• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Plötzliche Trennung

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Plötzliche Trennung

    Hallo ich habe keine Ahnung ob das einer lesen tut. Ich war 1jahr in einer wunderschönen Beziehung. Ich bin 41 und er ist 43. Wir haben soviel Zeit miteinander verbracht wie es uns möglich war, es war von beiden Seiten perfekt, kein Streit keine Diskussion keine Probleme. Wir sind uns beider sehr ähnlich. Vor 14 Tagen war er sehr aufgelöst weil er das Gerücht gehört hat das seine Ex. Ein 12 Monate alten Sohn von ihm hat. Wir haben sehr lange darüber gesprochen was er machen kann sprich Vaterschaftstest... Er hat geweint und gesagt er betet das es nicht sein Sohn ist da die Beziehung für ihn sehr schlimm gewesen ist( es laufen noch Gerichtstermine). Nach sehr langen Gesprächen war er zwar immer noch besorgt aber fand es sehr gut das ich ihn bei allem was kommt unterstützen würde. Seine ex hat mehrmals versucht bei ihm anzurufen und er schrieb ihr das er nicht mit ihr solange nicht alles geklärt ist in Kontakt sein möchte und wenn dann nur wenn ich dabei bin. Der test ist dann positiv ausgefallen. Am Donnerstag abend haben wir telefoniert er sagte mir das er mich liebt und sich auf das lange Wochenende mit mir freue. Am Freitag schrieb er nicht über what's up fand ich aber nicht so schlimm. Gegen 11 rief er mich an fing an zu weinen und erzählte das er sehr verwirrt ist das er lange mit seiner ex telefoniert hat und sie sehr eifersüchtig auf mich sei. Ich muss dazu sagen sie sind schon lange getrennt. Sie hat gesagt das er das Kind nicht sehen darf solange er mit mir zusammen ist. Sein größter Wunsch war es Vater zu werden. Ich habe ihm nochmal gesagt das ich ihm liebe und wir es gemeinsam schaffen. Er sagte er wäre ein scheidungskind gewesen und möchte es seinem Sohn nicht antun. Wir weinten um die wetten er sagte er liebt mich sehr und es bricht ihm das Herz die Beziehung zu beenden. Ich bin dann zu ihm gefahren wir haben uns umarmt geküsst und er sagte er müsse über alles nachdenken. Dann war erstmal funkstilke blockiert auf what's up. Ein Tag später wieder entlockt. Er schrieb nochmal wie sehr er mich liebt das er die tollsten Monate mit mir hatte das ich die beste Beziehung war die er jeh hatte. Das es ihm weh tut wenn ich ihm Nachrichten schreibe. Ob er mich jetzt noch liebt oder nicht würde ja kein Unterschied machen, er hätte Angst vor die Streitereien die auf uns zukommen könnten. Er kann sich momentan nicht teilen kann nicht für alle gleichzeitig da sein. Es tut ihm leid. 2 Tage später wieder eine Nachricht das es ihm das Herz bricht, das er weiß das er es sich einfach macht. Aber das er nicht zurück kommt das ihm die Entscheidung sehr weh tut. Seitdem wieder geblockt auf what's up. Ich kann das alles nicht verstehen es macht keinen Sinn für mich. Ich. Liebe ihn und möchte ihn wieder in meinem Leben haben.


  • Re: Plötzliche Trennung

    Du solltest ein bisschen Zeit ins Land gehen lassen, er muss das erst einmal verarbeiten und sortieren, du auch.

    Väter haben auch Rechte, er hat einen positiven Test, somit kann die Mutter nicht einfach verfügen wie der Kontakt aussieht, das kann er über das Jugendamt klären lassen.
    Da ist dann die Frage, ob die Beziehung mit dir ihm diese Auseinandersetzungen wert ist, oder ob er jemand ist der lieber den Kopf in den Sand steckt, was bedeuten würde dass er in Zukunft alles macht was die Ex von ihm erwartet und keine Beziehung mehr führen wird.
    Jemand der sich für letzteres entscheidet, der macht das nicht für das Kind, sondern weil er konfliktscheu ist und lieber verzichtet als sich Konfrontationen auszusetzen.
    Da kann man dann auch fragen, ob man so einen Mann haben möchte, der sich so gut es geht aus den Dingen herauszieht sobald es überfordert, ohne Rücksicht auf andere.

    Aber, möglicherweise kommt er da auch noch von alleine drauf, also gibt ihm die Zeit und halte erst einmal Funkstille.

    Kommentar


    • Re: Plötzliche Trennung

      Vielen Dank für die Antwort. Das er den Konflikt wohl lieber aus dem Weg geht anstatt sich zu stellen denke ich auch.

      Kommentar


      • Re: Plötzliche Trennung

        Liebe Ella, das ist keine schöne Situation, die du da schilderst.

        Du kannst sein Verhalten nicht verstehen? Ich versuche mich mal in deinen Partner und seine Ex hineinzuversetzen und schreibe auf, welche Theorien mir so durch den Kopf gehen. Vielleicht passen sie nicht auf deinen Partner, vielleicht ist aber der ein oder andere Aspekt dabei, den du nachvollziehen kannst.

        Ich fasse zusammen, was ich an wesentlichen Informationen aus deinem Post herausgefiltert habe. Dein Partner ist seit < einem Jahr und 10 Monaten von seiner Ex getrennt. Sie hat ihm weder von der Schwangerschaft noch von der Geburt seines Sohnes berichtet. Sie hat ihn nicht als Vater angegeben. Sie hat keinen Unterhalt eingefordert. Er hat ein Jahr nach der Geburt die Information zugespielt bekommen. Seine Ex ist eifersüchtig auf dich. Er darf seinen Sohn nur sehen, wenn er sich von dir trennt. Er ist ein Scheidungskind und hat darunter gelitten. Sein größter Wunsch war es Vater zu werden.

        Seine Ex hat ihm enorm viel genommen. Die Freude, die aufkommt wenn man auf den positiven Schwangerschaftstest blickt, die Besuche beim Frauenarzt, die Bewegungen und Herztöne beim Ultraschall, das Geschlecht des Kindes, die Schwangerschaftsvorbereitung, das Wunder der Geburt, die ersten Tage, die ersten Schreie, der Herzschlag, den man spürt, wenn das Kind auf einem liegt, die erste Drehung, das erste Krabbeln, das erste Brabbeln, die ersten Gehversuche… Als Vater könnte ich da nur heulen.

        Er war ein Scheidungskind und hat offensichtlich sehr darunter gelitten. Ich vermute, dass er ein paar Tage bei seiner Mutter und ein paar Tage bei seinem Vater gelebt hat. Vielleicht haben sie ihn auch noch für Machtspiele benutzt. Diese Erfahrung möchte er seinem Sohn ersparen. Er hat schon viel Entwicklungszeit seines Kindes verloren. Die bekommt er nie mehr zurück. Seine Ex erlaubt ihm nur den Besuch, wenn er sich von dir trennt. Er kann zwar seine Rechte als Vater einfordern, aber wie lange wird das dauern? 6 Monate? Ein Jahr? Welche Rechte bekommt er zugesprochen? Eine Ex, die offensichtlich ihn mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln bekämpfen wird? Da kommt es definitiv zu keiner gütlichen Einigung. Und wer wird darunter am meisten zu leiden haben?

        Sie wollte das Kind für sich alleine. Ihm all ihre Liebe schenken. Das kleine Ding, das ihr nach der Trennung alles gibt. Sie verschweigt seine Existenz, um es nicht teilen zu müssen. Jetzt passiert das Schlimmste. Er hat eine Freundin. Er wird sein Recht als Vater einfordern. Ihr Sohn bekommt eine zweite Mutter. Eine Konkurrentin im Kampf um die Liebe ihres Sohnes. Sie könnte verlieren. Das darf nicht passieren. Sie hat einen enorm cleveren Schachzug gemacht. Sie kennt seinen größten Wunsch Vater zu sein. Sie spielt ihm das Gerücht zu einen Sohn zu haben. Sie bietet ihm den Tauschhandel an. Sohn gegen Freundin. Und zusätzlich verhindert sie die Superkatastrophe. Eine mögliche Schwangerschaft der Freundin. Damit hätte sie endgültig verloren.

        Jetzt hat sie alle Trümpfe in der Hand. Die Frage ist, wie gut sie spielen kann. Wenn sie eine liebende Mutter und noch einigermaßen akzeptable Ex abgibt, wird es schwer. Wenn sie ihm das Leben zu Hölle macht, hättest du wieder Chancen. Für mich ist aber seine Ex am Zug. Vermutlich kannst du nur abwarten. Das ist alles noch ganz frisch. Die Situation völlig unklar. Er könnte nach dem ersten Höhenflug (Vater sein) auch schnell wieder zu dir zurück kommen. Die Frage ist, wie lange du auf ihn warten willst.

        Das ist nur eine Theorie, wie ich mir die zwei Charakteren aus deiner Beschreibung vorstellen könnte. Ich hätte sicherlich anders reagiert und hoffe, dein Partner tut das auch noch.

        Kommentar



        • Re: Plötzliche Trennung

          Vielen Dank für die Antwort. Ich weiß das sie 3 Kinder von 3 verschiedenen Männern hat. Warum hat sie so lange gewartet sie hätte ihm es doch früher sagen können. Sie haben sich mit seinem besten Freund(er wolkte sie nicht alleine sehen) getroffen. Sie sagte gleich zu ihm dann können wir ja zusammen ziehen und das Kind gemeinsam großziehen. Er hat ihr deutlich gesagt das es mich giebt und er mich liebt, und das er sich mit allen Rechten und Pflichten und sein Kind kümmert aber mit mir zusammen. Ich kann nicht verstehen das ein Telefonat alles ändert. Er wollte mit mir zusammen ziehen, er hat mich auch gefragt ob ich ihn heiraten möchte. Wir wollten sogar in eine kinderwunsch Klinik gehen weil ein Kind auch mein größter Wunsch ist beziehungsweise war. Und nun ist alkes vorbei? Warum sagt er das er mich noch liebt und das wenn er Nachrichten von mir liest das es ihm weh tut. Er geht jetzt den Weg den wir gemeinsam gehen wollten. Seine Familie seine Freunde sagen ihm alle das sie die Trennung von mir nicht nachvollziehen können. Wir waren auf dem Weg was einmaliges zu erleben. Er ist sehr sensibel das weiß ich aber warum lässt er mich einfach so im Stich. Er kann doch beides haben.

          Kommentar


          • Re: Plötzliche Trennung

            Was kann ich denn tun, er hat alkes und mir geht es schlecht. Warum können Männer nicht einfach über ihre Gedanken reden anstatt alleine Entscheidungen zu fällen

            Kommentar


            • Re: Plötzliche Trennung

              Ok, da stecken noch einige neue Informationen drin. Drei Kinder von drei Männern. Sie will ihn zurück, d.h. wohl er hatte sie verlassen. Unter den Umständen ist mir auch nicht klar, warum sie es ihm nicht schon früher gesagt hat.

              Er hat ihr deutlich gesagt das es mich giebt und er mich liebt, und das er sich mit allen Rechten und Pflichten und sein Kind kümmert aber mit mir zusammen.
              Dass er sich um das Kind mit DIR zusammen kümmert, ist eine Ohrfeige für sie. Das kannst du hier in einigen Beiträgen nachlesen. Eine Mutter will in der Regel ihr Kind nicht mit der neuen Partnerin ihres Ex teilen. Du bist übelste Konkurrenz.

              Warum sagt er das er mich noch liebt und das wenn er Nachrichten von mir liest das es ihm weh tut.
              Er hat gerade erfahren, dass er Vater ist. Er ist zwischen dir und seinem Sohn hin und hergerissen. Aktuell hat sein Sohn für ihn Priorität. Da schmerzt es ihn dich zu verletzen, weil er dich liebt.

              Er braucht erst mal Zeit. Er ist sehr sensibel. Den zerreißt es auch gerade.
              Hab erst einmal Geduld.

              Kommentar



              • Re: Plötzliche Trennung

                So sehe ich das auch, er braucht Zeit und möglichst ohne Gezerre und Gespräche über Entscheidungen die er treffen soll.
                Er wird über die Situation nachdenken und das kann er am Besten erst einmal alleine, ganz für sich.
                Ich würde davon ausgehen dass er sich bei dir meldet, wenn er sich sortiert hat.

                Kommentar


                • Re: Plötzliche Trennung

                  Für ihn wäre das Beste, wenn er Geduld erfahren würde und Verständnis, oder nicht? Alles andere ist beitragen zu noch mehr Nöte, wo er eh nicht mehr aus und ein weiß.
                  Er wird sie wieder besuchen, er wird sich versuchen als Vater, als Beistand und das mal kosten und schmecken und an sich herankommen lassen und dann kann leicht sein, dass er aufsteht und davon läuft, weil es einfach nicht geht, wie er dachte.
                  Oder er arrangiert sich und geht diesen Kompromiss ein. In Beiden Fällen wäre ICH froh, wenn man weder zieht, noch drückt, mir meinen Segen gibt, also weiterhin frohen Herzens an mich denkt und mir das vergibt, dass es so gekommen ist. Das wär Liebe, die nicht weh tut.

                  Liebe Lotte, auch du müsstest zu dir sagen, schade, so schade, aber nun ist es anders gekommen, als gedacht, ich muss das akzeptieren und lernen, wenn auch ungern, zuzwarten, was folgt...das wär für dich mehr Friede, als wenn du ewig gekränkt bist.

                  Es gibt die Möglichkeit, seine Fruchtbarkeit hinauszuzögern, indem man für etwa dreitausend Euro ein Depot anlegt von Eizellen...hab diese Doku darüber erst kürzlich gesehen. Vielleicht kann dich diese Option eines Tages beruhigen, auch wenn du im Moment schockiert sein solltest, weil ich das erwähne.

                  Er war ein Jahr lang da, um deine Liebe wieder voll aufblühen zu lassen. Das alleine ist schon etwas sehr Besonderes.
                  Vielleicht hilft dir, wenn du dir sagst, er ist verreist und so Gott will, kehrt er wieder heim. Denk zuversichtlich, damit du verhinderst, dich in Kummer zu verlieren und damit du verhinderst, zu ziehen und zu drücken, als Strategie, um diese Krise besser bewältigen zu können.
                  Das würde ich auch ihm vermitteln...sei zuversichtlich, vertrau, lassen wir uns los, man wird sehen, was kommt.

                  Gut möglich, dass er dann viel freier hinschauen kann, viel leichter hat, mit dieser Komplikation in seinem Leben jetzt zurecht zu kommen. Liebe wärs...

                  Viel Glück jedem Beteiligten..wie auch immer das ausschaut.

                  Lg.

                  Elektraa

                  Kommentar


                  • Re: Plötzliche Trennung

                    Vielen Dank für die Antwort. Ich mache ihm keine Vorwürfe, habe ihm seit der Nachricht das er Vater geworden ist ist immer Unterstützt. Ich weiß das er in einem Gefühlschaos ist und das es alles schwer für ihn ist. Nur das Gefühl das ich nichts machen kann, und nur abwarten kann wie er sich entscheidet macht mich so hilflos. Meine Gefühle haben sich nicht geändert, er weiß das ich es akzeptiere das sein Sohn zur Zeit an erster Stelle steht und immer wichtig für ihn ist.

                    Kommentar



                    • Re: Plötzliche Trennung

                      Dann solltest du weniger darüber grübeln wie ihr wieder in Kontakt tretet, als vielleicht zu versuchen deine Gefühle zu ordnen und abzumildern.
                      Bleib die nächste Zeit bei dir, ohne dass er dabei eine große Rolle spielt.

                      Kommentar