• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

mal wieder unterschiedliche Libido

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Re: mal wieder unterschiedliche Libido

    Wir hatten die Tage darüber gesprochen: Er ist so glücklich wie es ist. Er war noch nie so glücklich, ihm fehlt es an nichts. Er würde mit niemanden tauschen wollen. Er versteht mich, aber im Moment möchte er nichts ändern.

    Ja, ich jammere hin und wieder mal. Ich bin unzufrieden mit mir und dann mit allem drumherum. Werden wahrscheinlich auch die Hormone sein. Wir haben eben viel zu wenig Paarzeit. Ich hoffe, dass das uns nicht einmal zum Verhängnis wird. Aber ich kann warten, aushalten. Möchte meinen Unmut nicht nach Außen tragen. Aber irgendwann platzt es aus mir heraus, das hat mein Mann auch schon mitbekommen.

    Kommentar



    • Re: mal wieder unterschiedliche Libido

      Hast du ihm denn auch gesagt dass du nicht glücklich bist und etwas ändern musst?

      Kommentar


      • Re: mal wieder unterschiedliche Libido

        Hi Mina,
        das ist aber schön, dass er so glücklich ist!
        Du aber nicht. Und das ist nun doch ok, oder wie? "Hormone" hat jeder - die machen deinen Mann sexfaul und dich heiß. Tut er was dagegen? Stellt er das in Frage? Wie Tired schon fragt - hast du ihm gesagt, dass DU ein Problem hast?
        Entweder hat Elektraa recht und das unerfüllte Begehren ist gerade dein Kick, oder... du lässt dich unterbuttern - und warum? Hast du dir die Fragen von Herrn_Lich mal für dich beantwortet?

        Vergleich es mal mit folgendem: stell dir vor, dein Mann bestimmt, wann wovon wieviel gegessen wird. Er braucht nur ganz wenig und selten was und kommt klar. Du verhungerst dabei fast. Würdest du das mitmachen oder dir sagen, nö, das ist kein gesundes Leben für mich, ich versorge mich ab sofort selbst, wenn er das nicht ändern will mit mir zusammen?

        Du schreibst, ne offene Ehe käme für dich nicht in Frage, weil du "Sex und Liebe nicht trennen" willst/kannst. Ich halte das für Sozialisierung, die dir diese "Grenze" in den Kopf gesetzt hat. Das wird uns Frauen so eingebläut in der Erziehung - Frauen, die "nur Sex" wollen (also ne ausgeprägte Libido haben, was anderes ist das ja nicht), sind Schl.....). Das ist natürlich völliger Unsinn. Der Sextrieb ist Natur (des Menschen) und bricht sich immer wieder Bahn über alle sozialen Konditionierungen hinweg. Bleibt er unerfüllt, sucht die Person sich ein anderes Ventil. Welches suchst du dir?

        GLG, V

        Kommentar


        • Re: mal wieder unterschiedliche Libido

          Ich suche mir bestimmt keinen Sex außerhalb der Ehe. Weil ich gar nicht der Typ dafür bin. Ich brauche Vertrauen um Sex haben zu können. Wenn jemand das kann, ist das schön, aber ich kann es nicht. Dann mache ich es mir eben Tausendmal selbst. Das ist mein Ventil. Und ich weiß wie es ist, wenn einer mehr möchte und der andere weniger. In meiner ersten Ehe war ich es die nicht oft wollte. Und wenn ich es nur für ihn gemacht habe, hat es keinen Spaß gemacht. Und so ist es auch bei meinem Mann. Er soll nichts gegen seinen Willen tun, er würde es auch nicht von mir verlangen. Dann bleibt eben einer auf der Strecke, in diesem Fall ich. Es könnte auch umgekehrt sein. Ich leide zudem an Depressionen, was bestimmt auch einen Teil dazu beiträgt, dass ich so bin wie ich bin im Moment.

          Kommentar



          • Re: mal wieder unterschiedliche Libido

            Darf ich ein paar analytische Fragen stellen?
            Findest du dich attraktiv?
            Fühlst du dich wohl in deinem Körper?
            Glaubst du, dass dein Mann dich attraktiv findet?
            Ich fühle mich nicht wohl in meinem Körper. Ich habe in den letzten Jahren zugenommen, wegen einer chronischen Krankheit.
            Mein Mann findet mich trotzdem immer noch attraktiv. Ich bin ja immer noch dieselbe Person. Und wenn ich etwas gegen meinen Körper sage, weist er mich darauf hin, dass ich schön bin und er mich immer noch sexy und attraktiv findet.

            Kommentar


            • Re: mal wieder unterschiedliche Libido

              Hast du ihm denn nun gesagt wie es in dir aussieht, oder nicht?

              Kommentar


              • Re: mal wieder unterschiedliche Libido

                Hast du ihm denn nun gesagt wie es in dir aussieht, oder nicht?
                Ja, er weiß, dass ich öfter möchte und es mir fehlt.

                Kommentar



                • Re: mal wieder unterschiedliche Libido

                  Die Frage ist, ob er auch weiß dass es um mehr als "Möchte" geht, dass du wirklich leidest und sich das auf dein Leben auswirkt?
                  Selbst wenn er nicht mehr kann, so wäre es doch wichtig dass er weiß wie es in dir aussieht.
                  So hat er dann zumindest die Wahl ob er nach Möglichkeiten schaut die es vielleicht besser machen, oder zumindest mit dir darüber im Gespräch bleibt und mit dir zusammen schaut ob es Alternativen gibt.

                  Mann muss ja auch nicht immer zum Schuss kommen, also auch ohne den krönenden Akt, kann Frau befriedigt werden.
                  Man sollte sich also vielleicht nicht so sehr auf das Kopulieren konzentrieren und jenseits dessen dürfte auch er in der Lage sein auf dich zuzugehen und für Ausgleich zu sorgen.

                  Kommentar


                  • Re: mal wieder unterschiedliche Libido


                    Ich fühle mich nicht wohl in meinem Körper. Ich habe in den letzten Jahren zugenommen, wegen einer chronischen Krankheit.
                    Mein Mann findet mich trotzdem immer noch attraktiv. Ich bin ja immer noch dieselbe Person. Und wenn ich etwas gegen meinen Körper sage, weist er mich darauf hin, dass ich schön bin und er mich immer noch sexy und attraktiv findet.
                    Ich sehe zwei Ebenen. Du sprichst über die Ebene, dass dir der Sex nicht reicht, dass du dich selbst befriedigst, wenn er nicht will.

                    Und dann sprichst du über eine Begebenheit, bei der er nicht zum Höhepunkt gekommen ist, wie über einen totalen Fehlschlag.

                    Ich sage mal ganz ohne Geplänkel, was mein Eindruck ist: Du hast sehr große Verlustängste. Es geht dir in erster Linie darum, dass er Lust auf dich hat, dass er ein glückliches Sexleben hat. Deshalb kommst du auch nicht auf die Idee, dir dein Recht auf Sex zu holen. Du kommst noch nichteinmal auf die Idee, ihm Lust zu machen. Du traust dich nicht, weil du Angst vor Zurückweisung hast. Ein Therapeut würde das anders ausdrücken, aber der Fehler in eurer Beziehung ist, dass du nach zehn Jahren glücklicher Beziehung nicht das Vertrauen in deinen Mann hast, vollkommen offen und ehrlich zu ihm zu sein.
                    Wie dein Mann dazu steht, das kann man aus deinen Schilderungen nicht ableiten. Ich kann mir immer noch nicht vorstellen, was "will er nicht ändern" bedeutet. Wie er das Arrangement sieht. Ist das für ihn schon ein Zugeständnis, zweimal im Monat Sex mit dir haben zu müssen? Das ist der Eindruck, den man haben könnte. Ist es das Maß, das er für sinnvoll und richtig erachtet? Ist es am Ende vielleicht so, dass er sich sagt "unter der Woche kommt immer was dazwischen", "am Wochenende sind die Kinder die ganze Zeit da" oder so? Hat er für sich festgestellt, dass genau in der Stimmung des beginnenden Wochenendes für ihn befriedigender Sex möglich ist und sonst nicht?
                    Ich weiß es nicht, deshalb kann man hier auch schwer ein Problem bei deinem Mann diagnostizieren. Deinen Selbstwert und deine Verlustängste schon.

                    Kannst damit was anfangen?

                    Kommentar


                    • Re: mal wieder unterschiedliche Libido


                      Ich sehe zwei Ebenen. Du sprichst über die Ebene, dass dir der Sex nicht reicht, dass du dich selbst befriedigst, wenn er nicht will.

                      Und dann sprichst du über eine Begebenheit, bei der er nicht zum Höhepunkt gekommen ist, wie über einen totalen Fehlschlag.

                      Ich sage mal ganz ohne Geplänkel, was mein Eindruck ist: Du hast sehr große Verlustängste. Es geht dir in erster Linie darum, dass er Lust auf dich hat, dass er ein glückliches Sexleben hat. Deshalb kommst du auch nicht auf die Idee, dir dein Recht auf Sex zu holen. Du kommst noch nichteinmal auf die Idee, ihm Lust zu machen. Du traust dich nicht, weil du Angst vor Zurückweisung hast. Ein Therapeut würde das anders ausdrücken, aber der Fehler in eurer Beziehung ist, dass du nach zehn Jahren glücklicher Beziehung nicht das Vertrauen in deinen Mann hast, vollkommen offen und ehrlich zu ihm zu sein.
                      Wie dein Mann dazu steht, das kann man aus deinen Schilderungen nicht ableiten. Ich kann mir immer noch nicht vorstellen, was "will er nicht ändern" bedeutet. Wie er das Arrangement sieht. Ist das für ihn schon ein Zugeständnis, zweimal im Monat Sex mit dir haben zu müssen? Das ist der Eindruck, den man haben könnte. Ist es das Maß, das er für sinnvoll und richtig erachtet? Ist es am Ende vielleicht so, dass er sich sagt "unter der Woche kommt immer was dazwischen", "am Wochenende sind die Kinder die ganze Zeit da" oder so? Hat er für sich festgestellt, dass genau in der Stimmung des beginnenden Wochenendes für ihn befriedigender Sex möglich ist und sonst nicht?
                      Ich weiß es nicht, deshalb kann man hier auch schwer ein Problem bei deinem Mann diagnostizieren. Deinen Selbstwert und deine Verlustängste schon.

                      Kannst damit was anfangen?
                      Ich glaube, er hat auch Angst zu versagen, wenn es zum Sex kommt und er nicht wirklich Lust drauf hat. Es ist für ihn ein schöner krönender Abschluss am Tage, abends Sex zu haben. Es fehlt ihm wirklich nicht. Er hat aber gern Sex mit mir und liebt es mich zu befriedigen.

                      Ich gebe zu, dass mir da der Mut fehlt, es offen und ehrlich auszusprechen. Ich überlege immer dreimal, bevor ich etwas ausspreche. Das ist meine Natur und die kann ich nicht ändern.

                      Ich weiß nicht, ob es wirklich Verlustängste bei mir sind. Wir führen eine stabile Ehe. Uns kann nichts trennen. Ich weiß, dass er mir treu ist und immer zu mir steht. Und ich ebenso.

                      Auch wenn ich mal nach den 2 Wochen keine Lust hätte, wäre er nicht beleidigt oder so. Er würde es akzeptieren, weil ja noch viele andere Male kommen. Für ihn scheint das Thema Sex nicht mehr so wichtig zu sein.

                      Kommentar



                      • Re: mal wieder unterschiedliche Libido

                        Der fehlende Mut es auszusprechen ist auch eine Form von mangelnden Vertrauen, Angst vor seiner Reaktion, genauso wie die Angst des Versagens ohne sie zu thematisieren.
                        Das sind wohl auch die Geschlechterrollen, die wir in sexueller Hinsicht erlernt haben.

                        Was für Möglichkeiten hast du?
                        Offensiv vorzugehen geht nicht, weil du so nicht bist.
                        Es offen thematisieren geht nicht, weil du so nicht bist.
                        Ausweichen geht nicht, weil du so nicht bist.

                        Da bleibt wirklich nur SB.
                        Denn, er wird da nicht nach einer Lösung suchen, in erster Linie weil er sicher auch im Glauben ist dass es dir nicht so sehr viel ausmacht da du ja ansonsten was sagen würdest.
                        er kann nicht versuchen Lösungen für etwas zu finden, von dem er gar nicht weiß dass es ein großes Problem ist.
                        Aber ist das nicht eigentlich das Unfaire?
                        Möglicherweise leidet darunter deine Stimmung, es wirkt sich auf den Alltag aus besonders wenn die Unzufriedenheit weiter wächst, möglicherweise wird er am Ende für eine vermeintliche Rücksicht ihm gegenüber einen Preis zahlen müssen, ohne dass er die Chance bekommen hat sich damit auseinanderzusetzen und sich zu überlegen, ob er da etwas machen kann oder nicht.
                        Er glaubt alles sei gut.
                        Ein Problem das viele Beziehungen in Krisen stürzt, die Annahme der andere müsste was merken, oder der andere würde verletzt werden, was Folgen für das Verhältnis zueinander hat.
                        Aber nicht kommunizierte Unzufriedenheit ist es, was langsam aber stetig die Harmonie aushöhlt, die Angst davor dass der andere nichts davon hören möchte wie es einem selber damit geht, aber das muss man aushalten wenn es ein Problem gibt.

                        Kommentar


                        • Re: mal wieder unterschiedliche Libido

                          Wenn er richtig Lust auf mich hätte, würde er auf mich zukommen. Er ist nämlich das ganze Gegenteil von mir. Er kommt aber nicht auf mich zu, also hat er keine Lust. Er wartet wirklich so lange bis zum "Termin". Da hat er anscheinend genug Lust gesammelt.

                          Ich hatte mal zu ihm gesagt, dass wir eigentlich niemals gemeinsam Sex haben können, weil unsere Lust so unterschiedlich ist. Hat er nicht ganz verstanden. Er ist eigentlich sehr intelligent. Es muss sich ja einer anpassen, in dem Falle bin ich es.

                          Kommentar


                          • Re: mal wieder unterschiedliche Libido

                            Beide müssen sich anpassen, das nennt man Kompromisse und ohne die geht es nicht.
                            Es geht auch nicht darum dass er mehr Lust hat wenn du ehrlich zu ihm bist, oder sich überwinden musst.
                            Es geht darum dass er davon weiß und sich dementsprechend Gedanken machen kann, vielleicht auch mal schauen lässt wie es um seine Hormone steht, bzw. ob etwas hinter seiner Lustlosigkeit stecken kann das beeinflussbar ist, oder er sich überlegt welche Szenarien Lust wecken könnte und ihr diese herstellen könntet.

                            Wenn jemanden der andere wichtig ist, dann will man wissen wenn es ihm nicht gut geht und warum nicht, um ihm helfen zu können auch wenn man dafür die eigene Komfortzone ein wenig verändern muss.
                            Hast du Angst dass deine Bedürfnisse nicht so relevant für ihn sind wie seine?
                            Oder warum unterwirfst du dich schweigend seinem Rhythmus?
                            Das er keine Lust hat, das taugt nicht als Ausrede dafür nichts zu machen.

                            Natürlich versteht er das nicht, dass ihr da unterschiedlich seid, du erklärst es ihm ja auch nicht und wenn jemand etwas nicht erklärt bekommt kann er kein Verständnis entwickeln und geht von sich aus.

                            Kommentar


                            • Re: mal wieder unterschiedliche Libido

                              Ich hatte mal zu ihm gesagt, dass wir eigentlich niemals gemeinsam Sex haben können, weil unsere Lust so unterschiedlich ist. Hat er nicht ganz verstanden. Er ist eigentlich sehr intelligent. Es muss sich ja einer anpassen, in dem Falle bin ich es.
                              War das Gespräch an der Stelle zuende? Mina, so geht das nicht. Es ist billig und bequem von dir, zu erwarten, dass dein intelligenter Mann deine chiffrierten Winke mit dem Zaunpfahl versteht. Du musst mit ihm sprechen. Du brauchst nicht zu verführen, zu überreden, zu fordern oder sonst irgendeinen Widerstand zu brechen. Du musst ihm einfach eine echte Chance geben. Ich bin absolut Tireds Meinung: Wenn du das einfach so laufen lässt, dann ist das unfair ihm gegenüber.

                              Kommentar


                              • Re: mal wieder unterschiedliche Libido

                                Mina2012

                                Kommunikation muß nicht immer sein. Bei Leuten, die von natur aus verbal etwas gehemmt sind wenn es um Sex geht, kann es leicht zu Mißverständnissen kommen. Alles selbst erlebt.

                                Da finde ich die passende Verführung schon aussichtreicher. Weißt du denn etwa, ob und wie er auf visuelle Reize reagiert? Das mit regelmäßig Freitag ist schon sehr gut. Lustigerweise haben meine Frau und ich das lange Zeit auch so gehandhabt, wenn ich nicht ins Büro muß und die Kinder in der Schule sind. Nur die Corona-Maßnahmen haben jetzt unseren Rhythmus ein wenig durcheinandergebracht.

                                Wie wärs: Du ziehst Dir was hübsches an und überrascht Deinen Mann auf dem Bett knieend mit herausgestrecktem Hintern! Da muß jeder Mann schwach werden! Und wenn er nicht gleich eine Erektion bekommt, dann soll er Dich wenigstens erst einmal von Hand stimulieren. Da kannst Du ihn ja ggfs. zu auffordern. Probiers einfach mal aus.

                                Viel Glück!
                                g.

                                Kommentar


                                • Re: mal wieder unterschiedliche Libido

                                  "mit herausgestrecktem Hintern! Da muß jeder Mann schwach werden!"

                                  Schön, dass das bei Ihnen funktioniert, Golem.

                                  Man darf das aber nicht verallgemeinern.

                                  Gerade bei Männern mit wenig ausgeprägter Libido ist eine solche direkte Aufforderung wenig hilfreich, denn sie bedeutet ja, dass sie funktionieren müssen, obwohl sie im Moment gar nicht wollen.
                                  Das Missverhältnis zwischen "wollen" und "müssen" ist sehr häufig ein Problem.

                                  Kommentar


                                  • Re: mal wieder unterschiedliche Libido

                                    Das ist mir durchaus bewußt, Herr Dr.! Sogar aus eigener Erfahrung. Doch in den meisten Fällen funktioniert das bei mir. Immerhin wäre es ja mal einen Versuch wert. Man muß jan nicht immer gleich im Vorfeld gegen alle neuen Vorschläge Bedenken anmelden.

                                    g.

                                    Kommentar


                                    • Re: mal wieder unterschiedliche Libido

                                      Nur traut er sich danach vielleicht nicht mehr ins Schlafzimmer, wenn sie schon drin ist.

                                      Kommentar


                                      • Re: mal wieder unterschiedliche Libido

                                        Um sich aufs Bett zu knien und seinen Hintern hinzuhalten muss man seinen Hintern gut finden, Golem, sonst kommts peinlich rüber.
                                        Angenommen, man fühlt sich als Frau nicht gerade bombastisch begehrenswert, dann hat man schon ein Problem damit, sich in die Rolle der Verführerin zu begeben, da biedert man sich nicht an, man wartet...bis man genommen wird... oder?

                                        Kommentar


                                        • Re: mal wieder unterschiedliche Libido

                                          Mina, du müsstest zuerst einmal bemerken lernen, wie verführerisch du bist, dann hast du auch bessere Karten.
                                          Ich merke immer wieder, dass es nicht darauf ankommt, wie hübsch man ist, sondern, wie man sich präsentiert.
                                          Ein Weib braucht bloß Weib zu sein, um ein Männchen anzulocken können, ob die nun dicke Schenkel hat, oder einen Hängebauch, das ist nicht relevant, sie muss sich sexy vorkommen und so wird sie dann auch gesehen.
                                          Ich kenne recht hübsche, gut aussehende Frauen, die direkt fade wirken, wenn sie auftaucht, die pure, reine Lust in Person... das sehe ich immer wieder, so jemand ist oft meist gar nicht der Idealtyp, aber sie kanns, wie sie geht, wie sie gestikuliert, wie sie dasteht und wie sie schaut.

                                          Kennt ihr das nicht? Das ist auch bei den Männern so. Mir scheint, verführen tut das Eigenbild, oder nicht?

                                          Kommentar


                                          • Re: mal wieder unterschiedliche Libido

                                            Mina, du klingst für mich so: ich bin chronisch krank, hab viel zugenommen, Liebe gibts also nur alle zwei Wochen, weil ihm das reicht, ich versteh das...ich bin nicht attraktiv, obwohl er das behauptet, also dräng ich mich auch nicht auf, oder biete mich auch nie an. Nehm, was er mir freiwillig geben will, auch wenn das sehr, sehr wenig ist...

                                            Jetzt wäre halt mal dran, dass dein Männe meint, boah, das ist meine Frau, ich krieg mich nicht mehr ein, ist die eine Wucht, ich bin verrückt nach ihr... wie sie redet, wie sie dasteht, wie sie geht, wie sie schaut, wie sie ausschaut... wie sie herschaut...

                                            Mach mal auf diese Frau und leg die erstere, die oben genannt wird mal weg.

                                            Hol raus das Weib in dir und leg die Zugehfrau mal ab, die bedrückt ist, weil er schon wieder müde ist, oder weil dieser Freitag ausgesetzt ist. ER sollte mal nachdenken, wie er es anstellen sollte, dass er dich wieder kriegen kann, das hast du halt so hinzudrehen, zur Abwechslung, dass es mal so rum ist.

                                            Das geht nun mal nicht, wenn du tust, als wärst du ein Ladenhüter, den niemand kauft.

                                            Stelle dich als Juwel hin, das kannst du auch.

                                            Kommentar


                                            • Re: mal wieder unterschiedliche Libido

                                              Mina2012

                                              Kommunikation muß nicht immer sein. Bei Leuten, die von natur aus verbal etwas gehemmt sind wenn es um Sex geht, kann es leicht zu Mißverständnissen kommen. Alles selbst erlebt.

                                              Da finde ich die passende Verführung schon aussichtreicher. Weißt du denn etwa, ob und wie er auf visuelle Reize reagiert? Das mit regelmäßig Freitag ist schon sehr gut. Lustigerweise haben meine Frau und ich das lange Zeit auch so gehandhabt, wenn ich nicht ins Büro muß und die Kinder in der Schule sind. Nur die Corona-Maßnahmen haben jetzt unseren Rhythmus ein wenig durcheinandergebracht.

                                              Wie wärs: Du ziehst Dir was hübsches an und überrascht Deinen Mann auf dem Bett knieend mit herausgestrecktem Hintern! Da muß jeder Mann schwach werden! Und wenn er nicht gleich eine Erektion bekommt, dann soll er Dich wenigstens erst einmal von Hand stimulieren. Da kannst Du ihn ja ggfs. zu auffordern. Probiers einfach mal aus.

                                              Viel Glück!
                                              g.
                                              gggg....Man stehe vor der Waschmaschine, nach vorne gebückt, ( in einer hübschen Verpackung den Popo rausgestreckt und warte, bis er vorbeischlüpfen muss und dann lasse man den Dingen freien Lauf...
                                              Mir ist das letzte Woche passiert, dass sich diese Situation ergeben hat. Aber geklappt hat dieser Fang erst, nachdem die Stimmung bewusst vorher aufgeheizt wurde. Zweidreimal fast, ( ich hab die Spannung ins Leere sausen lassen) , dann einmal ein Vielleicht und dann aber doch, unausweichlich- im wahrsten Sinn des Wortes.

                                              Ich glaub wirklich, das Böckchen, das dafür zuständig ist, das will spielen, dazu gehört auch neckisch sein und unernst, fröhlich, witzig, lustig sein und was mir ganz wesentlich vorkommt, auch den Bedarf mal nicht decken, das muss auch dazugehören, beiderseits, selbst, wenn man leidet. Das gehört offenbar zum Gesamtprogramm.

                                              Mein Kerl hat mich darben lassen, sich auch entzogen, mich auch warten lassen und hingehalten- ich habe es ihm bloß nachgemacht, ihn kopiert in seinem Benehmen und Verhalten und genau so wie er bei mir, bei ihm getan, mit dem Ergebnis, dass sich der angeblich Desinteressierte auf einmal wieder sehr interessiert hat und Bestform gezeigt hat auf einmal.

                                              Mir scheint, vielleicht sind das alles unbewusste "Bewegungen", die wir machen, um etwas auszulösen beim anderen? Mich nicht beachten, das kenne ich nicht von ihm, das ist neu.
                                              Meine Reaktion war nicht, ich passe mich dem an, ich habe zurückreagiert und zu ihm gleich getan, wie er zu mir. Hingehalten, statt ausgeführt, ihn hungern lassen, statt satt gemacht, ihn vernachlässigt, statt verwöhnt und siehe da, nur ein paar Tage drauf war alles wieder im Lot.

                                              Kommentar


                                              • Re: mal wieder unterschiedliche Libido

                                                Mina, sei flexibel, das sag ich noch, bevor ich ins Bett geh und die Decke über meinen Kopf zieh.

                                                Geh experimentieren, statt leiden und darben und hoffen und warten. Lass dir was einfallen. Wie gesagt, oft brauchts einfach nicht mehr, als die Rolle zu übernehmen, die einem der andere vorgibt.
                                                Das kann ganz schön schwer sein, wenn man das nicht gewöhnt ist, aber der Versuch lohnt sich, mal komplett verdreht zu agieren, ganz ungewohnt.

                                                In diesem Sinne: deinem Mann könnte helfen, dass du aufhörst zu sagen, ich bin jederzeit bereit, jederzeit verfügbar.... viellicht kotzt ihn das heimlich an, dass du so wenig Reibungsfläche bietest und daher auch keine Spannung und keinen Pep auslöst bei ihm. Auch Zorn erregen ist erregen.

                                                Wenn er seinen Freitagssex nicht mehr kriegt, bringst du die Scheinharmonie ins Wackeln. Du müsstest das nur verpacken als: ich kann leider nicht, ICH kann diesmal nicht...
                                                Wie es bei euch ausschaut, erweckst du den Anschein, nichts bringt dich dazu, nicht zu können, unheimlich so jemand. Reizlos, nachgeworfener Fraß, da muss man ja überdrüssig werden, so lernt man jemand den Appetit zu verderben, wenn man etwas dauernd haben könnte und sogar weiß, man braucht nicht mal den Finger rühren und schon wirds gegeben.

                                                Mann möcht wenigstens ab und an seufzen vor Sehnsucht, gönn ihm das halt. Zur Abwechslung...

                                                Gute Nacht ihr Lieben(den).

                                                Schlafts guat

                                                Kommentar


                                                • Re: mal wieder unterschiedliche Libido

                                                  Es würde ihm nichts ausmachen, wenn ich nicht zur Verfügung stehe. Wir hatten davor 6 Wochen lang keinen Sex. Dann freut er sich eben auf das nächste Mal. Egal, wann das dann ist. Er ist ein sehr verständnisvoller Mensch. Und da wir getrennt schlafen, ist auch nichts mit spontanen Sex, mit Warten auf ihn im Bett. Deshalb unser "Termin".

                                                  Kommentar


                                                  • Re: mal wieder unterschiedliche Libido

                                                    Ja, sehr verständnisvoll..........
                                                    Wenn es so ist, dann solltest du ihm Input geben, damit er damit verständnisvoll umgehen kann.

                                                    Kommentar