• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.
  • Liebe Forennutzer,
    wir möchten unser Forum noch besser an Ihre Bedürfnisse und Wünsche anpassen. Dazu haben wir eine kurze Online-Umfrage erstellt. Die Teilnahme ist selbstverständlich anonym und dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank!

    Hier geht's zur Umfrage

Bitte Erklärung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bitte Erklärung

    Was ist eine narzisstische Persönlichkeitsstörung und wie kann man mit der Person umgehen "


  • Re: Bitte Erklärung

    Ich verstehe die Frage nicht?

    Kannst du dein Anliegen nochmal anders formulieren?

    Kommentar


    • Re: Bitte Erklärung

      Die Definitionen - narzisstische und Bordeline Störung - können Sie nachschlagen.

      Im Umgang mit den betroffenen Personen ist eine klare Position gefordert, Grenzen setzen und eine zugewandte Distanz wahren (wenn das auch ein Widerspruch zu sein scheint).

      Für deren Selbstwert ist es aber wichtig, dass die Zuneigung zur Mutter erkennbar ist, obgleich man ihr Verhalten oft nicht billigt.

      Dr. Riecke

      Kommentar


      • Re: Bitte Erklärung

        Tired, die Forensoftware hat vermutlich den Originalbeitrag mit meiner Antwort vertauscht.
        Ich habe aus dem Gedächtnis einen Teil des ursprünglichen Beitrages neu eingefügt, aber unbefriedigend bleibt die Sache trotzdem.

        Vielleicht stellt kk9979 seinen Text nochmal ein?

        Kommentar



        • Re: Bitte Erklärung

          Ja die Forensoftware, es wird mit jedem Software-Update merkwürdiger.

          Kommentar


          • Re: Bitte Erklärung

            Hier ist in letzter Zeit einiges merkwürdig ...

            Kommentar


            • Re: Bitte Erklärung

              Hallo,

              ich habe jetzt mal über narzisstische Mütter recherchiert und nachgelesen, wie man sich da am besten verhält. Aber meistens wird gesagt, dass man sich zurückziehen soll oder gar den Kontakt abbrechen. Ich habe sogar ein Video gesehen, da sagt ein Psychologe man soll sehen, dass man da weg kommt, sonst braucht man selbst bald einen Psychologen.

              Ich versuche mich schon zurückzuziehen. Trotzdem ist es sehr sehr schwierig. Denn es wird immer wieder von mir verlangt, dass ich arbeite. Ich soll der Mutter die Wäsche machen, ich soll meinen Vater, der etwas hilfebedürftig ist beim Waschen helfen (meine Mutter lehnt dies kategorisch ab), ich soll mit beiden zum Arzt. Hat meine Mutter und mein Vater gemeinsam einen Arzttermin, dann geht sie nachdem sie dran war und ich muss mit ihm zum Arzt rein, obwohl sie das hätte beide zusammen machen können. In mehreren Arztpraxen hat man zu mir schon gesagt, ob der Mann keine Frau hätte. Meine Schwester muss einkaufen gehen.
              Und der super Gau ist, nachdem wir das alles getan haben, macht sie uns überall schlecht. Wie schlecht sie es doch hat wegen der Pflege meines Vaters, wie schlecht sie es doch hat, weil ihr keiner hilft.

              Manchmal hat man schon gar kein eigenes Leben mehr. Und das schlimmste ist, dass ich selbst eine Krankheit habe, und meine Schwester auch, wir können einfach nicht mehr und dann noch dieses Theater, was sie ausführt.
              Hinzu kommt, wenn man ihr die Meinung sagt, dann wird sie ausfallend und verrückt, wie ein wilder stier. Sie kann ja als Narzisst Kritik nicht ertragen.

              Dann hat sie einen Liebling (ihre Enkelin). Die macht gar nichts. Sie wird aber überall gelobt und es wird erzählt, wie sie doch hilft.

              Es geht sogar soweit, dass wir bei der gesamten Verwandschaft schlecht gemacht werden, wie wir mit unseren Eltern umgehen würden.

              Eine Psychologin sagte zu uns, wir sollen den Kontakt auf ein Minimum hinunterfahren, aber wie sollen wir das machen, wenn wir unseren Vater helfen müssen, weil unsere Mutter das absolut verweigert?

              Kommentar



              • Re: Bitte Erklärung

                Ich glaube das Thema hatten wir schon sehr oft und mit einer Menge Ratschläge gehabt?
                Hast du denn da was umsetzen können?

                Wichtig ist es sich emotional distanzieren zu können, die Mutter wenns hilft als krank anzusehen, aber auf jeden Fall als jemanden nicht unbedingt etwas für sein Verhalten kann.

                Wenn dies nicht funktioniert solltest du auf Abstand gehen, den kannst aber nur du umsetzen, indem du dich auch nicht mehr darauf einlässt für die Mutter zu arbeiten und auch das Drumherum mit der Enkelin endlich mal aus dem Kopf zu bekommen, das sollte dich alles einfach nicht mehr interessieren.
                Solange du tust was erwartet wird und dich mehr mit dem was mit der Enkelin abgeht beschäftigst als mit dem was für dich gut ist, solange wird es immer so weiter gehen.

                Kommentar


                • Re: Bitte Erklärung

                  Hallo,
                  ja, das Thema hatten wir schon, aber da wussten wir ja noch nicht, dass es tatsächlich eine psychische Störung ist. Das habe ich jetzt erst durch eine Psychologin in der Reha rausbekommen.

                  Bisher habe ich versucht, das zu umschiffen. Mit der Enkelin habe ich vollständigen Kontaktabbruch eingeleitet, auch meine Schwester hat den Kontakt abgebrochen.

                  Mit ging es jetzt darum, wie ich mich verhalte - aus dem Narzissmus heraus - mit ihren Lügen den anderen Leuten gegenüber, denen sie diese erzählt hat. Versuche ich da was richtig zu stellen, oder gehe ich einfach auf Ignoration?

                  Dann habe ich versucht, privates von mir nicht mehr zu erzählen, auch über meine Gesundheit nicht etc. Denn umso weniger sie weiß, kann sie gegen einen verwenden und weiter Unwahrheiten rumerzählen.

                  Nur das mit der Pflege meines Vaters ist noch das Ding, wo ich nicht weiß, wie ich das mache. Denn er ist ja vom Grunde auch das Opfer von ihr. Ich kann ihn ja jetzt nicht dafür strafen, andererseits soll ich ja Grenzen setzen und ihr auch aufzeigen, dass es IHR Mann ist, dem sie auch was helfen kann. Das ist das Thema, was hapert..

                  Kommentar


                  • Re: Bitte Erklärung

                    Richtig stellen würde ich von mir aus nichts.
                    Einfach gelassen damit umgehen und wenn dich einer drauf anspricht nur sagen dass du dir durch diese Unterstellungen und den Versuch es wieder richtig zu stellen, keine Lebenszeit mehr rauben lässt, glaubt halt halt was ihr wollt und ansonsten fragt nach.
                    Auf direkte Unterstellungen am Besten gar nicht eingehen, versuchen ein wenig humorvoll damit umzugehen, oder einfach nur die Augen verdrehen und weiter gehen.
                    Es ist ja vor allem dein Bedürfnis dich wieder ins rechte Licht zu rücken, aber mal ehrlich, wenn die anderen ohne das zu hinterfragen einfach glauben, dann sollte es dir erst recht egal sein.
                    Es ist auch so, je mehr man sich verteidigt desto mehr glauben andere dass doch was dran ist.

                    Vielleicht könnt ihr für den Vater eine Pflege organisieren, so dass seine Grundbedürfnisse von anderer Stelle übernommen werden und gesichert sind und ihr nur noch als lieber Besuch bei ihm vorbei kommt und das auch nur für euren Vater, die Mutter einfach weitestgehend gelassen hinnehmen.

                    Kommentar



                    • Re: Bitte Erklärung

                      " andererseits soll ich ja Grenzen setzen und ihr auch aufzeigen, dass es IHR Mann ist,"

                      Grenzen in Richtung Mutter können ja auch darin bestehen, dass Sie sich ausschließlich um den Vater kümmern und auf Ihre Mutter nicht eingehen - außer Höflichkeitsfloskeln. Ein glücklicher Mensch ist Ihre Mutter sicher auch nicht.

                      Was die Mutter anderen erzählt, ist für Ihre Vaterbeziehung völlig unwichtig.

                      Kommentar


                      • Re: Bitte Erklärung

                        Was ist eine narzisstische Persönlichkeitsstörung und wie kann man mit der Person umgehen "
                        Egal was ein Mensch hat...warum sollte man ihm anders begegnen oder behandeln...als jeden anderen Menschen?

                        Wenn man Menschen mit dem Gedanken begegnet "Der ist eh krank, der ist so, der kann sich nicht ändern"...kann so ein Mensch je auch nur anfangen gesund zu werden, sich zu verändern?

                        Niemand kann andere Menschen ändern...jeder kann nur sich selber ändern...

                        Kommentar


                        • Re: Bitte Erklärung

                          Hallo,

                          ich habe jetzt mal über narzisstische Mütter recherchiert und nachgelesen, wie man sich da am besten verhält. Aber meistens wird gesagt, dass man sich zurückziehen soll oder gar den Kontakt abbrechen. Ich habe sogar ein Video gesehen, da sagt ein Psychologe man soll sehen, dass man da weg kommt, sonst braucht man selbst bald einen Psychologen.
                          Wer nie lernt, sich liebevoll abzugrenzen...wird sicher irgendwann psychologische Hilfe brauchen...

                          Kommentar


                          • Re: Bitte Erklärung

                            Hallo Leute, ich sehe was, was ihr nicht seht...

                            Liebe Kk, du hast dich so verändert!!! Du klingst nicht mehr so grausig verzweifelt und wütend, sondern weit, weit gelassener und viel, viel geordneter, sachlicher, stärker. Was ist passiert?

                            Damals hast du hunderte Details aufgezählt, was dich alles ärgert und zur Weißglut bringt, weißt du noch?

                            Kommentar


                            • Re: Bitte Erklärung


                              Egal was ein Mensch hat...warum sollte man ihm anders begegnen oder behandeln...als jeden anderen Menschen?

                              Wenn man Menschen mit dem Gedanken begegnet "Der ist eh krank, der ist so, der kann sich nicht ändern"...kann so ein Mensch je auch nur anfangen gesund zu werden, sich zu verändern?

                              Niemand kann andere Menschen ändern...jeder kann nur sich selber ändern...
                              Vielleicht hilft dieses Beispiel, habs schon etliche Male erzählt, aber es war echt verblüffend und daher erzähl ich es wieder..

                              Jemand hat mich immer angerufen und den Leidenden abgegeben..stundenlang Gerede und nichts hats gebracht.

                              Dann bin ich mal anders vorgegangen ( ICH! habe mich geändert, also anders gemacht wie üblich) indem ich, noch bevor er anfangen konnte zu sprechen, genau so getan habe wie er eigentlich immer macht. Ich habe ihn kopiert.

                              Mit einschlagendem Erfolg. Er war wie ausgewechselt und das hält heute noch an.

                              Kommentar


                              • Re: Bitte Erklärung

                                Hallo

                                ja, es kam für die vielleicht rüber, dass ich ständig den Leidenden abgegeben habe. Aber ich habe ja auch unter der Situation gelitten, schließlich ging das 30 Jahre so und man darf nicht vergessen, dass ein Kind das nicht versteht, warum es alles so ist. Früher war ich ja noch ein Kind (9 Jahre alt). Dann hat man das ganze Verhalten verinnerlicht. Man hat gelitten und durfte nichts sagen, denn meine Mutter ist ja mit dieser Persönlichkeitsstörung unfehlbar. Ein Kind fragt sich, warum hat mich meine Mutter nicht so lieb, warum ist so so desinteressiert....ein Kind braucht Zuspruch, Liebe, Interesse usw.

                                Man hat so funktioniert, wie sie manipuliert hat und es heute noch tut. Nur sind wir spät dahinter gekommen, was eigentlich los ist. Wäre die Reha-Psychologin nicht gewesen, hätten wir es vielleicht nie begriffen und würden uns weiter schuldig sprechen und manipulieren lassen.

                                Im Nachhinein finde ich auch nicht, dass ich gejammert habe, man muss es ja irgendwie mal rauslassen können, all die Gefühle, die einen jahrelang umher getrieben haben, ohne dass sie nach draußen durften. Und irgendwie finde ich auch, gehört es zur Bewältigung dieser Situation dazu. Man muss sich verabschieden von dem Gedanken, dass man wirklich eine Mutter hat, wie man sie sich vorgestellt hat und vor allem, der ständigen Hoffnung, die ich schon als Kind hatte, dass sie sich vielleicht doch eines Tages ändern wird. Hätte ich vielleicht diese Gefühle nicht gehabt, dann würde ich mich sogar genauso empathielos und gefühlskalt ansehen, wie es meine Mutter ist. Es spricht doch für sich Gefühle zu zeigen, man ist ein Mensch und keine Maschine.

                                Ich bin nun auf Ratschlägen meiner Bekannten, die Sozialpädagogin ist auf Abstand gegangen und erzähle nichts privates mehr. Nur Small-Talk-Themen. Hin und wieder erleidet man dann immer mal noch einen kleinen "Rückfall", auch das ist normal, gerade weil morgen Weihnachten ist. Man ist traurig und muss weiter verarbeiten. Das kann man von heute auf morgen nicht. Da wo ich jetzt erstmal bin, dass hat mich Monate gekostet und es ist auch noch nicht beendet komplett.

                                Was ich noch nicht so richtig kann, ist der Umgang mit den Leuten, wo sie mich und meine Schwester schlecht gemacht hat, grundlos. Es handelt sich ja nicht nur um weitere Familienangehörige, es handelt sich dabei auch z.b. um gemeinsam aufgesuchte Ärzte. Meine Schwester wurde von der einen Ärztin bei ihrem Termin grundlos in dem Boden gepöbelt, sie wusste gar nicht wie ihr geschieht, wollte sie doch nur zu ihrer Untersuchung gehen. Sie war so schockiert, dass sie heulend das Sprechzimmer verlassen hat. Mir ging es ähnlich.
                                Gerade bei solchen Dingen, weiß ich nicht, ob ich diese Übergriffigkeit dulden soll, oder ob ich einfach einen anderen Arzt aufsuche.....läuft man davon, wo sie ihre Finger im Spiel hat, oder ignoriert man es....andererseits hat das Arzt-Patienten-Verhältnis beispielsweise ja gelitten?
                                Was die Verwandten betrifft, die ihr glauben: auf solche Leute kann ich verzichten, die einem nicht trauen und wirklich hinterfragen und wissen, wer man wirklich ist. Aber wie macht man es gerade bei o.g. Situation?

                                Kommentar


                                • Re: Bitte Erklärung

                                  ich habe als Kind eigentlich immer gedacht dass die Dinge wie sie bei uns sind, überall so sind und erst mit der Zeit spitz bekommen dass es woanders anders ist.
                                  Etwas besser umgehen konnte ich damit erst, als ich mir gesagt habe dass es einer Krankheit geschuldet ist, für die niemand, auch der Aggressor, nichts kann.
                                  Immer hilft das natürlich auch nicht und je älter derjenige wird desto mehr kommen die alten Verhaltensweisen bei ihm wieder zum Tragen.
                                  Ich werds dem aber nicht abgewöhnen, es hat einige Jahre leidlich funktioniert, aber das Alter und hinzukommende Gebrechen machen das heute umso schwieriger, da muss man mit dem Leben was er so sagt und macht.
                                  Das akzeptiere ich zwar auch nicht immer, aber egal was ich dazu sage oder tue, es bringt einfach nichts und entweder man spart sich die Energie, oder man eröffnet immer wieder das Konfliktpotenzial und ärgert sich im Nachhinein darüber.
                                  Versuche dich als den erwachsenen Part zu sehen und deine Mutter verhält sich wie ein infantiles Kind, der Erwachsene sollte dem mit Vernunft und einer gesunden Ignoranz begegnen und im besten Falle das ganze innerlich belächeln.
                                  Als Tochter ist das schwer, auch wegen der Altlasten, das fällt einem bei fremden leichter da es da keine Leichen im Keller gibt, aber man kann es üben und das tust du ja auch schon.

                                  Egal was deine Mutter zu dem Arzt gesagt hat, von ihm ist es absolut unprofessionell diese Infos das Arztverhältnis zu die und deiner Schwester negativ beeinflussen zu lassen.
                                  Von daher, auch ohne deine Mutter wäre er wohl nicht der vertrauenswürdigste Arzt und von daher solltest du einfach zu einem anderen wechseln und niemandem etwas davon erzählen.

                                  Kommentar


                                  • Re: Bitte Erklärung

                                    Aber da kann doch die Mutter nichts dafür, dass sie so gemacht worden ist! Wer weiß, was diese Mütter durchmachen mussten als sie klein waren.

                                    Unsere war entsetzlich verwirrend, aber deshalb, weil sie selbst so verwirrt war und woher kam das? Weil auch sie kein gesundes Aufwachsen hatte und wahrscheinlich deren Mutter auch nicht.

                                    Ich bin fünf Jahre nicht an ihr Grab gegangen, so böse war ich auf sie noch nachträglich. Heute nehme ich sie hin als gegeben und seh ein, auch sie war ständig am strampeln, um irgendwie zu schaffen, was ihr auferlegt wurde. Ein Mädchen, das sieben Kinder aufziehen muss irgendwie, so gut es geht..das war sie.

                                    Kommentar


                                    • Re: Bitte Erklärung

                                      Ich finde heute, sie war sehr kreativ, sehr einfallsreich und eigentlich witzig, wie wenig sie sich von uns manipulieren lassen hat. Nix mit Mama, die uns lebenslang den A. auswischt und betutelt und stets lieb hilft. Sie hat uns abgegrenzt und das war vielleicht eh das Beste.
                                      Kk, sei froh, dass sie dich nicht als ihren Halt sieht. Für das benutzt sie die Enkelin.

                                      Kommentar


                                      • Re: Bitte Erklärung

                                        Hallo,
                                        ich muss mal wieder einen Ratschlag einholen. Ich habe jetzt versucht auf Distanz zu gehen, teilweise ist es mir schon sehr gut geglückt, aber es kommen immer wieder Rückschläge, indem sie Machtspielchen mit mir treibt und ich dann nicht weiß, wie ich weiter vorgehen soll.

                                        Beispielsweise haben meine Eltern beide zusammen einen Augenarzttermin. Sie hat vor ihren Abzusagen, weil sie auf Gedeih und Verderb nicht mit unseren Vater dort hin will. Zuvor hatte sie von mir verlangt, dass ich dort mit hingehen soll. Was soll denn das? Die Arzthelferin muss doch denken, dass ich Geistesgestört bin? Was soll ich da drin, wenn sie beide durch ihre Geräte da schauen müssen, um die Augen zu prüfen....soll ich da auch noch mitdurchschauen, obwohl ich gar nicht dran bin?

                                        Mit diesen Spielchen will sie mich wieder klein kriegen, weil sie weiß, dass dann niemand mit ihm geht. Die Enkelin schützt sie, wo es geht vor Aufgaben. Ich habe mich bei meinen Eltern jetzt rausgezogen. Es geht so nicht mehr weiter. Sie machen mich kaputt, vor allem, was meine Mutter.

                                        Gestern war ich erst zur Beratung und man hat mir gesagt, dass nur ich aus diesem kranken Familiensystem ausbrechen kann. Meine Mutter wird sich nicht ändern, und sie versucht mit allen Mitteln zu manipulieren und bei mir Schalter anzustellen, damit ich weiter laufe.....das geht nicht, hat die Beratung gesagt, dass was ich getan habe ist mehr als, was man hätte tun müssen ich soll Distanz wahren und mich selber schützen und auch die überstandene Krebserkrankung meiner Mutter ist kein Druckmittel.

                                        Ich weiß jetzt nicht, wie ich mich weiter verhalte, was die Sache mit dem Augenarzt betrifft.

                                        Kommentar


                                        • Re: Bitte Erklärung

                                          "Ich weiß jetzt nicht, wie ich mich weiter verhalte, was die Sache mit dem Augenarzt betrifft."

                                          Wenn Ihr Vater den Termin unbedingt braucht (das gibt es ja) und die Mutter sich verweigert, sollten Sie nur an Ihren Vater denken und sich deswegen nicht manipuliert fühlen.

                                          Kommentar


                                          • Re: Bitte Erklärung

                                            Sehr geehrter Dr. Rieke,

                                            bei mir ist es so,dass ich ständig mit ihm zum arzt gehe und alles organisiert habe. Sie hat nicht ansatzweise Interesse an ihm, was so was betrifft. Andere , wie die enkelin, schützt sie vor jeglicher Arbeit und ich selbst bin am Rande meiner Kräfte und bin mittlerweile seit 7 Monaten deshalb krank geschrieben. Meine Niere "spinnt" wieder und ich fühle mich dadurch absolut fix und fertig. Meine mutter und mein Vater wissen das auch, aber es interessiert niemanden, ob ich wieder in Ordnung komme oder nicht.

                                            Ich habe mich bisher nie beschwert und ich habe auch nicht, wie meine Mutter das tut , deshalb jemanden unter Druck gesetzt, aber ich schaffe es nicht allein,zumal ich selbst Arzttermine und einen etwaigen Klinikaufenthalt vor mir habe.

                                            Meine eltern nehmen darauf keine Rücksicht, nur wie gesagt, wird die enkelin vor Arbeit geschützt. Warum kann meine Mutter einfach nicht mit ihm dahin gehen, wo sie genauso bestellt ist? Warum muss sie mich zusätzlich belasten,wo sie sowieso hingeht ? Das ich keine liebe und Anerkennung erhalte ist mir klar....sie liebt mich nicht....aber ich habe doch das Recht meine Gesundheit zu schützen? Oder?




                                            Kommentar


                                            • Re: Bitte Erklärung

                                              Du musst für dich überlegen was gut für dich ist.
                                              Ob du den Vater unterstützen willst.
                                              Dabei sollten dir die anderen egal sein, ganz besonders das Verhältnis deiner Mutter zur Enkelin.
                                              Oder, ob du dich raus nimmst, weil es ja anscheinend deinem Vater auch egal ist wie es dir geht.
                                              Es geht doch nur um dich und wie du damit umgehst, wie die Mutter mit der Enkelin umgeht und die Begebenheiten deren Zusammenspiels, sollten dir egal sein.

                                              Überlege was für dich das richtige ist und denk nicht darüber nach wie es eigentlich richtig wäre, im Verhältnis der anderen Familienmitglieder.
                                              Es ist so wie es ist und dadurch dass du dies immer wieder bewertest, wird sich nichts ändern, auch wenn es falsch ist.
                                              Nur du kannst dafür sorgen dass es für dich selber richtiger wird, indem du dich davon frei machst was die anderen richtig oder falsch machen, schau in erster Linie auf dich und handle danach.

                                              Kommentar


                                              • Re: Bitte Erklärung

                                                Wenn du Ärger fühlst, dann drückst du auf die Drüse, die Nierenschädigende Botenstoffe ausschüttet.

                                                Geh zum Termin, in aller Ruhe und sag dir, das tu ich für mich, ich führ keinen Krieg jetzt, ich geh einfach hin und dann wieder heim. Gaaanz ruhig. Rede so wenig wie geht, denk so wenig wie geht und schau, dass dir mal alles völlig egal ist, wurscht, nicht der Rede wert.
                                                Machs, schnell, tut nicht weh, ärgert dich nicht. Nach drei Stunden hast du es hinter dir. Halte einfach die Luft an und durch. Mach kein Szenario aus dieser ganz banalen Sache. Deiner guten Niere zuliebe müssen dir diese Kindereien einfach zu blöd sein, was die dort veranstalten, du stehst drüber.

                                                Stell das Telefon ab in Zukunft, das führt dazu, dass sie sich wen anderen aussuchen für ihren Ringelpitz.

                                                Du wirst sehen, dir gehts auf einmal richtig gut- wenn du mehrmals hintereinander geschafft hast, diese Meschpugge sich selbst zu überlassen, dann lernen sie draus. Sie organisieren sich um, halten dann wieder mehr zusammen. Hilf ihnen, indem du ihnen nicht mehr hilfst. Was glaubst du, wie schnell sie dann wieder anders können.

                                                Die leben ganz gut weiter, glaub nicht, dass dort alles zusammenbricht, wenn du dich entziehst.

                                                Unsere Mutter hat sich bei unseren Geschwisterstreits nicht eingemischt. Das hat uns mehr geholfen, als alles andere. Das kann man ruhig ähnlich sehen. Dein Papa ruft dich, "die sind so bös zu mir"- dann musst du zu ihm sagen, ds ist euer Streit, nicht meiner. Vertragt euch.

                                                Kommentar


                                                • Re: Bitte Erklärung

                                                  Hallo,

                                                  es sollte nicht als Bewertung über das Verhalten zur enkelin rüberkommen. Ich hatte es so gedacht, dass wenigstens ich Unterstützung erfahre und ich hatte angesprochen, dass es noch mehr Familienmitglieder gibt, die auch helfen können.

                                                  daraufhin ist meine Mutter eben hoch wie eine Rakete, weil ich eben auch die enkelin in die Pflicht nehmen wollte.

                                                  mein Vater scheint mitzumachen. Er hat im Hintergrund am Telefon gesagt, dass meine Mutter das Telefon ins Klo werfen soll. Dann hat er gesagt, dass ich ein Geier wäre....
                                                  ohne meinen Einsatz hätte er seine Erkrankung letztes Jahr nicht überlebt, ich habe Termine in der Uniklinik gemacht und habe Druck ausgeübt,dass er verlegt wird....das ist nun der Dank für meinen Einsatz. Deshalb bin ich nun schon 10 Tage nicht mehr bei meinen eltern gewesen. Ist ist zu verletzend, was da abgezogen wird und wie gesagt, ich halte es psychisch und physisch nicht mehr aus, deshalb habe ich mich für den Rückzug entschieden.

                                                  es bleiben eben noch die Arzttermine. Ich bin eigentlich nach wie vor an meinem Vater interessiert, aber dieses Verhalten verletzt mich zutiefst.

                                                  Kommentar