• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

"zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

    Guten Morgen liebe Elektraa, und allen, die hier lesen,

    Haltung ist das eine, Naturell das andere, denke ich.
    Was ist die Rolle des Eheweibs? Ich seh keinen Unterschied zu dem der monogamen Partnerin. Ehe - die verbriefte Version einer solchen Beziehung - war nie ein Ziel von mir. (Es war V., der das wollte, und aus irgendeinem mir gar nicht mehr nachvollziehbaren Grund bin ich gefolgt. Mir ging es damals aber auch nicht gut mental, ich hatte immer wieder Schübe meiner Autoimmunkrankheit und ich war kurz vorm Burnout/Bore-out in meiner damaligen Arbeitsstelle. Ich denke, das hat dazu geführt, dass ich die Idee wie eine Art Schutzangebot verstanden habe, und den hatte ich damals nötig.)

    Es war für mich mal "normal", (seriell) monogam zu leben, weil die anderen Neigungen verschütt gegangen sind. Mir fällt auf, dass ich mich tendenziell nicht gegen den vorherrschenden Strom meiner Umwelt gestellt habe, sondern die für die jeweilige Umgebung "sperrigen" Seiten einfach verborgen habe, bis ich quasi selber vergessen hatte, das die natürlich immer noch in mir existieren. Das ist wie wenn man plötzlich irgendeine Musik hört und dazu flashbacks aus der Vergangenheit bekommt. Aber wenn ich diese Musik eben nie mehr höre oder jahrzehntelang nicht, dann passiert auch nix, weil diese Interessen und Neigungen überlagert werden mit anderen Dingen des Lebens. Wie so ein Dornröschenschlaf - und nun kommt Prinz KF und hat mich quasi erweckt... ;o)
    Oder, um deine Kostüm-Metapher zu nutzen - mein Kleiderschrank ist so voll, dass ich das Teil ewig übersehen habe, bis ich mal aufräume und ganz überrascht feststelle, dass ich diese fast vergessene Klamotte früher doch so gerne mochte und ewig nicht mehr getragen hab. Vielleicht hat sie nicht in mein Umfeld gepaßt und das hat sich nun ge-/verändert.
    Ich hab jedenfalls große Lust, diese anderen Seiten von mir wieder neu kennenzulernen. Selbsterforschung ist spannend und macht mir Spaß. (Ich stecke voller Überraschungen für mich selber, haha!) Und mit KF könnte das eine wundervolle abenteuerliche Reise werden, der hat genau die richtige Leichtigkeit und Sinnlichkeit dafür.
    Ah - bald ist Samstag! Und wir feiern wieder die Lebensfreude!

    Bis dahin hab ich noch einiges zu tun... meine Uni-Projekte stagnieren leider zur Zeit, das nervt, ich muss überall immer wieder nachhaken.
    Aber endlich wird meine allererste Rechnung, die ich als freie Autorin gestellt habe, bezahlt! Und ich hab mich bei VG Wort registriert, muss da noch nen Vertrag prüfen und unterzeichnen. An einigen Stellen gehen die Dinge also vorwärts. Immerhin!

    Hab einen wundervollen Tag in deiner kuscheligen Hütte

    GLG, V


    Kommentar



    • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

      Guten Morgen aus meiner Gartenlaube!

      Kuschelig ist anders- oh GottohGott, herrscht hier ein Rückstau...ich bin neugierig, wie lang es braucht, um mich wieder heimisch zu fühlen. Es war einmal so irre schön hier, im Moment ist alles zerstört, alles zunichte, was mal da war. Wenn ich nicht wüßte, dass das nur eine Zwischenphase ist, die normal ist bei Umbauplänen, ich würde verzweifeln, mach ich aber nicht...nur nicht die Nerven verlieren, alles kommt wieder ins Lot..

      Liebe Venus, bei mir scheint wirklich eine Art Szenenwechsel stattzufinden, mal bin ich Maschine, mal Mensch..jetzt ist die Maschine am Werk, meine Aufgabenfülle, die im Moment da ist, die erfordert einen "Selbstverzicht".

      Es ist, als ob ich nicht mehr existent wär, als ob ich mein Leben verleihen würde, damit jemand anderer gut hat. Meinem Gefährten geht es ähnlich. Auch er lebt sich derzeit nicht selbst, er ist weggestellt, an seine Stelle ist ein Roboter getreten, der nur funktioniert.
      Ich geh da jetzt durch, konsequent, am Ende winkt ein Paradies, wenn die Robot-Tätigkeiten alle fertig sind.

      Kommentar


      • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

        Oben, auf meinem Dachboden, der sehr geräumig ist, da habe ich viele "Perserteppiche" - hübsche, weiche riesige, sehr schön gemusterte Sammelstücke ausgelegt, Spiegel aufgestellt, in die Gauben, also in die tiefen Schrägen meine sorgfältig beschrifteten Schachteln mit Krimskrams versteckt hinter Unistoffvorhängen und überall Stangen montiert- da hängt meine Mode..in Regalen darunter stehen meine Schuhe...alles frei zugänglich, übersichtlich, also wirklich toll, dieses Ankleidezimmer, dieser große, begehbare Schrank, gut acht mal acht Meter groß, vom Fenster aus ein Blick über das Tal, auf die Berg...samt Vorzimmer voller gut ausgeleuchteter ( weil ein Dachfenster da ist) weiterer Schränke, Luxusmaße..

        Nun ist es so, dass ich irgendwann einmal Ende Dezember vor die Dachbodentür Sperrgut abgestellt hab ( mein Jüngster brauchte für eine Feier einen Raum, also kamen zig Leinwände, Papierrollen, Tafeln etc. aus dem Malzimmer in diese Ecke für kurz...für kurz..?? Sie stehen immer noch da und meine Mode, mein Sammelarchiv muss warten, die Mode, bis sie wieder modern ist, die Bastelware, bis ich wieder Zeit hab, ggg...

        Mir kommt vor, das habe ich mal alles angelegt für Notzeiten, falls es mir mal nicht gut geht, oder falls mir fade ist, oder falls die Zeit wieder gekommen ist, wo das alles gefragt ist wieder. Ich hab bei all der Sammelei Träume gehabt, wofür ich das mal alles brauch...komisch, mir geht nichts davon ab im Moment. Nicht ein Stück- oder erst dann, wenn ich es sehe wieder? Venussi, du könntest recht haben, beim Hinschauen ist auf einmal wieder klar, DAS wollte ich, habs vergessen, verdrängt...

        Habt einen richtigen Kurs, wohin auch immer, vergesst eure Freuden nicht, neben allen Modernisierungsarbeiten, die ewig anstehen, an sich, am Umfeld...oder gehts euch nicht ähnlich?

        Kommentar


        • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

          Liebe Elektraa,

          ich wünschte mir manchmal, ich dürfte mich für 1 Modus entscheiden und darin ne Weile bleiben, bis ich mit den entsprechenden Aufgaben fertig bin - also mal Mensch, mal "Maschine". Immer wieder muss ich hin und her schalten, das finde ich anstrengend. Ich hoffe, eines Tages hab ich das mal so weit wie du. Inklusive meinem eigenen Rückzugsort, wo ich die Tür zumachen kann und sagen kann: mein Reich! Hier geschehe mein Wille! ;o)

          Hab nen schönen Abend/ne schöne Walpurgisnacht/ ein schönes WE!
          Morgen seh ich KF wieder - multisensorischer Genuss ist garantiert! Hach! Ich freu mich! Da bin ich mal den ganzen Tag "nur" Mensch ;o)

          GLG, V

          Kommentar



          • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid



            Morgen seh ich KF wieder - multisensorischer Genuss ist garantiert! Hach! Ich freu mich! Da bin ich mal den ganzen Tag "nur" Mensch ;o)

            GLG, V
            Ausgerechnet am Tag der Arbeit

            Einen würdigen Start in den Wonnemonat Mai, Venussi , wie auch immer- ich werd mich ausschlafen und wehe man berührt mich und weckt mich. Wie hältst du diesen Multisensorischen Kitzel nur aus, das ist doch Stress! Noch dazu den ganzen Tag lang!
            Ich werd euch Menschen nie verstehen.... gute Nacht.

            Walpurgisritt fällt auch aus, Besen überlastet..war heute im Dauerbetrieb.

            Best wishes and a very good time, Venussi, wünsch ich, wie immer.

            Schlaf(t) gut. Good Nacht!

            P.s.: Bericht am Sonntag nicht vergessen, richtig fein säuberlich detailliert. Wie fings an, wie gings weiter, wie hörte es auf...was habt ihr alles getan, wie stellte er sich an..., was hattest du an...?? Vielleicht erinnere ich meine Zellen dann wieder an diese Form von "Arbeit", sie wissens nicht mehr, ist schon wieder soo lang her...





            Kommentar


            • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

              Huhuu liebe Elektraa!

              Manchmal ist's kaum zu glauben, wieviel Ausgleich das Leben einem bieten will - Stagnation auf der einen Seite (Uni-Projekte) und dann finde ich KF...
              Ich weiß gar nicht, was für eine Story das hier nun wird - pornös will ich nicht, aber menschlich unbedingt... also schildere ich einfach, wie's war - er holt mich immer vom Bahnhof ab, und schon da fallen wir uns in die Arme, als hätten wir uns jahrelang nicht mehr gesehen, irgendwie so froh und so hungrig aufeinander. Beim Autofahren bis zu seiner Wohnung hält er meine Hand und schaltet mit der anderen. Ich lehne meinen Kopf an seine Schulter, wir quatschen, was uns in den Sinn kommt. Bei ihm zuhause angekommen geht's schon vor der Haustür los, in der Diele und im Wohnzimmer fallen die Klamotten und wir übereinander her ;o)
              (Viel war da auch nicht auszuziehen - ich hab auf Unterwäsche verzichtet und trug unter meinem einfachen schwarzen engen Rollkragenkleid nur halterlose Strümpfe, die im übrigen anblieben.)
              Irgendwann haben wir es ins Bett geschafft... und weiter ging das Spiel. Es ist wirklich ein Genuß mit ihm.
              Und er ist außerdem ein guter Gastgeber: er hatte extra einen Obstteller hergerichtet, sogar eine Kokosnuss geschält. Die Früchte haben wir uns dann geteilt, das Kokoswasser auch.
              Und irgendwann ist ihm aufgefallen, dass die Woche wohl doch etwas anstrengend war (er ist Handwerker und hat am Freitag bis spätabends noch gearbeitet) und er völlig platt ist. Also haben wir ein bißchen gechillt und danach gegrillt (dieser Mann braucht extrem viel Futter und ist dabei so schlank...ein Stoffwechsel wie ein Windhund!).
              Und dann folgte die nächste Runde. Danach lagen wir noch etwas herum und redeten und irgendwie kam es zu einer Diskussion um die Pandemie-Maßnahmen. Da sind wir recht unterschiedlicher Meinung, und für einen Moment fühlte sich das gar nicht gut an. Aber auch das haben wir überwunden, eben verstanden, dass jeder von uns aus seiner Perspektive argumentiert, und gut war's.
              Ihm war es ganz wichtig, dass wir in der Stimmung auseinandergehen, in der wir uns getroffen haben, und das ist weitestgehend gelungen. Leider musste ich relativ schnell los, weil wir die Zeit vergessen hatten, aber dennoch war es ein herzlicher Abschied und für kommenden Samstag sind wir wieder verabredet.
              Die kommende Woche ist bei uns beiden total durchgetaktet arbeitsmäßig, aber ihm war es sehr wichtig, dass wir wieder einen Tag für uns haben. Und mir natürlich auch.
              Ich mach mir nur ein wenig Sorgen, dass ich ihn überfordere. Muss mal Methoden finden, die ihm Genuß verschaffen und Entspannung bringen, damit er sich nicht völlig verausgabt. (Von wegen Tag der Arbeit... ;o)))
              Immerhin ist er gerade dabei, das Rauchen aufzugeben, und die Ernährung wird auch gesünder (die Reste vom Obstteller zB ;O)). Vielleicht ist es eine Win-Win-Situation - ich bekomme meine nötigen Auszeiten bei ihm und inspiriere ihn zu einem gesünderen Lebensstil, den er auch selber will, einen, wobei er mehr auf sich und seine Bedürfnisse achtet.
              (A. war übrigens auch Raucher oder mindestens Gelegenheitsraucher - er hat das zwischendurch mal geleugnet, aber ich hab nen ausgeprägten Geruchs- und Geschmackssinn und hab es deutlich gemerkt bei ihm. Wozu dann noch lügen, also wirklich?! Na, vielleicht aus Gewohnheit... aber egal, jeder hat Gründe für das, was er - nicht - tut, nicht wahr?)

              So, kurze Pause noch und dann ab an die Arbeit...

              Hab noch einen schönen Restsonntag!

              GLG, V


              Kommentar


              • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                Huhuu liebe Elektraa!

                Manchmal ist's kaum zu glauben, wieviel Ausgleich das Leben einem bieten will ....

                GLG, V

                ....vorausgesetzt, man nimmts an....

                Wahnsinn, kannst du froh sein über dich, wie du bist...

                Kommentar



                • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                  Hallo Venussi

                  Ich habe wieder Haus getauscht seit Sonntag, meine Pläne wurden umgeworfen, was ich aber gern hinnehme, nach dem Motto: geh mit der Zeit... nutze die Gunst der Stunde. Das hast du offenbar auch gemacht. Boah, deine Geschichte liest sich gut.
                  Du hattest den perfekten Tag, weil du "mitgeholfen hast", dass er perfekt wurde. Du hast dich eingelassen auf genießen, statt dich bedeckt zu halten, misstrauisch zu sein, oder gar lästernd über alles, was geboten wurde, zu urteilen. Ich glaub, das macht alleine schon die halbe Miete, wenn man sich nicht sträubt, wenn es heißt: komm, Zeit für Liebe...

                  Die gabs bei mir auch ausreichend, eben darum, weil ich ebenso beschlossen habe, mach mit, nutze den Tag, wehre dich nicht, Freundschaft pflegen ist dran, sag ja, sag nicht nein...

                  Bei mir war der ganze Freitag dafür da, meine Gartenecke plus Laube plus Hinterhof plus im und rund ums Haus alles wieder halbwegs propper zu machen, weil "mir so danach war". Das war ein timing, denn zufällig kam am Samstag ein vorverlegtes Geburtstagskränzchen dran mit Freundinnen und höchster Besuch dann anschließend, auch zufällig, nicht angesagt. Einer meiner Brüder fuhr mit seinem Morgan- Oldie vor, das letzte Mal besuchte er mich vor cirka sieben Jahren... er wollte mal sehen, wie es mir geht. Hätte er zwei Tage vorher vorbeigeschaut, dann hätt ich garantiert diese Entspanntheit nicht zuwege gebracht, ich in Schutt und Asche, er der "sozial Hochrangige"- der King in der Familie ( Selfe-made-Millionär, mehr als erfolgreich, Hotelier, Schlossherr und irrsinnig tüchtig..) . Venussi, du kannst dir nicht ausmalen, wie rehabilitiert ich mich gefühlt habe, als er mir gegenüber saß...ich fühlte mich ebenbürtig. Kleider machen Leute, ggg... mein Kleid am Samstag war: mir gings gut, um mich herum war alles komplett gemütlich und hübsch hergerichtet, mein Befinden war entspannt und herzlich und in so einer "Mode" gekleidet fühlt man sich nicht als Schlusslicht.

                  Drum kam ich auf die Idee, dir zu schreiben: wahnsinn, wie froh du sein kannst, so zu sein, wie du bist... du fühlst dich gut, du fühlst dich herzeigbar, du fühlst dich gut in deiner Haut, daher fällt es dir wohl kaum schwer, dich verwöhnen, betuteln und genießerisch hinzugeben.
                  Ich habe das ja auch gemacht- daher kams so nett und hier mit dem Freund ist es auch ähnlich- welche Qualität man hat, wenn man sich gut fühlt und zufrieden ist und wie arm man dran ist, wenn das leider nicht so ist. Es scheint viel an dem zu liegen, wie der Tag läuft.

                  Bis nachher, bei mir ist jetzt futtern dran. Mann hat gekocht.

                  Kommentar


                  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                    Huhu liebe Elektraa,

                    ich fühle mich auch immer wie ne Königin, wenn ich total souverän damit umgehen kann, dass meine Pläne umgeworfen werden, ja, wenn ich das sogar genießen kann! Gibt kaum was Besseres! Freut mich sehr für dich, dass dir das so gelungen ist!

                    Bei mir steht morgen nach ner recht anstrengenden Woche der Besuch bei meiner Mutter an. Ich hab aktuell ein paar "Pandora-Dosen" auf: Stress, weil ich immer noch auf den Prüfungstermin warte, Stress, weil es mit den anderen Projekten nicht so recht weiterging (JETZT nimmt's aber wieder Fahrt auf, ich hab wohl genügend Druck gemacht ;o)), Stress, weil sich der Stress wieder auf meine Haut ausgewirkt hat (die Rosazea ist wieder schlimmer, nachdem ich die Antibiotika dagegen abgesetzt habe), Stress, weil ich meine Ehe-WG-Situation nicht mehr will... und prompt bekomm ich Alpträume!
                    Montag war ich beim Heilpraktiker meines Vertrauens wg. der Rosazea, der hat noch ganz andere Dinge ausgegraben, und ich hab nen fast 100-seitigen Anamnese-Bogen bekommen, mit dem ich natürlich immer noch nicht fertig bin.

                    Gestern hatte V. Geburtstag und es hat ziemlich gut geklappt, ihm das Gefühl zu geben, dass sich durchaus noch Menschen für ihn interessieren außer mir. Aber trotzdem war er abends immer wieder so muffelig, und ich hab generell stärker die Neigung, ihm am liebsten aus dem Weg zu gehen, nur wirkte das auch unpassend am Geburtstag.

                    Morgen dann Einigkeit demonstrieren vor meiner Mutter. Nein, müssen wir gar nicht, aber "früher", als es mit V. und mir noch gut lief, war er mein Verbündeter, wenn meine Mutter ihre teilweise sehr grobe Kritik an mir übte, durchaus auch mal für erfundene "Vergehen" meinerseits. Und heute kommt es mir vor, als hätte ich dann potenziell zwei Kritiker, die mich in Frage stellen und auseinandernehmen wollen. V. hat mir ja durchaus "durch die Blume" klargemacht, dass er nicht glaubt, dass ich nach meinem Studium jemals wieder eine richtige Anstellung finde. Er versteht nix von den Inhalten bzw. hält Kunst offenbar selber auch für "nicht systemrelevant" und zeigt mir damit indirekt auch, was er wirklich von mir hält.
                    Und meine Mutter hat auch noch nie was mit meinen Interessen und Neigungen anfangen können (die hab ich nämlich von meinem Vater geerbt, dem "bösen Mann, der uns verlassen hat"), im Gegenteil - aber mein Geld wollte sie immer gerne, da musste ich mich auch schon abgrenzen.
                    Aber hey - ich werde einfach meine Mutter in den Mittelpunkt stellen und gar nicht über mich reden und das Gespräch entsprechend immer wieder von mir ablenken. Ich hoffe, das klappt gut und V. macht auch mit. Ist ja schließlich auch Muttertag am Sonntag, den ziehen wir dann quasi vor. Puh. Möge das gelingen!

                    Und am Samstag dann entspanne ich mit KF!

                    Ich wünsch dir was - und allen, die hier sonst noch mitlesen!

                    Habt nen wundervollen Tag!

                    GLG, V


                    Kommentar


                    • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                      Liebe Venus, zuerst einmal wollte ich sagen, dass ich mich für dich freue, dass du mit KF einen so tollen Samstag verbracht hast. Ich bin fast ein bisschen neidisch. Und es hört sich vielversprechend an.

                      Was dir V. durch die Blume gesagt hat, ist sicher nicht, dass er glaubt du fändest nach dem Studium keine Arbeit. Und auch nicht, was er von dir hält. Eher das Gegenteil. Wie du selbst vor ein paar Tagen geschrieben hast, hat er während deines Studiums festgestellt, was für einen ungeschliffenen Diamanten er die ganze Zeit hatte. Es ist vielmehr ein schlechter Versuch weiter eure WG aufrecht zu erhalten und vielleicht eine Portion Hoffnung eure Beziehung über die Zeit doch noch reparieren zu können. Ja, Blödsinn und erst recht auf diese Art vorzugehen. Aber „Männer“ denken eben anders, haben andere Vorstellungen und machen und sagen dumme Sachen. Es bringt dir nichts dem zu viel Beachtung zu schenken. Und offen gestanden verhält er sich trotz blöder Sprüche und sicherlich einer öfter mal unausstehlichen Art sehr fair dir gegenüber. Ich finde es toll, dass er mit zu deiner Mutter fährt. So wie du sie beschreibst, könnte ich da herzlich drauf verzichten.

                      Was ist da bitte mit deinem Professor los? Verbeultest du nicht gerade ein weiteres Semester? Wieso hast du immer noch keinen Prüfungstermin? Hat er eine Begründung für die Verzögerung? Dem würde ich mal freundlich aber bestimmt schreiben was es für dich bedeutet. Manche Leute sind nicht fähig sich in andere hineinzuversetzen. Da muss man nachhelfen.

                      Ich verstehe immer besser, was der Samstag für dich bedeutet. Überfordern tust du ihn bestimmt nicht. Das ist Eustress. Erholen soll er sich am Sonntag. Ich wünsche dir trotz deines Stresses noch einen schönen Abend und einen harmonischen Tag mit deiner Mutter und V.

                      Kommentar



                      • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                        Lieber Leo,

                        das ist wirklich immer wieder spannend, deine (männliche) Perspektive zu sehen! Danke dafür!
                        Kann schon sein, dass du da richtig liegst und V.s Muffeligkeit auch ein Zeichen von Angst ist, mich bzw. das, was uns noch zusammenhält, zu verlieren. Zukunftsangst. Das kann ich auch verstehen.

                        Was den Besuch bei meiner Mutter angeht: ich habe eine Phobie gegen Autofahren und kann es nicht, ohne Panik zu schieben. Das ist noch eine Baustelle bei mir, die ich mal bei Gelegenheit in Angriff nehmen werde... Mit ÖPNV wäre ich mindestens einen halben Tag unterwegs und müsste also auch übernachten, was derzeit nicht möglich ist und bei meiner Mutter ohnehin schon mal gar nicht. Sie hat gar keine Schlafgelegenheit für mich. Ohne V. würde ich sie gar nicht besuchen, so sieht das aus. Und sie ist zu ihm im übrigen immer sehr freundlich. Er kann nix falsch machen. Sie mochte schon immer meine Partner lieber als mich und hat sie höflicher behandelt. Und was besseres hat er eh nicht zu tun derzeit...

                        Was mit dem Prof los ist? Der ist ein Vollchaot, leider. Brillant, aber unmöglich. Ich finde ihn als Dozenten wirkliclh hervorragend und habe viel von ihm gelernt, aber er hat schon für die Benotung meiner Bachelorarbeit 1 ganzes Semester gebraucht und jetzt hakt es halt mal wieder. Er hat selber nicht im Blick gehabt, dass er mit seiner Lieblings-Kodozentin keine Prüfung abnehmen darf, weil die Regelung neu war. (Ok, bißchen peinlich für den Institutsleiter, das nicht zu wissen und rechtzeitig zu kommunizieren....) Ich bleibe natürlich dran, habe ja sogar eine Freundin im Institutssekretariat, die seine Assistentin ist. Aber selbst sie hat es noch nicht geschafft, ihn da festzunageln. Ich schreibe gleich die nächste Mail. Ich weiß, dass meine Freundin tut, was sie kann, aber sie ist selber auch gerade im Vollstress wg. einer Prüfungsvorbereitung.
                        Das Semester verplempere ich trotzdem nicht, ich mach daneben einfach alles andere weiter. So wie früher auch, ich hatte immer mehrere Abschlussarbeiten in der Mache und hab auch noch eine mündliche Prüfung während dem Praktikum gemacht sowie meine Bachelorarbeit angefangen. Viel Holz, aber ich kann sowas, wenn's sein muss.
                        Mein Thema für die Masterarbeit steht sowieso noch nicht fest. Die will ich im Juli anfangen und im Herbst fertig haben. Da sollen ja noch Erkenntnisse aus einer aktuell noch in Planung befindlichen Ausstellung einfließen. (Die plane ich mit der Künstlerin zusammen, macht riesig Spaß, ist auch riesig viel Arbeit).

                        So langsam aber sicher kommen die Dinge ins Fließen (die Ausstellungsvorbereitung, der Fördermittelantrag und ein Interview mit einem Choreografen gehen voran bzw. sind schon fertig). Ich hab meinen Drive zurück - hat sicherlich was mit dem Auftanken bei und mit KF zu tun. Der ist einfach klasse, sehr einfühlsam, liebe-, respekt und verständnisvoll. Und dabei noch extrem sexy. Ein wundervoller Mann. Ich werde mir die größte Mühe geben mit ihm. ;o)

                        Schönen Abend wünsch ich dir!

                        GLG, V

                        Kommentar


                        • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                          Tipp des Tages, falls du den noch liest, meine liebe Venus: geh als Zuseher hin, schau zu, wie Mutter "tut". Es ist ein Mensch, der eine gewisse Art zutage legt- der du zusiehst. Man MUSS nicht einsteigen und sich zu was auch immer provozieren lassen. Bleib heraussen, höflich, neutral, friedlich, GROSSZÜGIG. Die da darf alles machen, dir ist alles recht, übermorgen bist du wo anders und die paar Stunden nimmste mit, zwecks Studium deiner Regungen, die auftauchen.

                          Du leidest NICHT, mach das mit dir aus, weder wegen ihr, noch wegen sonst etwas. Steig halt nicht immer drauf ein. Wo ist deine königliche Ader? Contenance bitte..

                          Fühl dich umarmt , hoffentlich hast du die passende "Kleidung" im Koffer, wünsch ich dir. Aus der Größe 140 biste herausgewachsen, mach dir das halt klar, wenn du vor dieser Dame sitzt. Ich kann sie gut leiden, alleine weil sie dich hergebracht hat. Tu ihr ja nix!

                          Dann: Stress? .....Dann machst du was falsch, wenn man dich noch stressen kann.

                          Bis dann, gute Fahrt ins Weekend! Auto fahren mag ich, ich mags, im Auto zu sein, Autofahren kann so erholsam sein, so entspannend, mir gefällts, endlich wieder ins Blaue zu fahren, statt: boah, mir wird jetzt schon schlecht... vergiss nicht, du hast die Fähigkeit dich selbst in Hypnose zu versetzen. Siehe KF...siehe V., siehe A ...( wie A-rbeit).

                          Schade, dass heute schon wieder so spät ist, heute waren wir zu siebend, mit dem Turnverein zwei Stunden und vierzig Minuten herumsuchen in Wald und Wiese, Mitmachen beim Aufruf: saubere Steiermark. Jetzt kenne ich viele tolle neue Wege, die ich so nie gefunden hätt, hätt ich da nicht mitgemacht. Zuerst hab ich mich gesträubt, komisch, dabei war es ein wahnsinnig gutes Gefühl, echt krass, wie wir uns oft selbst sabbotieren würden, würden wir aufs "Gefühl" hören.

                          Venussi, komm gut wieder zurück aus dieser Erfahrungsreise.

                          Bis bald!

                          Lieben Gruß

                          Elektraa

                          Kommentar


                          • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                            Guten Morgen liebe Elektraa,

                            es ist gut gelaufen bei meiner Mutter gestern. Wir hatten beim Abschied sogar einen Moment der Innigkeit. So kann es also auch gehen.
                            Autofahren entspannend? Wohl nur an wenigen Stellen auf der Welt... bei dem Verkehr hier überall ist es für mich wie (synaptisches) Dauerfeuer aus dem Maschinengewehr, so schnell auf alles zu reagieren und dabei auch die Fahrzeugkontrolle zu halten überfordert mich total.
                            Un*dank Corona ist der Verkehr allerdings etwas weniger dicht gewesen gestern, wobei die LKW ja trotzdem fahren.
                            Aber auch V. war nett gestern.
                            Heute dann KF... ich hab das Outfit parat gelegt und mach mich bald auf den Weg... meine (und seine!) Auszeit! Hach!

                            Hab nen feinen Samstag, du Queen of Clean of the Steiermark ;o)

                            <3
                            GLG, V


                            Kommentar


                            • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                              Entdecke die Freude

                              entdecke die Lust

                              die kommt auf

                              wenn man wegsteckt den Frust....

                              Das scheint dir zu gelingen Venus, gratuliere!



                              Kommentar


                              • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                Huhu liebe Elektraa,

                                happy Muttertag mit Sonne und Frohsinn!

                                KF und ich sind gestern übereinander hergefallen wie die Teenager, aber danach war er groggy und hatte auch auf einmal großes Redebedürfnis. Er hat sich mir sehr geöffnet und mir so einiges aus seinem Leben erzählt, und es wird deutlich, dass er für mich mehr als ein "Sexobjekt" sein möchte. Er ist wie ein Freund. Ich würde ihm mein Leben anvertrauen. Aber wenn man sich überlegt, dass ich das auch schon mit Wildfremden getan habe beim Fahren per Anhalter, hat das wohl nicht wirklich eine so besondere Bedeutung... Also anders: er ist dabei, meinen Herzenspanzer anzuschmelzen - wenn ich nicht aufpasse, knackt er den noch... ;o)
                                Er gibt sich auch immer richtig Mühe, mich zu verwöhnen, nicht nur sexuell, sondern auch mit Essen (so tolle Obstteller hat noch nie jemand zuvor für mich hergerichtet, und er grillt alles, was ich will ;o)) Ich bringe mich da natürlich auch ein, so gut ich kann, aber die Treffen finden eben bei ihm statt, da kann ich mich aktuell nicht revanchieren. Dafür brauch ich erstmal eine eigene Wohnung. Aber kommt Zeit, kommt (hoffentlich eine gewissen finanzielle) Unabhängigkeit...

                                Heute ist V. unterwegs mit seinem Trauzeugen und dessen Familie, so dass ich Zeit für meine Arbeit habe. Win-Win!

                                Heute Abend treff ich mich mit meiner Lieblingsmaler-Freundin und wir gehen ein paar Stündchen mit Hundi wandern.

                                Das Leben kann wirklich schön sein!

                                In diesem Sinne

                                GLG, V

                                Kommentar


                                • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                  Das Leben kann wirklich schön sein!

                                  In diesem Sinne

                                  GLG, V
                                  Manchmal aber auch recht wackelig. Bei mir gabs einen Schock gestern, man brachte mich mit Tatüü-Tataa per Sani in die nächste Großstadt-Klinik, höchste Alarmstufe laut ärztlichem Check.
                                  Was ich seither wieder weiß, man ist selbst dann, wenn es mal wackel(n) sollte in besten Händen, geschützt und geborgen hier bei uns. Waren die alle nett, diese Medizinmänner und Medizinfrauen und die Kette von Mitmenschen, Helfern, Beiständen, die ist echt lang und bestens aufgestellt bei mir....meine Buschtrommel hat alle erreicht, einem musste ich Bescheid geben, zehn standen auf der Matte in kürzester Zeit..so dicht ist mein soziales Netz, ist das nicht wunderbar?

                                  Ich muss trotzdem heulen, denn ich seh seit vorgestern schwarze Felder im Auge, die stammen von einer Netzhautlösung, man vermutete einen Augeninfarkt, daher die Alarmstufe 1. Ich bin ein Schwarzseher jetzt! Ausgerechnet ich, wo ich so zuversichtlich bin stets. Paradoxum in Perfektion, , mannomann, immer diese Überraschungen...überraschend war auch, dass mir mein Jüngster heute ein Liebesgedicht eigenhändig verfasst hat, weil er ansonsten immer ganz der "Coole" ist und ein Muttertag wie heut, war trotz allem eine richtig große Freud.

                                  Kommentar


                                  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                    Liebe Venus, es schaut aus, du bist auch in gute Hände gewickelt und rundherum bestens betreut und versorgt.

                                    Du hast recht, es ist "gefährlich", mit intimster, privatester Gemütsverfassung aufzutreten ( wie mein Söhnchen zum Beispiel heute) das erfordert großen Mut. Alle Masken fallen, man ist so gut wie nackt, liefert sich aus, schutzlos, weil , da ist man "klein", bedürftig, eigentlich kindlich wieder, ist es nicht so? Zertritt es nicht, dieses Zarte, dieses Empfindsam(st)e, das wir kaum mehr wem zeigen mögen, können, wollen...nur zu ganz besonderen Zeiten... holy seconds...die machen irgendwie alles andere wett, wenn man das spürt auf Gegenseitigkeit, kommt mir vor. Geht es euch nicht auch so?

                                    Kommentar


                                    • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                      OMG, liebe Elektraa, was machst du für Sachen?!?
                                      Ist die Diagnose "Augeninfarkt" sicher?
                                      Rauchst du noch? Wenn ja, hör sofort auf damit, wenn dir deine Sehkraft was bedeutet!
                                      KF ist auch dabei, sich das Rauchen abzugewöhnen und "dampft" jetzt halt nur noch Nikotin, denn danach ist er noch süchtig. Aber das geht wenigstens nicht auf die Durchblutung, setzt keine Gefäße zu.

                                      Auf jeden Fall gute und nachhaltige Besserung! Vielleicht kann dein Gehirn die schwarzen Flecken mit der Zeit kompensieren. Wenn nicht, fließen die vielleicht künftig in deine Malerei mit ein. Vielleicht gibst du ihnen in deiner Kunstwelt Farbe.
                                      Das Gedicht ist auch schon Licht in der Dunkelheit für dich!
                                      Fühl dich umarmt!!!

                                      Dagegen sind meine Wehwechchen harmlos - ich hab noch den Anamnese-Bogen meines Heilpraktikers fertig auszufüllen, die Hälfte dürfte ich schon geschafft haben. Es sind halt doch immer die Stressfaktoren, die das Gleichgewicht stören und krank machen. Man muss nen Weg finden, damit gesundheitserhaltend umzugehen, das ist nicht einfach.
                                      Meine immer wiederkehrenden Hautprobleme verschwinden immer wieder in Zeiten der Ruhe, aber die habe ich selten. Immer Fristen, Prüfungen zu bestehen, im Wettkampf stehen, obwohl ich Wettkämpfe gar nicht mag. Schwierige Beziehungssituationen sind auch nicht gerade erholsam.
                                      Egal. Ich muss weiter drängen auf einen Prüfungstermin und bei den anderen Projekten meine Mitschaffenden auch immer wieder motivieren und erinnern, weiter zu machen, sonst wird das nix mit nem 1er-Studienabschluss. Und ich hab mir vorgenommen, wenn es irgendwie machbar ist, nie wieder mehrere Teamprojekte parallel laufen zu haben.

                                      Egal. Am Donnerstag seh ich KF wieder! Bis dahin wird hoffentlich einiges geschafft und geklärt. Und dann ist Genuß dran!

                                      Halt uns auf dem Laufenden, wie es dir ergeht, aber schon dich und deine Augen auch, wenn es nötig ist. Alles Gute!
                                      Und noch ne dicke Umarmung!

                                      GLG, V

                                      Kommentar


                                      • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                        In der Klinik sagte man mir, das ist eine altersbedingte Degeneration, wegen der Netzhaut, die sich löst. Ich konnte das heute wegstecken, nun merk ich, es kriecht kalt rauf...kennt das jemand von euch? Ich habe nur kurz gegoogelt, mags leugnen..geht nicht mehr, nachdem ich gelesen hab, wie arg das kommen kann noch...
                                        Man kann noch so zuversichtlich gebaut sein, spätestens, wenn man sieht, etwas gerät außer Kontrolle, da schauts auf einmal ganz anders aus. Wie klein wir in Wahrheit sind...

                                        Gute Nacht, ihr Lieben

                                        Ich leg mich jetzt auf das Ohr, das die grausige "Wahrheit" hört und das andere bleibt offen, wo man gute Nachtgeschichten vernimmt. Vielleicht hilfts..

                                        Es tut weh- sicher gehts nicht nur mir so- sich auseinander fallen zu sehen, damit kann ich noch nicht leicht umgehen. Ich such mir jetzt Vorbilder, wo man das lernen kann. Es gibt so viele komplett frisch fröhliche Leute, die so gar nicht mehr frisch sind, aber bei denen scheint das keinen Einfluss zu haben auf ihre Lebensfreude. Da frag ich mich jetzt durch, wie die so denken...manchmal glaub ich, am b.......

                                        das hab ich gestern noch geschrieben und dann aber nicht verschickt. Nun steht da, wiederholen, oder verwerfen...- ich wiederhole.

                                        Hach bin grad am Flennen, wegen dem, was du geschrieben hast, wegen dieser Denke, die grad auf mich einstürmt..

                                        Ich kenne sehr viele Mitmenschen, denen es echt an den Kragen geht gesundheitlich und denen kaum wer Beruhigung gibt, Trost, Stütze und Halt. Wie schauerlich einem wird, wenn man sich vorfindet in Ungewissheit und Leid, über das man keine Kontrolle hat.

                                        Kommentar


                                        • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                          Liebe Elektraa,
                                          das ist doch kein Schicksal, mit dem du dich jetzt abfinden musst! Gegen Netzhautablösung kann man was tun. Und falls du wirklich noch rauchst, hör auf damit! Ich lasse nicht locker, wie du siehst - denn ich bin überzeugt davon, dass es unsere Gewohnheiten sind, die uns (schneller) altern lassen und schließlich (vorzeitig) umbringen!
                                          Es ist auch normal, dass man nach so einem Erlebnis erstmal in Trübsal verfällt, aber du bist eine "Stehauf-Frau" und steckst das auch noch weg! Gib dir die Zeit, die du dafür brauchst.
                                          Schau mal, an welchen Stellen in deinem Leben du noch besser für dich selber sorgen kannst, und dann mach das! Und gönn dir alle Ruhe, die du jetzt brauchst!
                                          Weiterhin alles, alles Gute für dich!
                                          GLG, V

                                          Kommentar


                                          • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                            In der Nacht hab ich geträumt, dass Berge von Gemüse an meine Hausmauer gepresst wurden von einem Traktor, so arg, dass es Risse in den Wänden gab und mein Zuhause unbewohnbar wurde. Ich hab zugesehen, statt einzugreifen und diesen Nonsens zu stoppen. Das war recht gut beschrieben, symbolisch- man rückt mir mit allem möglichen an die Pelle, ( auch wenn es richtig gut ist- frischestes saftiges Gemüse war das) ich wehre mich nicht rechtzeitig, ich werd von diesem Überfluss in höchste Gefahr gebracht., von wem...?? Im Traum war es der "Besitzer meines Hauses", der sich das erlaubte.
                                            Es war letzendlich genug Ausweiche da, im Traum, es gab noch Räume im Haus, weiß getüncht und leer, in die ich dann alternativ eingezogen bin. Also symbolisch kann ich vernehmen, hab keine Sorge, es geht gut aus.

                                            Venus, es ist kein Infarkt, so schien es, es ist eine Netzhautablösung, die kommt vom Überzucker, ( natürlich hat Rauchen auch seinen Anteil daran u.a..) der wurde letzte Woche diagnostiziert und für den gibts jetzt Tabletten. Angeblich kann man das in den Griff bekommen, wenn man sich an alle Anweisungen hält. Bei einer Untersuchung letztes Jahr war noch alles relativ im grünen Bereich. Jetzt ist Grund da, mich mal einzubremsen. Irgendwie scheints, als ob das alles nötig ist, um zur Vernunft zurückkehren zu können.
                                            Mir kommt oft vor bei anderen- zum Beispiel bei einem Freund, der dem Alkohol verfallen ist-, dem hilft kein Zuspruch, dem würde eine Krise helfen, die mal alles wackeln lässt, deutlich und brutal. Ich scheine ähnlich zu ticken, unter Leidensdruck reagiere ich und der muss groß sein, wirklich groß, dann erst ändere ich falsche Wege. Es scheint eine Art Taubheit in uns zu sein, die alles überhört, übersieht, übergeht, bis man ansteht.

                                            Kommentar


                                            • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                              Da würde ich aber dran bleiben, oft kann man das Lasern.

                                              Kommentar


                                              • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                                Tired hat absolut recht! Nicht lockerlassen, sondern behandeln lassen!
                                                Überzucker kannst du im übrigen auch in den Griff bekommen durch passende Ernährung und Bewegung.
                                                Du schaffst das!
                                                Alles Gute, viel Mut und Durchhaltevermögen!

                                                Kommentar


                                                • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                                  Liebe Elektraa,
                                                  das ist doch kein Schicksal, mit dem du dich jetzt abfinden musst! Gegen Netzhautablösung kann man was tun. Und falls du wirklich noch rauchst, hör auf damit! Ich lasse nicht locker, wie du siehst - denn ich bin überzeugt davon, dass es unsere Gewohnheiten sind, die uns (schneller) altern lassen und schließlich (vorzeitig) umbringen!
                                                  Es ist auch normal, dass man nach so einem Erlebnis erstmal in Trübsal verfällt, aber du bist eine "Stehauf-Frau" und steckst das auch noch weg! Gib dir die Zeit, die du dafür brauchst.
                                                  Schau mal, an welchen Stellen in deinem Leben du noch besser für dich selber sorgen kannst, und dann mach das! Und gönn dir alle Ruhe, die du jetzt brauchst!
                                                  Weiterhin alles, alles Gute für dich!
                                                  GLG, V
                                                  Danke für deine Worte..

                                                  Das Blöde ist, ich hab da wohl eine Konditionierung aufgebaut- kaum benutze ich das "Hirnteil", wo Worte im Spiel sind, da ist der Glimmstängel dabei. Nun ist es so, dass das eine meiner ausgeprägtesten Lebensadern ist, mit Worten "zu spielen". Beim Malen, Kochen, Werken, Gehen etc. ist der nicht wichtig, da bin ich Nichtraucher. So wie ich plaudere, erzähle, rede, schreibe, da ist der Tschick dabei- ein unzertrennliches Paar...
                                                  Ich komme in größte Konflikte, wenn ich mir vorstelle, das Rauchen aufzugeben- wie wenn ich dann auch das andere loslassen müsste.
                                                  In meiner Handtasche ist seit ein paar Tagen ein Folder, eine Anmeldung zum Rauchentwöhnungskurs. Noch ungelesen, noch nicht geöffnet, aber ein kleiner Versuch ist bereits da, mich dem zu stellen....

                                                  Heute bin ich alleine im Haus vom Freund, er ist bei mir im Haus und werkelt dort weiter am Projekt Gartenzaun plus Rosenbogen, plus Fahrradhütte neu eingedeckt..
                                                  Das war ein großer Konflikt auch- immer wieder gabs Unbehagen, weil ein Ort aufblühte, während der andere zerfiel. Nun haben wir eine Lösung erarbeitet- an beiden Wohnplätzen wird große Sorgfalt an den Tag gelegt, keiner muss hinten anstehen. Es gibt kein entweder, oder, es gibt ein: sowohl, als auch... und das Rauchen bleibt, bloß sehr, sehr eingeschränkt. Vorerst...es ist wirklich unmöglich, mich stresst alleine der Gedanke dran schon sehr, das gänzlich fallen zu lassen. Venussi, ich besorg mir vielleicht wieder eine E-Variante, die hat mich einmal begleitet nach Prag und hat gut überbrücken geholfen damals. So wie ich sie finde, geh ich das an. Danke für den Tipp.
                                                  Danke noch einmal für deine so liebe Art, mich aufzupäppeln, mir geht das recht ab, seit ich meine Freundinnen so selten sehe, wegen Lockdown..

                                                  Erobern wir uns zurück, was gut war und ist, das ist jetzt dran. Gesundheit, Jugend, Fitness, Elastizität, Flexibilität......nur wie...??

                                                  Kommentar


                                                  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                                    Da würde ich aber dran bleiben, oft kann man das Lasern.
                                                    Danke tired. Mich irritiert, dass ich nicht aufgenommen wurde in der Klinik, denn laut google ist Soforthilfe die beste Hilfe. Man hat mir eine Überweisung in die Hand gedrückt, in sieben Tagen soll ich hier bei beim Augenarzt vorsprechen, ohne Terminvertröstung, sofort drannehmen. (???) Die Seiten im Google beunruhigen mich wahnsinnig, ich spreche morgen vor und warte nicht auf den siebten Tag, das hab ich heute beschlossen.
                                                    Was kann der machen, der normale Praxis-Arzt hat doch nur die Möglichkeit Untersuchungen durchzuführen, lasern wird er nicht. Untersucht wurde ich aber bereits. Bei mir ziehen sich die Nackenmuskeln total zusammen, bin komplett angespannt und mir tut alles weh- eine Hilfe ist das auch nicht gerade für meine Gefäße, wenn ich so erstarrt bin, wie jetzt. Vielleicht kann er mich beruhigen, das wär schon mal gut.

                                                    Ganz liebe Grüße
                                                    ich mach mal dicht und lenke mich ab.

                                                    Bin im Garten...

                                                    Kommentar