• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

"zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

    Komisch, Du hast diesen Weg mit dem "KF" doch selbst gewählt! Ich antworte Dir noch per PM, aber morgen muß ich früh raus.

    LG
    Das mit diesen PMs verstehe ich auch nicht so recht…es ist doch eben ein Forum und wenn es nicht gerade um was ganz anderes geht schreibt man doch öffentlich…

    Ich weiß, ich lese gerade mehr als dass ich schreibe, aber dafür muss ich doch nicht bestraft werden…

    PS:
    Soweit ich bis jetzt gelesen hab ( noch nicht alles) ist die Entwicklung doch schön, viel Glück Venus

    Kommentar



    • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

      Ihr Lieben! Danke für Eure Meldungen!

      OMG, Leo, das ist ja genial! Ich musste echt laut lachen gerade!
      Glücklicherweise konnte ich Schadensbegrenzung machen und habe Freitagnacht noch einige meiner von KF noch ungelesenen Verzweiflungstexte gelöscht. Wobei ihm meinen Hänger aber dennoch heute "gestanden" habe und er genau richtig reagiert hat.

      Wie Ihr alle das mit den PN handhaben wollt, überlasse ich gerne euch. Wobei - wenn wir das von vornherein ausgeschlossen hätten, hätte es nicht Leos "Übersetzung" hier gegeben, und die ist wirklich unbezahlbar! Aber für mich wäre es auch ok, wenn alles öffentlich zur Diskussion gestellt würde. Das könnte ggfs. auch neue Impulse für alle Leser:innen geben.

      Lieber Herr_Lich, so schlimm ist es glücklichweise schon nicht mehr hier im Stadtteil. Sonst könnte ich hier auch gar nicht wohnen, denn ich bin ja tatsächlich zum Lernen hierhergekommen. Ich kann immer mal Kleinigkeiten machen, aber ich werde auch gar nicht so gefordert. Mal sehen, wie ich mich noch einbringen kann, ich bin ja 2 Monate hier. V. irgendwohin mitschleppen, wo er Dinge tun müsste, auf die er keinen Bock hat, hat noch nie geklappt. Aber es geht hier auch ohne ihn. Er geht lieber Fallschirmspringen, das ist auch ok für mich.

      So, zu KF und zur Party...

      KF hat mir mein Lieblingsessen vorbereitet (gegrillten Lachs mit Gemüse, ein Riesenstück, alles nur für mich eingekauft). Wir haben also gegrillt, gegessen, ich hab mich zwischendurch umgezogen, er hat das fachmännisch beurteilt und mich (und sich) schon mal in Stimmung gebracht...

      Wir haben also in Ruhe und mit Genuß gegessen, und obwohl ich erst dachte, ich könne kaum was runterbringen, war das Essen so gut, dass ich alles aufgegessen habe. Seit Tagen meine erste richtig gute Mahlzeit! Schon ging's mir in jeder Hinsicht besser.

      Wir sind dann zwar recht spät bei den Bekannten angekommen, aber egal, die waren noch nicht "drunter und drüber", sondern wir haben uns alle wie bei ner ganz normalen Party in Garten und Küche stehend unterhalten und erstmal alle ein wenig kennengelernt. War ne bunte Mischung an Leuten, auch quer durch die Altersklassen von 30 - ca. 60, würde ich sagen. Das Gastgeberpaar ist super. 2 echte Rampensäue sind die, sehr freundlich, ehrlich offen und interessiert und mit wirklich gutem Humor. Die haben sich ihren Whirlpool mit Wellnessanlage und den Garten per Reality TV gestalten und bezahlen lassen. So einen wunderschönen Whirlpool hab ich nie gesehen! Obwohl ich eigentlich diese "Bakterienschleudern" sonst meide, wollte ich wirklich unbedingt mal in diesen rein. Und der Gastgeber hat das dann direkt verfügt und ein jüngeres, noch unerfahrenes Paar (noch unerfahrener als ich) und KF und mich da hinein beordert. Da ließen wir uns nicht lange bitten!
      Allerdings waren da schon andere drin - es war voll und lustig, wir haben Musik gehört (die haben sogar noch Riesenvideoleinwände dort), es gab Getränke, so richtig dekadente Party halt. Die Gastgeber waren mit im Wasser. Und dann hatte ich Lust zu tanzen, und ein "Mitsitzer" ebenfalls, und wir haben das dann mal versucht in dem vollen Pool. Ging nicht gut, hat aber Laune gemacht! KF war die ganze Zeit neben mir. Wir waren bestimmt ne Stunde in dem Pool, bis wir fast aufgeweicht waren, dann brauchte ich mal ne Pause. Und dann sind wir im Wohnzimmer auf der Couch gelandet und mein Mittänzer ist da auch aufgetaucht. Wir waren alle nur mit Standtüchern "bekleidet". Wir unterhielten uns so über "Gott und die Welt" und irgendwann legte ich meinen Kopf in KFs Schoß und meine Beine lagen in Richtung R., dem Mittänzer. Und da begann er, meine Füße zu streicheln, meine Knie, meine Oberschenkel... arbeitete sich so langsam und zärtlich und vorsichtig hoch... ich war nicht sicher, wie ich damit umgehe -- das hat mir zwar sehr gefallen, aber ich wollte ja eigentlich KF! Ich hab erstmal abgebrochen, aber dann hab ich R. weitermachen lassen und KFs Hand auf mich gelegt und mich um ihn gekümmert, bis mir klar war, wie er das Szenario genossen hat. Er hat zwischendurch immer wieder gefragt, wie ich mich fühle, er hat mich beobachtet, R. ebenso. Und ich die beiden, die mich liebkosten und denen ich mich dann widmete.

      Das hat mich an eine frühe Partyerfahrung aus meiner Jugend erinnert, wo es zwar nicht so weit ging, aber das Potenzial deutlich vorhanden war. Damals war ich mit meiner besten Freundin und meinem damaligen "festen Freund" auf dieser Party, als ein anderer Typ plötzlich anfing, an meiner Schulter zu knabbern. Das fand ich - unwiderstehlich... und das war auch jetzt hier so. Ich mag es, verführt zu werden - Frechheit kann bei mir oft siegen! R. war ja auch so lustig und frech, obwohl er mir eigentlich "zu dick" war, aber der ist einfach ein guter Typ und sehr liebevoll. Es war eine richtig schöne Dreiererfahrung. Da hatte ich die beiden richtigen Männer dabei )

      Im übrigen waren wir drei die Einzigen, die tatsächlich sexuell aktiv gewesen sind an diesem Abend. Die Gastgeber meinten, all die Party People, die sonst gekommen wären, wären in Urlaub, deshalb sei es so "brav" gelaufen. Aber mir war das so eigentlich ganz recht. Für mich war das perfekt als erste Erfahrung auf diesem Gebiet.

      KF und ich sind dann als vorletzte Gäste gg. 03.30 Uhr heimgefahren (R. blieb noch), wir haben uns von diesen tollen Gastgebern herzlich verabschiedet und die nächste Einladung ist sicher ;o)

      Bei KF angekommen, haben wir es gerade noch durch die Eingangstür geschafft, bevor wir übereinander hergefallen sind ... von der Diele ins Schlafzimmer ... und danach waren wir so richtig glücklich, total befriedigt und hundemüde. Ich hab die Nacht in KFs Armen verbracht. Er hat mich immer wieder festgehalten, ich kann mich gar nicht daran erinnern, dass jemand schon mal so rührend mit mir umgegangen ist. Und überraschenderweise konnte ich sogar in diesen Positionen schlafen, obwohl ich sonst viel Platz für mich brauche.

      Irgendwann mittags, als wir beide endlich wach waren, hat KF erstmal Kaffee für uns gemacht und dann noch Obst ans Bett gebracht. Das ist doch überhaupt nicht mehr zu übertreffen! Sowas hab ich noch nicht erlebt, oder es ist schon so lange her, dass ich es vergessen habe.
      (V. hat mir schon mal gelegentlich Kaffee ans Bett gebracht, aber niemals Frühstück. Und schon gar nicht war er so zuvorkommend in der ersten Zeit, als ich öfter bei ihm übernachtet habe. Er ist halt ein ganz anderer Mensch und immerhin hat er mir damals Zuflucht gewährt und ausgeholfen, aber diese Zärtlichkeit hatte er nie für mich.)
      KF ist echt abgründig süß, lustig und romantisch. Er hat mich auch in mein Exil-Zimmer gebracht und mir noch ein "Kuschel-Krustentier" und eine kleine Gerbera im Topf geschenkt, damit ich es schöner haben soll. Ich hab ihm meine/seine Kuschelqualle geschenkt. Wir sind wie verliebte Teenager, oder?
      Und auf all das hätte ich beinahe in einem Moment der Schwäche verzichtet. Gerade nochmal die Kurve gekriegt...

      So, jetzt muss ich aber mal was arbeiten. Wird Zeit...

      Habt einen wundervollen Restsonntag!

      GLG, V






      Kommentar


      • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

        Liebe Elektraa, Venus hat ihre Gedanken und Gefühle beschrieben, was sie von KF erwartet hat und warum sie enttäuscht ist. Ich habe ihr aus KFs Sicht geantwortet, also „Dolmetscher“ gespielt.

        Liebe Tired. Danke für das Kompliment. Missverständnisse zwischen Männlein und Weiblein sind mein Tagesgeschäft. Ich werde dazwischen zerrieben. Meine Lösung ist die direkte Ansage. Damit kann aber nicht jeder umgehen. Ihr verpackt das immer sehr schön. Das kann ich leider nicht so gut bzw. brauche dafür mehr Zeit. Die hatte ich gestern nicht.

        Ich bin zwar auch schon wieder auf dem Sprung, habe aber eine schöne Verpackung gefunden und ich kann euch berichten, was ich Venus als PM geschrieben hatte. Es bezieht sich auf ihren Text vom Freitag Abend 23:04.

        Folgendes hat sich zugetragen:
        KF hat mich am Freitag Abend versucht zu erreichen. Am Samstag Morgen habe ich es gesehen und ihn zurückgerufen. Er war ganz aufgeregt und heilfroh, dass ich mich gemeldet habe. Der folgende Dialog entwickelte sich zwischen uns:
        KF: Gott sei Dank, ich hatte schon Herr_Lich, Golem und dich angerufen. Niemand ist rangegangen.
        L: Was ist los?
        KF: Du weißt doch, dass Venus ausgezogen ist. Sie hat sich überhaupt nicht bei mir gemeldet. Ich habe die ganze Zeit auf ihren Anruf gewartet oder dass sie mich überrascht und plötzlich vor der Tür steht. Sie hat bestimmt einen neuen Freund.
        L: Quatsch, vielleicht wusste sie nicht, dass du das erwartest.
        KF: Natürlich, das hatte ich ihr doch schon zigfach gesagt. Dass ich mich freue, wenn sie frei ist und bei mir übernachten kann. Sogar, dass sie bei mir einziehen kann. Vermutlich ist sie zurück zu V.
        L: Nie im Leben. Die hat vermutlich nur viel um die Ohren.
        KF: Dann hat sie sich gestern Abend gemeldet und geschrieben, dass sie so viel Arbeit hat und am Sonntag früh loslegen muss. Ich hatte extra frische Orangen zum Pressen besorgt, ihre Lieblingscroissants beim Bäcker bestellt und auch noch die Waldfruchtmarmelade gekauft, die sie so sehr liebt. Ich hatte mir das so schön vorgestellt und jetzt will sie gar nicht bleiben. Aber ich wollte ihr kein schlechtes Gewissen machen. Ich weiß ja, wie wichtig ihr das Studium ist und da habe ich „wichtiges geht vor“ geantwortet.
        L: Ne, das hast du nicht. Das war ein Riesenschnitzer.
        KF: Das hatte ich so nicht gesehen, aber nach ihrer Reaktion zu urteilen, hast du wohl recht. Was hätte ich denn sonst schreiben sollen?
        L: Ja hast du das nicht im Fach „Die Psyche der Frau Teil 1“ gelernt? Du hättest jammern müssen, wie wichtig sie dir ist. Dass dein ganzer Tag dahin ist, wenn sie nicht bei dir bleibt. Du ohne sie nicht den Sonntag überlebst.
        KF: Übertreibst du da nicht etwas?
        L: Ich habe im Studium zum Frauenversteher beide Kurse Teil 1 und 2 belegt. Das kam im Teil 2 in der 2. Woche dran. Wenn eine kurzhaarige Frau, mitteleuropäisch, sehr hübsch und durchtrainiert sich gerade von ihrem Mann getrennt hat und sie dich das nach 8 Uhr abends fragt, dann muss du so reagieren. Bei einer langhaarigen wäre das natürlich wieder falsch.
        KF: Ich wusste gar nicht, dass du diplomierter Frauenversteher bist.
        L: Bin ich auch nicht. Hab noch nicht mal das Grundstudium geschafft. Der Prof hat gesagt, dass seit 30 Jahren niemand mehr dem Abschluss gemacht hat. Schon bei der ersten Klausur im Fach „Frauenkommunikation“ sollst du wissen, was eine Frau im gepunkteten schwarzen Kleid mit blonden langen Locken, 35 Jahre dir sagt, wenn sie zwei Mal mit dem rechten Auge blinzelt. Manche naive Kommilitonen meinten eine Wimper wäre in ihrem Auge. So ein Quatsch. Ich hatte geschrieben sie will shoppen gehen. War aber auch falsch. Es war eine Fangfrage. Die richtige Antwort wäre gewesen, dass noch zwei Informationen fehlen. Nämlich wie viele Sommersprossen sie auf der linken Nasenhälfte hat und wie groß die Durchmesser der Punkte auf ihrem Kleid sind. Vorher kannst du das nicht sicher beantworten. Wenn eine Frau zwei Mal die Arme kreuzt und dabei sich auf die Zehenspitzen stellt, hat sie dir quasi zwei DIN A4 Seiten Wünsche und Erwartungen übermittelt. Frag mich aber bitte nicht welche. Du musst hingehen sie in den Arm nehmen und ganz lieb fragen, was sie sich denn wünscht. Wie ging es bei dir weiter?
        KF: Sie hat dann nachgelegt und geschrieben, dass sie dann quasi gar nicht auf unsere Party heute Abend gehen kann. Da habe ich natürlich verstanden, dass sie mies drauf ist und ich jetzt nichts mehr richtig machen kann. Ich habe Schweißausbrüche bekommen und versucht euch anzurufen, was ich denn nun schreiben soll.
        L: Das Kind ist schon in den Brunnen gefallen. Da ist nur noch Schadensbegrenzung möglich.
        KF: War mir dann auch klar. Ich war total gestresst. Nicht antworten geht auch nicht. Ich war panisch, dann ist mir das Telefon runtergefallen und auf der Tastatur stand plötzlich „örgs“. Das hab ich dann weggeschickt.
        L: Was soll das denn?
        KF: Keine Ahnung, auf jeden Fall kein Satz, der falsch gedeutet werden kann.
        L: Das stimmt.
        KF: Was soll ich machen. Ich wollte mit ihr doch nur einen schönen Abend verbringen. Sie wollte ja was erleben und auf die Party gehen. Jetzt wieder gar nicht. Mir ist doch nur sie wichtig. Jetzt ist es wohl aus.
        L: Nein, Venus hat alle paar Wochen mal ein Durchhänger. Das ist normal. Sie ist eine Powerfrau und braucht das manchmal.
        KF: Aber sie muss mich doch mittlerweile verstanden haben. Das stresst mich total.
        L: Auch Frauen verstehen Männer nicht. Im Parallelkurs „Männerdeutsch für Frauen“ sieht es nicht besser aus. In der Klausur muss nur eine Frage beantwortet werden. „Kann ein Mann eine Frau verstehen? - Ja/Nein“ Die meisten Frauen kreuzen Ja an. Sind natürlich alle durchgefallen. Kapieren nicht, dass das nicht geht und man die besten Chancen hat, wenn man mit uns ganz langsam und deutlich jeden Wunsch anspricht. Und selbst das reicht nicht. Man muss sich auch noch vergewissern, dass wir es verstanden haben.
        KF: Kannst du nicht Venus kontaktieren und ihr die Männersicht näher bringen.
        L: Klar mache ich. Wird schon wieder werden.
        KF: Grüße auch an Herr_Lich und Golem.
        L: Geht klar.

        Das war ungefähr die Zusammenfassung der Informationen, die ich Venus übermittelt habe .
        Du siehst liebe Elektraa, keine Geheimniskrämerei.

        LG an euch alle - Leo


        Das ist doch saugut!

        Siehste, darauf will man doch nicht verzichten müssen.
        Im Ernst, ich finde du schreibst immer gut Leo und du hast ein paar wahre Punkte getroffen.

        Aber ja, wenn einem etwas sehr unangenehm ist, warum nicht per PM.
        Aber bitte Leute, nicht so oft, wenn jeder zweite schreibt „oh gut, ich antworte dir dann per PM“, versteht man ja nichts mehr…

        So Venus, das ist doch mal wieder richtig gut gelaufen für dich!
        Und was lehrt uns das? Du (Frauen im Allgemeinen ) machst dich viel zu schnell verrückt!
        Lernt man sicher im Seminar
        „Frauen und ihre Befindlichkeiten Teil 1 von 3“

        Schön dass du so viel Spaß hattest. Ich glaube es war sehr gut erstmal auszusteigen und dein eigenes Reich zu haben.

        LG

        Kommentar


        • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

          PS:

          Eines kenne ich ja von mir auch, Leo:
          Ich glaube ebenfalls dauernd dass ich nicht sonderlich gut schreibe, nicht gut verständlich, nicht lustig genug oder gar dass es zu anklagend oder wie auch immer rüber kommt.

          Deshalb brauche ich auch ewig für einen Post - nur um ihn dann trotzdem nicht sonderlich zu mögen.

          Gehört vielleicht auch ins Seminar, diesmal
          „Gemeinsamkeiten beider Geschlechter“.
          Ist sicher in einer Stunde Blockunterricht zu machen.

          Kommentar



          • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

            Liebe Lola,

            bei dir versteh ich die Selbstkritik ebensowenig wie bei Leo - ihr habt beide eine sehr gute Schreibe. Verlasst euch drauf, dass es stimmt, wenn ich das sage ;o)

            Bitte mehr davon!

            GLG, V

            Kommentar


            • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

              Liebe Tired, ich denke du hast recht. Bei der schriftlichen Kommunikation werde ich meinem eigenen Anspruch nicht gerecht. Vielleicht ist hier zu schreiben eine Art "Therapie" bzw. Weiterentwicklung.

              Ich glaube ebenfalls dauernd dass ich nicht sonderlich gut schreibe, nicht gut verständlich, nicht lustig genug oder gar dass es zu anklagend oder wie auch immer rüber kommt.
              Deshalb brauche ich auch ewig für einen Post - nur um ihn dann trotzdem nicht sonderlich zu mögen.
              Danke liebe Lola, du sprichst mir aus der Seele. Dann sind wir schon einmal zu zweit. Ich denke wir müssen beide in den Onmeda-Schreib-Kurs "Partnerschaft, Trennung & Co" gehen und unsere Selbstzweifel überwinden .

              Liebe Venus, ich freue mich, dass es ein schönes Wochenende geworden ist und du positive Erfahrungen gesammelt hast. Ja, so wie du schreibst hört ihr euch wirklich wie verliebte Teenager an. Aber das ist ein wunderschönes Gefühl, das ich dir von Herzen gönne. Genieße es in vollen Zügen. Erst recht, wo du doch jetzt quasi frei bist. Und danke für deine aufbauenden Worte.

              LG Leo

              Kommentar


              • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                Lieber Leo,

                herzlichen Dank für deine lieben Worte!
                Natürlich ist mein Leben trotzdem nicht nur regenbogenfurzende Einhörner und Feenstaub - ich hab nicht wirklich ein eigenes Reich, sondern ich zahle das Äquivalent einer Monatsmiete für 1 Zimmer ohne Küche und mit Badezimmermitbenutzung.
                Die üblichen Alltagsgeräusche habe ich hier auch, dazu kommen Arbeiten in den vom Hochwasser ruinierten Kellern im Haus, in dem ich zu Gast wohne und in der Nachbarschaft. Dafür können die Leute natürlich nix, aber es stört mich beim Arbeiten.

                Dann stellt sich auch noch heraus, eine ehemalige Arbeitskollegin wohnt hier ganz in der Nähe. Wir haben uns bei der Foodsharing-Aktion getroffen. Ich hab mich sehr gefreut, sie zu sehen, aber sie weiß nun auch von der Situation und V. arbeitet ja in der gleichen Firma. Die beiden kennen sich zwar nicht, aber ist befreundet mit einer Freundin von mir, die auch da arbeitet, und DIE kennt V. gut, sie war auch bei unserer Hochzeit zu Gast. Ihr habe ich aber noch nix von der Situation mitgeteilt, weil ich ja eigentlich hier meine Ruhe haben wollte und nicht mit allen Freund:innen nacheinander diskutieren möchte.
                So werde ich also KF hier nicht empfangen, weil dann garantiert das Wort herumgeht, wenn die ex-Kollegin mich mit dem sieht. Kann ich gerade nicht gebrauchen.

                Und leider müssen die Teenager eben viel arbeiten und sind sehr eingebunden. Und da ist noch was, das ich fühle: KF hat nicht mehr das Vertrauen zu mir, das er ganz am Anfang hatte, bevor die Geschichte mit dem Paar passiert ist. Er ist innerlich distanzierter seitdem. Davor war er 100% verliebt, er hat mir die ganze Zeit von mir vorgeschwärmt ;o)
                Nun hab ich so den Eindruck, einfach mal nur alleine treffen und ein WE miteinander verbringen, OHNE irgendwelche Parties/Verabredungen mit anderen Leuten, das kickt ihn nicht mehr so. Als würde er vor dieser 1:1-Intimität lieber Abstand nehmen, weil's ihm sonst zu eng wird. Ich kann mich natürlich irren, vielleicht ist es einfach der Arbeitsstress bei ihm und ich projiziere wieder und bausche was auf, was seinereits gar keine Bedeutung hat. Letztlich beobachte ich sein Verhalten erstmal noch, und wenn ich damit ein Problem bekomme, werde ich ihn drauf ansprechen. Anders lässt sich sowas eh nicht klären.

                Ich bin ja auch gerade nicht in der stabilsten Beobachterposition, s.o.

                Wenn diese Phase hier vorbei ist und ich hoffentlich die Prüfungen "sehr gut" geschafft habe (und da bin ich mir immer noch nicht sicher, weil ich hier immer noch nicht so richtig "angekommen" bin und entspannt arbeiten kann...), dann geht der Mist ja weiter mit der Trennung von V., Wohnungsauflösung etc. und parallel dazu meine Masterarbeit und nen Job hab ich dann vielleicht auch immer noch nicht... ich habe also noch immer richtig viel vor mir und brauch dafür richtig viel Kraft/Energie/Zuversicht.

                Ich bin auch tatsächlich etwas "herausgefordert" aktuell - es ist mir gestern gelungen, auf dem Weg zum Gemeinschaftskühlschrank, der sich auf dem Balkon befindet, vor die supergut geputzte geschlossene Balkontür zu laufen. Dabei hab ich mir heftig den Zeigefinger der linken Hand geprellt, der jetzt fett geschwollen ist. Nebenbei hab ich Probleme mit meinen Augen. Und eigentlich keine Zeit für Arztbesuche. Drückt mir die Daumen, dass ich diese Arztbesuche für die nächsten Monate auch nicht brauchen werde!!!

                GLG, V








                Kommentar



                • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                  Naja, Verliebtheit hat meist eine kurze Halbwertzeit und wenn nichts nach kommt, dann beginnt die Distanz, er wäre so oder so nicht mehr lange verliebt gewesen, das ist biologisch so gut wie ausgeschlossen.
                  Jetzt muss sich KF hakt entscheiden, was du ihm bereutest, eine die er lieben kann, eine Bettgeschichte, eine Freundin, angenehme Auszeit vom Alltag, oder lieber nix wie weg......wenn er das weiß wird er sich entsprechend verhalten.
                  Eigentlich ein ganz ähnliches Problem wie deins, du weißt ja auch nicht wirklich wie du zu ihm stehst.

                  Kommentar


                  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                    Liebe Tired,

                    ich denke eigentlich auch, dass Verliebtheit nix darüber aussagt, was man wirklich miteinander anfangen kann.
                    Das Gefühl ist mMn nur dazu gut, die Lebensfreude anzufachen und es gibt ne Menge Energie. Im Verliebtheitszustand kann man über sich selbst hinauswachsen. Dafür ist mir dieser Zustand nützlich.

                    Aber bei mir hat sich da auch was gewandelt in Bezug auf KF, richtig. Wenn er mich so die ganze Nacht im Arm hält, das rührt mich. Er hat so seine "Methoden", um meine harte Schale zu knacken. Er bedeutet mir was. Sehr viel sogar.
                    Ob bzw. was sich draus entwickelt, wird man sehen. Mir kommt's vor, als seien wir beide noch unsicher.
                    Ich werde mir jedenfalls Mühe geben, denn ich spüre da Potenzial.

                    GLG, V

                    Kommentar


                    • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                      Naja, Verliebtheit hat meist eine kurze Halbwertzeit und wenn nichts nach kommt, dann beginnt die Distanz, er wäre so oder so nicht mehr lange verliebt gewesen, das ist biologisch so gut wie ausgeschlossen..
                      Das entspricht nicht meiner Erfahrung. Verliebtheit läßt zwar normalerweise nach ein paar Jahren nach, kann aber Jahre später wieder aufflammen und das sogar wiederholt, phasenweise. Auf einmal siehst du deinen Partner wieder mit ganz anderen Augen und hättes es selbst nicht für möglich gehalten. Das erlebt man jedoch nur in sehr langen Beziehungen. Wer alle paar Jahre einen neuen Lebenspartner braucht, wie z. B. meine Schwägerin, der wird das nie erleben.

                      g.

                      Kommentar



                      • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                        Ich glaube normalerweise ist man maximal ein halbes Jahr verliebt, wäre auch eine zu große Anstrengung für die Hormone das Jahre durchzuhalten.
                        Wenn man den Partner mit anderen Augen sieht, würde ich das als eine andere Form der Liebe einstufen, der Blinde wird sehend......aber auch da sind die Schmetterlinge kurzlebig.
                        Was danach kommt ist entscheidend und wenn man ein bestimmter Typ Mensch ist, dann scheint man auch durchaus jahrelang verliebt, liegt aber eher daran dass man in der Lage ist jeden Tag aufs Neue zu genießen und sich bewusst ist was der andere für einen bedeutet.

                        Kommentar


                        • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                          Ich glaube normalerweise ist man maximal ein halbes Jahr verliebt, wäre auch eine zu große Anstrengung für die Hormone das Jahre durchzuhalten.
                          Das ist nun wirklich Unsinn! Bei mir konnte das gut 5 und mehr Jahre unvermindert anhalten. Und auch von vielen anderen Menschen kenne ich das so. Sogar meine Schwägerin hält es ja mit schöner Regelmäßigkeit drei Jahre mit ein- unddemselben Lebenspartner aus. Ohne den ständigen Verliebtheitsrausch, den sie offenbar zum Leben braucht, würde sie ja früher wechseln.

                          g.

                          Kommentar


                          • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                            Ihr Lieben,

                            ich denke, es macht wenig Sinn, dazu allgemeingültige "Regeln" aufzustellen. Jeder Jeck ist anders. Außerdem müsste man "Verliebtheit" auch erstmal genau definieren, damit es hier überhaupt eine solide Diskussionsgrundlage gibt.

                            GLG, V

                            Kommentar


                            • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                              Außerdem müsste man "Verliebtheit" auch erstmal genau definieren, damit es hier überhaupt eine solide Diskussionsgrundlage gibt.
                              Das habe ich auch beim Lesen gedacht

                              Kommentar


                              • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                Liebe Venus,
                                Und da ist noch was, das ich fühle: KF hat nicht mehr das Vertrauen zu mir, das er ganz am Anfang hatte, bevor die Geschichte mit dem Paar passiert ist.

                                Ich vermute, dass er vorsichtiger mit dir umgeht. Nicht ganz so schnell, sondern langsamer, mehr auf deine Reaktionen achtend. "Vertrauensverlust" hört sich für mich nicht passend an. Aber dass du keine wilde „mit mir kannst du alles machen“ Partnerin bist, wird ihm danach klar geworden sein. Dennoch du bist du und ein 100 % Match gibt es meiner Meinung nach nicht. Naiv würde ich ihn nicht einschätzen. Dann ist ihm das auch klar.

                                Er ist innerlich distanzierter seitdem.

                                Ich will das nicht in Abrede stellen, aber ich überlege wie du das erkennen willst. Wahrscheinlich möchte er nichts falsch machen. Da sind aus meiner Sicht eher deine „Sinnkrisen“ ursächlich. Ihm ist klar, dass er aus deiner Perspektive irgendetwas falsch gemacht hat. Diese Wahrnehmung hat ein typischer Mann nicht (außer M.Sc. Frauenversteher) . Er fühlt sich hilflos, kann nicht erkennen, was du wann von ihm erwartest. Daher achtet er jetzt gezielt auf jedes Signal von dir und versucht es zu deuten. Du kannst dir gar nicht vorstellen wie stressig so etwas ist. Wenn ich wegen jeder Geste und jedem Satz überlegen muss ob ich einen Fehler mache oder im Hinterkopf habe, was ich jetzt deiner Meinung nach zu tun habe, dann wird mir das zu viel. Sei entspannt, dann wird er es auch.

                                Davor war er 100% verliebt, er hat mir die ganze Zeit von mir vorgeschwärmt ;o)

                                Ach ja, weil er dich nicht mehr liebt, bekommst du dein Lieblingsgericht zu essen und er schenkt dir ein Krustentier und ne Gerbera. Das machen Männer immer, wenn sie nicht mehr verliebt sind. Wo lernst du so etwas ?

                                Nun hab ich so den Eindruck, einfach mal nur alleine treffen und ein WE miteinander verbringen, OHNE irgendwelche Parties/Verabredungen mit anderen Leuten, das kickt ihn nicht mehr so. Als würde er vor dieser 1:1-Intimität lieber Abstand nehmen, weil's ihm sonst zu eng wird.

                                Wenn ihr nicht gerade jeden Tag aufeinander hängt, kann ich mir kaum vorstellen das ein WE „zu eng“ sein soll. Arbeitsstress ist ein absoluter Abturner. Hilf ihm einfach zu entspannen.

                                Wenn ich lese, was er alles für dich macht und das noch nach mehreren Monaten, dann werde ich richtig blass. Also da muss ich mir mehrere Scheiben von abschneiden. Gott sei Dank liest meine Frau nicht mit . Und bitte nichts hineininterpretieren, wenn er mal nachlässt. Das kann so nicht weitergehen. Deswegen liebt er dich dennoch.

                                Genau nimm die Lebensfreude und Energie mit und genieße einfach was du jetzt hast und erlebst. Und wenn du ihm oder er dir irgendwann zu viel ist, dann kommt halt … J, den hatten wir noch nicht .

                                LG Leo

                                Kommentar


                                • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                  Lieber Leo,

                                  du hast ja recht - an den Taten sieht man die Liebe. Wir haben ja auch beide viel zu tun, und ich hab mich extra ins Exil verzogen, um das alles zu schaffen. Nicht, um mit KF täglich Party zu machen (was ich nicht ungern tun würde ;o)) Im Grunde zollt er meiner Entscheidung Respekt. Ich wünsche mir tatsächlich, dass wir einander sehr lange nicht "zu viel" werden...

                                  Das mit den Taten als Liebesbeweis hat V. auch stets betont. Bei ihm hab ich allerdings festgestellt, dass er nicht anders kann, als stets etwas retour zu erwarten, und wenn nicht genau das kommt, was er sich erhofft, ist er schnell frustriert. Und das ist irgendwann auch nicht mehr sonderlich liebevoll. Aber ich glaube, er ist einfach so. Er bietet mir aber auch immer wieder mal Hilfe an, zB hab ich morgen Bücher von der Unibibliothek abzuholen und noch einige aus meiner eigenen Handbibliothek. Er bot an, mich mit dem Sack Bücher zurück zu meinem Zimmer zu fahren. Das ist schon hilfreich, so spare ich Zeit und Energie. Dafür geb ich ihm nen Kaffee aus. Deal. Wenn er darin mehr sehen will als das, was ich sage und anbiete = lebe, kann ich auch nix dafür.

                                  (KF würde mir auch helfen, aber der ist täglich auf Baustellen von morgens bis abends und kann nicht einfach mal eben so weg. Und außerdem will ich ihn auch, wie schon erwähnt, aus der Schußlinie halten, bis das mit V. und mir wirklich offiziell geklärt ist. KF soll deshalb keinen Stress bekommen und ich nicht wegen ihm. )

                                  So, bin schon wieder müde, muss aber noch arbeiten...

                                  GLG, V



                                  Kommentar


                                  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                    Ihr Lieben,

                                    KF und ich hatten ein wunderschönes WE! Wir waren auf einer dieser frivolen Parties, haben stundenlang getanzt, gelacht und uns dann entschieden, lieber bei KF zuhause privat unseren Spaß miteinander zu haben. Auf der Party war wirklich eine angenehme Atmosphäre, es war auch lustig und unterhaltsam, die Party People alle "bei der Arbeit" zu beobachten ("Menschliches - allzu Menschliches ;o))), aber wir wollten dann doch lieber mal unter uns sein.
                                    Und das also das ganze WE bis vorhin, als er mich zurück in mein Exil-Zimmer gefahren hat, weil wir beide noch arbeiten müssen. (Als Selbständiger muss er ja seine Angebote kalkulieren und verfassen, und das macht er immer am WE, weil er nach der Arbeit abends oft zu groggy ist. Er hat aktuell wirklich alle Hände voll zu tun. Aber ich ja auch...)
                                    Heute gab's aber noch ein üppiges Frühstück von ihm und überhaupt sehr viel Liebe. Er ist wirklich ein "Hauptgewinn"!

                                    Alles fügt sich gerade so genial - für ein Künstlerinterview für unseren Blog (Abschlussprüfung), das wir erst 4 Tage nach Abgabefrist bekommen haben, wird nun unsere Frist wie von mir angefragt um 1 Woche verlängert! Unsere Dozentin ist einfach wundervoll!
                                    Meine Teamkolleg:innen vom anderen Projekt sind im Arbeitsmodus und entlasten mich. Ich könnte die umarmen!
                                    Meine verloren geglaubten Daten zur Ausstellungsvorbereitung meiner Freundin, der Becher-Schülerin, sind wieder aufgetaucht. Den Pressetext schreibe ich kommende Woche.
                                    Alles wird gut!

                                    Schönen Sonntagabend noch und guten Start in die kommende Woche!

                                    GLG, V

                                    Kommentar


                                    • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                      Du solltest Lotto spielen,. bei dem Lauf.
                                      Schön.
                                      Dir auch eine gute Nacht und lass es auch mal langsam angehen.

                                      Kommentar


                                      • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                        Liebe Tired,

                                        danke ;o)
                                        Aber wie heißt es so schön - Glück in der Liebe, Pech im Spiel... oder vielleicht bin ich etwas abergläubisch in der Hinsicht.
                                        Mein "Lottospiel" ist die Tatsache, dass ich mein gesamtes Vermögen in Aktienfonds angelegt habe - das muss reichen...

                                        Schönen Wochenstart!

                                        GLG, V

                                        Kommentar


                                        • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                          Glück in der Liebe ist sicher auch besser.;-)
                                          Dir auch einen schönen Tag und allen Mitlersern.
                                          Hoffe bei dir Elektraa, sind die Tage auch schön und du deshalb so still bist...

                                          Kommentar


                                          • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                            Hi Venus!

                                            Und ihr alle!

                                            Das klingt doch gerade wieder sehr gut, läuft bei dir würde ich sagen.
                                            Ich hoffe für dich es gibt nicht bald wieder einen Grund zu hadern

                                            Mal eine theoretische Frage:
                                            Wenn da jetzt so viel Lärm ist wegen der Baustelle, wird da nicht was von der Miete abgezogen, sozusagen wegen Lärmbelästigung?

                                            Was macht V so?
                                            Geht es ihm langsam besser damit?
                                            Und hat sich A eigentlich nochmal gemeldet?

                                            Liebe Grüße

                                            Kommentar


                                            • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                              Liebe Tired, liebe Lola,

                                              Glück in der Liebe hab ich ...!!!

                                              Der Baulärm entfällt jetzt auch erstmal. Ich glaube, meine Gastgeberin wartet noch auf nen Gutachter, die sind gerade total ausgebucht. Dann geht's bestimmt irgendwann wieder los mit dem Krach, aber bis dahin werde ich das Meiste schon erledigt haben. Nächste Woche muss der Blogtext fertig werden, in der kommenden Woche fügen wir dann das Künstler-Interview ein und dann ist auch schon Abgabefrist. Morgen Abend der Pressetext für die Ausstellung meiner Freundin. Dann noch Interviews ankurbeln für meinen Online-Magazin-Job.
                                              Viel zu tun, aber geht schon.
                                              Ich war heute mit V. einkaufen (im Bioladen gibt's Studentenrabatt, haben wir beide was davon, und er hat ja unser Auto und fährt mir die Wasserkisten her). Er kümmert sich eigentlich sehr gut um sich, hat schon 5 kg abgenommen, macht viel Sport, aber er ist so schrecklich traurig (wenn ich bei ihm bin). Es bricht mir das Herz, ihn so zu sehen. Ich hab erstmal selber ne Runde geheult, als ich wieder in meinem Zimmer war, und habe mehrere Stunden gebraucht, bis ich mental fit genug war, wieder an meine Arbeit zu gehen. Sein Leid, das ich ja wohl verursacht habe, trifft mich wirklich tief, aber ich kann's ja nicht ändern. Ich hoffe, er lernt eine nette Frau kennen, die zu ihm passt. Irgendwie achtet er besser auf sich, wenn er ohne mich lebt, aber er hat bessere Laune, wenn sich jemand um ihn "kümmert".

                                              A. hatte ich irgendwann - Moment - am 21. Juli - geschrieben, dass ich mich gerade in meiner 2. massiven Ehekrise befinden würde und erstmal ausgezogen sei, um meine Prüfungen zu machen. Darauf hin antwortete er 5 Tage später, dass ihm das leid tun würde und er mir "ganz fest" die Daumen für meine Prüfungen drücken würde. So wie halt jeder Mensch, mit dem ich oberflächlich befreundet bin/war, mir antworten würde. So fühl ich auch in Bezug auf ihn mittlerweile - körperliche Kompatibilität war da, aber ansonsten war das eine völlig oberflächliche Beziehung.

                                              Meine etwas engeren Freunde, bzw. davon die ich eingeweiht habe, haben mir immerhin Hilfe angeboten, aber ich komme ganz gut klar bisher. Ich hänge die Sache nicht an die große Glocke, weil ich auch nicht will, dass V. dann von anderen damit konfrontiert wird. Der hat schon ganz schön zu knabbern an der Situation. Aber im Herbst ist ja dann die nächste Entscheidung fällig. Da muss ich sehen, wie ich an eine Wohnung komme... was schwierig wird wg. Schufa-Anfragen etc., falls ich bis dahin immer noch keinen Job habe (was möglich ist, weil ich erstmal die Prüfungen schaffen will, ich hab so schon kaum genug Zeit).

                                              Aber ein Schritt nach dem anderen. Der nächste Abgabetermin ist der 18.8., dann der 21.8.; Ausstellungseröffnung ist am 27.8.; der nächste Prüfungstermin ist der 28.9., Ausstellungsende 9.10.; Irgendwann in der Zeit werde ich die Master-Arbeit anmelden; das Wintersemester hat bis dahin auch schon angefangen, das muss ich noch mitmachen, um in 1 Seminar noch die mündliche Prüfung zu machen. Busybusybusy.

                                              Dazwischen baut KF mich auf mit seiner süßen, lustigen, liebevollen, frechen Art. Der bringt mich täglich zum Lachen. Wir arbeiten parallel an unseren unterschiedlichen Aufgaben und schicken uns alberne Fotos und lustige Videobotschaften voneinander. Egal, wie viel er zu tun hat, er meldet sich so oft er kann. Weil er einfach Lust dazu hat. Jedes WE treffen wir uns und kommen uns emotional/menschlich immer näher. Am letzten WE waren wir so entspannt miteinander wie beim allerersten Mal bevor ich dieses Drama mit dem MFMF inszeniert habe. (...d as war so eine selbstverständliche Sache damals - er hat mich am Bahnhof abgeholt, ich nahm seine Hand, und wir waren "zusammen" - ich mochte ihn sofort, wollte ihn sofort, fühlte mich vertraut mit ihm... er hat so ein liebevolles Wesen, sein Herz leuchtet... und er kann Hingabe und Verführung...hach!)
                                              Ich denke, es hat was mit meinem "Freiheitsgefühl" hier im Exil zu tun: ich bin weg von V., ich hab nen ganz anderen Tagesrhythmus, kein Bedürfnis, jemandem auszuweichen, niemand verfolgt mich mit seiner üblen Laune hier. Niemand erwartet von mir Gesellschaft, weil er mir nach nem langen Tag noch zusätzliche Infos zu verarbeiten geben will (waren meist irgendwelche Filme zu aktuellen Themen, manche tatsächlich gut, andere quellentechnisch zweifelhaft und nervig, aber es war immer anstrengend, weil ich den ganzen Tag geistige Arbeit mache und irgendwann auch mal runterkommen muss).
                                              Aber V. ist auch liebevoll, wenn er mir beim Einkaufen hilft und vorschlägt, dass wir mal essen gehen. Nur die Stimmung zwischen uns... die ist zu belastet momentan. Wenn ich mit ihm Essen gehen würde, würde ich das Essen nicht vertragen. Ich hoffe, wir kriegen das alles noch hin und bleiben Freunde. Ich mag ihn immer noch sehr und möchte, dass es ihm gut geht. Aber ich möchte auch, dass es mir gut geht. Und in seiner Gegenwart ist das nicht (mehr) so. Das Zusammensein mit ihm war immer anstrengend, bis auf die ersten Studienjahre, da war er plötzlich richtig super zu mir. War mir schon fast zuviel, der Kontrast, damit konnte ich dann auch nicht umgehen. Ja, und ausgerechnet danach bekommt er von mir so einen vor den Bug... ich habe echte Schuldgefühle ihm gegenüber. Die gehen vielleicht erst weg, wenn er jemand anderen hat...

                                              So, ich muss mal schlafen gehen!

                                              Gute Nacht und süße Träume allerseits!

                                              GLG, V





                                              Kommentar


                                              • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                                Ich bin ja schon immer der Meinung, dass A rein egoistisch handelt, auch nicht im Sinne einer Freundschaft.
                                                Er hat Dinge gesagt wo man vermuten muss dass er mehr von dir will, aber immer in Situationen wo er sicher wusste dass du dazu "noch" nicht bereit bist, also ablehnst.
                                                Jetzt bist du im Aufbruch, wenn er engeren Kontakt sucht könnte es rein theoretisch passieren dass du mehr willst, er in die Pflicht genommen wird, er Verantwortung übernehmen muss und sei es nur als Freund verlässlich sein sollte.
                                                Das will er nicht, er will ja nur Spaß und von daher wäre es ein Risiko wenn er näher auf deine Nachricht eingehen würde, dir gar Hilfe anböte, also lieber unverbindlich sein und nix wie weg.
                                                Aber, du weißt ja längst dass A nicht wirklich der Mann für längere Lebensabschnitte ist, er ist nix für gut, aber was für kleine Auszeiten die jetzt aber wohl beendet sind, dazu bist du aus seiner Sicht zu frei geworden, in der Wahl eines festen Partners.

                                                Wegen deiner Gefühle und den daraus resultierenden Entscheidungen musst du kein schlechtes Gewissen haben, Gefühle sind ja nichts für das man sich entscheidet.
                                                Sie sind einfach da und wir folgen ihnen weil sie uns auch schützen, vor falschen Entscheidungen.
                                                Du kürzt damit eigentlich nur eure Leidenszeit ab, besser als wenn V sich in einer guten Partnerschaft wähnt und irgendwann feststellt dass alles mehr Schein als Sein war, damit zu hadern beginnt dass du dich ausgelebt hast in der Beziehung und er nie die Chance hatte jemanden zu finden der hm das gibt was er sich wünscht.

                                                Hab eine gute Zeit dort wo du bist und versuch es mit mehr Leichtigkeit, trotz allem ist ja jeder für sich selber verantwortlich, A und V und auch KF, du kannst nur für dich selber sorgen und schauen dass du dabei so wenig wie möglich Porzellan zerschlägst, aber auch das tust was du tun musst selbst wenn ein paar Teller dabei zu Bruch gehen, irgendwann werden sie ersetzt werden, für jeden.

                                                Kommentar


                                                • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid


                                                  Liebe Venus,

                                                  schön, dass es dir gut geht. Und so wie es aussieht, scheint auch V sich weiter zu entwickeln, sich auf die Trennung von dir vorzubereiten so wie Tired und Elektraa es vorhergesagt haben.

                                                  Was die Schufa anbelangt machst du dir unnötig Gedanken. Klassische Vermieter bekommen nur Negativeinträge zu Gesicht. Die solltest du eigentlich nicht haben. Einen kostenlosen Auszug deiner dort gespeicherten Daten kannst du dir über die Internetseite bestellen. Ob große Wohnungsgesellschaften andere Deals mit der Schufa haben und dann deine Scorewerte sehen, kann ich nicht beurteilen.

                                                  Problematisch ist, dass du keine regelmäßigen Einkünfte hast. Das wird üblicherweise gleich in der Selbstauskunft mit abgefragt, bevor es zu einer Besichtigung kommt. Wenn der Vermieter dann 20+ Rückmeldungen hat, kann er die unmöglich alle durch die Wohnung führen. Erst recht, wenn sie noch vermietet ist. Dann wird ausgesiebt und da kommst du ohne ausreichendes Gehalt (ca. 3 x Miete) schnell unter die Räder. Mehr Chancen hättest du vermutlich bei einer WG oder mit einem befristeten Vertrag.

                                                  Aber mach dir nicht so viele Sorgen. Ich habe keine Zweifel, dass du eine passende Unterkunft findest.
                                                  LG Leo

                                                  Kommentar


                                                  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                                    Huhu liebe Tired, lieber Leo!

                                                    Ja, du hast es treffend zusammengefasst, Tired. Ich habe auch das Interesse an A. verloren. Inzwischen frage ich mich, wie es dazu kommen konnte, dass ich ihm so verfallen war. Vielleicht war ich es einfach nur gewöhnt, mehr oder weniger schlecht behandelt zu werden von Typen, die sich nehmen, was sie wollen, wenn sie's wollen, und denen meine Bedürfnisse im Grunde völlig egal sind? Lag vielleicht auch daran, dass ich meine Bedürfnisse selber gar nicht (mehr) kannte und erst jetzt (wieder) kennenlerne. Dafür können diese Männer natürlich nix. Aber ihr Egoismus ist schon heftig. Damit meine ich ausnahmslos alle meine Verflossenen (inkl. V.). Die waren alle der Meinung, die Sonne drehe sich um sie. Warum ich immer so gewählt habe? Ich denke, es ist einfach Prägung gewesen. Aber jetzt mach ich es mal anders ;o)

                                                    V. ist übrigens ganz genau der Meinung, dass er immer dachte, die Beziehung sei doch gut, er ist aus allen Wolken gefallen als ich ihm im Winter 2019 von A. erzählte, und bis heute glaubt er mir nicht recht bzw. will er mir nicht glauben, dass die Beziehung zwischen ihm und mir nie mehr so werden kann wie vorher und ich meines Weges gehen werde. Er hat anderen erzählt, er würde so intensiv an sich arbeiten, damit ich ihn wieder zurücknehme. Das redet er sich selber ein... natürlich tut er das für sich. Das ist auch ok so! So sollte es auch sein! Und es wäre am bequemsten für ihn, wenn ich wieder zurückkäme, dann wäre er weniger einsam. Aber das ist nicht, was ICH brauche. Das ist einfach seine inhärente Bequemlichkeit, die ist wirklich grenzenlos. Wenn man bedenkt, wie lange er mit C. zusammen war, nur weil es ihm zuviel Aufwand war und zu teuer, sich von ihr scheiden zu lassen. Er ist wirklich sozial irgendwie "anders". Die Vertrautheit der Gewohnheit ist für ihn offenbar das Wichtigste in einer Beziehung, egal, wie öde oder wie übel das ist oder wird. Lieber das als Verliebtheit. Für ihn ist das auch Liebe. Da ist sicher auch ein Anteil Liebe dabei, aber irgendwie ist es ein wenig mager...

                                                    (Ich finde es auch bezeichnend, dass er sich so gehengelassen hat, > 10 kg zuzunehmen in den letzten Jahren, obwohl er von mir, selbst als ich krank war und durch Medikamente verlangsamten Stoffwechsel hatte, stets erwartet hat, dass ich meine Figur halte und an mir arbeite. Was ich immer auch getan habe, mitunter bis zur Erschöpfung. Er hat immer mit zweierlei Maß gemessen. Und da ist er auch nicht der erste in meiner "Raupensammlung", leider. Auch da kann ich mich mal fragen, warum ich mir immer solche Typen ausgesucht habe. Na, vielleicht, um über mich selbst hinauszuwachsen ))

                                                    Ja, ich versuche, das Porzellan zu schonen. Hoffentlich gelingt's!

                                                    Lieber Leo, danke für die Beruhigung! Nen Negativeintrag hab ich definitiv nicht, und ich würde eh am liebsten von privat mieten wollen. 3x Miete - das wäre ja für meinen Wohnort minimum 1800 netto... na, mal sehen, was sich ergibt. Irgendwo werde ich schon unterkommen. Ich würde nur auch ganz gerne meine Bücher und meine Klamotten um mich haben und mein eigenes Bad und ein Zimmer, in dem ich Besuch empfangen und in Ruhe arbeiten kann... meine stille Hoffnung ist ja, dass ich mal eine/n VermieterIn kennenlerne, der/die meine Situation begreift und mich einfach mieten lässt.

                                                    Schau'n wir mal. Jetzt muss ich noch ein bißchen arbeiten, der Pressetext für die Ausstellung muss fertig werden. Dazu brauch ich einen entspannten Geist ... puh...

                                                    GLG, schönen Abend euch

                                                    V










                                                    Kommentar