• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

"zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

    Moin Ihr Lieben,

    ich denke, der menschliche Instinkt, wenn er "pro" Lebenserhaltung/Lebensfreude eingestellt ist, wird uns den Weg aufzeigen, den wir gerade gehen müssen, weil wir genau das brauchen, was wir da finden.
    Für mich bedeutet das: zwanglose, unverbindlich-verbindliche Sexualität mit wem, der auch nichts anderes will - d.h. bitte nicht mit zig anderen nebenher, sondern halt mit mir, regelmäßig, gerne so 1x/Woche. ;o) Meine aktuelle Prio ist nun mal mein Studienabschluss, und ich brauche Bestnoten, um danach beruflich das zu erreichen, was ich mir wünsche.

    Mit A. werde ich mich deshalb erst zur gegebenen Zeit wieder auseinandersetzen. Ich werde (jetzt )nicht an seiner Tür klingeln, das ist alles viel zu nervenzehrend für mich. Von solchen Begegnungen bzw. Erlebnissen muss ich mich immer erst tagelang erholen (ich war schon dreimal da, nur einmal hat er selbst geöffnet, einmal seine Mutter, einmal stand ich vor verschlossener Tür und wurde von zwei älteren Nachbarn als "M" begrüßt, das ist der Name von A.s Ehefrau - das war im Dezember 2019. Danach ging es mir richtig schlecht.).
    Ich hab jetzt keine Zeit auf diesen Nervenstress, ich muss mich auf meine Prüfungen konzentrieren. Vielleicht ist es ja sogar ganz gut, nix von ihm zu hören, das würde mich eh nur aufregen und ablenken. Ich suche ja Entspannung! Wenn ich Glück habe, kann M. mir die bald wieder bieten, vielleicht sogar regelmäßig - das wäre schon eine Wunscherfüllung (s.o.).

    Übrigens, liebe Elektraa,
    ich hab die Idee einer Affäre bei A. mal anklingen lassen, auch nicht nur einmal, da hat er aber stets entsetzt abgewehrt. Er ist völlig davon überzeugt, dass er mich heiraten muss/will. Dabei könnten wir uns sogar bei ihm treffen, vorausgesetzt es stimmt, dass seine Frau wirklich ausgezogen ist.... ich bin da immer noch skeptisch.
    Kann ja sein, dass er sich mit dieser Ehe-Idee komplett selber blockiert hat. Ja, und mich auch. Was bildet der sich ein? Dass ich 10 Jahre auf ihn warte, bis er endlich bereit ist (oder auch nicht), und in der Zwischenzeit (ver)hungere ich? Und noch was - er hält keinen Kontakt!!! Meine letzte Nachricht von Februar hat er nicht mal gelesen, auf meinen Brief hat er nicht reagiert. Woher soll ich wissen, was in seinem Kopf vorgeht, vielleicht hat er "uns" inzwischen aufgegeben? Nö, da setzt bei mir der Selbsterhaltungs-Trieb ein (s.o.)

    Jede/r Erwachsene ist für das eigene Leben und das eigene Glück verantwortlich. Es ist immer ne gute Idee, dem "Nächsten" gegenüber liebevoll eingestellt zu sein, aber wenn da dauerhaft gar nix zurückkommt, dann muss ich sehen, wo ich bleibe, dahin gehen, wo es mir gut geht, mich mit Menschen umgeben, die mir geben, was ich brauche. Denn jede/r braucht mal Unterstützung, jede/r hat mal nen schwachen Moment. (Oder unerfüllte Lust auf Sex...) Deshalb sind möglichst ausreichende gut funktionierende vielfältige soziale Kontakte für uns Menschen ja so wichtig.

    So, ich muss heute wirklich mal produktiv werden.

    Ich wünsch Euch allen nen wundervollen Tag!
    <3
    GLG, V

    Kommentar



    • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

      .....
      Und noch was - er hält keinen Kontakt!!! Meine letzte Nachricht von Februar hat er nicht mal gelesen, auf meinen Brief hat er nicht reagiert. Woher soll ich wissen, was in seinem Kopf vorgeht, vielleicht hat er "uns" inzwischen aufgegeben? Nö, da setzt bei mir der Selbsterhaltungs-Trieb ein (s.o.)
      .........
      ich hattet euch doch nochmal getroffen nach längerer Zwangspause (14 Monate?), auch damals schon, weil er nicht mehr geantwortet hatte?

      hattest du ihn da nicht gefragt, wie du dich verhalten solltest, würde er wieder abtauchen und nicht mehr antworten??
      sowas ist ja viel wichtiger, als wenn er z.B. verspricht, dass das nie wieder vorkommen wird

      auch ist eine Erklärung/Entschuldigung für vergangenes "Ghosting" nix wert
      je dümmer die Ausrede, desto mehr fühlt man sich doch verarscht

      Kommentar


      • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid


        also egal, wer diese einfühlsame Idee mit dem "Verhalten spiegeln" gehabt hat, wie bitteschön soll man denn "Ghosten" auch noch spiegeln????

        auf das "Nicht antworten" mit "Nicht antworten" reagieren???

        da müsste doch mindestens eine Antwort kommen, auf die man dann "nicht antworten" könnte, aber die kommt ja nicht, oder doch??

        meiner Ansicht nach braucht ein "Geist", egal ob A oder A-A oder wie er/sie auch immer heissen mag, eine kräftige Watschen, der Typ/diese Typin (gendergerechte Sprache ) ist nicht sensibel sondern hat sie nicht mehr alle
        Haha, ja, Ghoster spiegeln klingt erstmal seltsam. War aber ursprünglich so gemeint, dass sie einfach wieder „Schluss macht“ und wenn er sich darauf ( auf nichts anderes hat er ja in der Vergangenheit reagiert, immer nur wenn sie es beenden wollte) mal wieder meldet, dann lässt man ihn zappeln, Ghostwritern auch ( wenn auch nicht direkt 14Monate lang) und zeigt ihm so wie das ist und gibt ihm Gelegenheit sich doch zu ändern oder anders zu zeigen.

        Kommentar


        • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

          Filip
          Lieber Filip,
          stimmt, ich habe A. im November zum Kaffeedate getroffen. Er konnte wie immer nichts zu seinem Verhalten sagen außer dass er große persönliche Probleme und viel Arbeit hatte. Es fällt ihm unfassbar schwer bzw. ist unmöglich für ihn, so normale Alltagsthemen (mit mir) zu besprechen, weiß der Teufel warum. Ich hab dann aufgehört, ihn zu "grillen", weil ich sah, wie ihn dass nur stresste, und weil ich keine Freude daran hab, wenn mein Gegenüber leidet. Auf der Parkbank in der Kälte mit dem Kaffe, da hab ich ihn dann einfach in den Arm genommen. Damit war natürlich nichts "geklärt", aber was soll ich machen, er konnte das in dem Moment einfach nicht. Es war ja schon ein Riesenfortschritt, dass er überhaupt zu dem Treffen erschienen ist /

          Im Dezember hatten wir ein Hoteldate, und in der "Pause" haben wir über die aktuelle Pandemie-Situation geredet und nicht über uns bzw. über sein seltsames Verhalten über lange Zeit. Denn ganz ehrlich - das war kein Termin zur Aussprache, sondern zum Sex, und ich hatte keine Lust, mir das zu vermiesen. Und er war da (wenn auch nicht "pünktlich") und zwischen Ende Oktober und den Dates im November und Dezember hatten wir ja auch wieder regelmäßigen Kontakt.

          Er hat das ja schon davor immer wieder gemacht mit dem ghosting, und absolut nie konnte er sich erklären. Er hat sogar gesagt, "Ich kann es nicht erklären, ich weiß nicht, warum ich das mache. Und ich will es nie wieder tun". Ja, aber der Wille war offenbar nicht stark genug. Oder was weiß ich. Jedenfalls tut er so, als hätte er über dieses Verhalten keine Kontrolle, was ihn natürlich als Partner vollkommen disqualifiziert.

          Und nö, ich war zu doof, naiv und unreflektiert ihn zu fragen, was ICH tun soll, wenn er wieder abtaucht (was auch impliziert hätte, dass ich davon ausgehe, dass er das wieder tut bzw. ich ihm nix anderes zutraue...das wollte ich eigentlich auch nicht rüberbringen...). immer, wenn ich den treffe, versagen irgendwie meine analytischen Fähigkeiten, bei dem fühle ich nur noch, Denken ist ausgeschaltet. Ist auch nur bei dem so. Seltsam... das kann ich mir nun wiederum nicht erklären.

          GLG, V


          Kommentar



          • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

            Also mir kommt vor, das sind typisch menschliche "Leiden"- über die wir alle immer wieder stolpern.
            Das sind unsere Fallen, in die wir geraten- wir lassen uns kränken, provozieren, immer wieder, immer noch.....noch immer..??? Sollten wir da nicht endlich mal drübersteigen können, statt uns ständig aufstacheln zu lassen, wenn so was passiert?
            Liebe Lola, natürlich hab ich bei deinem Beitrag "eine Geschichte" draus geflochten, die mich berührt und aufgestachelt hat.
            Es war auch bei dir so- wieso hast du nicht geschmunzelt, weil ich mich aufgeregt hab?
            Ich habe geschmunzelt bei deinen Beiträgen, immer wieder. Aber ich habe dich auch ernst genommen und wollte das, was du eindeutig missverstanden hast erklären.

            Ich war nie böse, falls du das denkst, höchstens genervt, weil ich das Gefühl hatte, dass du einfach nicht verstehen wolltest ( so kam es an)

            Außerdem kam man bei der ein oder anderen Beschreibung von dir nicht gut weg, da fühlt man sich regelrecht genötigt etwas zu erklären.

            Kein Festhalten an Zoff in der Vergangenheit, bin ich voll dafür. Aber Missverständnisse aufklären, egal ob sie lange her sind, ist mir wichtig, erst recht wenn sie von der anderen Seite gerade wiederholt werden!

            Kommentar


            • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

              Hi Venus,
              ich kann total verstehen, dass du das nicht mehr kannst, ginge mir sicher auch so.
              Die Hoffnung bei meiner damaligen Idee war zwar, dass du ihn mit dem Zappeln lassen soweit kriegst, dass DU immer bestimmst wann und wie wieder mal Sex oä, aber da hätte man ihn schon sehr gut an den Haken kriegen müssen, bei der Vorgeschichte, damit das klappt.
              Naja, sind wir gespannt wie es weitergeht, aus Erfahrung heraus kann man zumindest sagen, dass man ihn nie tot sagen soll.

              LG

              Kommentar


              • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                Filip
                ......

                Er hat das ja schon davor immer wieder gemacht mit dem ghosting, und absolut nie konnte er sich erklären. Er hat sogar gesagt, "Ich kann es nicht erklären, ich weiß nicht, warum ich das mache. Und ich will es nie wieder tun". Ja, aber der Wille war offenbar nicht stark genug. Oder was weiß ich. Jedenfalls tut er so, als hätte er über dieses Verhalten keine Kontrolle, was ihn natürlich als Partner vollkommen disqualifiziert.
                ok nach deiner Schilderung vermute ich nun doch, dass ihm einfach alles zu viel wird, also alles in seinem Leben, was es so noch an Baustellen gibt
                also doch keine Watschen

                trotzdem könnte er ja mal über sein Leben Auskunft geben, denn dann könntest du ihn bestimmt besser verstehen und vielleicht sogar helfen

                Und nö, ich war zu doof, naiv und unreflektiert ihn zu fragen, was ICH tun soll, wenn er wieder abtaucht (was auch impliziert hätte, dass ich davon ausgehe, dass er das wieder tut bzw. ich ihm nix anderes zutraue...das wollte ich eigentlich auch nicht rüberbringen...). immer, wenn ich den treffe, versagen irgendwie meine analytischen Fähigkeiten, bei dem fühle ich nur noch, Denken ist ausgeschaltet. Ist auch nur bei dem so. Seltsam... das kann ich mir nun wiederum nicht erklären.

                GLG, V

                ja, du hättest ihn ja auch einfühlsam fragen können: "Schatz, wie soll ich mich deiner Meinung nach verhalten, wenn der unwahrscheinliche Fall eintritt und du doch nicht mehr antwortest??"

                aber ok, dann halt beim nächsten Mal

                Kommentar



                • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid


                  Haha, ja, Ghoster spiegeln klingt erstmal seltsam. War aber ursprünglich so gemeint, dass sie einfach wieder „Schluss macht“ und wenn er sich darauf ( auf nichts anderes hat er ja in der Vergangenheit reagiert, immer nur wenn sie es beenden wollte) mal wieder meldet, dann lässt man ihn zappeln, Ghostwritern auch ( wenn auch nicht direkt 14Monate lang) und zeigt ihm so wie das ist und gibt ihm Gelegenheit sich doch zu ändern oder anders zu zeigen.
                  ja, ich habe es eben schon als Antwort auf Venus formuliert:

                  ich glaube inzwischen nicht mehr, dass irgendeine ausgeklügelte Art des Verhaltens hilfreich ist, wenn er sich nicht mehr meldet ... leider
                  er ist möglicherweise so erschöpft, dass er beim besten Willen (und Venus ist ja nicht gerade anspruchslos ... ) nicht genug Kraft und Energie für weitere Treffen aufbringt: Sex-burnout

                  da bleibt wirklich nur: Abwarten, bis er von selber wieder auftaucht, was ja durchaus möglich ist
                  ich würde tippen, so im Sommer

                  bis dahin: alles abstauben, was sich so anbietet, denn: "auf der Alm, da gibt's koa Sünd, weil die Männer müde sind "

                  Kommentar


                  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                    Das hört sich doch sehr gut an.
                    Also liebe Venus, d.h. M. hat jetzt einiges aufgeklärt und ist wieder im Rennen? Hast du ihm denn deine Vorstellung (1-3 x Woche, dauerhaft ohne "Nebenakteure") erklärt? Geht er mit? Oder willst du noch nicht mit der Tür ins Haus fallen und erst noch 2-3 Dates abwarten?

                    : "auf der Alm, da gibt's koa Sünd, weil die Männer müde sind "
                    Filip, das war gestern. Der Zahnarzttermin ist rum. Jetzt wird wieder gesündigt...

                    Kommentar


                    • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                      Filip
                      Leo72
                      Liebe Männer, beruhigt euch! ;o)))
                      Ich bin etwas überrascht, dass du, Filip, 1-3/Woche Sex mit jemandem, den du heiß findest, unter "Anstrengung" verbuchst. Es geht ja nicht um 1-3/Tag ;o) A. behauptete, er wollte mich mehrmals täglich "für immer" blabla... und wenn man frisch verliebt ist, dann kann man schon mal ein ganzes WE im Bett verbringen... oder etwa nicht? ;o)

                      Weder ich noch M. hätten jetzt Zeit, uns 3/Woche zu treffen, selbst wenn beide das so wollten. Wenn's einmal die Woche klappt mit nem gemeinsamen passenden Termin und ausreichend Zeit für unsere Session, ist das schon ein Geschenk!
                      Aber ja, eine gewisse Regelmäßigkeit bzw. weniger Promiskuität wünsche ich mir. Das brauche ich aber gar nicht so plump auszusprechen, denn das regelt der Lebensalltag für mich. Selbst wenn M. (gerne) ein Player wäre, muss man schließlich sehen, was der Alltag in unserem Alter überhaupt an "Spielraum" zulässt. Als berufstätiger Single-Vater, der die halbe Woche sein Kind bei sich hat, ist er zeitlich eingeschränkt und hat einiges an Stress (wie aktuell alle Eltern, die ihre Kids betreuen, während sie selber arbeiten müssen). Das hab ich heute von ihm erfahren. Er hat mich nämlich heute Mittag eingeladen, ich bin dann spontan hin (ja, trotz Prüfungsvorbereitungen - wir wollten uns ja nächste Woche treffen, aber wer weiß, wann ich meinen Termin dann bekomme oder wie platt M. dann ist, also nehm ich meine Chancen wahr, wenn sie sich bieten!). Wir hatten zwar nicht lange Zeit, weil er ab spätem Nachmittag seine Tochter wieder bei sich hat, aber die paar Stunden haben wir sehr effizient genutzt. Für ihn ist es doch am sinnvollsten, sich an jemanden wie mich zu halten, kinderlos, zeitlich ziemlich bis sehr flexibel und obendrein scharf auf ihn. Und ich denke, er ist auch ziemlich scharf auf mich, wenn ich so zurückdenke, was wir heute alles Schönes gemacht haben. ;o)
                      Und die Tatsache, dass es nicht den halben Tag gedauert hat, lässt mir Zeit, weiter an meiner Redevorlage zu arbeiten. Win-Win.


                      Falls A. wirklich wieder auftauchen sollte, hab ich hoffentlich diesmal die Geistesgegenwart, ihn auf seinen Verhaltenswunsch meinerseits anzusprechen ;o)
                      (Aber ehrlich gesagt - ich bin nicht seine Marionette. Es kann schon sein, dass ich irgendwann gar nicht mehr will, weil wirklich so ziemlich jeder andere sich mir gegenüber besser benimmt als er....und er mit fast 50 Jahren immer noch nicht in der Lage ist, sein Verhalten zu reflektieren. Ich würde ihn bestimmt nicht von der Bettkante stoßen, aber das ist es dann wohl auch leider, wenn er es nicht schafft, sich mir gegenüber etwas zu öffnen. Warum ihm das so schwerfällt, dass er lieber komplett die Verbindung zu mir riskiert, kann ich wirklich nicht nachvollziehen...)

                      *Lola*
                      Genau, es ging ja darum, dass ich irgendwie wieder zu meiner "Autonomieillusion" zurückfinde, damit ich nicht immer wieder in der Luft hänge, weil es IHM gerade so passt, sich mal wieder nicht zu melden. Es war nen Versuch wert. Aber stimmt auch, manipulieren kann ich da nix. Er hat den längeren Atem. Abwarten und weiterleben, so wie es mir gut tut, ist die einzige Lösung!

                      So, Euch nen schönen Abend! Ich arbeite weiter.... mit dem zur Zeit sehr lieben geduldigen V. im Home Office, der die meiste Hausarbeit übernimmt. Ich bin sehr dankbar für das, was ich zur Zeit bekomme!
                      (Ja, ich weiß, wenn ich was bekomme, bin ich immer sehr dankbar, und wenn ich was will und nix kommt, fang ich an zu jammern und zu meckern ;o)) - wie heißt es noch: Selbsterkenntnis ist der erste Weg zur Besserung...)

                      GLG, V




                      Kommentar



                      • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                        .....
                        Ich bin etwas überrascht, dass du, Filip, 1-3/Woche Sex mit jemandem, den du heiß findest, unter "Anstrengung" verbuchst.
                        ich habe nicht von mir gesprochen

                        Es geht ja nicht um 1-3/Tag ;o) A. behauptete, er wollte mich mehrmals täglich "für immer" blabla... und wenn man frisch verliebt ist, dann kann man schon mal ein ganzes WE im Bett verbringen... oder etwa nicht? ;o)
                        .....
                        und mich überrascht (überhaupt nicht), dass du irgendwas, was A gesagt hast, für bare Münze nimmst

                        und ihr seid (immer noch) frisch verliebt???
                        oh prima, da haben wir ja das lang gesuchte Motiv für Ghosting: A und die anderen Geister möchten immer nur "frisch verliebt" in Kontakt treten und dadurch jede Gewöhnung vermeiden, super

                        Kommentar


                        • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                          Filip
                          Moin Filip,
                          mit dem Narren-Zerrspiegel drüber wird's auch nicht erhellender ;o)
                          Wenn du mit jemandem was anfängst und verliebst dich im Laufe der Dinge, bist DU dann die ganze Zeit mißtrauisch bei jeder Aussage, die der andere Mensch von sich gibt? (Ich war es tatsächlich fast bei allem, aber nicht, wenn's um sein Verlangen ging.)
                          A. und ich haben, als wir nach Monaten "so weit" waren, unter den unmöglichsten Umständen 2/Woche Sex gehabt, weil wir so scharf aufeinander waren. Vielleicht war das für ihn die absolute Höchstleistung in einer Phase der Verliebtheit, das wäre möglich.
                          Bevor ich A. kennenlernte, war ich in einer damals 17 jährigen Beziehung mit V., wo wir zuletzt noch 1/Monat zusammen kamen, bis dann plötzlich gar nix mehr ging, die Libido einfach verschwand. Ich war sogar bei 2 Gynäkologen deshalb, weil es mir damit nicht gut ging und ich außerdem damals dachte, ich muss das in den Griff bekommen, um meine Ehe zu erhalten, an die ich seinerzeit noch fest glaubte.

                          Dass ich heute noch "frisch verliebt" in A. bin, ist offensichtlich nicht der Fall. Ich bin gar nicht mehr verliebt in ihn. Da ist was anderes übrig, ob es noch Spuren von Liebe oder Erinnerungen an die Verliebtheit sind oder was auch immer, das weiß ich (noch) nicht.

                          Deine These finde ich interessant, gerade weil sie so absurd erscheint. Ich meine, Ghosting ist irgendwie sowieso absurd, von daher trau ich den Geistern mittlerweile die geistlosesten "Gründe" dafür zu. Wenn ich noch dran denke, wie A. sich immer wieder "aus dem Blauen heraus" plötzlich gemeldet hat mit irgendwelchen Liebesschwüren, als sei nix gewesen... das war sowieso schon ein völlig verrücktes Verhalten, das mich immer wieder völlig abgestoßen hat. Ich hab trotzdem immer geantwortet, weil ich dachte, ich liebe ihn. Vielleicht tu ich das auch noch, aber Liebe ist kein Garant, dass eine Beziehung funktioniert. Sex alleine natürlich auch nicht. Ein bißchen (mehr) Kommunikation braucht es da schon.
                          Die ganze "Beziehung" zu/mit A. spiegelt mein ambivalentes Verhältnis zu Männern wieder. Deshalb hab ich auch schon mal vermutet, dass die Lektion, die ich hier zu lernen habe, gar nicht mit A. persönlich zu tun hat, dass er quasi nur ein Platzhalter ist. Diese Vermutung kam während der Ghosting-Phasen. Man denkt ja dann dermaßen stark und ständig über dieses unerklärliche Verhalten nach, dass einem alle möglichen Ideen kommen. Es war -und ist - mir offenbar unmöglich, einfach gar NICHT mehr an ihn zu denken.
                          Aber gut, er stört mich nicht bei meinen Prüfungsvorbereitungen, er nicht und auch sonst niemand... das seh ich jetzt mal positiv ;o)

                          Schönen Samstag
                          GLG,
                          V





                          Kommentar


                          • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                            Es ist schon einmal ein Hauptgewinn, wenn man fertig bringt, seine ganzen emotionalen ( für mich kindlichen) "Ach" und Krach"s wegen "Liebe" oder nicht Liebe" endlich mal hinten anreihen kann.



                            Kommentar


                            • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                              Uups, der Beitrag von vorher ist misslungen- gramatikalisch, ggg..man möge das bitte vergeben, wie man auch vergeben muss, dass diese Emotionen immer wieder für ganz schreckliche Missstände sorgen. Braucht man das eigentlich alles, echt?

                              Liebe Venus, liebe Meute, bei deinen/euren Werken, Arbeiten, heutigen to do´s viel Erfolg, ich hab heute auch etliche schon hinter mir, erfolgreich gemeistert, obwohl, oder weil ich gerade nicht in "Herz-Schmerz-Schmus" schwelge, oder nachgrüble, was mir alles fehlt gefühlsmässig...davon lasse ich mich nicht aufhalten, es geht/ging viel weiter wegen dem, real und konkret!

                              Wenn ihr mich fragt, ich bin verliebt, ( in mich), weil ich diese Zustände endlich hinter mir gelassen habe und weil sie mich nicht mehr wirklich beeinträchtigen können. "Wo bist du nur, mein Glücklichmacher", das frag ich mich nicht mehr. Wieviel Zeit manda auf einmal hat, wenn man das außen vor lässt mal.

                              Kommentar


                              • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                Filip
                                .....
                                Dass ich heute noch "frisch verliebt" in A. bin, ist offensichtlich nicht der Fall. Ich bin gar nicht mehr verliebt in ihn. Da ist was anderes übrig, ob es noch Spuren von Liebe oder Erinnerungen an die Verliebtheit sind oder was auch immer, das weiß ich (noch) nicht.
                                nein, nein ich habe nicht gemeint, dass du noch frisch verliebt bist, sondern der "Geist" stellt durch seine langen Abwesenheitszeiten sicher, dass er/sie immer wieder "frisch" verliebt ist, jedenfalls keine Gewöhnung eintritt
                                man sagt ja auch, dass ein Paar, dass ständig zusammenhockt, schnell einander überdrüssig wird
                                aber eigentlich ist das auch Quatsch ....

                                Deine These finde ich interessant, gerade weil sie so absurd erscheint. Ich meine, Ghosting ist irgendwie sowieso absurd, von daher trau ich den Geistern mittlerweile die geistlosesten "Gründe" dafür zu. Wenn ich noch dran denke, wie A. sich immer wieder "aus dem Blauen heraus" plötzlich gemeldet hat mit irgendwelchen Liebesschwüren, als sei nix gewesen... das war sowieso schon ein völlig verrücktes Verhalten, das mich immer wieder völlig abgestoßen hat. Ich hab trotzdem immer geantwortet, weil ich dachte, ich liebe ihn. Vielleicht tu ich das auch noch, aber Liebe ist kein Garant, dass eine Beziehung funktioniert. Sex alleine natürlich auch nicht. Ein bißchen (mehr) Kommunikation braucht es da schon.
                                diese meine These ist wohl tatsächlich absurd

                                wie wäre es denn mit dieser:

                                die "Geister" verschwinden, weil sie fühlen, dass sie sich übernommen haben z.B. mit Liebesschwüren, Heiratsversprechen (obwohl noch verheiratet) usw.
                                sie merken selbst, dass jetzt langsam Taten folgen müssten und gehen durch ihr Verschwinden den Problemen aus dem Wege

                                Kommentar


                                • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                  Elektraa
                                  Liebe Elektraa, pfeif auf die Grammatik ;o)
                                  Und danke für deine liebe Wünsche!
                                  Ja, man muss sich halt immer wieder bewußt machen, wo man sich gerade emotional verhakt. Ein ständiger Prozess... aber vernachlässigt man das, blockiert es überall.

                                  Filip
                                  Lieber Filip,
                                  die 1. These fand ich schon nicht so übel, aber die neue trifft es definitiv. Und auch da ist das Absurde ganz vor dabei, denn diese ganzen Riesentaten, die er vorhat, hab ich ja nie verlangt oder erwartet. Alles seine eigenen (fixen) Ideen. Ich hab noch gescherzt, als er mit diesem Ehegedöns um die Ecke kam, ob es denn noch Sex vor der Ehe geben würde. Denn da fing schon wieder so eine Phase an, wo er sich wochenlang unsichtbar gemacht hat, aber immerhin noch schriftlich Kontakt hielt. Die Sache war/ist nur, seine schriftliche Kommunikation ist kaum zu gebrauchen. Nix als maßlose Versprechungen, kein "normaler Austausch", nicht mal ein einziges Telefonat... nix über sein Leben, wie's ihm geht, warum er tut, was er tut (zB die 2 Jobs, die absolut jeden auslaugen würden - muss er das tun? Oder was soll das, ist das ne Flucht vor sich selbst? Was war eigentlich die Idee hinter dem Philosophiestudium? Gab es da irgendein Ziel?)
                                  Er kann sich einfach nicht ungezwungen mal so am Telefon unterhalten. Live geht es ab und zu (wir haben schon mal über Kunst geredet o.ä.), aber auch da war es irgendwie immer schwierig. Er ist glaube ich wirklich mega-schüchtern. Ich bin das übrigens auch, ich mach dagegen Konfrontationstherapie. Ehrlich wahr ;o)
                                  Als Teenager konnte ich zB nicht vor meiner Schulklasse sprechen, dadurch hab ich in meinen Noten immer 1/3 Punktabzug bekommen. Von Sozialphobie hatte damals noch niemand was gehört. Die einzige bzw. erste Rede, die ich dann öffentlich, in dem Fall vor der ganzen Schule gehalten hab, war eine "Laudatio" auf meinen Kunstlehrer beim Abischerz-Tag. Da hatte ich nicht geschlafen die Nacht vorher und noch so viel Restalkohol im Blut, dass ich keinerlei Hemmungen mehr hatte. Die Fingerfarbe, mit der wir alle geschminkt waren, hat auch geholfen, ich hab mich gar nicht wie ein Mensch gefühlt, haha!
                                  Heute brauch ich glücklicherweise weder Alkohol, sonstige Drogen noch Fingerfarbe...aber der arme A. hat seine Schüchternheit wohl immer noch nicht überwunden..

                                  ... in diesem Sinne -arbeite ich weiter an meiner Redevorlage ;o)

                                  Habt nen tollen Abend, Ihr Lieben!
                                  GLG, V



                                  Kommentar


                                  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                    [

                                    Er kann sich einfach nicht ungezwungen mal so am Telefon unterhalten. Live geht es ab und zu (wir haben schon mal über Kunst geredet o.ä.), aber auch da war es irgendwie immer schwierig. Er ist glaube ich wirklich mega-schüchtern. Ich bin das übrigens auch, ich mach dagegen Konfrontationstherapie. Ehrlich wahr ;o)

                                    Habt nen tollen Abend, Ihr Lieben!
                                    GLG, V


                                    Er wird sich sehr wohl ungezwungen unterhalten können- mit Leuten, die ihm egal sind, oder mit einzelnen Menschen, mit denen er schon oft geredet hat- mit jenen, die man "kennt", also "abklopft" und dann als "kenne ich, ist mir vertraut" einstuft.

                                    Ich glaub, Lampenfieber, Redehemmung ist vorher, bevor man das überwunden hat und ich kenne echt keinen, der das NICHT üben musste, bis er das konnte- jedesmal wirds einfacher, je öfter man rausgekriegt hat, hier ist eh keine Gefahr. Ist es nicht so? Je (vermeintlich) "größer", "wichtiger" das das Urteil des Gegenübers ist, umso dämlicher wirds, wenn man sich vor dem blamiert.

                                    Wenn A jemals locker werden kann, dann mit Üben, Üben, Üben bis er merkt, Gott, hab ich den überschätzt...also auch mit Konfrontationstraining.

                                    Ich mach das immer noch durch- wenn ich mit der Übung nicht Top bin, also länger nicht trainiert habe unter Leute zu gehen, dann ist diese Sperre spürbar da- die legt sich nachher wieder. Irgendwelches "Ekel-Programm" spielt sich da im Kopf ab. Angst vor Verwundung, die ja stellenweise sehr berechtigt ist, nachdem, was ich schon alles gesehen und erlebt hab mit dem Raubtier Mensch, dürfte da mitspielen. Es sind dann wieder die Annäherungs-Rituale von vorne durchzustehen ( je länger man sich nicht mehr vertraut ist) und die sind wie Prüfungen- beißt ihr mich weg, oder nehmt ihr mich an..??

                                    Liebe Venussi, meine Strategie, "mir ist egal, ob du mich beisst" ich werde das nicht persönlich nehmen", die funktioniert auch da umso besser, je weniger ich emotional mitbeteiligt bin, je sachlicher ich bin, je gelassener ich auf sie zugehe, auf diese Leut, mit denen ich in Konfrontation gehe. Ich habe diese komischen Hemmungen eigentlich eh nur, sobald ich vorfühle, ob man mich eh annimmt und zugleich hab ich da ja eine kindliche Haltung- die eben ist es, die alles so schrecklich kompliziert macht.
                                    Wie wenn man einen anderen Kopf auf hätte auf seinem Hals.



                                    Kommentar


                                    • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                      Es ist nach vier Uhr früh und vor mir türmen sich die Krümel von Lehm und Ton...ich mach die ganze Zeit liebe "Geschenke", die recht begehrt sind, für die, die ich aufsuchen werde demnächst, um sie milde zu stimmen, um ihnen mittels dieser Liebesgaben zu zeigen, bist eh (noch) mein Freund, ich bin mit Myrrhe und Weihrauch und Gold beim Vorfühlen, ob noch Chance ist, dass du mit mir sprichst...
                                      Nach so langer Sprechpause ist das nicht sicher. Man könnte sich auch für immer abgewendet haben und null weiteren Kontakt mehr wünschen...
                                      Was man sich nur alles antut, nur um nicht verstoßen zu werden.

                                      Gute Nacht, liebe Freunde

                                      eure liebe Elektraa

                                      Kommentar


                                      • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                        Guten Morgen liebe Elektraa,

                                        ich mach das wie du. Ich schrieb ja, ich kenne diese Ängste, weil ich selber so stark darunter litt, dass ich schon fast eingeschränkt war im Alltagsleben. Aber A. scheint nix dagegen zu machen, außer halt Rückzug, wenn's zu anstrengend wird. Ich hab ihm doch immer wieder erklärt, meine Tür sei offen. Oder ist seine Form der Konfrontationstherapie eben das Ausklammern von mir und allem, was mit mir zu tun hat aus seinem Leben, damit er den Schmerz aushalten lernt, den er hätte, wenn ich ihn verlassen würde?
                                        Jedenfalls ist es seltsam, dass ich immer noch so (oft) an ihn denke. Ich hätte gerne eine Chance zum klärenden freundlichen verständnisvollen Gespräch, das nicht völlig emotional überfrachtet ist. Aber vielleicht sind wir einfach noch nicht so weit. Ob es in diesem Leben nochmal dazu kommt? Wer weiß.

                                        So, gleich Yoga... einen schönen Sonntag wünsch ich dir und fröhliches Kunstwerke-Verteilen! Würde so gern mal deine Arbeit sehen!!!

                                        GLG, V

                                        Kommentar


                                        • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                          .......
                                          Heute brauch ich glücklicherweise weder Alkohol, sonstige Drogen noch Fingerfarbe...aber der arme A. hat seine Schüchternheit wohl immer noch nicht überwunden..
                                          .........
                                          ja, wenn er super sensibel ist, und das könnte er deiner Beschreibung nach ja sein, ist das möglich

                                          und da gibt es, außer den von dir und Elektraa erwähnten z.B. Konfrontationstherapien, noch einen anderen Ansatz

                                          das Bild, das er von dir bisher hat, ist ja möglicherweise das einer selbstbewussten taffen Frau, die sich so leicht nix sagen lässt

                                          und so eine Frau wird er nie beeindrucken können, jedenfalls nicht auf längere Zeit, denkt er sich (vielleicht)

                                          was kannst du da machen??

                                          ganz einfach: du begegnest ihm beim nächsten Mal weniger kompetent, mehr ratsuchend , fragend, ihn um Hilfe bittend, ihn nach seiner Meinung fragend usw.

                                          das wird ihn sofort entspannen lassen und eure Kommunikation deutlich verbessern

                                          auch wenn dir das schwerfällt, erfährst du durch so ein Vorgehen, das du ja nicht ständig zeigen musst, sicherlich mehr über ihn

                                          Kommentar


                                          • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                            Filip
                                            Lieber Filip,

                                            dein guter Rat ist sowas von naheliegend, dass ich mir nur vor den Kopf schlagen kann, darauf nicht vor ein paar Jahren mal selber gekommen zu sein... ich bin halt ohne Männer aufgewachsen und hab immer nur Frauen um Rat gefragt. Das ist einfach Gewohnheit. Vor Männern bin ich immer taff, genau. So hat mich bisher noch jeder wahrgenommen und mir das auch mitgeteilt. Ich hab auch schon gehört, dass welche Angst vor mir haben, das fand ich so lächerlich. Aber ich sollte lieber mal versuchen, mich in die hineinzuversetzen.

                                            Tja, dann denke ich mir mal ein paar Fragen aus, die ich ihm stellen könnte. Ich hab aber gerade nur große Themen, wo ich selber nicht so recht weiter weiß bisher, und Fachthemen, wo es ne große Überraschung wäre, wenn er sich auskennen würde.

                                            Die großen Themen sind Jobfindung nach dem Master und eigene Wohnung = räumliche Trennung von V., der sich immer noch ein Leben bis zum Tode mit mir vorstellt = V.s Blase so wenig schmerzhaft wie möglich zum Platzen zu bringen.

                                            Davor kommen meine vielen Abschlussprüfungen und die Aufgabe, ein möglichst rundes Thema für die Masterarbeit zu finden. Die grobe Richtung weiß ich schon.

                                            Wie kann er dabei behilflich sein?

                                            Ich weiß gar nicht so recht, wie ich mich da an ihn wenden soll...

                                            GLG, V

                                            Kommentar


                                            • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                              Filip
                                              .........
                                              Wie kann er dabei behilflich sein?

                                              Ich weiß gar nicht so recht, wie ich mich da an ihn wenden soll...

                                              GLG, V
                                              prima: du hast mich sehr gut verstanden

                                              natürlich kannst du ihn nach Fachthemen fragen, die momentan bei dir anstehen usw.
                                              ob er dir wirklich dabei helfen kann, ist aber gar nicht so wichtig

                                              wichtig ist, dass er dich als ebenfalls (manchmal) unsicher wahrnimmt und ihr dabei in ein lockeres Gespräch kommt

                                              du kannst ihn auch nach Alternativen fragen, bei denen du nicht weißt, welche besser ist, und ihm diese Alternativen vorstellen und nach seiner Meinung fragen
                                              dann braucht er gar nix sich selbst ausdenken ....usw.

                                              Kommentar


                                              • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                                Filip

                                                Lieber Filip, das ist ein guter Plan... nur wie locke ich den Geist aus seinem Rückzugsort, damit ich diesen Plan mal real testen kann? /

                                                GLG, V

                                                Kommentar


                                                • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                                  Was vermutlich mit beiträgt zu seiner Versteckerei ist, weil du beschämend besser bist, was Aufteten betrifft, beruflicher Werdegang, Gesprächskultur etc. - da bist du doch der Sieger und er der Looser.

                                                  Ob das glaubwürdig ist, wenn ausgerechnet du ihn um Rat bittest bei deinen Arbeiten?
                                                  Ich nehme an, er wird sich krank arbeiten, weil er aus dieser Mikrigkeit herauskommen möchte und bis dahin redet er mit dir nicht, weil er kein Zeugnis noch vorweisen kann, dass er endlich auch was vollbracht hat, nicht nur du. Du befindest dich doch wie immer auf einem Triumph-Weg, bist knapp vor dem nächsten Huhuhu, ich hab den Master!

                                                  Kommentar


                                                  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                                    Ich glaub, Filip meinte das anders- er ist das scheue, in sich gekehrte Sensibelchen, verrückt vor Sorgen mit sich und seinen vielen unlösbaren Problemen und du hast beinahe alles im Griff- wird er meinen. Dass deine "Hochbegabung" daraus resultiert, weil du nie wieder unten sein möchtest, das hat er vielleicht zu wenig begriffen, der Mann, der dir nicht nachfühlen kann. Er wird meinen, du bist taffer, erfolgreicher, weil du kannst, was du kannst- dabei...niemand legt sich umsonst so ins Zeug wie du, das kommt daher, weil du letztendlich AUCH für dich mal endlich eine grüne Wiese haben möchtest.
                                                    Du müsstest nur aufrichtiger sein, mit ihm mehr darüber reden mal, wie ähnlich es dir geht, wie benommen du bereits bist, weil praktisch rund um die Uhr Hoch-Leistung- bringen angesagt ist, seit so vielen Jahren schon.... du strampelst und strampelst dich ab, nur um endlich mal den Pokal in Händen zu haben.
                                                    Du müsstest nur verklickern: mittendrin, mitten im Dauerbetrieb halt ich inne und frag mich, was mir das alles wert ist- nichts, weil der Mann nicht da ist, bei dem es warm ist, wohlig, wunderbar heimelig. Ich vermisse dich Insel, hier auf hoher See... kannst du wenigstens ab und an Hallo sagen, von da, wo du bist...??
                                                    Ich hätte dann das Gefühl, hier bin ich konkurrenzlos, das hab ich, damit kann ich dich verwöhnen, wenn ich auch sonst "arm" bin. Eigentlich, mir kommt vor- so ist es ja auch ehrlich- ohne ihn "großer, weiter Platz" gehts dir eng..ohne dich Kraft, bin ich kraflos- so etwa.
                                                    Das war wieder eine meiner Fantasien, die sich um diese Zeit zeigen, wo viel Stille ist, wo kein Fernseher läuft..

                                                    Heute war eine Bekannte da, eine gewisse M. - ich hab zwei Stunden lang herauskriegen wollen, ob sie nicht doch als Kameradin und Freundin taugt, weil mir hier im Ort meines Freundes so eine abgeht. Sie kam mal mit der Nachbarin meines Freundin mit und seither überrollt sie mich von Zeit zu Zeit- im wahrsten Sinn des Wortes, weil nachher, da fühle ich immer so platt. Bevor sie ging, bestimmte sie, demnächst suche ich dich auf, bei dir daheim, denn ich bin neugierig, wie du wohnst. Das war, wie wenn sie eine fürchterliche Drohung ausgesprochen hätte- ich breche über dich herein, ob du willst, oder nicht..das fühlte sich jedenfalls ganz anders an, wie ich es gern mag und gern hätte. Ich habe für mich gedacht, SO nicht, mit mir muss man anders umgehen, damit ich vertrau, mit Liebe und Freud auf so ein Zusammenkommen schau, wo ich mir sag, gern, kannst gern auftauchen, bist willkommen...
                                                    Vielleicht lag es daran, weil sie mich nicht gebeten hat, ( persönlich, mitmenschlich, intim) sondern frei verfügt hat über mein "Sein". Ich habe nicht einmal ihre Telefonnummer, wir kennen uns irgendwie noch gar nicht echt, vertraut, in echt zutraulicher Nähe, als echtes du und ich...

                                                    und das, liebe Venus, das ist bei euch auch noch nicht wirklich gegeben. Er vertraut sich dir nicht wirklich an und du dich ihm nicht (echt). Es ist keine menschliche Intimität noch hergestellt zwischen dir und A. Mitgefühl füreinander- vertrautes Bekennen eurer Schwächen und Blöße...kann man das nicht so sagen?

                                                    Ich nehme mir vor, bei dieser M. das mal herzustellen. Es geht sicher, nur dauert das. Vielleicht kommt es zustande, wenn ich mich dieser Person in aller Behutsamkeit und leise nähere. Bis jetzt war das noch nicht möglich. Es ist bis jetzt ein Dauerreden, ein Schlagabtausch, kein Innehalten und echtes Eingehen aufeinander. Mich wundert, weil sie so anhänglich ist. Das hat etwas zu sagen. Wie es auch etwas aussagt, dass du immer wieder zurückblickst und dich fragst, wo er nur so lang bleibt...
                                                    Wie wenn ihr euch etwas schuldig seid- gegenseitig. Meine Bekannte, die M, die ist hinter diesem Gesicht, das sie preis gibt sicher noch jemand, der mehr ist, als das, was sie zu sehen gibt.
                                                    Mal gucken, was folgt...

                                                    Gute Nacht

                                                    GLG

                                                    Elektraa

                                                    Kommentar

                                                    Lädt...
                                                    X