versucht zu schlichten, aber niemals gegen ihn stellen.
                    Ihr seid eine andere Generation, ihr sehrt euch selber als gleichwertig und alleine die Tatsache dass der Mann im klassischen Sinne das Familienoberhaupt ist, jener der den Ton angab, bringt euch nicht dazu ihn über euch zu stellen sondern als nicht mehr und nicht weniger "Mächtig" anzusehen als euch selber.
                    Er verliert seine Macht, das ist wiederum Schwäche die er nicht zeigen darf/kann, also wird griesgrämig gestichelt und kleine Aufreger die eigentlich gar keine sind, gehen ihm an die Ehre und selbst wenn er das einsehen würde, kann er sich nicht dafür entschuldigen oder es ändern, weil das wieder Schwäche bedeuten würde.
                    Je älter er wird, desto komplizierter wird es werden, denn Gebrechen sind auch kein akzeptabler Umstand, sondern Schwächen die in Abhängigkeiten führen und Männer des alten Schlages halten das nicht aus.

                    Man muss sich nur mal damit beschäftigen wie es in den Familien war vor sieben Jahrzehnten, sogar noch vor dreißig Jahren, welche Rolle vom Mann erwartet wurde und was ihm eingeimpft wurde und welche Rolle eine Frau einnehmen "musste", um nicht am Rande der Gesellschaft zu landen.
                    Er scheint genau zu diesen Männern zu gehören die das von klein auf gelernt haben, Nähe und Freundlichkeit zuzulassen ist da ein riesen Problem, das funktioniert bei solchen Menschen oft besser mit Fremden als mit der eigenen Familie und dazu kommt häufig noch das antiquierte und quere Bild von Familie und Status in dieser, das so intensiv vermittelt wurde (von Vätern die kaum redeten und Müttern die dazu schwiegen), dass auch unterbewusst fest verankert ist, es kann nicht erkannt werden was daran falsch sein sollten zumal die eigenen Eltern vermeintlich glücklich waren und er auch was geworden ist.
                    Das was dabei auf der Strecke bleibt und zerstört wird, wird ausgeblendet und es herrscht die Gewissheit nichts falsch zu machen, weils ja auch früher schon gut so war.

                    Das Denken und Fühlen bekommt man nicht mehr raus aus ihm, man muss mit Grenzen setzen und Stoppschildern schauen dass es funktioniert, aber ohne Zurechtweisungen in einer Weise die für diesen Schlag Mensch als Herabsetzung empfunden wird.
                    Er schwächelt und die anderen nehmen ihm den Status.

                    Mal ein Beispiel, mein Vater hat mittlerweile allerhand Gebrechen, kann kaum noch seine Überweisungen machen, Termine ohne Torturen für meine Mutter wahrnehmen.
                    Er fragt mich aber nicht, wenn ich Vorschläge mache wie es einfacher ginge wird das konsequent abgelehnt, alles auf dem Rücken und der Gesundheit meiner Mutter.
                    Es kann einfach nicht sein, dass ich seine Dinge besser regeln könnte als er selber, denn ich bin das Kind und stehe damit vom Intellekt und den Fähigkeiten her ganz weit unter ihm, wenn ich was regle was er nicht mehr kann, dann bin ich der Feind der ihm seine Selbstständigkeit nehmen will.
                    Ein schwacher Mann ist kein Mann mehr und schwach macht alles was er nicht mehr kontrollieren kann, oder gegen seinen Strich beschlossen wird.
                    Das macht auch Depressiv und wütend, seine Macht eingeschränkt zu sehen, seinen Rang mit anderen teilen zu müssen und diese Verzweiflung, das Gefühl der Minderwertigkeit, die Überforderung, das wird dann mit Sticheleien und infantilem Verhalten kompensiert im Glauben dass man damit die anderen auf ihre Plätze verweist, die einzige gebliebene Machtdemonstration.

                    Ich schätze mal er hat schon früher versucht seine Kinder zu dominieren, vor ihnen als der Macher und Wissende dazustehen, eben das zu zeigen was einen Mann ausmacht, dass er der ist der Weiß und kann, jetzt sind sie erwachsen und emanzipiert, das macht es schwer diesen Status zu erhalten und das bringt solch verzweifelte Verhaltensweisen hervor, um zu zeigen dass er doch noch der ist den die anderen brauchen.
                    Denn bei allem Fehlverhalten, es wird am Ende doch nur darum gehen dass er von den anderen gebraucht wird und dazu braucht es Abhängigkeiten, die durch Äußerungen die daneben sind immer mal wieder den anderen aufs Butterbrot geschmiert werden, sein Selbstwert liegt darnieder je selbstständiger die Kinder werden, nur durch Fehlverhalten kann er zeigen dass sie ihn doch noch brauchen.

                    Nach dem Motto: Wenn ich weg bin werdet ihr schon sehen was ihr davon habt, dann braucht ihr mich aber ich bleibe einfach weg weil ich es kann". Und dass ihr da sitzt und traurig seid, die Stimmung vermiest ist, genau das ist die Strafe und die Form der Macht die er ausübt um euch abzustrafen.
                    Er versucht dadurch Aufmerksamkeit zu bekommen, armer schwarzer Kater, wir haben dich viel zu wenig geachtet und deine Wichtigkeit für uns nicht ausreichend gewürdigt.
                    Das muss immer wiederholt werden, um den Selbstwert zu streicheln.
                    Ich wette wenn ihr ihn dringend braucht, dann blüht er auf, dann ist er wer und ihr auf ihn angewiesen?
                    Das ist Stärke, die er fühlen muss und braucht.

                    Er muss aber auch lernen dass es heute nicht mehr so ist und dass es Grenzen gibt.

                    Kommentar



                    • Re: Narzistische Züge bei Schwiegervater..?

                      Liebe Bianca,

                      Tired hat schon recht, dass man schauen muss, welcher Weg für einem der gangbarste ist.

                      Die Sache ist ja nun schon drei Wochen her, sonst hätte ich gesagt warte mal ab, das gibt sich. Da du dir aber so viel Mühe mit dem Text hier gegeben hast, zeigt ja schon wie sehr es dich mitnimmt. Du hast auch mit allem recht was du schreibst. Meiner Meinung nach wirst du ihn nicht ändern. Daher zeige ich nur Möglichkeiten auf, wie ich damit umgehe. Außerdem solltest du dir bewusst sein, dass es unzählige Männer dieses Typs gibt. Es geht nicht nur dir/euch so.

                      Ach um Gottes Willen, dass war auch absolut nicht undankbar gemeint! Tut mir Leid für das Missverständnis.
                      Ich hatte dich nicht als undankbar aufgefasst. Das sollte kein Vorwurf sein, sondern der Versuch seine falschen Handlungen abzumildern. Nach dem Motto „so schlecht ist er eigentlich nicht.“ Mein Weg ist es Gründe zu finden warum jemand so handelt und dann positive Eigenschaften zu identifizieren. Danach reicht mein Fell normalerweise aus um mit den meisten Eigenheiten umgehen zu können. Wenn bei dir ignorieren funktioniert, dann ist das perfekt.

                      Tired hat den Typus und die Situation bestens beschrieben. Die Welt hat sich weitergedreht nur sie sind stehen geblieben und kommen mit ihrem heutigen Status nicht mehr klar. Sie verstehen nicht, warum das heutzutage anders läuft als zu ihrer Zeit.

                      Bei uns besteht übrigens die gleiche Gefahr. Auch wir sind (irgendwann) in einer anderen Welt groß geworden und müssen akzeptieren, dass sich die Rahmenbedingungen unserer Kinder geändert haben. Dass ihre Vorstellungen, ihr Handeln nicht mehr zu unserer alten Welt passt, wir sie nicht mehr verstehen, wenn wir uns nicht mit drehen.

                      Das wird schon .
                      LG Leo

                      Kommentar


                      • Re: Narzistische Züge bei Schwiegervater..?


                        Wisst ihr vlt einen Rat für mich/uns? Kann man überhaupt mit so einem Menschen reden? Ich hab eher weniger das Gefühl, dass es was bringt. Ich muss auch ehrlich sagen hier geht jeder davon aus, dass einfach Gras drüber wächst und irgendwann gehts schon wieder.
                        Findet ihr das zu hart, wenn ich fürs erste für mein Seelenwohl den Kontakt meide? Ich will einfach nur glücklich sein und mir mein Gefühlsleben nicht von so einer Person abhängig machen. Fühl mich bisschen allein damit, obwohl ich es nicht bin.

                        Tut mir wirklich Leid für den langen Text, aber ich bin schon wirklich verzweifelt.

                        Vielen Dank schon mal!

                        Ganz liebe Grüße

                        Hallo liebe Bianca

                        Ich würde, (wenn ich in deiner Situation wäre) das als Lerneinheit betrachten, als gute Gelegenheit zu wachsen.

                        NOCH verzweifelst du, weil..........????? , irgendwann kosten dich solche Sachen höchstens einen Lacher, ein Kichern, irgendwann amüsieren sie dich, .....weil......???

                        Finde die Fehler, den du machst. Die liegen an deinen Reaktionen.

                        Kommentar


                        • Re: Narzistische Züge bei Schwiegervater..?

                          Ich kann mich erinnern, dass man mich auch einmal ganz leicht in "Verzweiflung" bringen konnte, das deshalb, weil ich mich noch nicht anders zu wehren wusste. Das ist, wie wenn man dumm angequatscht wird und dann heult, statt anders zu reagieren.
                          Sei kreativ und lass dir etwas einfallen, geh anders vor. Experimentiere, geh mit Humor vor, statt diese Begebenheiten echt ernst zu nehmen, oder gar wichtig.

                          Erstens, er ist eigentlich klein, will sich nur groß machen, also hör auf, dich von dieser Show weiter beeindrucken zu lassen, die er euch liefert. Zweitens, was gehts dich an, "dass wer so ist", du bist nicht so und daher kannst du weiter gut gelaunt deiner Beschäftigung nachgehen, deine Kinder hier aufwachsen lassen und gern hier wohnen. Geh mit ihm um, wie wenn er ein Haushund wär, der gern bellt, aber nicht beisst, nicht gefährlich ist echt. Nehmt ihn doch mit zwinkerndem Aug hin. Das würde sicher mehr helfen, als alles andere, wenn er sieht, hier macht man ihm nicht das Leben zur Hölle, nur weil er gestört ist ein bissi. Vielleicht hatte er böse Erlebnisse früher und ist darum so geworden. Beisst ihn nicht, straft ihn nicht, fangt jeden Tag neu an, arbeit daran, friedlich miteinander auszukommen, immer wieder, jeden Tag aufs Neue vergebt euch, dass ihr nicht immer die optimale Linie gefunden habt. Sucht sie aber weiter, gebt nicht auf. Die ist nun mal: Friede untereinander, nicht Streit.
                          Denk an später- für dich muss gelten, er kann auch lieb sei, sehr, sehr lieb und sicher ein perfekter Opa sein. Helft ihm dabei, das zu werden. Finde ihn vielleicht etwas komisch, aber dennoch wertvoll. Das wird er auch sein, wie alle bei euch. Das muss nicht bedeuten, dass du dich viel mit ihm abgibst, man kann auch still für sich zusammen leben. Bleib in dir freundlich, ruhig, besonnen, also heiter. Dir kann niemand etwas anhaben, für dich ist das Leben okay. In so einer Stimmung haut dich keiner mehr um, schon gar nicht bringt dich jemand dazu, wirklich Ärger zu empfinden.
                          Mach das zur Übung des Tages, in so einer besonders bedächtigen Stimmung zu sein, die auch halten zu können, was immer um dich herum los ist- du knickst nie weg.
                          Um das gehts, das trainiere dir an. ( und später deinen Kids).


                          Liebe Grüße

                          Elektraa

                          Kommentar