• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

"zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

    Ihr Lieben alle,

    A. ist "zurück"...!
    Ich habe heute sehr intensiv an ihn gedacht und mit dem Gedanken gespielt, ihn aufzusuchen, prompt taucht er im Chat auf, diesmal über eine andere App.

    Und meine mündliche Prüfung findet nun erst im April statt, 7. oder 8. - das hab ich auch erst letzte Woche erfahren, durch persönliche Vernetzung. Alles etwas schwierig gerade, aber jeder Tag, den ich dazu bekomme, gibt mir auch die Möglichkeit, mich besser vorzubereiten.

    In der Zwischenzeit hab ich einige Kontakte intensiviert, denen ich (sexuelles) Entwicklungspotenzial beimesse, wenn auch zeitlich begrenzt (aber was ist schon für die "Ewigkeit"?)
    Doch wenn ich A. haben könnte, würde ich ihn vorziehen. Völlig irrational nach allen Erfahrungen zu urteilen, die ich bisher mit ihm gemacht habe, aber so ist es.

    Wie dem auch sei, erstmal kommt die Prüfung und die entsprechende Vorbereitung, dann sehen wir weiter. Ich würde A. sehr sehr gerne sehr bald wiedersehen... allein die Vorstellung baut mich seltsamerweise emotional auf und macht mich froh.
    Mir ist alles recht, was mich froh und innerlich gleichzeitig auf-/angeregt und ruhig hält. So geht es mir gerade, das ist eine gute Voraussetzung für konzentriertes Arbeiten.

    Ich wünsch Euch allen einen wundervollen sonnigen Sonntag

    GLG, V

    Kommentar



    • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

      Mir ist alles recht, was mich froh und innerlich gleichzeitig auf-/angeregt und ruhig hält. So geht es mir gerade, das ist eine gute Voraussetzung für konzentriertes Arbeiten.
      Wenn er dafür schon brauchbar ist – Super. Dann nutzt er. Und da du schon seine negativen Seiten kennst, bist du auch emotional gefestigter.

      ...prompt taucht er im Chat auf, diesmal über eine andere App.
      Was bedeutet das? Habt ihr euch unterhalten? Habt ihr etwas ausgemacht?

      Wünsche auch einen schönen Rest-Palmsonntag.

      Kommentar


      • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

        Leo72

        Lieber Leo - ach, Palmsonntag ist heute schon? Ich wußte nur, dass Lenzmond ist, das Zeichen für Neubeginn ;o)

        Ausgemacht haben wir noch nichts - er schrieb zwar, er wollte mich unbedingt wiedersehen, aber konkret ist da nix vereinbart worden, weil er aktuell noch nicht weiß, wann er wirklich Zeit hat, und sowieso auf dem Sprung zu seiner Mutter war, so schrieb er. Am Wochenende sollte es klappen. (Mal sehen, an welchem - ich hoffe mal, noch in diesem Jahr ;o) / /)

        Im Gegensatz zu mir, die ich sofort alles stehen und liegen lassen würde, um ihn zu sehen, braucht er wohl eine gewisse innere Beruhigung vorher, die daher kommt, dass wirklich keinerlei Verpflichtung wg. mir aufgeschoben oder vernachlässigt wurde. Ich verstehe das nicht, weil ich nicht so bin. Oder vielleicht hab ich einfach nicht so viele Verpflichtungen wie er. Oder beides.
        Aber aktuell stört mich nicht, wie er "ist" bzw. handelt. Ich wollte sowieso dahin kommen, ihn einfach mal so zu akzeptieren, wie er eben ist bzw. sich gibt, denn jede/r von uns hat ja eigene gute Gründe für persönliches Handeln. Ich freu mich jetzt erstmal, dass er wieder auf dem Radar erschienen ist und würde mich freuen, wenn er diesmal etwas länger bliebe.

        GLG, V

        Kommentar


        • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

          Oder vielleicht hab ich einfach nicht so viele Verpflichtungen wie er.
          Die hat wohl niemand, außer ihm.
          Denn, wer Sehnsucht hat findet immer Zeit, kaum jemand der so eingespannt wäre dass nicht irgendwo eine Lücke zu schaffen wäre.

          Vielleicht hat er keine groß ausgeprägte Libido und hat dann nur Zeit, wenn diese bereit ist und zieht den Genuss dann etwas in die Länge, von wegen Vorfreude auf den Akt, wobei es für dich ja schon ein Akt für sich ist diese Episode deines Lebens einzig nach seinem Rhythmus zu leben, für ihn muss auch das etwas haben was er genießen kann.
          Was bedeuten würde, er trifft dich nicht um deinetwillen, sondern nur um seinetwillen.

          Insgesamt hat sich meine Meinung über A, im gesamten Thread stabil gehalten, es geht ihm nicht um dich.

          Aber, du scheinst jetzt zumindest theoretisch damit klar zu kommen, will er dann stehst du bereit, will er nicht, dann egal und was anderes machen ohne den Kontakt zu suchen.
          Solange du tieferes von deiner Seele fern halten kannst, möglicherweise nicht das Schlechteste Arrangement, wobei ich manchmal das Gefühl habe dass deine Beschreibungen (gerade am Anfang), an eine sexuelle Abhängigkeit erinnern.
          Also pass auf dich auf, dass er nicht so bewusst Kontakte zulässt und abbricht, dass du da in etwas hinein rutschst das den Geist vernebelt und am Ende wirklich alles stehen und liegen gelassen wird wenn er es wünscht und die Trauer wieder da ist wenn er wieder abtaucht.
          So ein Verhalten seinerseits kann eine emotionale Bindung erschaffen, natürlich einseitig bei dir, die am Ende einer Sucht gleicht und manchmal habe ich das Gefühl dass er das auch weiß.

          Also, bleib achtsam, halte emotionalen Abstand, auch wenn ihr euch seht.

          Kommentar



          • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

            Tired
            Liebe Tired,
            sexuelle Abhängigkeit/Hörigkeit haben wir schon von Anfang an gefühlt. Das war uns beiden etwas unheimlich.
            Ich denke auch, dass seine Libido nicht so ausgeprägt ist wie meine, aber er war auch nie für Spontaneität zu haben. Wenn er wirklich 2 Jobs arbeitet, wäre das keine große Überraschung, wenn ihm Sex mit einem anderen Menschen, für den man erst noch Termine etc organisieren muss, zu anstrengend wird.
            Da sind immer noch viele Unklarheiten, viele Dinge, über die ich nix weiß, und ich versuche immer noch, den für mich richtigen Weg zu finden, mit alldem umzugehen.
            Definitiv will ich nicht wieder in dieses Loch fallen... so ein Wiederholungsfehler darf mir nicht passieren. Ich meine dieses Gedicht, da hat R. mich drauf gestoßen:

            1.
            Ich gehe die Straße entlang.
            Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.
            Ich falle hinein.
            Ich bin verloren ... Ich bin ohne Hoffnung. Es ist nicht meine Schuld.
            Es dauert endlos, wieder herauszukommen.

            2.
            Ich gehe dieselbe Straße entlang.
            Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.
            Ich tue so, als sähe ich es nicht.
            Ich falle wieder hinein.
            Ich kann nicht glauben, schon wieder am gleichen Ort zu sein. Aber es ist nicht meine Schuld.
            Immer noch dauert es sehr lange, herauszukommen.

            3.
            Ich gehe dieselbe Straße entlang.
            Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.
            Ich sehe es.
            Ich falle immer noch hinein ... aus Gewohnheit. Meine Augen sind offen.
            Ich weiß, wo ich bin.
            Es ist meine Schuld.
            Ich komme sofort heraus.

            4.
            Ich gehe dieselbe Straße entlang. Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig. Ich gehe darum herum.

            5.
            Ich gehe eine andere Straße.

            Portia Nelson

            Ich frage mich, ob ich inzwischen bei 3. angekommen bin... ///
            Im Allgemeinen bin ich nicht so langsam im Lernen - aber da ist was dran, dass A. mich um den Verstand bringt. Das ist aber nur ok, solange es mir noch gut dabei geht. So als zeitlich begrenzter Chillout. (Hat leider noch nie geklappt bisher ...)

            Ich geb mir Mühe, achtsam zu bleiben. Danke, liebe Tired!

            Süße und/oder abgefahrene Träume...heute ist Vollmond!
            V

            Kommentar


            • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

              Hihi, tired, du bist die Inquisition in Person.

              Kommentar


              • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                Hallo Venussi, ich bin gespannt, ich bin ganz Ohr.., na so was!

                Er funkt wieder! Er knospet wieda!

                Als Kammerjäger und Richter siehst du dieses ehemals geliebte Wesen sicher nicht, da biste viel zu lustig. optimistisch und sonnig im Gemüt wieder. Diese Verdrehtheiten nehmen ja erst dann dramatische Formen an, wenn man alles tierisch ernst nimmt und gaaaanz krumm denkt. Von wegen, er ist ein Monster, der zu fürchten ist- das nehme ich als Allerletztes bei A an und wie man sehen kann, du bist schon gar nicht abhängig oder für so eine Abhängigkeit empfänglich. Für solche Trips hast du ja gar keine Zeit.

                Für deine mündliche Prüfung halte ich dir beide Daumen und falls du deinen Adonis tatsächlich leibhaftig mal wieder vor dir hast, dann drück seinen Daumen, aber zart bitte zuerst einmal, wegen Überempfindlichkeit, weißt eh.

                Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste, bei ihm wirds sicher auch brodeln, weil ja Frühjahr ist erstens, zweitens, weil er sich wieder gemeldet hat und sich aus seinem Bau getraut hat, da ist der Hunger sicher größer, (als die Ängstlichkeit) gewesen. Nun darf man ihn halt nicht laut begrüßen...sonst schreckt es sich womöglich wieder sehr, dein Kanickelchen. Falls dir der Fang gelingen sollte, dann guten Appetit! Lass ihn dir schmecken- wenigstens mal via Aug...ich freu mich sehr, weil es sich so wonnig anhört wieder, was da läuft.

                Hab Zuversicht, hab Vertrauen- mach es dir schön, weiterhin...für Trübseligkeit ist einfach keine Zeit, dafür ist das Leben einfach viel zu kurz, liebe Venus.
                Es gelingt gar nichts, wenn man im Pessimismus ist- keiner kommt da in Schwung, wenn man sich dauernd fragt, was man wohl für Risiken eingeht, tired und was wohl für Haken an der Sache sind. Hier geht es doch nicht um Leben und Tod!

                Kommentar



                • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                  Hihi, tired, du bist die Inquisition in Person.
                  Nein, ich verurteile nichts, ich versuche nur das Verhalten mit Möglichkeiten in Verbindung zu bringen, die "ich" mir vorstellen kann.
                  Genauso, wie du es mit Möglichkeiten in Zusammenhang bringst die du dir vorstellen kannst, oder auch willst.
                  Wenn ich diese Meinung für mich behalten würde, wäre sie ja trotzdem immer noch da, genauso wie die Möglichkeit.
                  Und, das ist doch auch das was Foren ausmacht, unterschiedliche Sichtweisen und nicht ein gemeinsames vertreten des besten oder schlechtesten Szenarios.

                  Guter Bulle, böser Bulle:-), in anderen Threads tauschen wir wieder diese Rolle, weil du dann das siehst was schief gehen kann und ich das andere.;-)
                  Passt doch super zusammen.

                  Kommentar


                  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                    Elektraa
                    Liebe Elektraa,
                    grundsätzlich freu ich mich ja, wenn sich wer bei mir meldet, den ich eh mag.
                    Aber ich habe immer noch nicht kapiert, was er eigentlich von mir will, und warum er sich so verhält wie er es tut.
                    Nee, um Leben und Tod geht's (jetzt) nicht (mehr), das fühlte sich allerdings so an, als ich mich hier angemeldet habe, denn da war ich wirklich "kurz vor depressiv".
                    Inzwischen hab ich mir ja überall alle möglichen Arten von Hilfe und Unterstützung besorgt - mit Euch und Eurer Hilfe hier!

                    Tired
                    Guter Bulle, böser Bulle im Tandem mit Elektraa - sehr gut! Sowas gibt eben immer mehr Perspektiven zu ein und demselben Thema. Das hilft mir auch, offen zu bleiben.

                    Wenn ich auch A.s Verhalten nicht verstehe, so ist es ja jedem klar (auch ihm, dafür habe ich gesorgt), dass es in so einer "Verbindung", wie er und ich sie hatten/(haben?) verletzend ist, sich einfach immer wieder ohne Ankündigung/Begründung monatelang zurückzuziehen. Vor allem, wenn man bedenkt, dass ich wegen ihm damals ne Ehekrise mit V. losgetreten habe, und dann erleben durfte, dass A. mir den Rücken kehrt.

                    So, schau'n wir mal.... bin heute bei meiner Freundin zum Prüfungsgelaber üben und Ausstellung weiterplanen.

                    Ich wünsch Euch nen tollen Wochenstart!
                    GLG, V

                    Kommentar


                    • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                      Elektraa

                      Wenn ich auch A.s Verhalten nicht verstehe, so ist es ja jedem klar (auch ihm, dafür habe ich gesorgt), dass es in so einer "Verbindung", wie er und ich sie hatten/(haben?) verletzend ist, sich einfach immer wieder ohne Ankündigung/Begründung monatelang zurückzuziehen. Vor allem, wenn man bedenkt, dass ich wegen ihm damals ne Ehekrise mit V. losgetreten habe, und dann erleben durfte, dass A. mir den Rücken kehrt...
                      Wir sind wieder ganz am Anfang. Die Geschichte beginnt von Neuem- wie wird der Verlauf? Gleich wie gestern???

                      Es kam damals dazu, dass du ins Bodenlose gefallen bist, weil "man dich verlassen hat" und nun siehe selbst, umbringen tut dich so etwas nicht mehr, du hast dich weiter entwickelt, bist daran gewachsen.
                      Bei A sind sicherlich auch etliche solcher wunder Punkte, wo er immer wieder ins Bodenlose kippt(e).

                      Kommentar



                      • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                        Man könnte ja die unterschiedlichsten Verläufe hier durchgehen, wie es kommen könnte und sich für jede Eventualität rüsten.

                        Was könnte alles passieren....??

                        Er sagt kein Wort mehr, er antwortet nicht mehr...was dann...??

                        Fragst du dich: "wieso straft er mich so, was hab ich ihm getan..?""

                        Oder sagst du: " okay, dann schlupf halt wieder unter die Decke, wenn es dir besser geht, melde dich wieder...oder auch nicht...ganz wie du willst..dann fühl nach, wie es dir dabei geht. ( garantiert anders, als wenn du das als Ohrfeige betrachtest- oder nicht?)

                        Ich denke, man kann sich viele "Schmerzen" ersparen, wenn man tolerant umgeht mit anderer Leut Gefühlen und Benimmsitten. Jeder, wie er kann und will.. man MUSS nicht leiden unter so etwas- das kann man umgehen, dieses "Leid", indem man anders drüber nachdenkt- eben z.B. : ach, hast du aber eine Überempfindlichkeit, echt arg...gute Besserung, ich geh inzwischen wandern, oder lernen..

                        Mir selbst hilft am meisteen, wenn man mich nicht lang und breit ausfragt, wieso ich etwas mache, was man als nicht richtig erachtet. Es ist dann, als ob man fragt, wieso pupst du?

                        Es sind vorübergehende "Wettererscheinungen", die da mitspielen bei uns allen. Gefühle kommen und gehen. Man ist kein Dauerpupser, man ist auch kein Dauer-Flüchter, jeder lernt doch täglich dazu.
                        Ich bin neugierig, wie er inzwischen geworden ist, dein A.- was anders ist, seit dem letzten Sehen.

                        Frag doch nicht, was er vor hat, das weiß doch keiner wirklich. Wichtig ist doch, was der Moment hergibt und was auf diesem folgt, das kann locker jede Erwartung übertreffen... oder auch nicht. Na und..??
                        Venussi, ich glaub, du bist weit, weit weniger ungeduldig jetzt, oder irre ich mich? Dann fällt mir auf, dass du gar nicht vermeldet hast: aber dem zeig ich es jetzt, soooo geht keiner mit mir um....!!
                        Wennste klug bist, dann klammerst du seine persönlichen Schwächen aus und greifst nach den Rosinen, die er offenbar in sich trägt, wie bisher keiner noch. Als Liebhaber ist er klasse, ein Überhit. Den nimm, dann lass ihn halt wieder in Ruhe verdauen, in seine Refräktärphase gehen. Die scheint bei ihm länger zu dauern, als bei deinen anderen Fans deiner Selbst.

                        Komm gut durch den Tag, egal bei welchem Wetter! Bussal aus dem Gebirg, ich bin wieder in meiner Hütte seit gestern und nimm mir jetzt wieder ausreichend PC-Time. Alles zu seiner Zeit.

                        Ganz liebe Grüße, Frühlingsgrüße! Von mir an alle!

                        Eure Elektraa

                        Kommentar


                        • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                          Liebe Venus, ich hinke noch etwas hinterher.
                          Schön, dass du deinen Humor nicht verloren hast und das Ganze wohl auch etwas entspannter siehst. Das Gedicht finde ich sehr passend. Du bist schon über die dritte Strophe hinaus. Ich denke aber es gibt noch eine Zwischenstrophe.

                          3 1/2.
                          Ich gehe dieselbe Straße entlang.
                          Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.
                          Ich sehe es.
                          Ich springe hinüber, strauchle etwas, kann mich aber abfangen.
                          Ich gehe weiter.

                          Liebe Tired, deine skeptische Aussage kann ich gut nachvollziehen und auch ich wäre nach der Vorgeschichte sehr vorsichtig. Aber ist die Erwartungshaltung mittlerweile nicht so niedrig, dass sein Verhalten nur noch positiv überraschen kann?

                          Liebe Tired, liebe Elektraa, ich finde ihr ergänzt euch wunderbar. Häufig unterschiedliche Ansätze/Sichtweisen, genau so muss es sein. Und ihr bringt die so unterhaltsam rüber.

                          Liebe Elektraa, dein ganzer Abschnitt gefällt mir. Der Ansatz mit dem „tolerant sein mit anderer Benimmsitten“ finde ich im Allgemeinen sehr gut. Aber ist das nicht stark abhängig von der Erwartungshaltung an die zwischenmenschliche Beziehung? Bei einer Nachbarin, bei einem Kollegen, da gehe ich mit. Bei jemanden in den du hoffnungslos verliebt bist und der dir die Ehe verspricht? Respekt wem das gelingt. Du hast natürlich Recht, nach aktueller Sachlage und gehabten Abenteuern bleibt Venus keine andere Wahl als ihn so zu akzeptieren oder dauerhaft Abschied zu nehmen. Solange er ihr gut tut, ran an die Rosinen…und wenn nicht dann kommt wohl die vorletzte 4. Strophe des Gedichts?

                          Auf jeden Fall drücke ich dir, liebe Venus, die Daumen, dass die Pause des Dauerpupsers lang genug ist für ein Treffen.

                          Kommentar


                          • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid



                            Es ist so viel Liebe überall versteckt, wo man hinschaut, überall liegt sie bereit. Leo, ick lieb dir!!

                            Unsere Stammtischgespräche alleine schon sind ein ewiger Quell der Freud, nicht wahr?

                            Unverzichtbar, was ist A schon gegen uns, Venus, das musst du längst schon einsehen!

                            Kommentar


                            • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                              Elektraa
                              Huhu liebe Elektraa,
                              die unterschiedlichen Verläufe hatte ich mal gaaaanz am Anfang dieser Liebesgeschichte mit A. durchgespielt. Vielleicht sollte ich nochmal lesen, was ich damals Ende 2018 geschrieben habe. Ich hab auch (dabei) immer versucht, alles mit Humor zu nehmen, was mir weitgehend gelungen ist, bis ich so fertig war, dass ich Euch hier um Hilfe bitten musste damals.
                              Ich habe vor, die Sache diesmal nicht so stark emotional aufzuladen, das war von Anfang an ein Fehler und von mir gar nicht beabsichtigt. Hoffentlich gelingt es. Ich mag es so gar nicht, wenn alles nur noch schwer und dramatisch wird statt leicht und liebevoll. Klar kann immer mal ein schwerer Moment dazukommen, aber wenn es keine anderen mehr gibt, stagniert alles und irgendwann findet man keinen Weg mehr zueinander. So wie es monatelang immer wieder der Fall war.
                              Als Liebhaber nehm ich A. gerne immer wieder, jederzeit. Ich hab mich mit den "Zwischenmännern" ja quasi emotional abgehärtet bzw. das versucht... ;o)

                              Leo72
                              Dauerpupser - genial und gnadenlos! Der Kracher! Da musste ich mal kurz lachen ;o)

                              Und danke für die Zwischenstrophe, die finde ich auch sehr gut... vielleicht beschreibt die eher meine aktuelle Lage mit A.


                              Ja, liebe Elektraa, lieber Leo, liebe Tired, liebe Lola, lieber Herr_Lich, lieber Golem, lieber Filip,
                              Ihr alle habt mich hier schon öfter zum Grinsen und Schmunzeln gebracht als A. in den letzten 2 Jahren. Das ist wahr! Danke dafür!

                              GLG + schönen Abend euch allen! <3
                              V


                              Kommentar


                              • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                Danke Leo, ich lese deine Beiträge auch sehr gerne, du schreibst so schön strukturiert, verständlich und kurzweilig, ich freue mich schon sehr darüber dass du den Weg ins Forum gefunden hast, auch weil wir Weiber nicht nur uns, sondern auch die männliche Sicht als Ergänzung brauchen.;-)

                                Ja, wenn die Erwartungshaltung weg ist, kann nur noch positiv überrascht werden.
                                Das kann aber auch zur Falle werden, wenn man diese Haltung verinnerlicht bei jedem wo es etwas schräg läuft, oder allgemein und immer.
                                Das macht etwas mit einem, wenn man so gar keine Erwartungen an jemanden hat und sei es nur, ein wenig Kurzweile zu finden und dann ists ok.
                                Ich setze ein nicht erwarten, mit einem auf alles negative vorbereitet sein gleich, was unterbewusst eine negative Einstellung fördern kann, oder alles egal.
                                Ich denke, zu jeder Haltung, ob nun Erwartung, oder egal, passt ein bestimmter Menschentyp und versucht man sich eine Haltung anzueignen die nicht zu einem passt, dann verändert man sich in diese Richtung, das kann positiv genutzt werden oder auch negativ rein hauen.

                                Ich glaube ein kleines bisschen dass Venus solche Abenteuer mit A und auch das Hin und Her, was ja Spannung erzeugt, auch irgendwo braucht, der Reiz des Ungewissen.
                                Deshalb denke ich auch, dass sie gut damit umgehen kann.
                                Jemand anderer, vom Typ ewiglich erwarten, könnte das nicht und würde das nach solchen Abenteuern an den Nachfolgern auslassen, ihnen misstrauen, ihnen hinterlaufen.

                                So finde ich es sehr wichtig, dass die meisten Menschen mit Menschen menscheln,mit denen sie auch können, die einfach passen.
                                Ausgenommen die Zeit der Experimente, in der man es leichter nehmen kann und ich glaube Venus hat einen Hang zum Experimentieren, gehts schief wird was neues zusammen gemixt und das Vergangene als eine eine interessante Reaktion eingestuft, die man gerne beobachtet hat und die auch lehrt beobachten zu können ohne an den ungewöhnlichen Reaktionen zu verzweifeln.
                                So lernfähig sind die wenigsten, in Gefühlssachen, dass man nach anfänglichen großen Problemen, sich nicht davon klein kriegen lässt. Venus scheint es zu sein wenn man die Entwicklung des Threads verfolgt und die Sache zu ihrem Experiment zu machen, anstatt weiterhin sein Spielball zu sein, scheint durchaus auch Spaß an der Freud zu bringen.

                                Ich hoffe ihr könnt mir folgen, scheint mir etwas schwer verständlich was ich da geschrieben habe.;-)

                                Kommentar


                                • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                  Ja, liebe Elektraa, lieber Leo, liebe Tired, liebe Lola, lieber Herr_Lich, lieber Golem, lieber Filip,
                                  Ihr alle habt mich hier schon öfter zum Grinsen und Schmunzeln gebracht als A. in den letzten 2 Jahren. Das ist wahr! Danke dafür!
                                  Ja liebe Venus, wahre Unterhaltung gibt es nur hier, mit unterschiedlichen Usern.:-)))
                                  A gibt es nur einmal und das ist wohl das was dich an ihn bindet, die Erforschung des besonderen, der unendlichen Weiten der menschlichen Wandlungsfähigkeit.

                                  Du wärst ein guter 1.Offizier für die Enterprise, solange dran bleiben bis das Geheimnis gelüftet ist, das A umgibt.
                                  Kann mir vorstellen, dass er danach nicht mehr ganz so interessant sein wird, aber bis dahin muss es halt so sein wie es ist.

                                  Kommentar


                                  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                    Lieber Leo, kennst eh: ""fang den Schmetterling und nicht die Raupe...""

                                    Wenn man von einer Raupe erwartet, dass sie mit dir Höhenflüge macht, dann denkt sie, ist der plemplem, was soll das, das kann ich nicht.

                                    Als A. hochverliebt und glückselig eingestöpselt hat mit V. da waren sie in einem anderen "Stadium". In so einem Zustand ist alles anders. Der wahre A ist eh am Werden immer wieder. Der Schmetterling steckt in ihm. Solange er "noch" Raupe ist, ist er kein Gewinn- aaaber, wenn man ihn zertritt, dann ist die Chance auf einen verliebten Höheflugmodus auch nicht mehr gegeben.
                                    Ich kann das bei mir selbst auch beobachten- immer wieder stecke ich in den unterschiedlichsten Stadien und mein Gespons ebenso- man muss das hinnehmen, denke ich, dass wir in Zyklen lieben. Gestern hab ich meinen Kerl als dicke, fette, hässliche Raupe wahrgenommen, pfui teubel und er mich ebenso. Wenn ich nicht wüsste, dass sich das immer wieder so ergibt, dass dieses hässliche Wesen ganz, ganz wunderschön auch sein kann, ich hätts schon längst zertreten. Mach ich aber nicht. Ich geh ihm aus dem Weg, bis er wieder raus ist aus diesem Stadium.
                                    Ich weiß, dass ich alles erwarten kann, aber eins weiß ich auch- nicht zu jeder Stund.

                                    Mir würde sehr gefallen, wenn A und V wieder so hoch fliegen würden miteinander, wie damals. Ich glaub dran, dass das möglich ist. Aber dafür müssten alle Beide zuerst in diesem Zustand sein, der müsste abgewartet werden.

                                    Bei mir war in letzter Zeit keine Zeit, um mich hochzuschwingen können ins Stadium der Glückseligkeit, was zur Folge hat, dass ich mich schwerfällig und hässlich fühl, ganz die Raupe also bin ich...
                                    Das ändert sich bald, ich brauch dafür nicht viel- eure lieben Brieferl, meine ausgedehnten Spazierwege, besondere andere Feinheiten, die ich mir geb und so nach und nach sehnen nach Vereinigung wieder- bis der Schmetterling in mir wieder erwacht... und in ihm, meinem Kerli. Dann gehts wieder los, das Fliegen im Zauberland.
                                    Das scheint irgendwie wo anders zu sein, als dort, wo man viel schuften muss.

                                    Venus, arbeite viel, damit du nicht vor ihm bereit bist. Warte ab, bis er in Bestverfassung ist. Nicht, dass du enttäuscht bist, wegen dem lohnt sich schon zuzuwarten auf den Flugmodus beiderseits.

                                    Kommentar


                                    • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                      Tired
                                      Liebe Tired,
                                      du hast mich durchschaut ) bzw. ist es mir im Laufe dieser Geschichte mit A. selber aufgefallen: ich bin eine forschende Abenteurerin oder abenteuerlustige Forscherin. Diese Eigenschaften waren einigermaßen eingeschlafen in der langen Zeit mit V. und dem Job, der mich nicht wirklich interessiert oder gefordert hat. Die Erweckung aus dem intellektuellen Dornröschenschlaf kam dann mit dem Studium und mit dem Studium kam A. und die sexuelle Wiedererweckung.
                                      Forschung heißt für mich auch, mich selbst zu erforschen, denn diese Entwicklung kam für mich selber auch überraschend.

                                      Den 1. Offizier der Enterprise fand ich schon immer "faszinierend!"!
                                      Was geschieht, wenn A.s Geheimnis keins mehr für mich ist, steht in den Sternen ;o))

                                      Elektraa
                                      Liebe Elektraa,
                                      solche Metamorphosen rückwärts sind wohl Teil des Programms in Beziehungen. Ich war mal so naiv zu glauben, man würde sich immer nur weiter entwickeln, in Wirklichkeit sind all meine Beziehungen irgendwann so geendet, dass zumindest einer dazu keine Lust mehr hatte und lieber wieder Raupe war o.ä. , und ich bin dann weggeflattert. Wollte keine Raupensammlung...

                                      Ich hab praktischerweise eh gerade sehr viel zu tun, da fällt mir das Abwarten nicht so schwer. Ich muss auch zusehen, dass ich nicht eh wieder genervt bin von A.s Zögerlichkeit. Ich bin direkter, stürmischer, gehe schneller aufs Ganze als er. Aber ich glaube, für mich bedeutet "aufs Ganze gehen" weniger als bei ihm. Er denkt dann an Ehe und solche Dinge... oh Schreck ;o)
                                      Das würde erklären, warum es bei ihm so viel langsamer geht iS Beziehung aufbauen. Aber alles Merkwürdige an seinem Verhalten lässt sich so nicht erklären. Also forsche ich mal weiter...wenn ich Zeit habe!

                                      Ich wünsch euch nen schönen Dienstag
                                      Bis demnächst
                                      GLG, V




                                      Kommentar


                                      • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                        ""ich bin stürmischer..."" , ggg...einerseits, andererseits ganz und gar nicht. Deine Medaille hat- wie alle anderen auch- zwei Seiten.

                                        Beim Anbandeln und beim Zugehen, da hab ich öfters schon beträchtlich scheue, zurückhaltende Männer erlebt, die aber nachher nicht zu bremsen waren, was Leidenschaft und Hingabe betraf und umgekehrt, recht stürmisch drauf los und dann plup, nichts geht mehr, das gabs auch. A ist doch so einer, der recht weit ausholt und dann abbremst und du bist eine, die klar nachprüft und nicht einfach unvorbereitet zusagt und dann aber ....alles gibt, nachdem sie "die Tiefe des Gewässers" ausgelotet hat.
                                        Also ich glaub, du bist sehr wohl zögerlich, vorsichtig, bedächtig beim Aussuchen- auch gewesen bei A. ...und irre schön war es, weil bei ihm TATSÄCHLICH das Wasser tief genug war, was er von Beginn an stürmisch bekundet hat. Poetisch ausgedrückt: ich liebe dich, sagte er- du: wirklich..?? Er ja, sehr, sehr...du, ich weiß nicht, ich bin nicht sicher...er, bei mir kannst du sicher sein, ich hab ernste Absichten und die Nächte haben das auch bestätigt- ab da warst du erst hin und weg und ab da hast du alles verlassen- V, die anderen Hobbies alle und alle anderen Momente, die wichtig waren und es gab für dich nur noch eins...mit deinem Schmetterling auf Hochzeitsflug gehen.
                                        Dann hat er sich verpuppt, dein A.

                                        Bei mir damals kams ja auch so- für viele Monate gabs keinen Pieps und dann machte er wieder Avancen. Inzwischen aber bin ich weitergeflogen und hoff sehr, er ist glücklich, dort, wo er zuhause ist. Ich hab nicht gewagt, mich weiter mit ihm einzulassen, er war als Schmetterling irrsinnig schön, aber nachher so eklig, ich konnte ihm nicht mehr trauen. Aber von diesen Höhenflügen träumt mir schon noch, ihm sicher auch noch, denn es war ja ein ausgesprochen seltenes Feeling. Das hat man nur unter ganz bestimmten Bedingungen, nicht wahr?

                                        Kommentar


                                        • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                          Mir fällt heute Dr. Riecke immer ein, wie schade, dass es keine "Liebe" mehr von ihm gibt, in Form seiner Kommentare und die eine oder andere Fachfrage könnte er auch beantworten, weil er das ja studiert hat- z.B. welches Hormon "Vermissen" auslöst, Sehnen..auf die Suche gehen...immer wieder nachschauen, ob Nachricht da ist.
                                          Venussi, hat er wieder geschrieben und wenn ja, was denn?? Ich meine A.
                                          Mein Freund fragt, was ich heut schon alles geleistet hab, ob ich auch so brav war und mein Tagesprogramm eh erfülle. Ganz die Raupe, null romantisch derzeit.
                                          Ich hingegen bin mächtig aufgelaufen nach der ganzen Rederei über Liebe und Co, mir wär nach Fliegen...Mund auf Mund, schweigend aufsteigen... zusammen, gemeinsam..inniglich umarmt...hach..seufz..der Lenz ist da..

                                          Kommentar


                                          • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                            Erstmal danke ich euch allen für euer nettes Feedback, das ich gerne zurückgebe. Da hat mein Tag schön angefangen.
                                            Das kann aber auch zur Falle werden, wenn man diese Haltung verinnerlicht bei jedem wo es etwas schräg läuft, oder allgemein und immer.
                                            Liebe Tired, du hast vollkommen Recht. Das ist genauso schlecht, wie eine zu hohe Erwartung.
                                            Ich setze ein nicht erwarten, mit einem auf alles negative vorbereitet sein gleich, was unterbewusst eine negative Einstellung fördern kann, oder alles egal.
                                            Ich denke, zu jeder Haltung, ob nun Erwartung, oder egal, passt ein bestimmter Menschentyp und versucht man sich eine Haltung anzueignen die nicht zu einem passt, dann verändert man sich in diese Richtung, das kann positiv genutzt werden oder auch negativ rein hauen.
                                            Bin voll bei dir. Die Erwartungshaltung sollte im Allgemeinen nicht zu hoch und nicht zu tief, sondern das typische Mittelmaß sein. Ich spare dir jetzt die weiteren Bestätigungen. Ich kann deine Aussagen ohne jegliche Korrektur unterschreiben.
                                            ...So lernfähig sind die wenigsten, in Gefühlssachen, dass man nach anfänglichen großen Problemen, sich nicht davon klein kriegen lässt....
                                            Oh ja, auch ich bewundere Venus für ihre Stärke und das was sie in ihrem Leben erreicht hat, mit offen gestanden (für mich) schlechten Startbedingungen.

                                            Liebe Tired, ich konnte dir folgen. Lesen muss ich immer alle Beiträge mehrmals und selbst nach dem fünften Mal interpretiere ich wieder etwas anderes.

                                            Kommentar


                                            • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                              Liebe Elektraa, nein „Schmetterling und Raupe“ kannte ich nicht. Sehr schön beschrieben. Damit hast du mich mal wieder ein bisschen rausgeholt aus meinem Vernunftdenken. Das finde ich total wichtig für mich. Du bist so komplett anders und hast genau die Sichtweise/Einstellung, die mir oft fehlt.

                                              Allerdings fällt es mir schwer das in der Realität umzusetzen. Bei meinem Kopf habe ich leider noch keinen Ausschalter gefunden. Klar wünsche ich Venus, dass sie mit A. wieder fliegen könnte… aber mal ehrlich Elektraa - alle paar Monate? Und auch du bist doch nicht so lange mit deinem Kerli quer? Vielleicht ein paar Tage im Extremfall. Überleg das mal bei dir und deinem Partner? Nur alle 5 bis 15 Monate? Kann ich mir bei dir nie und nimmer vorstellen. Und ich wäre da viel zu ungeduldig. Klar kann man es zwischendurch wie Venus halten, aber das wurde ihr ja quasi aufgezwungen und sie hat das Beste draus gemacht. Mein Vergleich hinkt jetzt natürlich, aber statt auf den Schmetterling zu warten, suche ich lieber den Paradiesvogel oder Leierschwanz.

                                              Da sehe ich gerade deine neuen Beiträge:
                                              Bei mir damals kams ja auch so- für viele Monate gabs keinen Pieps und dann machte er wieder Avancen. Inzwischen aber bin ich weitergeflogen und hoff sehr, er ist glücklich, dort, wo er zuhause ist. Ich hab nicht gewagt, mich weiter mit ihm einzulassen, er war als Schmetterling irrsinnig schön, aber nachher so eklig, ich konnte ihm nicht mehr trauen. Aber von diesen Höhenflügen träumt mir schon noch, ihm sicher auch noch, denn es war ja ein ausgesprochen seltenes Feeling. Das hat man nur unter ganz bestimmten Bedingungen, nicht wahr?
                                              Schade, wenn das Gesamtpaket nicht stimmt, oder?

                                              Kommentar


                                              • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                                und selbst nach dem fünften Mal interpretiere ich wieder etwas anderes.
                                                Hihi, Leo, bei mir kommt es oft vor, dass ich eine Antwort schreibe und dann folgen andere Antworten, die einen ganz anderen Beitrag zu behandeln scheinen, so weit weg von meiner Interpretation dass ich erst einmal nachschaue ob ich mich im Thread geirrt habe.

                                                Aber, das ist ja auch das spannende, die unterschiedlichen Interpretationen, es gibt nur sehr wenige Dinge die nicht mindestens zwei Seiten/Betrachtungsweisen, zulassen und oft sogar um ein vielfaches mehr.

                                                Kommentar


                                                • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                                  Da hast du vollkommen Recht. Wenn ich eine Antwort am Verfassen bin, dann kommt mir oft Venus glücklicherweise zuvor und ich bin ganz verwirrt, dass die Antwort so gar nicht passt. Dann lese ich noch drei Mal den ursprünglichen Kommentar und sehe, dass ihre Interpretation vermutlich richtig war. Dann kann ich mein ganzes Geschreibsel löschen und fühle mich einfach nur dämlich. Daher lese ich den Text mittlerweile so oft, bis ich mir einigermaßen sicher bin. Naja, ich sehe auch, dass ich mich manchmal missverständlich ausdrücke und ihr dann andere Antworten schreibt. Was solls. Ich glaube wir können uns schon recht gut einschätzen. Außer bei Elektraa, die ist immer für eine Überraschung gut Verdammt Tränensmiley.

                                                  Kommentar


                                                  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                                    Ihr Lieben,

                                                    ich finde das interessant, wie ihr den Austausch hier so beurteilt - in absolut jedem eurer Beiträge hab ich was gefunden, was ich gebrauchen konnte. Und ich hatte nie den Eindruck, dass eine Antwort überhaupt gar nicht passt. Ich finde, je mehr Perspektiven, desto spannender und erhellender...

                                                    Und Respekt, Leo, dass du so sorgfältig an deinen Beiträgen schreibst. Ich hau hier immer einfach raus, was mir in den Sinn kommt... ;o)

                                                    Elektraa, du wolltest wissen, was A. geschrieben hat: zuletzt nachts um 01.00 Uhr (= heute) sowas wie "Hoffe, du hattest einen schönen Tag, Traumfrau"/"Denke permanent an dich"
                                                    Dazu ein paar Herzchen, ein Kuss-Icon, ein Kuss-Smiley. (Nett und freundlich, aber weder "Schmetterling" noch "Paradiesvogel/Leierschwanz" ;o))

                                                    Er schreibt ungefähr so wie immer, wenn er sich meldet, ob nun 1 Tag oder 1 Jahr zwischen der letzten Meldung liegt. Hier ist auch nix Konkretes im Spiel wie zB der Versuch, ein Wiedersehen zu planen.

                                                    Euch nen wundervollen Abend
                                                    GLG, V

                                                    PS: Danke für die Komplimente!!!





                                                    Kommentar