• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Ehe stark zerrissen, meine Frau ist unglücklich

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ehe stark zerrissen, meine Frau ist unglücklich

    Hallo,

    Ich versuche es mal kurz zu machen und komme gleich auf den Punkt.
    Ich bin 39,seit 2 Jahren mit meiner Frau verheiratet, im Juli kennen wir uns 4 Jahre.
    Wir wohnen jetzt seit Herbst 2019 zusammen in Berlin.
    Ich muss sagen, eigentlich alles hat sie organisiert. Die Wohnungssuche, die Einrichtungsideen und Umsetzungen.. Sie macht alles im Haushalt, hat alles im Blick, kümmert und sorgt sich genauso um mich.
    So oft hat sie mich gebeten, bring dich mit ein (nicht nur bzgl der Wohnung), bei allen Belangen..
    Ich bin dann einfach nur leer und hab keine Ahnung. Sie ist verzweifelt. Und unglücklich. Sie kann sich nicht auf mich verlassen, zu oft habe ich sie hängen lassen, wenn es mal hat war oder "drauf ankam".
    Seit fast der gesamten Zeit in der wir jetzt zusammen wohnen, schlafen wir getrennt.
    Ich enttäusche sie nur noch. Vergesse Sachen, höre nicht richtig zu. Mache immer die gleichen Fehler /Aktionen, die sie Triggern.
    Ich schlafe Abends meist oft ein auf der Couch (so um 22uhr), ein weiterer Punkt, der sie stört.
    Sie sagt mir im guten wie km wütenden, sie ist mit ihrem Latein am Ende, kann nicht mehr, total erschöpft, nur noch angespannt. Dann sagt sie, sie will die Trennung. So kann es nicht weitergehen.
    Das sehe ich ja auch so. Bin auch unglücklich so wie es ist. Aber trotzdem will ich sie nicht verlieren, und das nicht weil ich Trennungsängste hab.
    Natürlich denke ich auch, sie hat was besseres verdient. Und ich sollte sie von diesem ganzen Stress erlösen.
    Ich weiß einfach nicht weiter.


  • Re: Ehe stark zerrissen, meine Frau ist unglücklich

    Sie ist am Ende und du liegst auf der Couch und bist am Ende, sie funktioniert dennoch obwohl sie Erholung braucht und du schläfst zeitig ein.
    Du zeigst ihr mit jeder Faser deines Körpers, dass dir dein Wohl und deine Ruhe wichtiger ist und ire Arbeit nicht zu schätzen weißt, ja, du zeigst ihr sogar das du sie nicht unterstützen willst und dass dir egal ist wie sie sich fühlt und wie es ihr geht.
    Das mag in deinem Fühlen anders sein, aber was zählt sind Taten und die sprechen für sich, mach es mir schön ich habs verdient und ansonsten lass mich i Ruhe.

    Du musst das nur ändern, lass dich von ihr anlernen was du wie tun sollst, sei interessiert an deiner Frau und dem was sie tut.

    Die "Symptome" die du hast, entspringen einem puren Desinteresse.
    Vielleicht interessiert dich nicht was zu tun ist, aber wenn dich das Wohl deiner Frau interessiert dann sollte automatisch ein Interesse daran entstehen sie zu unterstützen.

    Vielleicht braucht ir Hilfe von Außen?

    Und, fang mal mit Sport an, damit du mehr Power zuhause hast.
    Unternimm schöne Sachen mit deiner Frau, überrasche sie, bring Freude und Frohsinn in euer Leben, damit es noch mehr und schönere Dinge gibt, als die Plagen des Alltags, aus denen ihr Kraft schöpfen könnt.
    Unterstützung bei ihrer Arbeit ist sehr wichtig, dafür zu sorgen dass sich euer Leben nicht nur darum dreht sondern auch mal prickelnd, romantisch, einfach schön ist, ist mindestens genauso wichtig,
    Zeig ihr dass du sie liebst und wenn du das wirklich tust und nicht nur an der Bequemlichkeit hängst, dann wirst du das auch hinbekommen weil so ein Vorhaben, aus Liebe, dermaßen Energie gibt dass es zumindest in die richtige Richtung gehen wird.

    Warst du denn schon immer so träge?
    Hast du mal einen Arzt deshalb aufgesucht, einen check machen lassen?

    Kommentar


    • Re: Ehe stark zerrissen, meine Frau ist unglücklich

      Hi Lolek,

      fühlst du dich gut in der Rolle des ständig Emfpangenden?
      Fühlst du dich vielleicht deshalb leer, weil du gar nicht weißt, ob deine Beiträge jemals gut genug sein könnten oder weil sie dir eh alles abnimmt?
      Warum hast du dir eigentlich alles abnehmen lassen? Keine Lust, kein Interesse oder Unsicherheit? Bist du generell eher der passive Typ oder ist das hier eine Ausnahme? Fühlst du dich vielleicht überrumpelt von allem?

      Ich jedenfalls würde mich fühlen wie ein Gast auf Besuch in ner Wohnung, wo ich überhaupt nicht an Auswahl und Einrichtung mitgewirkt habe. Im schlimmsten Fall fühl ich mich wie ein unwillkommener Gast, weil unausgesprochene und ausgesprochene Forderungen gleichzeitig im Raum liegen.
      Ihr solltet da wirklich mal versuchen drüber zu reden. Wie sieht es damit aus - könnt ihr gut miteinander diskutieren oder muss immer einer recht haben?

      GLG, V

      PS: Tireds Tipp, dich ggfs. mal ärztlich abchecken zu lassen, wenn du dich träge und leer fühlst, ist gut. Das kann an Vitaminmangel, Bewegungsmangel oder sonstwas liegen, liest sich wie ein Vorzeichnen einer depressiven Verstimmung.

      Kommentar


      • Re: Ehe stark zerrissen, meine Frau ist unglücklich

        Hallo,
        Danke für eure Antworten.
        Ich versuche mal, eure Fragen zu beantworten. Ich fühle mich nicht gut in der Situation, in der ich bin. Es ist so, wie du sagst, ich bin Gast in der eigenen Wohnung. Das sagt auch meine Frau. "du bist hier doch gar nicht zuhause, du bist hier doch nur Gast.."
        Sie versucht auch oft, mit mir darüber zu reden. Ich weiß nicht woher es kommt, aber wenn wir solche "zur Rede stellen" Situationen haben, mache ich irgendwie dicht, bzw kriege nichts raus oder stammel nur daher, kriege keinen klaren Gedanken gegriffen oder formuliert.
        Und ja, ich bin total unsicher in meinem Verhalten dann, zerdenke alles, bevor ich was mache. Wobei ich meist gar nicht erst was mache, WEIL ich es vorab zerdenke. Quasi, wenn ich jetzt das und das mache, dann reagiert sie bestimmt "so und so". Und wieder ist dann da die Endlosschleife.
        Ich habe Mitte letzten Jahres eine Verhaltenstherapie begangen, jedoch fiel es mir schwer, konkret zu formulieren, was Sache ist. Ich hatte auch nur 5 oder 6 Sitzungen, da ich damit irgendwie nichts anfangen konnte oder umsetzen konnte. Der Therapeut meinte schnell auch "Ich höre immer nur 'Ihre Frau'..."
        Ich glaube durch das was ich gesagt habe, hat er ein falsches Bild von ihr bekommen..
        Zu deiner Frage, warum habe ich mir alles abnehmen lassen: alles ein bisschen von dem was du sagtest. Also natürlich habe ich Lust, mit ihr eine Wohnung zu finden. Ich war aber einfach zu passiv, habe nichts in die Hand genommen. Und dann, bums, hat sie eine Wohnung gefunden. Super cool!
        Ich hatte dann be Einzug gleich einen Job, bin Erzieher, ist ja auch gut, wenn gleich Kohle reinkommt.. Das hat uns geholfen, dass wir leben können und die Ausgaben decken können. Schön und gut. Die ganzen Einrichtungsideen, wo kriegen wir was her, also Bett, Schrank etc, kamen alle von ihr.. Ich hab immer nur gesagt, ah cool, ja klar, gefällt mir.. Und das ist auch so. Aber ich bin nie aufgesprungen, habe mich nicht bei der Weiterentwicklung mit eingebracht. Warum nicht? Ich weiß es nicht. Unsicherheit? Aber das kann keine Entschuldigung sein.
        Ich stehe passiv mit gesenktem Kopf daneben.
        Und meine Frau ist nur noch enttäuscht, erschöpft und unglücklich.
        Versteht mich nicht falsch, sie ist super, ich liebe sie, sie ist genial.. Und gibt mir alles, alle Freiheiten..

        Kurze Info, ich habe ca 10 Jahre in Hamburg gelebt, Sommer 2017 haben wir uns kennengelernt, hatten ab Ende 2017 bis Ende 2018 eine Hamburg Berlin Fernbeziehung. Dann hat sie mir einen Antrag gemacht, ist Ende des Jahres zu mir gezogen. April2019 haben wir jobs und Wohnung gekündigt und sind mit dem Bus durch Europa nach Spanien / Portugal gefahren, um auszuwandern.
        Der Plan kam, nun ratet mal, von ihr. Sie wollte schon immer raus aus Deutschland, am liebsten nach USA.
        Ich war und bin immer noch Feuer und Flamme bzw voll begeistert!
        Ich war schon oft in Portugal, zum surfen. Deshalb ihr Vorschlag, lass es uns dann doch da probieren.
        Leider kam von mir während des trips auch kein Entscheid, wohin genau? Was genau? Sie hat täglich entschieden wohin die Reise geht.
        Und als wir am Wasser waren, ich Surfen war, habe ich sie nie mitgenommen, es ihr nicht gezeigt. Warum nicht? Ich kann es nicht sagen. Dabei wäre es das aller geilste, mit ihr "auf einer Welle" zu surfen. Im doppeldeutigen Sinne.
        Als wir in der Algarve waren, habe ich keine Ecken gezeigt, wo ich mal war, bzw nichts mit ihr erkundet.

        Und da der Trip dann nicht geklappt hat, hat sie dann entschieden, ich will zurück. Verständlich.

        Also zurück dahin, wo wir uns verabschiedet haben. Nach ca 3,5 Monaten.

        Und jetzt sind wir hier. Und von mir kommt kein Einwand oder Vorschlag, wie es weitergehen könnte.
        Ich bin unfähig zu entscheiden.

        Wie sie manchmal sagt, alleine funktionierst du, aber für 2 kannst du nicht entscheiden. Übernimmst keine Verantwortung.

        Soweit erstmal von mir.

        Kommentar



        • Re: Ehe stark zerrissen, meine Frau ist unglücklich

          Bist du denn schon immer so?
          Haben erst Papa und Mama alles für dich gemacht und nun deine Frau?

          Du hast ein Bewertungssystem im Kopf, dem du selber nicht standhältst und das Beste, die Bewertung dich betreffend kommt von einer Fantasie die Meinung deiner Frau betreffend, nicht einmal du selber denkst wie du bist und was du gut machst, auch diese Beurteilung überlässt du deinem Kopfkino wie das wohl deine Frau bewerten würde und natürlich negativ, also gleich auf der Couch hocken bleiben.

          Als du alleine gelebt hast, hattest du da denn ein gutes und zufriedenes Leben?

          Ich denke du solltest die Verhaltenstherapie weiter führen und vor allem dazu auch deinen Hintern hoch bekommen, um etwas zu verändern.
          Ohne das geht nichts, außer deine Frau.

          Kommentar


          • Re: Ehe stark zerrissen, meine Frau ist unglücklich

            Zu deiner Frage, ob ich schon immer so bin. Ich behaupte nein. Ich bin aus ner Kleinstadt nach Hamburg gegangen, habe mir Jobs gesucht und gefunden, habe vor der jetzigen Situation ca 4 Jahre alleine in ner Wohnung gelebt, diese folglich auch gesucht und gefunden, eingerichtet, in der "gelebt" und mich verwirklicht.
            Und ja, ich fand das Leben gut und war zufrieden. Hab meinen Scheiß geregelt und mir das ermöglicht oder gegönnt, was ich wollte.
            Ja, meine Eltern haben mich immer unterstützt und mir auch geholfen. Aber jetzt nicht in dem Sinne den Arsch abgewischt.
            Ich hatte dann auch ein Auto. Sponsored by Vater. Und außer dem Sprit hat er es auch finanziert, Steuern und Versicherungen.. Ich hab mich quasi ins gemachte Nest gesetzt und nicht nein gesagt, das mach ich jetzt selbst. Genauso mit meinem Handy, der Vertrag lief über seine Firma.
            Erst durch meine Frau kam dann, willst du nicht mal alleine auf den Beinen stehen?
            Dann haben wir uns neue Handyverträge geholt und auch das Auto läuft jetzt über uns.
            Nur noch ein kleines Beispiel zum Auto, schon seit einiger Zeit sagt sie, guck mal, das Reifenprofil ist runter, da brauchen wir doch mal neue. Auch da noch nichts passiert, obwohl mir klar ist, da muss sich was ändern.
            Ich bin echt unselbständig, was "wichtige, anliegende" Entscheidungen angeht.

            Dann kommt dazu, es findet keine Unterhaltung statt. Meine Frau sagt oft, du bist oberflächlich was so viele Punkte angeht. Von dir kommt ja nichts. Du bist langweilig.
            Hört sich jetzt nach Aufzählungen an, aber ich hab das jetzt einfach mal runter gerattert.
            Du hast Recht, ich allein kann es ändern, sonst geht sie. Ich will mich auch ändern.
            Das fragt meine Frau mich auch, worauf wartest du? Ich weiß dass nichts vom Himmel fällt, und wenn man etwas will, kann man es auch machen.
            Ich muss ausm Quark kommen, sonst ist es vorbei.

            Kommentar


            • Re: Ehe stark zerrissen, meine Frau ist unglücklich

              Geh doch mal zu dem Zeitpunkt zurück als das begann.
              War es vielleicht einfach angenehm mal alles abgeben zu können und ist jetzt so in dir drin, dass du denkst wenn du es nicht machst dann wird es schon von ihr gemacht?
              Wenn ich mich jetzt anstrenge bringt es nicht viel, weil sie mir ja schon einen Schritt voraus ist?

              Und, fürchtest du dich davor Familie zu haben, Kinder, nicht mehr nur für dich verantwortlich zu sein sondern auch für kommende Zwerge?
              Da wären wir wieder bei der Versagensangst.

              So etwas mag das befeuern, aber der Ist-Status, ist etwas dass ich von Leuten kenne denen alles abgenommen wird und die sich nicht mehr bemühen müssen, somit wird es egal ob und was sie machen.
              Eine Lösung, mit deiner Frau darüber reden, schauen ob das ein relevanter Punkt sein könnte und sie dabei unterstützen eben nicht mehr für dich zu arbeiten wenn es kein Miteinander gibt und sie dich dann dabei unterstützen wenn du es schaffst dich aufzuraffen.
              Gerne bemühtes Beispiel ist die Wäsche, sie sollte sie nicht für dich machen, solange du sie nicht auch für alle machst, bis dahin bleibt deine Wäsche außen vor.
              Ermuntere sie dazu nicht mehr für dich zu kochen, nicht mehr für dich irgendetwas zu tun, solange du nichts für sie tust und in erster Linie für euch.
              Irgendwann wirst du dann deine Wäsche wachen müssen (übertragener Sinn) und natürlich wirst du dann die ihre mit in die Trommel werfen und irgendwann wirst du für dich kochen (bekommst ja nix mehr von ihr) und ihr etwas mit kochen, dich freuen wenn es ihr schmeckt.

              Verstehst du worauf ich hinaus will?
              Das sind eigentlich Ratschläge die ich geben würde wenn deine Frau hier schreiben würde, komm ir zuvor und stelle solche Regeln auf.Werde selbstständig und mach für sie das mit was du ohnehin für dich tun musst (waschen, kochen, schöne Auszeiten...)
              Es würde etwas ändern, wenn du etwas änderst, aber um das umsetzen zu können braucht es oft die Hilfe des anderen, also muss auch deine Frau etwas ändern.
              Sie muss Verantwortung an doich abgeben und wenn du dich dann nicht kümmerst, dann hat sich keiner gekümmert.
              Redet miteinander und sorgt auch dafür dass ihr dennoch schöne Stunden miteinander habt, planen einen Ausflug, eine Überraschung und freue dich darauf ihr eine Freude zu machen.

              Kommentar